Sana Klinikum Offenbach GmbH

Starkenburgring 66
63069 Offenbach

75% Weiterempfehlung (ø 82%)
1456 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zum Krankenhaus

Gesamtbettenzahl des Krankenhauses 926
Vollstationäre Fallzahl 37178
Teilstationäre Fallzahl 498
Ambulante Fallzahl 90628
Ambulant durchgeführte Operationen und sonstige stationsersetzende Maßnahmen 1552
Akademische Lehre
Ausbildung in anderen Heilberufen
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung
Stationäre BG-Zulassung
Akademisches Lehrkrankenhaus
Versorgungsverpflichtung Psychiatrie
Name des Krankenhausträgers Sana Kliniken AG
Art des Krankenhausträgers privat
Institutionskennzeichen / Standortnummer 260610359-00

Ansprechpartner und Kontakt

Verantwortlich Krankenhausleitung
Geschäftsführer Sascha John
Tel.: 069 / 8405 - 4470
Fax: 069 / 8405 - 4016
E-Mail: geschaeftsfuehrung-sof@sana.de
Ärztliche Leitung
Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Norbert Rilinger
Tel.: 069 / 8405 - 4280
Fax: 069 / 8405 - 3153
E-Mail: norbert.rilinger@sana.de
Pflegedienstleitung
Pflegedirektorin Sabine Braun
Tel.: 069 / 8405 - 4300
Fax: 069 / 8405 - 5448
E-Mail: sabine.braun@sana.de
Verwaltungsleitung
Geschäftsführer Sascha John
Tel.: 069 / 8405 - 4470
Fax: 069 / 8405 - 4016
E-Mail: sascha.john@sana.de
Verantwortlich Erstellung Qualitätsbericht
QM-Mitarbeiterin Brigitte Heider
Tel.: 069 / 8405 - 4149
Fax: 069 / 8405 - 4071
E-Mail: brigitte.heider@sana.de
Verwaltungsleitung
Kaufmännischer Direktor Christian Quack
Tel.: 069 / 8405 - 5541
Fax: 069 / 8405 - 4016
E-Mail: christian.quack@sana.de

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 1062
Anteil an Fällen: 3,0 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 883
Anteil an Fällen: 2,5 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 813
Anteil an Fällen: 2,3 %
Z38: Geburten
Anzahl: 768
Anteil an Fällen: 2,1 %
G45: Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen
Anzahl: 620
Anteil an Fällen: 1,7 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 591
Anteil an Fällen: 1,6 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 572
Anteil an Fällen: 1,6 %
Q54: Fehlentwicklung der Harnröhre mit Öffnung der Harnröhre an der Unterseite des Penis
Anzahl: 561
Anteil an Fällen: 1,6 %
N13: Harnstau aufgrund einer Abflussbehinderung bzw. Harnrückfluss in Richtung Niere
Anzahl: 559
Anteil an Fällen: 1,6 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 542
Anteil an Fällen: 1,5 %
E66: Fettleibigkeit, schweres Übergewicht
Anzahl: 536
Anteil an Fällen: 1,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 498
Anteil an Fällen: 1,4 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 495
Anteil an Fällen: 1,4 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 487
Anteil an Fällen: 1,4 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 465
Anteil an Fällen: 1,3 %
N20: Stein im Nierenbecken bzw. Harnleiter
Anzahl: 453
Anteil an Fällen: 1,3 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 436
Anteil an Fällen: 1,2 %
E11: Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-2
Anzahl: 418
Anteil an Fällen: 1,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 385
Anteil an Fällen: 1,1 %
R07: Hals- bzw. Brustschmerzen
Anzahl: 383
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 7069
Anteil an Fällen: 5,3 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 4156
Anteil an Fällen: 3,1 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 3671
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 3075
Anteil an Fällen: 2,3 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 2647
Anteil an Fällen: 2,0 %
9-606: Regelbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen mit durch Spezialtherapeuten und/oder Pflegefachpersonen erbrachten Therapieeinheiten
Anzahl: 2585
Anteil an Fällen: 1,9 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 2307
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-13d: Urographie
Anzahl: 2271
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 2115
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 1851
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-525: Sonstige Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
Anzahl: 1683
Anteil an Fällen: 1,3 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 1662
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-836: Perkutan-transluminale Gefäßintervention
Anzahl: 1641
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 1589
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-132: Manipulationen an der Harnblase
Anzahl: 1559
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 1528
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 1479
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-981: Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls
Anzahl: 1464
Anteil an Fällen: 1,1 %
9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 1443
Anteil an Fällen: 1,1 %
9-614: Intensivbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen, bei Patienten mit 1 bis 2 Merkmalen
Anzahl: 1407
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 138
Anteil an Fällen: 8,9 %
1-275: Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 6,3 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 6,2 %
5-572: Zystostomie
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 6,1 %
1-661: Diagnostische Urethrozystoskopie
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 5,9 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 5,7 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-640: Operationen am Präputium
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 4,7 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 4,1 %
8-110: Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie [ESWL] von Steinen in den Harnorganen
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 4,0 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 2,6 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Abdeckung des gesamten Feldes der MKG-Chirurgie
  • ABS-Antibiotic Stewardship
  • Adipositaschirurgie
  • Afterloading-Verfahren inkl. HDR-FLAB-Techniken
  • Akute und sekundäre Traumatologie
  • Akutschmerzdienst
  • Alle modernen Verfahren zur Aufrechterhaltung lebenswichtiger Körperfunktionen
  • Ambulante Chemotherapie
  • Amputationschirurgie
  • Antikörpertherapie
  • Aortenaneurysmachirurgie
  • Arbeitskreise
  • Arteriographie
  • Arthroskopische Operationen
  • Ärztliche Besetzung des am Hause stationierten Notarztwagens
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie
  • Aus-/ Fort-/ Weiterbildung
  • Bandrekonstruktionen/Plastiken
  • Befundung
  • Behandlung schwerer akuter Kopf-und Rückenschmerzen
  • Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
  • Behandlung von Dekubitalgeschwüren
  • Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
  • Bestrahlungssimulation für externe Bestrahlung und Brachytherapie
  • Betreuung klinischer Studien
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • Brustverkleinerung und Straffung in Zusammenarbeit mit der Chirurgischen Klinik III innerhalb des zertifizierten Brustzentrums
  • Chemotherapie und Simultane Radiochemotherapie
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgische Intensivmedizin
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Diabetes Schulungsstation
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Diagnostik und Therapie der akuten Erkrankungen der Aorta und der Arterien
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener
  • Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurometabolischen/neurodegenerativen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neuromuskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von Arthropathien
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von bullösen Dermatosen
  • Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
  • Diagnostik und Therapie von dentofazialen Anomalien
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Kopfspeicheldrüsen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Kopfspeicheldrüsen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Gallenwege, Magen-Darm und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Trachea
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Kehlkopfes
  • Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Hauttumoren
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der Haut und der Unterhaut
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen Atemwege
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Hautanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Mundhöhle
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Mundhöhle
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Innenohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Kiefers und Kiefergelenks
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Zahnhalteapparates
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen
  • Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
  • Diagnostik und Therapie von psychosomatischen Störungen des Kindes
  • Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen
  • Diagnostik und Therapie von Spaltbildungen im Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Diagnostik und Therapie von Störungen der Zahnentwicklung und des Zahndurchbruchs
  • Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes
  • Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Differenzierte Auswertung von Verbrauchszahlen
  • Duplexsonographie
  • Eigenproduktion von Arzneimitteln in Rezeptur und Defektur
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Elektrophysiologie
  • Endokrine Chirurgie
  • Endoskopische Abteilung
  • Endoskopische Operationen
  • Endosonographie
  • Epithetik
  • Ernährungsberatung
  • Extrakorporale Therapieverfahren und Behandlung ihrer Komplikationen
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Fußchirurgie
  • Geburtshilfliche Operationen
  • Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik
  • Handchirurgie
  • Herzschrittmacher- und Defibrillatoreneingriffe
  • Hochvoltstrahlentherapie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Intensivmedizin
  • Intensivmedizinische Versorgung der Patienten aller operativen Fachrichtungen des Hauses
  • Interdisziplinäre onkologische Behandlung
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Interventionelle Radiologie
  • Intraoperative Anwendung der Verfahren
  • Kinderchirurgie
  • Kinderneurochirurgie
  • Kinderradiologie
  • Kindertraumatologie
  • Kinderurologie
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Konferenzen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • konservative Therapie zur Gewichtsreduktion
  • Konsile
  • Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
  • Kontinuierliche Nierenersatztherapie in Zusammenarbeit mit der Medizinischne Klinik III
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Kooperationen
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Kraniofaziale Chirurgie
  • Kurzfristige ambulante Weiterbehandlung
  • Labor
  • Laserbehandlung
  • Laserchirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Lymphographie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Mamma-Stereotaxie
  • Metall-/Fremdkörperentfernungen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Nasenkorrekturen
  • Native Sonographie
  • Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin
  • Neugeborenenscreening
  • Neurologische Notfall- und Intensivmedizin
  • Neuropädiatrie
  • Neuroradiologie
  • Neurostimulation zur Behandlung therapieresistenter Beinschmerzen und Durchblutungsstörungen
  • Notfalldepot, Basispaket Bund (Überwachung, Wälzung)
  • Notfallmedizin
  • Oberflächenstrahlentherapie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Onkologische Supportivbehandlung
  • Onkologische Tagesklinik
  • Online Anforderungen für alle Abteilungen
  • Operationen an Kiefer- und Gesichtsschädelknochen
  • Operationen wegen Thoraxtrauma
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Pädiatrische Intensivmedizin
  • Pädiatrische Psychologie
  • Palliativmedizin
  • Periduralanästhesien zur schmerzarmen Geburt
  • Perinatalzentrum
  • Periphere und rückenmarksnahe Nervenblockaden einschl. Schmerzkatheter
  • Phlebographie
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe an Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Polytraumaversorgung als Traumazentrum
  • Portimplantation
  • Prämedikationssprechstunde
  • Pränataldiagnostik und -therapie
  • Projekte/Studien
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Psychoonkologie
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Radioaktive Moulagen
  • Rekonstruktive Chirurgie im Bereich der Ohren
  • Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich
  • Sämtliche Allgemein- und Regionalanästhesieverfahren
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie
  • Schnarchoperationen
  • Schockraum-Behandlung für Unfall-Patienten mit Polytrauma
  • Schulterchirurgie
  • Schwindeldiagnostik/-therapie
  • Sektion
  • Septische Knochenchirurgie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Sonographiespektrum
  • Sonstige
  • Sonstige externe Versorgung: Nachbarkrankenhaus, Rettungsdienste
  • Sonstige interne Versorgung: AOZ -Ambulantes Onkologisches Zentrum und Ermächtigungsambulanzen
  • Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
  • Sozialpädiatrisches Zentrum
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Spezialisierte ambulante palliativmedizinische Versorgung Stadt/ Kreis Offenbach
  • Spezialisierte Klinik für brandverletzte Kinder in Kooperation mit der chirurgischen Klinik III
  • Spezialsprechstunde
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere Medizin
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Neurologie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Pädiatrie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Psychiatrie/ Psychosomatik
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Radiologie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Urologie und Nephrologie
  • Sportmedizin/Sporttraumatologie
  • Stationsvisiten
  • Sterilproduktion von Arzneimitteln, inklusive totale parenterale Ernährung (TPN) und gebrauchsfertige i.v.-Zubereitungen
  • Stroke Unit
  • Szintigraphie
  • Teleradiologie
  • Therapie mit offenen Radionukliden
  • Thorakoskopische Eingriffe
  • Transnasaler Verschluss von Liquorfisteln
  • Transplantationschirurgie
  • Traumatologie der Extremitäten
  • Tumorchirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
  • Urogynäkologie
  • Verbrennungsbehandlung
  • Versorgung der Stationen, Funktionsabteilungen, Notfallambulanzen, Verwaltung
  • Versorgung von Mehrlingen
  • Versorgung von Notfallpatienten im Schockraum der zentralen Notaufnahme
  • Wiederherstellende und korrigierende Eingriffe
  • Wirbelsäulenchirurgie
  • Zahnärztliche und operative Eingriffe in Vollnarkose
  • Zentrale Herstellung von gebrauchsfertigen Zytostatikalösungen
  • Zugelassene Stätte zur Weiterbildung von Apothekern zum Fachapotheker für Klinische Pharmazie

Besondere apparative Ausstattung

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Anästhesiologie
  • Andrologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Diabetologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Gefäßchirurgie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Handchirurgie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Endokrinologie und Diabetologie
  • Innere Medizin und SP Gastroenterologie
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Innere Medizin und SP Nephrologie
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Innere Medizin und SP Rheumatologie
  • Intensivmedizin
  • Kinderchirurgie
  • Kinder-Pneumologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Kardiologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • Neurochirurgie
  • Neurologie
  • Notfallmedizin
  • Nuklearmedizin
  • Orthopädie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Palliativmedizin
  • Pathologie
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Radiologie
  • Radiologie, SP Kinderradiologie
  • Radiologie, SP Neuroradiologie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Sportmedizin
  • Strahlentherapie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Unfallchirurgie
  • Urologie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Diplom
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Nephrologische Pflege
  • Onkologische Pflege
  • Pädiatrische Intensivpflege
  • Palliative Care
  • Praxisanleitung
  • Psychiatrische Pflege
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement

Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote

Aspekte der Barrierefreiheit

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit

Dolmetscher für Gebärdensprache

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Verwenden von Symbolen, zur Vermittlung von Information durch vereinfachte grafische Darstellung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Tischtraglast CT bis 210 kg und für konventionelles Röntgen bis 200kg

Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit

Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

interne Liste von Mitarbeitern vorhanden für über 15 Sprachen

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt

Personelle Ausstattung

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

345,08 107,14
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 342,15
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 2,93
in ambulanter Versorgung 29,59
in stationärer Versorgung 315,49

davon Fachärzte

168,85 220,18
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 165,91
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 2,94
in ambulanter Versorgung 16,93
in stationärer Versorgung 151,92

Ärzte ohne Fachabteilungszuordnung

1,92 19363,54
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,92
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,30
in stationärer Versorgung 1,62

davon Fachärzte

1,00 37178,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,16
in stationärer Versorgung 0,84

Belegärzte

4,00 9294,50

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

568,68
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 557,38
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 11,30
in ambulanter Versorgung 42,76
in stationärer Versorgung 525,92
ohne Fachabteilungszuordnung 46,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 38,63
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 8,15
in ambulanter Versorgung 4,15
in stationärer Versorgung 42,63

Kinderkrankenpfleger

78,64
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 78,64
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,22
in stationärer Versorgung 77,42
ohne Fachabteilungszuordnung 0,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,66
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,06
in stationärer Versorgung 0,60

Altenpfleger

14,53
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,53
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 13,53

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

19,72
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,72
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 4,06
in stationärer Versorgung 15,66

Pflegehelfer

29,64
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 29,64
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,79
in stationärer Versorgung 28,85
ohne Fachabteilungszuordnung 1,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,13
in stationärer Versorgung 1,29

Hebammen und Entbindungspfleger

12,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 12,00

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

6,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,57
in stationärer Versorgung 5,77
ohne Fachabteilungszuordnung 6,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,57
in stationärer Versorgung 5,77

Medizinische Fachangestellte

45,81
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 45,81
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 14,25
in stationärer Versorgung 31,56
ohne Fachabteilungszuordnung 2,21
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,21
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,08
in stationärer Versorgung 2,13

Spezielles therapeutisches Personal

Vollkräfte

Arzthelfer

45,81
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 45,81
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,52
in stationärer Versorgung 42,29

Diätassistenten

1,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,92
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,92

Ergotherapeuten

7,58
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,58
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,51
in stationärer Versorgung 6,07

Erzieher

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00

Logopäden/ Klinische Linguisten/ Sprechwissenschaftler/ Phonetiker

1,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,92
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,92

Masseure/ Medizinische Bademeister

1,98
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,98
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,98

Musiktherapeuten

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00

Ernährungswissenschaftler

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00

Physiotherapeuten

15,93
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,93
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,39
in stationärer Versorgung 14,54

Diplom-Psychologen

5,46
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,46
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,13
in stationärer Versorgung 2,33

Sozialarbeiter

4,58
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,58
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 4,08

Sozialpädagogen

1,38
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,38
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,80
in stationärer Versorgung 0,58

Personal mit Zusatzqualifikation nach Bobath oder Vojta

3,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,00

Personal mit Weiterbildung zum Diabetesberater

5,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,04
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,04

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA)

26,95
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 26,95
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 26,95

Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA)

43,76
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 43,76
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 43,76

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

4,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,25
in stationärer Versorgung 4,09

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Diplom-Psychologen

5,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,47
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,73
in stationärer Versorgung 2,74

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

4,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,25
in stationärer Versorgung 4,09

Ergotherapeuten

7,58
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,58
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,51
in stationärer Versorgung 6,07

Physiotherapeuten

2,84
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,84
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,39
in stationärer Versorgung 1,45

Sozialpädagogen

5,96
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,96
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,30
in stationärer Versorgung 3,66

Hygiene und Hygienepersonal

Hygienepersonal

Vorsitzender der Hygienekommission
Vorsitzender Herr Prof. Dr. med. Norbert Rilinger
Tel.: 069 / 8405 - 4280
Fax: 069 / 8405 - 3153
E-Mail: norbert.rilinger@sana.de
Hygienekommission eingerichtet
quartalsweise
Krankenhaushygieniker
1,00
Hygienebeauftragte Ärzte
24,00
Hygienefachkräfte

zusätzlich befindet sich eine Mitarbeiterin in der Weiterbildung zur Hygienefachkraft

3,00
Hygienebeauftragte Pflege
0,00

Hygienemaßnahmen

Mitarbeiterschulungen zu hygienebezogenen Themen
Ja
Teilnahme an der (freiwilligen) „Aktion Saubere Hände“ (ASH)
Teilnahme (ohne Zertifikat)
Jährliche Überprüfung der Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten
Ja
System zur Überwachung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System - KISS)
  • CDAD-KISS
  • HAND-KISS
  • MRSA-KISS
  • NEO-KISS
  • OP-KISS
  • MRSA und CDAD erfolgt über Sana-Surveillance eine Erfassung analog KISS
Teilnahme an anderen Netzwerken zur Prävention von im Krankenhaus erworbenen Infektionen
MRE-Netzwerk Rhein-Main
Es erfolgt eine Sana-Surveillance (im Sinne eines nationalen Netzwerkes), sowie die Teilnahme an MRE-Netzwerk Rhein-Main
Öffentlich zugängliche Berichterstattung zu Infektionsraten
Daten für den Hygienecockpit werden vorbereitet und über die Homepage veröffentlicht

Hygienemaßnahmen beim Legen zentraler Venenkatheter

Hygienische Händedesinfektion ja
Hautdesinfektion der Kathetereinstichstelle ja
Beachtung der Einwirkzeit des Desinfektionsmittels ja
Verwendung steriler Handschuhe ja
Verwendung steriler Kittel ja
Verwendung einer Kopfhaube ja
Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes ja
Verwendung eines sterilen Abdecktuches ja
Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert ja

Standard für die Überprüfung der Liegedauer von zentralen Venenverweilkathetern

Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert nein

Leitlinie zur Antibiotikatherapie

Leitlinie ist an die aktuelle lokale/ hauseigene Resistenzlage angepasst ja
Leitlinie ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Durchführung einer Antibiotikaprophylaxe vor der Operation

Indikation zur Antibiotikaprophylaxe wird gestellt ja
Antibiotikaauswahl berücksichtigt das zu erwartende Keimspektrum und die lokale Resistenzlage ja
Zeitpunkt/ Dauer der Antibiotikaprophylaxe wird berücksichtigt ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja
Überprüfung der Antibiotikaprophylaxe bei jedem operierten Patienten mittels Checkliste (z.B. WHO Surgical Checklist) ja

Hygienemaßnahmen bei der Wundversorgung

Hygienische Händedesinfektion (vor, ggf. während und nach dem Verbandwechsel) ja
Verbandwechsel unter keimfreien Bedingungen ja
Antiseptische/ keimbekämpfende Behandlung infizierter Wunden ja
Prüfung der weiteren Notwendigkeit einer keimfreien Wundauflage ja
Meldung an den Arzt und Dokumentation bei Verdacht auf eine Wundinfektion nach der OP teilweise
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Erhebung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs

Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Intensivstationen 150 ml/Patiententag
Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Allgemeinstationen 28 ml/Patiententag
Stationsbezogene Erfassung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs ja

Besondere Maßnahmen im Umgang mit Patienten mit multiresistenten Erregern:

Information/Aufklärung der Patienten mit multiresistenten Keimen (MRSA) z.B. durch Flyer
Information der Mitarbeiter bei Auftreten von MRSA zur Vermeidung der Erregerverbreitung
Untersuchung von Risikopatienten auf MRSA bei Aufnahme auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Regelmäßige Mitarbeiterschulungen zum Umgang mit Patienten mit MRSA/ MRE/ Noro-Viren

Klinisches Risikomanagement

Verantwortlichkeiten

Zentrale Arbeitsgruppe, die sich zum Risikomanagement austauscht
Geschäftsführer, Ärztlicher Direktor, Pflegedirektion, Kaufmännischer Direktor, Qualitätsmanagementbeauftragte
quartalsweise

Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlung

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen
Mitarbeiterbefragungen
Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen
Standards zur sicheren Medikamentenvergabe
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Entlassungsmanagement
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Anwendung von standardisierten OP-Checklisten
Vollständige Präsentation notwendiger Befunde vor der Operation
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, -Zeit und erwartetem Blutverlust vor der Operation
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Standards für Aufwachphase und Versorgung nach der Operation
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Klinisches Notfallmanagement
VA Reanimationsmanagement
12.05.2015
Schmerzmanagement
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Sturzprophylaxe
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Standardisiertes Konzept zur Vorbeugung von Wundliegegeschwüren
VA Umsetzung Qualitätsmanagementsystem
20.08.2015
Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
VA Fixierungen
28.09.2015
Durchführung interdisziplinärer Fallbesprechungen/-konferenzen
Tumorkonferenzen 2015
Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen 2015
Pathologiebesprechungen 2015
Palliativbesprechungen 2015
Qualitätszirkel 2015
Sonstiges 2015

Einrichtungsinternes Fehlermeldesystem

Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsinternen Fehlermeldesystems bewertet
andere Frequenz
Umgesetzte Veränderungsmaßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit
Erstellung weiterer Verfahrens- und Arbeitsanweisungen im OP-Bereich und im stationären Bereich zur Verbesserung der Patientensicherheit, Veröffentlichung von Publikationen im Rahmen von CIRS, Ausbau der Informationsflyer zum Verhalten von Patienten und Angehörigen bei Infektionen
Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum internen Fehlermeldesystem
02.01.2015
Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen
quartalsweise
Mitarbeiterschulungen zum internen Fehlermeldesystem und zur Umsetzung der Erkenntnisse
monatlich

Einrichtungsübergreifendes Fehlermeldesystem

Nutzung eines einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems
Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems bewertet

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie

Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum (Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie)

Art der Ambulanz Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Nachsorge nach S3-Leitlinie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Adipositaschirurgie
  • Notfallmedizin
  • Gutachtenerstellung zur Vorlage bei der Krankenkasse bzgl. Kostenübernahmeerklärung
  • Konservative diagnostik und Therapie zur Gewichtsreduktion
  • Nachsorge nach S3-Leitlinie

AOZ (Ambulantes onkologisches Zentrum) (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz AOZ (Ambulantes onkologisches Zentrum)
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen

AOZ (Ambulantes onkologisches Zentrum) (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz AOZ (Ambulantes onkologisches Zentrum)
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen

AOZ, Chirurgische Onkologie (Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz AOZ, Chirurgische Onkologie
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen

Berufsgenossenschaftliche Unfallbehandlung (Klinik für Interdisziplinäre Notfallmedizin)

Art der Ambulanz Berufsgenossenschaftliche Unfallbehandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Interdisziplinäre Notfallmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses In enger räumlicher Verzahnung mit den berufsgenossenschaftlichen Operationsräumen und der D-Arzt- Sprechstunde

Bewegungsstörungen (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Bewegungsstörungen
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik
Erläuterungen des Krankenhauses Botulinumthoxintherapie

Chefartzambulanz Herr Prof. Dr. med. A. Billing (Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum)

Art der Ambulanz Chefartzambulanz Herr Prof. Dr. med. A. Billing
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Aortenaneurysmachirurgie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Portimplantation
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Native Sonographie
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Duplexsonographie
  • Arteriographie

Chefarztambulanz (Neurochirurgische Klinik und Ambulanz)

Art der Ambulanz Chefarztambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurochirurgische Klinik und Ambulanz
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Kinderneurochirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich

Chefarztsprechstunde (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Chefarztsprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
  • Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen
  • Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
  • Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
  • Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
  • Spezialsprechstunde Psychiatrie

Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. Dr. med. N. Zamboglou oder Sprechstunde mit Chefarztvertreter (Strahlenklinik und Radioonkologie)

Art der Ambulanz Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. Dr. med. N. Zamboglou oder Sprechstunde mit Chefarztvertreter
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Strahlenklinik und Radioonkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Oberflächenstrahlentherapie
  • Hochvoltstrahlentherapie
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • Radioaktive Moulagen
  • Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
  • Bestrahlungssimulation für externe Bestrahlung und Brachytherapie
  • Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
  • Spezialsprechstunde Radiologie
  • Antikörpertherapie, Chemotherapie und simultane Radiochemotherapie, interdisziplinäre onkologische Behandlung
Erläuterungen des Krankenhauses Das gesamte strahlentherapeutisches Spektrum wird angeboten

Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. med. Ch. Jackisch (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. med. Ch. Jackisch
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Pränataldiagnostik und -therapie
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Geburtshilfliche Operationen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Gynäkologische Endokrinologie
  • Ambulante Entbindung
Erläuterungen des Krankenhauses allgemeine und Privatsprechstunde

Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. Michael Lein (Klinik für Urologie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Chefarztsprechstunde Herr Prof. Dr. Michael Lein
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Urologie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Urogynäkologie
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Kinderurologie
  • Spezialsprechstunde Urologie
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes Behandlungsspektrum

D-Arzt (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz D-Arzt
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Komplettes Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie, CT, MRT, Angiographie, Szintigraphie, SPECT

D-Arzt Sprechstunde (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz D-Arzt Sprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte

D-Arzt-Sprechstunde (Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz D-Arzt-Sprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen

Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie

Ermächtigung Abklärung Mamma-Screening (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Ermächtigung Abklärung Mamma-Screening
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Spezialsprechstunde Radiologie
  • Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Stereoradiographische Vakuumsaugbiopsien für das Mamma-Screening-Programm

Ermächtigungsambulanz für besondere kindliche Erkrankungen Prof. Dr. med. Hadidi (Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I)

Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz für besondere kindliche Erkrankungen Prof. Dr. med. Hadidi
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I

Ermächtigung zur amb. Behandlung nach §116 (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Ermächtigung zur amb. Behandlung nach §116
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Szintigraphie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Die Untersuchungen erfolgen auf Anordnung der ermächtigten Institutsambulanzen

Handsprechstunde (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Handsprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte

Inkontinenzsprechstunde Herr Dr. Ebrahim (Klinik für Urologie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Inkontinenzsprechstunde Herr Dr. Ebrahim
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Urologie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Urologie
Erläuterungen des Krankenhauses Behandlung von Frauen und Männern mit unterschiedlichen Inkontinenzformen

Integrierte Versorgung "Schlaganfall" (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Integrierte Versorgung "Schlaganfall"
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik

KV Ambulanz (Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum)

Art der Ambulanz KV Ambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum

KV Ambulanz (Neurochirurgische Klinik und Ambulanz)

Art der Ambulanz KV Ambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurochirurgische Klinik und Ambulanz

KV Ambulanz Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz KV Ambulanz Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum

Lebersprechstunde und Darmsprechstunde (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Lebersprechstunde und Darmsprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie

Multiple Sklerose (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Multiple Sklerose
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Multipler Sklerose
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchung, Beratung, Therapie

MVZ (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz MVZ
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Szintigraphie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Komplettes Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie, CT, Angiographie, Kernspintomographie (außer Mamma) und Spezialverfahren: Myelographie, Biopsien, Virtuelle Coloskopie

MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) (Strahlenklinik und Radioonkologie)

Art der Ambulanz MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum)
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Strahlenklinik und Radioonkologie

Neuroimmunologische Erkrankungen (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Neuroimmunologische Erkrankungen
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchung, Beratung, Therapie

Notfallambulanz 24 Std. (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz 24 Std.
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
Erläuterungen des Krankenhauses Komplettes Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie, CT, Angiographie

Plastische und rekonstruktive Sprechstunde (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Plastische und rekonstruktive Sprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte

Pränatalambulanz Frau Dr. med. Susanne Marek (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz Pränatalambulanz Frau Dr. med. Susanne Marek
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum
Erläuterungen des Krankenhauses Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II

Privatambulanz (Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
Erläuterungen des Krankenhauses Ambulanz für besondere Erkrankungen im Kindesalter, Allgemeine Vorsorge und Impfungen

Privatsprechstunde (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Endoskopie

Privatsprechstunde (Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen
  • Diagnostik und Therapie von Arthropathien
  • Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
  • Fußchirurgie
  • Schulterchirurgie
  • Sportmedizin/Sporttraumatologie

Privatsprechstunde Frau Prof. Dr. K. de Groot (Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Frau Prof. Dr. K. de Groot
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen

Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. D. Lorenz (Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. D. Lorenz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Thorakoskopische Eingriffe
  • Endokrine Chirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie

Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. E. Stark (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. E. Stark
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
  • Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
  • Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
  • Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
  • Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
  • Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Neurologie

Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. H. Klepzig (Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. H. Klepzig
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Elektrophysiologie
  • Herzschrittmacher- und Defibrillatoreneingriffe
Erläuterungen des Krankenhauses Nach Verabredung für allgemein- internistische sowie speziell kardiologische und pneumologische Behandlungsfälle

Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. Menke (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. Menke
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Behandlung von Dekubitalgeschwüren
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie
  • Verbrennungschirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Hauttumoren
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der Haut und der Unterhaut
  • Diagnostik und Therapie von bullösen Dermatosen
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Hautanhangsgebilde
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
  • Handchirurgie

Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. N. Rilinger (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Herr Prof. Dr. med. N. Rilinger
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Szintigraphie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Komplettes Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie, CT, Angiographie, Kernspintomographie und Spezialverfahren: Myelographie, Biopsien, Virtuelle Coloskopie, PTA, Stentung, Aortenstents, Chemoembolisationen, R-Angiographien, Cardio-MRT, MRCP

Privatsprechstunde Prof. Dr. Weiner (Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Prof. Dr. Weiner
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Adipositaschirurgie
  • Notfallmedizin
  • Konservative Diagnostik und Therapie zur Gewichtsreduktion
  • Nachsorge nach S3-Leitlinie

Prof. Dr. Weiner (Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie)

Art der Ambulanz Prof. Dr. Weiner
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik V - Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie

Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Psychiatrische Institutsambulanz (PIA)
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes Spektrum der in der Bundesvereinbarung mit den Krankenkassen genannten Leistungsangebote

Rheumatologische Ambulanz (Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen)

Art der Ambulanz Rheumatologische Ambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen (Teil Erwachsene/Teil Kinder und Jugendliche)
Erläuterungen des Krankenhauses entzündl. Gelenkerkrankung mit zusätzlichen Organmanifestation o. schwere Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens, Komplikationen unter immunsuppressiver Therapie Indikation zur Therapie mit Biologica. Vaskulitiden, Kollagenosen, Myositiden, Kryoglobulinanämien, andere system. Autoimmunerkrankung

Sozial-Pädiatrisches Zentrum Dr. med. M. Bollinger (Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I)

Art der Ambulanz Sozial-Pädiatrisches Zentrum Dr. med. M. Bollinger
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Pädiatrische Psychologie
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Neuropädiatrie
  • Sozialpädiatrisches Zentrum
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes SPZ-Spektrum

Sprechstunde Herzinsuffizienz (Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Sprechstunde Herzinsuffizienz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialisierte Diagnostik und Therapie der schweren Herzinsuffizienz (NYHA-Stadium 3-4)
Erläuterungen des Krankenhauses Zulassung zur spezialisierten (ambulanten) Diagnostik und Therapie der schweren Herzinsuffizienz

Sprechstunde nach § 116b - SGB V Bronchialkarzinom im AOZ (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde nach § 116b - SGB V Bronchialkarzinom im AOZ
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Zulassung zur ambulanten Behandlung onkologischer Erkrankungen bei Tumoren der Lunge und des Thorax

Verbrennungssprechstunde (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Verbrennungssprechstunde
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte

Vor -und nachstationäre Behandlung (Strahlenklinik und Radioonkologie)

Art der Ambulanz Vor -und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Strahlenklinik und Radioonkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Oberflächenstrahlentherapie
  • Hochvoltstrahlentherapie
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • Radioaktive Moulagen
  • Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
  • Bestrahlungssimulation für externe Bestrahlung und Brachytherapie
  • Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
  • Spezialsprechstunde Radiologie
  • Antikörpertherapie, Chemotherapie und simultane Radiochemotherapie, interdisziplinäre onkologische Behandlung

Vor-und nachstationäre Behandlung (Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I)

Art der Ambulanz Vor-und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Kinder- und Jugendmedizin, Perinatalzentrum Level I
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neuromuskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurometabolischen/neurodegenerativen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener
Erläuterungen des Krankenhauses Alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, die kein stationäres Umfeld erfordern (z.B. Kinderchirurgie)

Vor-und nachstationäre Behandlung (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Vor-und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
  • Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen
  • Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
  • Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
  • Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
  • Spezialsprechstunde Psychiatrie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Elektrophysiologie
  • Herzschrittmacher und Defibrrillatoreneingriffe

Vor- und nachstationäre Behandlung (Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen

Vor- und nachstationäre Behandlung (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Endoskopie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Thorakoskopische Eingriffe
  • Endokrine Chirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Aortenaneurysmachirurgie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Portimplantation
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Native Sonographie
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Duplexsonographie
  • Arteriographie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen
  • Diagnostik und Therapie von Arthropathien
  • Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
  • Fußchirurgie
  • Schulterchirurgie
  • Sportmedizin/Sporttraumatologie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Neurochirurgische Klinik und Ambulanz)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurochirurgische Klinik und Ambulanz
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
  • Kinderneurochirurgie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Behandlung von Dekubitalgeschwüren
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie
  • Verbrennungschirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Hauttumoren
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der Haut und der Unterhaut
  • Diagnostik und Therapie von bullösen Dermatosen
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Hautanhangsgebilde
  • Spezialsprechstunde Dermatologie
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
  • Handchirurgie

Vor- und nachstationäre Behandlung (Klinik für Urologie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Urologie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Urogynäkologie
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Kinderurologie
  • Spezialsprechstunde Urologie
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik

Vor- und nachstationäre Behandlung (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Pränataldiagnostik und -therapie
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Geburtshilfliche Operationen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Gynäkologische Endokrinologie
  • Ambulante Entbindung

Vor- und nachstationäre Behandlung (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
  • Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
  • Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
  • Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
  • Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
  • Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Neurologie

Vor- und Nachstationäre Behandlung (Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Vor- und Nachstationäre Behandlung
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Zentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Optische laserbasierte Verfahren
  • Phlebographie
  • Szintigraphie
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
Erläuterungen des Krankenhauses Komplettes Leistungsspektrum der konventionellen Radiologie, CT, Angiographie, Kernspintomographie und Spezialverfahren: Myelographie, Biopsien

Zentrale Notaufnahe (Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahe
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik II - Klinik für Gastroenterologie, Pneumologie, Hämatologie-Onkologie

Zentrale Notaufnahme (Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik I - Kardiologie, Internistische Intensivmedizin und Allgemeine Innere Medizin

Zentrale Notaufnahme (Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Medizinische Klinik III - Klinik für Nieren-, Bluthochdruck und Rheumaerkrankungen

Zentrale Notaufnahme (Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik I - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Zentrale Notaufnahme (Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik IV - Klinik für Gefäßchirurgie und Gefäßzentrum

Zentrale Notaufnahme (Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik II - Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie

Zentrale Notaufnahme (Neurochirurgische Klinik und Ambulanz)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurochirurgische Klinik und Ambulanz

Zentrale Notaufnahme (Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Chirurgische Klinik III - Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie, Schwerbrandverletzte

Zentrale Notaufnahme (Klinik für Urologie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Urologie und Kinderurologie

Zentrale Notaufnahme (Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, zertifiziertes Brustzentrum(DKG/DGS) und zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum

Zentrale Notaufnahme (Neurologische Klinik)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Neurologische Klinik

Zentrale Notaufnahme (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Zentrale Notaufnahme (Strahlenklinik und Radioonkologie)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Strahlenklinik und Radioonkologie

Zentrale Notfallambulanz (Klinik für Interdisziplinäre Notfallmedizin)

Art der Ambulanz Zentrale Notfallambulanz
Krankenhaus Sana Klinikum Offenbach GmbH
Fachabteilung Klinik für Interdisziplinäre Notfallmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Interdisziplinäre Anlaufstelle für alle "ungeplanten" Patienten des Klinikums, entsprechend den gesetzlichen Vorschriften im Hessischen Rettungsdienstgesetz (HRDG), im Hessischen Kranken-hausrahmenplan ("unabdingbare Notfallversorgung")

Behandlungsprogramme für Menschen mit chronischen Erkrankungen (DMP)

  • Brustkrebs
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Diabetes mellitus Typ 2

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Ausreichender Gesundheitszustand nach bestimmten Kriterien bei Entlassung

Ergebniswert

99,6 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 97,83 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

255

Gezählte Ereignisse (Zähler)

254

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,81 bis 99,93

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie schwach.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Behandlung der Lungenentzündung mit Antibiotika innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

98,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,55 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

353

Gezählte Ereignisse (Zähler)

346

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

95,96 bis 99,04

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung. Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Feststellung des ausreichenden Gesundheitszustandes nach bestimmten Kriterien vor Entlassung

Ergebniswert

98,5 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,20 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

259

Gezählte Ereignisse (Zähler)

255

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

96,10 bis 99,40

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Fortlaufende Kontrolle der Lungenentzündung mittels Erhebung von Laborwerten (CRP oder PCT) während der ersten 5 Tage

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,73 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

338

Gezählte Ereignisse (Zähler)

338

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

98,88 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren von Patienten mit geringem Risiko innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 97,35 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

58

Gezählte Ereignisse (Zähler)

58

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

93,79 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie schwach.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren von Patienten mit mittlerem Risiko innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

95,1 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 93,26 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

204

Gezählte Ereignisse (Zähler)

194

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,21 bis 97,32

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messen der Anzahl der Atemzüge pro Minute des Patienten bei Aufnahme ins Krankenhaus

Ergebniswert

98,5 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,72 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

386

Gezählte Ereignisse (Zähler)

380

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

96,65 bis 99,29

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

99,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,17 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

398

Gezählte Ereignisse (Zähler)

394

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,44 bis 99,61

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 1,58
Bundesdurchschnitt 1,03
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

398

Gezählte Ereignisse (Zähler)

53

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

50,90

95%-Vertrauensbereich

0,81 bis 1,33

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (ausschließlich aus einem anderen Krankenhaus zuverlegte Patienten)

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 96,16 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer uneingeschränkten Veröffentlichung zu. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (ohne aus einem anderen Krankenhaus zuverlegte Patienten)

Ergebniswert

99,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 98,25 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

395

Gezählte Ereignisse (Zähler)

391

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,43 bis 99,61

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer uneingeschränkten Veröffentlichung zu. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

13,3 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 13,25 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

398

Gezählte Ereignisse (Zähler)

53

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

10,33 bis 17,01

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie gut.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Dauer der Operation

Ergebniswert

89,5 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 60,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 86,35 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

124

Gezählte Ereignisse (Zähler)

111

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

82,89 bis 93,77

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Komplikationen während oder aufgrund der Operation

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,88 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Lageveränderung oder Funktionsstörung der Sonde

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 1,50 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,74
Bundesdurchschnitt 0,93
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

124

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

2,94

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Zusammengefasste Bewertung der Qualität zur Kontrolle und zur Messung eines ausreichenden Signalausschlags der Sonden

Ergebniswert

98,8 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,34 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

488

Gezählte Ereignisse (Zähler)

482

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,34 bis 99,44

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,38 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

124

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 3,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Höchstens 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie mäßig. Veröffentlichung in Kombination mit dem als veröffentlichungspflichtig eingestuften risikoadjustierten Indikator (QI-ID 51191) sinnvoll.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Beachten der Leitlinien bei der Auswahl eines Schockgebers

Ergebniswert

97,1 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 94,53 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

33

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,08 bis 99,48

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Beachten der Leitlinien bei der Entscheidung für das Einsetzen eines Schockgebers

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 93,82 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

34

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

89,85 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Dauer der Operation

Ergebniswert

97,1 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 60,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 88,03 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

33

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,08 bis 99,48

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Komplikationen während oder aufgrund der Operation

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,80 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Lageveränderung oder Funktionsstörung der Sonde

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,77 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 10,15

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 7,28
Bundesdurchschnitt 0,97
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

0,16

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Zusammengefasste Bewertung der Qualität zur Kontrolle und zur Messung eines ausreichenden Signalausschlags der Sonden

Ergebniswert

90,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,15 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

100

Gezählte Ereignisse (Zähler)

90

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

82,56 bis 94,48

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,61 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

34

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 10,15

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Zudem ist eine Veröffentlichung in Kombination mit dem als veröffentlichungspflichtig eingestuften Indikator (QI-ID 51186) sinnvoll.

Geburtshilfe: Anwesenheit eines Kinderarztes bei Frühgeburten

Ergebniswert

98,5 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,85 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

65

Gezählte Ereignisse (Zähler)

64

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,79 bis 99,73

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Geburtshilfe: Bestimmung des Säuregehalts im Nabelschnurblut von Neugeborenen

Ergebniswert

99,8 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 99,13 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

1368

Gezählte Ereignisse (Zähler)

1366

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

99,47 bis 99,96

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Geburtshilfe: Gabe von Kortison bei drohender Frühgeburt (bei mindestens 2 Tagen Krankenhausaufenthalt vor Entbindung)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,61 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

26

Gezählte Ereignisse (Zähler)

26

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

87,13 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie mäßig.

Geburtshilfe: Kaiserschnittgeburten - unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,1 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 1,24
Bundesdurchschnitt 0,97
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

1412

Gezählte Ereignisse (Zähler)

555

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

499,00

95%-Vertrauensbereich

1,04 bis 1,19

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Geburtshilfe: Schwergradiger Dammriss bei Spontangeburt – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,6 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,29
Bundesdurchschnitt 1,06
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

796

Gezählte Ereignisse (Zähler)

6

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

9,95

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Mäßige Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut. Veröffentlichung in Kombination mit dem bereits veröffentlichten Indikator zur rohen Rate (QI-ID 322) sinnvoll.

Geburtshilfe: Vorbeugende Gabe von Antibiotika während des Kaiserschnitts

Ergebniswert

99,6 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,22 %
Bezug zu Infektionen im Krankenhaus
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

556

Gezählte Ereignisse (Zähler)

554

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

98,70 bis 99,90

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Geburtshilfe: Zeitraum zwischen Entschluss zum Notfallkaiserschnitt und Geburt des Kindes über 20 Minuten

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich Unerwünschtes Einzelereignis
Bundesdurchschnitt 0,48 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

37

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 9,41

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Geburtshilfe: Zusammengefasste Bewertung der Qualität der Versorgung Neugeborener in kritischem Zustand

Ergebniswert

0,7 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,26
Bundesdurchschnitt 1,02
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

1264

Gezählte Ereignisse (Zähler)

6

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,31 bis 1,45

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Geburtshilfe: Kaiserschnittgeburten

Ergebniswert

39,3 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 31,42 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

1412

Gezählte Ereignisse (Zähler)

555

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

36,79 bis 41,88

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Geburtshilfe: Kritischer Zustand des Neugeborenen

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,03 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

1261

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 0,30

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Geburtshilfe: Schwergradiger Dammriss bei Spontangeburt

Ergebniswert

0,8 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,39 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

796

Gezählte Ereignisse (Zähler)

6

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,35 bis 1,63

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie schwach.

Geburtshilfe: Schwergradiger Dammriss bei Spontangeburt ohne Dammschnitt

Ergebniswert

0,7 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,14 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

758

Gezählte Ereignisse (Zähler)

5

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,28 bis 1,53

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Geburtshilfe: Übersäuerung des Blutes bei Neugeborenen

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,20 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

1239

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 0,31

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach.

Geburtshilfe: Übersäuerung des Blutes bei Neugeborenen – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt