Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg

Salvador-Allende-Straße 30
17036 Neubrandenburg

85% Weiterempfehlung (ø 81%)
2151 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zum Krankenhaus

Gesamtbettenzahl des Krankenhauses 829
Vollstationäre Fallzahl 33618
Teilstationäre Fallzahl 3008
Ambulante Fallzahl 51363
Ambulant durchgeführte Operationen und sonstige stationsersetzende Maßnahmen 5989
Akademische Lehre
Ausbildung in anderen Heilberufen
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung
Stationäre BG-Zulassung
Akademisches Lehrkrankenhaus
  • Universitätsmedizin Greifswald
Versorgungsverpflichtung Psychiatrie
Name des Krankenhausträgers Diakonie Klinikum Dietrich Bonhoeffer GmbH
Art des Krankenhausträgers freigemeinnützig
Institutionskennzeichen / Standortnummer 261320010-01
Sie sehen momentan den Standortbericht dieses Krankenhauses.
Gesamtbericht aller Standorte anzeigen

Ansprechpartner und Kontakt

Verantwortlich Krankenhausleitung
Geschäftsführerin Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Altentreptow, Malchin, Neustrelitz Gudrun Kappich
Tel.: 0395 / 775 - 2004
Fax: 0395 / 775 - 192004
E-Mail: gf@dbknb.de
Ärztliche Leitung
Ärztlicher Direktor Priv.-Doz. Dr. med. habil. Johannes F. Hallauer
Tel.: 0395 / 775 - 2060
Fax: 0395 / 775 - 192061
E-Mail: ad@dbknb.de
Pflegedienstleitung
Pflegedirektorin Hannelore Kreibeck
Tel.: 0395 / 775 - 2013
Fax: 0395 / 775 - 2012
E-Mail: pd@dbknb.de
Verwaltungsleitung
Verwaltungsdirektor Winfried Balschat
Tel.: 0395 / 775 - 2010
Fax: 0395 / 775 - 192009
E-Mail: vd@dbknb.de
Verantwortlich Erstellung Qualitätsbericht
Leiterin des Instituts für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung Petra Bartz
Tel.: 0395 / 775 - 2140
Fax: 0395 / 775 - 192139
E-Mail: qm@dbknb.de

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I50: Herzschwäche
Anzahl: 1334
Anteil an Fällen: 3,4 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 964
Anteil an Fällen: 2,4 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 788
Anteil an Fällen: 2,0 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 716
Anteil an Fällen: 1,8 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 713
Anteil an Fällen: 1,8 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 694
Anteil an Fällen: 1,8 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 648
Anteil an Fällen: 1,6 %
Z38: Geburten
Anzahl: 618
Anteil an Fällen: 1,6 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 618
Anteil an Fällen: 1,6 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 512
Anteil an Fällen: 1,3 %
H40: Grüner Star - Glaukom
Anzahl: 510
Anteil an Fällen: 1,3 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 473
Anteil an Fällen: 1,2 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 470
Anteil an Fällen: 1,2 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 464
Anteil an Fällen: 1,2 %
K80: Gallensteinleiden
Anzahl: 440
Anteil an Fällen: 1,1 %
F33: Wiederholt auftretende Phasen der Niedergeschlagenheit
Anzahl: 397
Anteil an Fällen: 1,0 %
J35: Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anzahl: 369
Anteil an Fällen: 0,9 %
G47: Schlafstörung
Anzahl: 364
Anteil an Fällen: 0,9 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 345
Anteil an Fällen: 0,9 %
R65: Systemisches inflammatorisches Response-Syndrom [SIRS]
Anzahl: 341
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-649: Anzahl der Therapieeinheiten pro Woche bei Erwachsenen
Anzahl: 32459
Anteil an Fällen: 15,6 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 19604
Anteil an Fällen: 9,4 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 10457
Anteil an Fällen: 5,0 %
3-228: Computertomographie der peripheren Gefäße mit Kontrastmittel
Anzahl: 7088
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-24x: Andere Computertomographie-Spezialverfahren
Anzahl: 7047
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 4576
Anteil an Fällen: 2,2 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 4024
Anteil an Fällen: 1,9 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 3867
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 3663
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-993: Quantitative Bestimmung von Parametern
Anzahl: 3435
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-84x: Andere Magnetresonanz-Spezialverfahren
Anzahl: 3420
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-607: Regelbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen
Anzahl: 2754
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 2584
Anteil an Fällen: 1,2 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 2561
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 2432
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-98a: Teilstationäre geriatrische Komplexbehandlung
Anzahl: 2275
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 2248
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 1882
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 1830
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 1708
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-144: Extrakapsuläre Extraktion der Linse [ECCE]
Anzahl: 1368
Anteil an Fällen: 22,8 %
5-155: Destruktion von erkranktem Gewebe an Retina und Choroidea
Anzahl: 364
Anteil an Fällen: 6,1 %
5-091: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe des Augenlides
Anzahl: 305
Anteil an Fällen: 5,1 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 250
Anteil an Fällen: 4,2 %
5-142: Kapsulotomie der Linse
Anzahl: 249
Anteil an Fällen: 4,2 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 239
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 221
Anteil an Fällen: 3,7 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 213
Anteil an Fällen: 3,6 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 201
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-231: Operative Zahnentfernung (durch Osteotomie)
Anzahl: 186
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-681: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Uterus
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-241: Gingivaplastik
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 116
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 103
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 101
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-640: Operationen am Präputium
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 93
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 1,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Abteilung für die Behandlung von Schlaganfallpatienten
  • Anästhesiologie
  • Anbringen von radioaktivem Material auf der Haut in speziellen Packungen (Moulagen) zur Behandlung oberflächlicher Tumoren
  • Anpassung von Sehhilfen
  • Anwendung bildgebender Verfahren während einer Operation
  • Autoimmundiagnostik
  • Basis-Laboratoriumsdiagnostik
  • Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis)
  • Behandlung von Druck- und Wundliegegeschwüren
  • Behandlung von Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen auf der Intensivstation
  • Behandlung von Patienten auf der Intensivstation
  • Behandlung von Verletzungen am Herzen
  • Beratung Hochrisikoschwangerer zum Zeitpunkt der Geburt im Geburtenzentrum, gemeinsam mit Frauenärzten
  • Bestrahlungsplanung für Bestrahlung durch die Haut und für Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Bestrahlungssimulation als Vorbereitung zur Bestrahlung von außen und zur Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes (Brachytherapie)
  • Betreuung und Linderung der Beschwerden von unheilbar kranken Patienten - Palliativmedizin
  • Betreuung von Patienten vor und nach Organverpflanzungen (Transplantationen)
  • Betreuung von Patienten vor und nach Organverpflanzung (Transplantation) bei Kindern und Jugendlichen
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Biopsien und Operationspräparate
  • Brustkrebszentrum
  • Chirurgie des Hydrocephalus und der Liquorzirkulationsstörungen
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT) ohne Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Dekompessive Kraniektomie und Duraerweiterungsplastik bei Hirndruck/Schlaganfällen
  • Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie (Bluthochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie ernährungsmedizinischer Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie organischer, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (ohne Gerontopsychiatrie)
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Blutgerinnung
  • Diagnostik und Therapie von komplexen Erkrankungen
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Reflexdystrophie (M. Sudeck)
  • Digitale Porträt-, Spaltlampen- und Fundusfotografie
  • Doktorandenbetreuung
  • Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
  • Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Fachhochschulen
  • Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
  • Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
  • Dozenturen/Lehrbeauftragungen an Hochschulen und Universitäten
  • Drogenanalytik
  • Drogenscreening
  • Durchleuchtung mit einem herkömmlichen Röntgengerät (Fluoroskopie) als selbständige Leistung
  • Eigenserumbehandlung
  • Eindimensionaler Doppler-Ultraschall
  • Einfacher Ultraschall ohne Kontrastmittel
  • Eingriffe am Brustkorb mittels Spiegelung
  • Eingriffe über einen Schlauch (Katheter) an Blutgefäßen, Gallengängen und anderen Organen unter ständiger Röntgenbildkontrolle
  • Einpflanzen einer Kammer unter die Haut zur Verabreichung von Medikamenten
  • Elektrophysiologie (VEP, ERG, EOG)
  • Endothelmikroskopie
  • Endourologischer Arbeitsplatz
  • Erbringung anästhesiologischer Leistungen bei Zahnbehandlungen
  • Fachgebiet der Frauenheilkunde mit Schwerpunkt auf Krankheiten der weiblichen Harnorgane
  • Fachgebiet der Zahnmedizin für das Einpflanzen künstlicher Zähne
  • Fachgebiet des Hörens bei Kindern
  • Fachgebiet für den künstlichen Ersatz fehlender Körperteile z.B. Wiederherstellung eines entstellten Gesichts durch eine künstliche Nase
  • Fachgebiet zur natürlichen und künstlichen Fortpflanzung
  • Farbdoppler-Ultraschall - Duplexsonographie
  • Fertilitätschirurgie
  • Feststellung der Ursache unklarer Schädigungen des Gehirns mittels computer- und röntgengesteuerter Gewebeentnahme
  • Fluoreszenzangiographie
  • Frühzeitige Förderung zur Wiederherstellung körperlicher Fähigkeiten nach schweren Gehirn- und Nervenschäden
  • Funktionsdiagnostik des Gastrointestinaltraktes und des Urogenitaltraktes
  • Gastroenterologische Pathologie
  • Geburtshilfe
  • Genetische Familienberatung und Diagnostik
  • Gerinnungserkrankungen
  • Gynäkoonkologisches Konsil
  • Gynäkopathologie
  • Hämatologie/Onkologie
  • Hämatopathologie
  • Hepatopathologie
  • Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
  • Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale/Lehrbücher
  • Herausgeberschaften wissenschaftlicher Journale und Lehrbücher
  • Herkömmliche Röntgenaufnahmen
  • Herkömmliche Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel
  • Herkömmliche Röntgenaufnahmen mit Spezialverfahren
  • Herstellung und Anpassung von Befestigungs- und Behandlungshilfen bei Strahlenbehandlung
  • Hygienevisiten und Audits
  • Infektionsserologie
  • Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
  • Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
  • Initiierung und Leitung von uni-/multizentrischen klinisch-wissenschaftlichen Studien
  • Injektion von Avastin, Lucentis, Eylea, Iluvien, Jetrea, Ozurdex, Erythropoietin
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Intensivstationen
  • Isoenzymdiagnostik
  • Kardiovaskuläre Pathologie
  • Kataraktzentrum
  • Kernspintomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Kernspintomographie (MRT) ohne Kontrastmittel
  • Kernspintomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Kinderschutzgruppe
  • Kinder- und Jugendpsychologie
  • Kinderzentrum
  • Klinik für ältere Menschen mit täglicher Behandlung, aber ohne Übernachtung im Krankenhaus (Tagesklinik)
  • Klinik für Psychiatrie mit täglicher Behandlung aber ohne Übernachtung im Krankenhaus (Tagesklinik)
  • Klinikkooperationen
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Knochen- und Gelenkpathologie
  • Koordinierte medizinische Versorgung für Patientensicherheit und sektorenübergreifenden Infektionsschutz
  • Krankenhaushygienische Beratung und Kontrolle
  • Krankheiten des Immunsystems
  • Laboratoriumsdiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin
  • Lungenpathologie
  • Makulachirurgie
  • Makulazentrum
  • Mammapathologie
  • Mammasonographie
  • Mammographie
  • Management von multiresistenten Infektionen
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Metall- und Fremdkörperentfernung
  • Mitwirkung am Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
  • Mitwirkung am Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
  • Mitwirkung am Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
  • Mitwirkung am Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
  • Molekularbiologische Diagnostik
  • Molekularbiologische Diagnostik für monogene Defekte und Enzympolymorphismen
  • Molekularpathologie
  • MRSA- und MRGN-Aufnahmescreening
  • Multimodale Komplexbehandlung bei Morbus Parkinson
  • Mykologie
  • Naturheilkunde
  • Nervenkrankheiten bei Kindern
  • Neugeborenenchirurgie
  • Neuropathologie
  • Nicht-interventionelle Studien
  • Nicht-operative Behandlung von Krankheiten der Schlagadern, z.B. mit Medikamenten
  • Notfallmedizin
  • Notfall- und intensivmedizinische Behandlung von Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Obduktionen
  • Offene Operationen und Gefäßspiegelungen bei Gefäßkrankheiten, z.B. Behandlung an der Carotis-Arterie
  • Operationen am Auge mit einem Laser
  • Operationen am Fuß
  • Operationen am Herzbeutel, z.B. bei Panzerherz
  • Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Operationen am Mittelohr, z.B. zur Hörverbesserung durch dauerhaft im Ohr verbleibende Hörgeräte
  • Operationen am Nervensystem von Kindern
  • Operationen an den äußeren (peripheren) Nerven
  • Operationen an den Hormondrüsen, z.B. Schilddrüse, Nebenschilddrüsen oder Nebennieren
  • Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen mit Zugang durch die Bauchdecke
  • Operationen an der Hand
  • Operationen an der Haut, z.B. Schönheitsoperationen
  • Operationen an der Leber, der Gallenblase, den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse
  • Operationen an der Lunge
  • Operationen an der Speiseröhre
  • Operationen an der Wirbelsäule
  • Operationen an Gesicht und Schädel
  • Operationen an Harnorganen und männlichen Geschlechtsorganen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen an Harnorganen und männlichen Geschlechtsorganen mittels Spiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z.B. Harnblasenspiegelung oder Harnröhrenspiegelung
  • Operationen an Kiefer- und Gesichtsschädelknochen
  • Operationen bei abnutzungs- und verletzungsbedingten Schäden der Hals-, Brust- und der Lendenwirbelsäule
  • Operationen bei anhaltenden Schmerzkrankheiten, z.B. Gesichtsschmerzen bei Nervenschädigung (Trigeminusneuralgie), Schmerzen bei Krebserkrankungen oder anhaltende Wirbelsäulenschmerzen
  • Operationen bei Aussackungen (Aneurysmen) der Hauptschlagader
  • Operationen, bei denen die Abtrennung von Körperteilen notwendig ist
  • Operationen bei einer Brustkorbverletzung
  • Operationen bei Fehlbildungen des Gehirns und des Rückenmarks
  • Operationen bei Hirngefäßerkrankungen, z. B. Gefäßaussackungen (Aneurysma) oder Gefäßgeschwulste (Angiome, Kavernome)
  • Operationen bei Hirntumoren
  • Operationen bei infektiösen Knochenentzündungen
  • Operationen bei Kindern
  • Operationen bei Kindern nach Unfällen
  • Operationen bei Tumoren der Harnorgane und männlichen Geschlechtsorgane
  • Operationen bei Tumoren des Rückenmarks
  • Operationen bei Unvermögen, den Harn zu halten (Harninkontinenz)
  • Operationen direkt nach einem Unfall bzw. nach bereits erfolgter Abheilung
  • Operationen gegen Schnarchen
  • Operationen im Mund- und Kieferbereich, z.B. Weisheitszahnentfernung
  • Operationen mittels Bauchspiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z. B. auch NOTES (Chirurgie über natürliche Körperöffnungen)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen, z.B. Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen und intensivmedizinische Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Operationen von Tumoren
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Operationen zur Erleichterung bzw. Unterstützung einer Geburt
  • Operationen zur Herstellung der Funktion bzw. Ästhetik im Bereich der Ohren
  • Operationen zur Herstellung der Funktion bzw. Ästhetik im Bereich des Auges (Plastische Chirurgie)
  • Operationen zur Herstellung der Funktion bzw. Ästhetik im Kopf-Hals-Bereich
  • Operationen zur Herstellung einer Verbindung zwischen Schlagader und Vene für die Durchführung einer Blutwäsche (Dialyse)
  • Operationen zur Korrektur von Fehlbildungen des Ohres
  • Operationen zur Verringerung der Fettleibigkeit
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik der Nase
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik eines Körperteils
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion von Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Operation zur Korrektur von Fehlbildungen des Schädels
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothetik - Chirurgie)
  • OP-Koordination
  • Orbitazentrum
  • Organverpflanzung - Transplantation
  • Palliativmedizinische Betreuung inkurabler Tumor- und weiterer Erkrankungen
  • Papillentopographie/ Makulatopographie
  • Parasitologie
  • Perinatalzentrum
  • Photodynamische Therapie der Haut mit Metvix
  • POCT-Analytik
  • Projektbezogenen Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Projektbezogene Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten
  • Psychiatrischer und psychotherapeutisch-psychosomatischer Konsiliardienst
  • Psychoedukation, Ergotherapie, Sporttherapie, Musiktherapie, Tanztherapie
  • Raumlufttechnische Untersuchungen
  • Rheumatologische Tagesklinik
  • Röntgendarstellung der Schlagadern
  • Röntgendarstellung der Venen
  • Schmerzbehandlung
  • Schmerzbehandlung – Urologie
  • Schönheitsoperationen bzw. wiederherstellende Operationen
  • Schulteroperationen
  • Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
  • Spezialisierte ernährungsmedizinische Versorgung
  • Spezielle Allergiediagnostik
  • Spezielle Bakteriologie
  • Spezielle Diagnostik von hämorrhagischen Diathesen und Thrombophilien
  • Spezielle Hormondiagnostik einschließlich Zytokine
  • Spezielle Kinderanästhesie
  • Spezielle Liquordiagnostik
  • Spezielle Proteindiagnostik
  • Spezielle zytologische Diagnostik, Zytochemie, Zytoflowdiagnostik
  • Spiegelung des Mittelfells
  • Sportmedizin bzw. Fachgebiet für Sportverletzungen
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Augenheilkunde
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Inneren Medizin
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Kinderheilkunde
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Nervenheilkunde
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Untersuchung und Behandlung mit bestimmten Strahlungsarten, z.B. Röntgen (Radiologie)
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet für die Behandlung von Krankheiten der Harnorgane und männlichen Geschlechtsorgane (Urologie)
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können
  • Sprechstunde für spezielle psychische Krankheiten
  • Spurenelementediagnostik
  • Stationsübergreifende Therapiegruppen
  • Stoffwechsel- und Lipidanalytik
  • Strahlenbehandlung mit Einbringen der umhüllten radioaktiven Substanz in den Bereich des erkrankten Gewebes - Brachytherapie
  • Strahlentherapie an der Körperoberfläche zur Behandlung von Schmerzen bzw. von oberflächlichen Tumoren
  • Strahlentherapie mit hochenergetischer Strahlung bei bösartigen Tumoren - Hochvoltstrahlentherapie
  • Superselektive intraarterielle Lysetherapie
  • Tagesaktuelle Auswertung der mikrobiologischen Befunde durch Hygiene-Team
  • Tagesklinik für die Behandlung von Krebskranken
  • Teilnahme an multizentrischen Phase-III/IV-Studien
  • Teilnahme an multizentrischen Phase-I/II-Studien
  • Teilstationäre, stationäre und ambulante Behandlungen in Kostenträgerschaft der BG
  • Therapeutic Drug Monitoring und Drug Management
  • Therapeutische Arzneimittelüberwachung mit Blutspiegelbestimmung von Medikamenten (TDM)
  • Therapie thermischer Verletzungen im Kindesalter
  • Traumazentrum
  • Tumormarker
  • Tumornachsorge unter Einbeziehung verschiedener medizinischer Fachgebiete
  • Ultraschall mit Einführung des Schallkopfes in das Körperinnere
  • Ultraschall mit Kontrastmittel
  • Untersuchung der elektro-chemischen Signalübertragung an Nerven und Muskeln
  • Untersuchung der Funktion des Harnsystems z.B. durch künstliche Blasenfüllung und Druckmessung
  • Untersuchung des oberen Gastrointestinaltraktes (endoskopisch)
  • Untersuchung Neugeborener auf angeborene Stoffwechsel- und Hormonkrankheiten, z.B. Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), Nebennierenfunktionsstörung (AGS) - Neugeborenenscreening
  • Untersuchung und Behandlung angeborener und erworbener Immunschwächen, einschließlich HIV und AIDS
  • Untersuchung und Behandlung angeborener und erworbener Immunschwächen (einschließlich HIV und AIDS) bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung bei krankhafter Rückbildung von Muskeln und Nerven (Systematrophien), die vorwiegend Gehirn und Rückenmark betrifft
  • Untersuchung und Behandlung des Bluthochdrucks
  • Untersuchung und Behandlung des Grünen Stars (Glaukom)
  • Untersuchung und Behandlung des Nervensystems mit bestimmten Strahlungsarten, z.B. Röntgen
  • Untersuchung und Behandlung des Nierenversagens
  • Untersuchung und Behandlung des Schielens und von Krankheiten bei der Zusammenarbeit zwischen Gehirn, Sehnerv und Auge
  • Untersuchung und Behandlung des ungeborenen Kindes und der Schwangeren (Pränataldiagnostik)
  • Untersuchung und Behandlung entzündlicher Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Untersuchung und Behandlung gutartiger Tumoren des Gehirns
  • Untersuchung und Behandlung mit bestimmten Strahlungsarten, z.B. Röntgen, und Beurteilung durch einen Facharzt, der nicht vor Ort ist, z.B. über Internet
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Herzkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Harnorgane
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Haut und Unterhaut, z.B. altersbedingter Hautveränderungen
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Niere und des Harnleiters
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Auges und zugehöriger Strukturen wie Lider oder Augenmuskeln
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Harnsystems und der Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung veränderter Erbinformation (Chromosomen), z.B. Ullrich-Turner-Syndrom, Klinefelter Syndrom, Prader-Willi-Syndrom, Marfan Syndrom
  • Untersuchung und Behandlung vom Gehirn ausgehender Krankheiten der Bewegungssteuerung bzw. von Bewegungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Allergien bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von Allergien - Innere Medizin
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Blutgefäßkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Blutkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Herzkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Krankheiten der Atemwege und der Lunge bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Krankheiten der Hormondrüsen, z.B. der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der Nebennieren oder der Zuckerkrankheit (Diabetes) bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Krankheiten der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Krankheiten des Magen-Darm-Traktes bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Krankheiten des Nervenstoffwechsels bei Kindern und Jugendlichen und von Krankheiten, die mit einem Absterben von Nervenzellen einhergehen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Muskelkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen, die durch eine Störung der zugehörigen Nerven bedingt sind
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Nervenkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Nierenkrankheiten bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen), schmerzhaften und funktionsbeeinträchtigenden Krankheiten der Gelenke, Muskeln und des Bindegewebes (rheumatologische Krankheiten) bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von (angeborenen) Stoffwechselkrankheiten, z.B. Mukoviszidose, bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Blutkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Brustkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Untersuchung und Behandlung von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Entzündungen der Haut und der Unterhaut
  • Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen der Luftröhre
  • Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen
  • Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen der Tränenwege
  • Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen des Kehlkopfes, z.B. Stimmstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Funktionsstörungen der männlichen Geschlechtsorgane, z.B. Impotenz - Andrologie
  • Untersuchung und Behandlung von Gehirnkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Gelenkkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von gutartigen Brustdrüsentumoren
  • Untersuchung und Behandlung von Harnsteinen
  • Untersuchung und Behandlung von Herzkrankheiten, die durch Durchblutungsstörungen verursacht sind
  • Untersuchung und Behandlung von Herzkrankheiten, die durch Störungen der Lungenfunktion und der Lungendurchblutung verursacht sind
  • Untersuchung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von hormonbedingten Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten, z. B. Zuckerkrankheit, Schilddrüsenkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Infektionen der oberen Atemwege
  • Untersuchung und Behandlung von Infektionskrankheiten, ausgelöst z.B. durch Bakterien, Viren oder Parasiten
  • Untersuchung und Behandlung von Intelligenzstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Knochenentzündungen
  • Untersuchung und Behandlung von Knochen- und Knorpelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten älterer Menschen - Innere Medizin
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten älterer Menschen – Neurologie
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen Nervenhüllen im Gehirn und Rückenmark zerstört werden, z.B. Multiple Sklerose
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet (Autoimmunerkrankungen)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Aderhaut und der Netzhaut des Auges, z.B. Behandlung von Gefäßverschlüssen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Atemwege und der Lunge
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Augenlinse
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Augenmuskeln, von Störungen der Blickbewegungen sowie des Scharfsehens und von Fehlsichtigkeit
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Bindehaut des Auges
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße des Gehirns - Innere Medizin
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Blutgefäße des Gehirns – Neurologie
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Gelenkinnenhaut und der Sehnen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der großen und kleinen Schlagadern sowie der kleinsten Blutgefäße (Kapillaren)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Hirnhäute
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Kopfspeicheldrüsen, z.B. Mund-, Ohrspeicheldrüse - HNO
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Kopfspeicheldrüsen, z.B. Mund-, Ohrspeicheldrüse – Zahnheilkunde
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Lederhaut (Sklera), der Hornhaut, der Regenbogenhaut (Iris) und des Strahlenkörpers des Auges, z.B. durch Hornhautverpflanzung
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der männlichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Mundhöhle - HNO
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Mundhöhle – Zahnheilkunde
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Niere, der Harnwege und der männlichen Geschlechtsorgane bei Kindern und Jugendlichen - Kinderurologie
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Nierenkanäle und des dazwischenliegenden Gewebes
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen (z.B. Blutgerinnsel, Krampfadern) und ihrer Folgeerkrankungen (z.B. offenes Bein)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Zähne
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Augenlides, des Tränenapparates und der knöchernen Augenhöhle
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Bauchfells
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Brustfells (Pleura)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Darmausgangs
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Glaskörpers und des Augapfels
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Innenohres
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Kindes, die durch seelische, körperliche und soziale Wechselwirkungen verursacht sind (psychosomatische Störungen)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Neugeborenen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Sehnervs und der Sehbahn
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Zahnhalteapparates
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, die für Frühgeborene und reife Neugeborene typisch sind
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, die mit einem Absterben von Nervenzellen einhergehen, z.B. Parkinsonkrankheit
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Untersuchung und Behandlung von Magen-Darm-Krankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Nervenkrankheiten, die durch eine krankhafte Abwehr- und Entzündungsreaktion gegen eigenes Nervengewebe verursacht ist, z.B. Multiple Sklerose
  • Untersuchung und Behandlung von nichtentzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Nierenkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen Störungen älterer Menschen
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen Störungen, die mit Ängsten, Zwängen bzw. Panikattacken einhergehen (Neurosen), Störungen durch erhöhte psychische Belastung oder körperliche Beschwerden ohne körperliche Ursachen (somatoforme Störungen)
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen und Verhaltensstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von psychischen und Verhaltensstörungen, ausgelöst durch bewusstseinsverändernde Substanzen wie z.B. Alkohol
  • Untersuchung und Behandlung von Schizophrenie, Störungen mit exzentrischem Verhalten und falschen Überzeugungen (schizotype Störung) und wahnhaften Störungen
  • Untersuchung und Behandlung von Schlafstörungen/Schlafmedizin
  • Untersuchung und Behandlung von Schluckstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von schmerzhaften und funktionsbeeinträchtigenden Krankheiten der Gelenke, Muskeln und des Bindegewebes (rheumatologischen Erkrankungen)
  • Untersuchung und Behandlung von Schwindel
  • Untersuchung und Behandlung von Sehstörungen und Blindheit, z.B. Sehschule
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder Krankheiten, die kurz vor, während oder kurz nach der Geburt erworben wurden
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Verletzungen
  • Untersuchung und Behandlung von Stimmungs- und Gefühlsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haut
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren des Auges und zugehöriger Strukturen wie Lider oder Augenmuskeln
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Untersuchung und Behandlung von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Brustkorbs
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Halses
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Kopfes
  • Untersuchung und Behandlung von Zahn- und Gesichtsfehlbildungen
  • Uropathologie
  • Verschluss eines Hirnhautrisses, durch den Hirnwasser nach außen fließt, mit Zugang durch die Nase
  • Versorgung von Mehrlingen
  • Vitamindiagnostik
  • Vollstationäre und tagesklinische Behandlung psychosomatischer Störungen
  • Wasserhygienische Untersuchungen
  • Wiederherstellende bzw. ästhetische Operationen an der Brust
  • Wiederherstellende Operationen im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Wiederherstellung der Funktionen des Auges durch Sehhilfen und Sehtraining
  • Zahlenmäßige Bestimmung von Messgrößen
  • Zahnärztliche Erkrankungen
  • Zentrum für die Behandlung einer erblichen Stoffwechselstörung mit Störung der Absonderung von Körperflüssigkeiten wie Schweiß oder Schleim (Mukoviszidose) - Kinder- und Jugendmedizin
  • Zentrum für Qualitätssicherung
  • Zentrum für refraktive Chirurgie

Besondere apparative Ausstattung

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Allgemeinchirurgie
  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Anatomie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Augenheilkunde
  • Diabetologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Gefäßchirurgie
  • Geriatrie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Hämostaseologie
  • Handchirurgie
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Hygiene und Umweltmedizin
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Endokrinologie und Diabetologie
  • Innere Medizin und SP Gastroenterologie
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Innere Medizin und SP Rheumatologie
  • Intensivmedizin
  • Kinderchirurgie
  • Kinder-Nephrologie
  • Kinder-Pneumologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Kardiologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie
  • Laboratoriumsmedizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • Naturheilverfahren
  • Neurochirurgie
  • Neurologie
  • Notfallmedizin
  • Oralchirurgie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Palliativmedizin
  • Pathologie
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Plastische Operationen
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Proktologie
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Radiologie
  • Radiologie, SP Neuroradiologie
  • Rehabilitationswesen
  • Schlafmedizin
  • Sozialmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Sportmedizin
  • Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
  • Strahlentherapie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Thoraxchirurgie
  • Urologie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Breast Care Nurse
  • Casemanagement
  • Deeskalationstraining
  • Diabetes
  • Diplom
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Ernährungsmanagement
  • Geriatrie
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Hygienefachkraft
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Master
  • Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Palliative Care
  • Pflege in der Notfallmedizin
  • Pflege in der Onkologie
  • Pflege in der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Still- und Laktationsberatung
  • Stroke Unit Care
  • Wundmanagement

Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote

Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Beleuchtung, Weglaufschutz

Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
Verwenden von Symbolen, zur Vermittlung von Information durch vereinfachte grafische Darstellung

fachrichtungsspezifisch umgesetzt

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung

Mitarbeiter des internen Patiententransportes, Grüne Damen, Pflegepersonal

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)

Mietbetten

Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

arabisch, bulgarisch, griechisch, persisch, plonisch, rumänisch, serbisch, russisch, slowakisch, spanisch, ungarisch

Mehrsprachiges Informationsmaterial über das Krankenhaus

Aufklärungsbögen: englisch u. weitere Fremdsprachen auswählbar (elektronisches Tool); Speisepläne für Patienten: englisch, russisch; Behandlungsvertrag: englisch

Räumlichkeiten zur Religionsausübung vorhanden

Andachtsraum, Kapelle

Organisatorische Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit

Sammeln und Auswerten von Daten zur Barrierefreiheit (Intern und/oder extern)

externe Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)

Braille-Beschriftung, Trapez-Schrift, Standort Neubrandenburg: teilweise mit Sprachansage

Blindenleitsystem bzw. personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

personelle Unterstützung

Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Personelle Ausstattung

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

284,53 116,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 280,53
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 4,00
in ambulanter Versorgung 29,48
in stationärer Versorgung 255,05

davon Fachärzte

149,11 225,46
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 145,11
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 4,00
in ambulanter Versorgung 22,83
in stationärer Versorgung 126,28

Ärzte ohne Fachabteilungs-zuordnung

Medizincontrolling, Betriebsarzt

3,00 11206,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 2,00

davon Fachärzte

Medizincontrolling, Betriebsarzt

3,00 11206,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 2,00

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

559,31 60,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 559,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 35,82
in stationärer Versorgung 523,49
ohne Fachabteilungszuordnung 68,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 68,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 68,02

Kinderkrankenpfleger

79,45 423,13
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 79,45
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,98
in stationärer Versorgung 77,47
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Altenpfleger

3,82 8800,52
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,82
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,82
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

0,31
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,31
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

23,67 1420,28
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 23,67
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 23,67
ohne Fachabteilungszuordnung 3,45
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,45
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,45

Pflegehelfer

19,74 1703,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,74
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 19,74
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Hebammen und Entbindungspfleger

10,55
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,55
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Bei 979 Geburten im Jahr 2016 und 10,55 Hebammen errechnet sich die Verhältniszahl: 92,79620 Die in der vorherigen Spalte automatisch berechnete Verhältniszahl bezieht sich auf die stationären Fälle der Klinik "Gynäkologie und Geburtshilfe" insgesamt.

10,55
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

7,76
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,76
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,76
ohne Fachabteilungszuordnung 7,76
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,76
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,76

Medizinische Fachangestellte

35,51 946,72
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 35,51
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 31,63
in stationärer Versorgung 3,88
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal

Vollkräfte

Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA)

32,65
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 32,65
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 9,21
in stationärer Versorgung 23,44

Orthoptisten/ Augenoptiker

1,74
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,74
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,74

Physiotherapeuten

28,59
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 28,59
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 7,36
in stationärer Versorgung 21,23

Personal mit Zusatzqualifikation im Wundmanagement

0,71
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,71
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,71

Personal mit Zusatzqualifikation nach Bobath oder Vojta

26,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 26,66
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 8,40
in stationärer Versorgung 18,26

Sozialarbeiter

9,16
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 9,16

Logopäden/ Klinische Linguisten/ Sprechwissenschaftler/ Phonetiker

4,80
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,80

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA)

29,64
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 29,64
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 6,58
in stationärer Versorgung 23,06

Medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik (MTAF)

12,79
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,79
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,00
in stationärer Versorgung 10,79

Masseure/ Medizinische Bademeister

1,62
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,62
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,99
in stationärer Versorgung 0,63

Diätassistenten

2,97
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,97
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,97

Ergotherapeuten

8,75
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,75
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,75

Diplom-Psychologen

7,16
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,16

Pädagogen/ Lehrer

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

1,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,05

Personal mit Zusatzqualifikation Kinästhetik

22,17
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 22,17
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,72
in stationärer Versorgung 21,45

Psychologische Psychotherapeuten

0,89
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,89
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,89

Personal mit Zusatzqualifikation in der Manualtherapie

13,77
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,77
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 7,01
in stationärer Versorgung 6,76

Personal mit Weiterbildung zum Diabetesberater

2,97
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,97
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,97

Personal mit Zusatzqualifikation in der Stomatherapie

0,71
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,71
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,71

Personal mit Zusatzqualifikation Basale Stimulation

17,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 16,34

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Diplom-Psychologen

2,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,42

Psychologische Psychotherapeuten

0,89
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,89
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,89

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

1,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,05

Ergotherapeuten

6,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,42

Physiotherapeuten

1,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50

Sozialpädagogen

3,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,88
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,88

Hygiene und Hygienepersonal

Hygienepersonal

Vorsitzender der Hygienekommission
Chefarzt des Instituts für Hygiene / Ärztlicher Direktor Priv.-Doz. Dr. med. habil. Johannes F. Hallauer
Tel.: 0395 / 775 - 2061
Fax: 0395 / 775 - 192061
E-Mail: hyg@dbknb.de
Hygienekommission eingerichtet
halbjährlich
Krankenhaushygieniker

Zuständigkeitsbereich: Standorte Neubrandenburg, Altentreptow,Malchin, Neustrelitz;Die Anforderungen der Landeshygieneverordnung M-V werden eingehalten.

1,00
Hygienebeauftragte Ärzte
27,00
Hygienefachkräfte
5,00
Hygienebeauftragte Pflege
43,00

Hygienemaßnahmen

Mitarbeiterschulungen zu hygienebezogenen Themen
Das Institut für Hygiene hat einen 40-h-Kurs zur Qualifikation von hygienebeauftr. Ärzten durchgeführt. In allen Bereichen wird eine 1 x jährl. Hygieneschulung durchgeführt. Alle neu eingestellten Mitarbeiter werden im Rahmen der Einführungsveranstaltung mit dem Modul"Krankenhaushygiene"geschult.
Teilnahme an der (freiwilligen) „Aktion Saubere Hände“ (ASH)
Zertifikat Silber
Jährliche Überprüfung der Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten
System zur Überwachung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System - KISS)
  • CDAD-KISS
  • HAND-KISS
  • ITS-KISS
  • MRSA-KISS
  • NEO-KISS
  • OP-KISS
  • SARI
  • Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum nimmt an einer ganzen Reihe von Krankenhausinfektions-Surveillance-Systemen (KISS) des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen teil. In 2016 wurde aktiv an vorgenannten Modulen mitgewirkt.
Teilnahme an anderen Netzwerken zur Prävention von im Krankenhaus erworbenen Infektionen
HICARE-Studie; POLITE-RCT-Studie; KOMPASS e. V. (MRE-Netzwerk)
weitere Kommentare/Erläuterungen siehe B-X.3 Institut für Hygiene
Öffentlich zugängliche Berichterstattung zu Infektionsraten

Hygienemaßnahmen beim Legen zentraler Venenkatheter

Hygienische Händedesinfektion ja
Hautdesinfektion der Kathetereinstichstelle ja
Beachtung der Einwirkzeit des Desinfektionsmittels ja
Verwendung steriler Handschuhe ja
Verwendung steriler Kittel ja
Verwendung einer Kopfhaube ja
Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes ja
Verwendung eines sterilen Abdecktuches ja
Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert ja

Standard für die Überprüfung der Liegedauer von zentralen Venenverweilkathetern

Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert ja

Leitlinie zur Antibiotikatherapie

Leitlinie ist an die aktuelle lokale/ hauseigene Resistenzlage angepasst ja
Leitlinie ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Durchführung einer Antibiotikaprophylaxe vor der Operation

Indikation zur Antibiotikaprophylaxe wird gestellt ja
Antibiotikaauswahl berücksichtigt das zu erwartende Keimspektrum und die lokale Resistenzlage ja
Zeitpunkt/ Dauer der Antibiotikaprophylaxe wird berücksichtigt ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja
Überprüfung der Antibiotikaprophylaxe bei jedem operierten Patienten mittels Checkliste (z.B. WHO Surgical Checklist) ja

Hygienemaßnahmen bei der Wundversorgung

Hygienische Händedesinfektion (vor, ggf. während und nach dem Verbandwechsel) ja
Verbandwechsel unter keimfreien Bedingungen ja
Antiseptische/ keimbekämpfende Behandlung infizierter Wunden ja
Prüfung der weiteren Notwendigkeit einer keimfreien Wundauflage ja
Meldung an den Arzt und Dokumentation bei Verdacht auf eine Wundinfektion nach der OP ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Erhebung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs

Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Intensivstationen 141 ml/Patiententag
Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Allgemeinstationen 25 ml/Patiententag
Stationsbezogene Erfassung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs ja

Besondere Maßnahmen im Umgang mit Patienten mit multiresistenten Erregern:

Information/Aufklärung der Patienten mit multiresistenten Keimen (MRSA) z.B. durch Flyer
Information der Mitarbeiter bei Auftreten von MRSA zur Vermeidung der Erregerverbreitung
Untersuchung von Risikopatienten auf MRSA bei Aufnahme auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Regelmäßige Mitarbeiterschulungen zum Umgang mit Patienten mit MRSA/ MRE/ Noro-Viren

Klinisches Risikomanagement

Verantwortlichkeiten

Verantwortliche Person Klinisches Risikomanagement
Leiterin Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung Petra Bartz
Tel.: 0395 / 775 - 2140
Fax: 0395 / 775 - 192139
E-Mail: qm@dbknb.de
Zentrale Arbeitsgruppe, die sich zum Risikomanagement austauscht
Geschäftsführerin, Ärztlicher Direktor, Verwaltungsdirektor, Pflegedirektorin, Leiterin Institut für Qualitätsmanagement und Organisationsentwicklung
monatlich

Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlung

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation
SR-00086"Konzept Dezentrales, umfassendes Risikomanagement im DBK"; SR-00075"Konzept Einführung, Umsetzung und Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements im DBK"
17.03.2017
Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen
Mitarbeiterbefragungen
Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten
DA-00099"Umgang mit Medizinprodukten"; weitere Festlegungen: Reparaturen an Medizingeräten; Reparaturauftrag Medizingeräte; Schadensprotokoll medizinisch-technische Geräte; Meldung von besonderen Vorkommnissen mit Medizingeräten
07.06.2017
Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen
Standards zur sicheren Medikamentenvergabe
DA-00087"Arbeitsordnung zum Umgang mit Arzneimitteln und Medicalprodukten"; weitere Festlegungen: Arbeitsordnung zum Umgang mit Zytostatika; Umgang mit oralem Liquida, Tropfen etc.; Kontrolle und Sicherung von Betäubungsmitteln
06.07.2015
Entlassungsmanagement
VA-00074"Leitlinie Entlassmanagement"; ST-00629 "Expertenstandard Entlassmanagement in der Pflege"; FO-01230 "Entlassplan"; FO-00938 "Patienteninformation Entlassmanagement"; FO-00939 "Einwilligung Datenverarbeitung"; FO-01231 "Assessment Entlassmanagement"
20.01.2017
Anwendung von standardisierten OP-Checklisten
Vollständige Präsentation notwendiger Befunde vor der Operation
Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, -Zeit und erwartetem Blutverlust vor der Operation
Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen
VA-00098"Einsatz von Patientenarmbändern"; weitere Festlegungen: OP-Sicherheitscheckliste
03.11.2016
Standards für Aufwachphase und Versorgung nach der Operation
OP:1.3/ANÄ/STD/00005"Patientenüberwachung im Aufwachraum"; OP:1.3/ANÄ/STD/00006"Patientenübergabe bei Verlegung aus dem Aufwachraum"
20.10.2010
Klinisches Notfallmanagement
ST-00134"Innerklinische Reanimation - Neubrandenburg"
17.12.2015
Schmerzmanagement
VA-00071"Perioperative Schmerzmedizin"; weitere Festlegungen: Stufenkonzepte zur perioperativen Schmerzmedizin mit den operierenden Kliniken
30.06.2015
Sturzprophylaxe
VA-00126"Prozessbeschreibung Sturzprophylaxe"; weitere Festlegungen: Risikoerhebungsbogen zur besseren Erkennung der Sturzgefährdung; Prozessbeschreibung Sturzereignis; Sturzereignisprotokoll; Pflegestandards Sturzvermeidung und Sturzprophylaxe
13.02.2014
Standardisiertes Konzept zur Vorbeugung von Wundliegegeschwüren
ST-00100"Leitlinie Dekubitusmanagment"; weitere Festlegungen: Meldung von Druckgeschwüren; Expertenstandard Dekubitus in der Pflege; Pflegestandards Dekubitusprophylaxe und Dekubitusbehandlung
11.01.2008
Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
ST-00404"Pflegestandard Fixierung"; FO-00315"Dokumentation besonderer Sicherungsmaßnahmen"
11.04.2013
Durchführung interdisziplinärer Fallbesprechungen/-konferenzen
Sonstiges 2016
Palliativbesprechungen 2016
Pathologiebesprechungen 2016
Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen 2016
Tumorkonferenzen 2016
Qualitätszirkel 2016

Einrichtungsinternes Fehlermeldesystem

Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsinternen Fehlermeldesystems bewertet
monatlich
Umgesetzte Veränderungsmaßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit
Unser Klinikum hat viele Maßnahmen zur Erhöhung der Patientensicherheit etabliert und setzt kontinuierlich sicherheitsrelevante Standards und Vorgaben wie die Handlungsempfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit um. Ableitung von Maßnahmen aus dem klinikinternen CIRS-Portal, Verwendung von Patientensicherheitsarmbändern, OP-Sicherheitscheckliste, Durchführung von Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen; Teilnahme an der Aktion „Saubere Hände“ mit jährlichen Aktionstagen
Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum internen Fehlermeldesystem
03.02.2014
Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen
monatlich
Mitarbeiterschulungen zum internen Fehlermeldesystem und zur Umsetzung der Erkenntnisse
monatlich

Einrichtungsübergreifendes Fehlermeldesystem

Nutzung eines einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems
Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems bewertet

Ambulanzen

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Innere Medizin 1)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 1
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Innere Medizin 3)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 3
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialisierte Diagnostik und Therapie der schweren Herzinsuffizienz (NYHA-Stadium 3-4)

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Urologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Urologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen
  • Brachytherapie

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit onkologischen Erkrankungen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie des Glaukoms
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Aderhaut und der Netzhaut
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Sklera, der Hornhaut, der Iris und des Ziliarkörpers
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Linse
  • Spezialsprechstunde Augenheilkunde
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von strabologischen und neuroophthalmologischen Erkrankungen
  • Anpassung von Sehhilfen
  • Photodynamische Therapie
  • Ultraschallsprechstunde
  • Farbstoffuntersuchung
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Konjunktiva
  • Diagnostik und Therapie von Sehstörungen und Blindheit
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Augenmuskeln, Störungen der Blickbewegungen sowie Akkommodationsstörungen und Refraktionsfehlern
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Sehnervs und der Sehbahn
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Glaskörpers und des Augapfels
Erläuterungen des Krankenhauses Durchführung von ophthalmologischen Leistungen auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Augenheilkunde

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Glaskörpereinspritzung
  • postoperative Nachkontrollen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie
Leistungen der Ambulanz
  • Kontrolle und Behandlung akuter Nebenwirkungen
  • Vorbereitung der Bestrahlung

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • alle Leistungen des Fachgebietes

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Zentrale Notaufnahme)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Zentrale Notaufnahme
Erläuterungen des Krankenhauses ausschließlich Notfallbehandlungen, Zusammenarbeit mit entsprechender Fachabteilung

Adipositassprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Adipositassprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Adipositaschirurgie

Allgemeinchiurgische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Allgemeinchiurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Anästhesiesprechstunde (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Anästhesiesprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • alle anästhesiologischen Leistungen
Erläuterungen des Krankenhauses präoperative Visite für Patienten aller Fachgebiete

Brustsprechstunde (Klinik für Radiologie und Neuroradiologie)

Art der Ambulanz Brustsprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezielle Diagnostik der Mamma einschl. minimal-invasive Techniken
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Gynäkologen und Radiologen und ermächtigten Strahlentherapeuten

D13-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz D13-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen infolge von Kindergarten-/Schulunfällen

D-Arzt-Ambulanz (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz D-Arzt-Ambulanz
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen infolge von Arbeits- und Wegeunfällen
Erläuterungen des Krankenhauses Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV); Verletzungsartenverfahren (VAV)

Diagnostische und interventionelle Angiographie (Klinik für Radiologie und Neuroradiologie)

Art der Ambulanz Diagnostische und interventionelle Angiographie
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leistungen der Ambulanz
  • Phlebographie
  • Durchführung von diagnostischen Katheterangiographien und therapeutischen Eingriffen am arteriellen Gefäßsystem

Dysplasiesprechstunde (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Dysplasiesprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren

Endokrinologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 1)

Art der Ambulanz Endokrinologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 1
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Erläuterungen des Krankenhauses Durchführung von endokrinologischen Leistungen auf Überweisung von Vertragsärzten, ermächtigten Strahlentherapeuten und ermächtigten Gynäkologen des DBK

Endokrinologische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Endokrinologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Endokrine Chirurgie

Entwicklungsdiagnostische Nachuntersuchung Frühgeborener (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Entwicklungsdiagnostische Nachuntersuchung Frühgeborener
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Nachsorge von frühgeborenen Kindern im Alter von 24 Monaten
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von hausärztlich tätigen Vertragsärzten und auf Überweisung von niedergelassenen Kinderärzten

Feinsonografie/Pränataldiagnostik (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Feinsonografie/Pränataldiagnostik
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Amniozentese
  • Pränataldiagnostik und -therapie
Erläuterungen des Krankenhauses Schwangere auf Überweisung von Fachärzten mit Zielauftrag

Gastroenterologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 1)

Art der Ambulanz Gastroenterologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 1
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
Erläuterungen des Krankenhauses Aufklärung und Vorbereitung endoskopischer, sonographischer, endosonographischer Interventionen; Entscheidung über spezielle gastroenterologische, diagnostische/therapeutische Fragenstellungen

Gefäßchirurgische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Gefäßchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Dialyseshuntchirurgie
  • Portimplantation
  • Aortenaneurysmachirurgie

Gesamtheit des Fachgebietes (Klinik für Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Gesamtheit des Fachgebietes
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie
Leistungen der Ambulanz
  • Strahlentherapie gutartiger Erkrankungen
  • Atemgating bei Brustkrebs
  • Strahlentherapie bösartiger Erkrankungen
  • IMRT (Intensitätsmodulierte Strahlentherapie)
  • Regelmäßige ambulante Tumornachsorge bis 5 Jahre nach Behandlungsabschluss

Hämatologische/Onkologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 1)

Art der Ambulanz Hämatologische/Onkologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 1
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses Durchführung von hämatologisch/onkologischen Leistungen auf Überweisung von Vertragsärzten/Fachärzten für Innere Medizin/Hämatologie; Behandlung von Patienten, die intermittierende stat.Therapie durchlaufen

Herzkatheterleistungen (Klinik für Innere Medizin 3)

Art der Ambulanz Herzkatheterleistungen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 3
Leistungen der Ambulanz
  • Koronarangiografie, Laevokardiografie, PTCA, Stentimplantationen
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von niedergelassenen Internisten, Allgemeinmedizinern und sonstigen Hausärzten

HNO-Sprechstunde (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz HNO-Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie aller Krankheitsbilder des Fachgebietes
Erläuterungen des Krankenhauses Konsilarärztliche Leistungen auf Überweisung niedergelassener HNO-Ärzte

Institutsambulanz am Standort: Neubrandenburg (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Institutsambulanz am Standort: Neubrandenburg
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leistungen der Ambulanz
  • Komplexleistungen des gesamten Spektrums der psychiatrisch-psychotherapeutischen Diagnostik und Therapie
Erläuterungen des Krankenhauses i. d. R. Weiterbehandlung nach vollstationärer und/oder teilstationärer Therapie gemäß den gültigen Vereinbarungen

Institutsermächtigung (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Institutsermächtigung
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Erbringung anästhesiologischer Leistungen bei Zahnbehandlungen
Erläuterungen des Krankenhauses Narkosen im Zusammenhang mit kinderzahnärztlichen Leistungen bei Kindern bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres u. Patienten mit mangelnder Kooperationsfähigkeit entspr. Präambel Kap. 5 Nr. 8 EBM

Kardiologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 3)

Art der Ambulanz Kardiologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 3
Leistungen der Ambulanz
  • alle Leistungen des Fachgebietes

Kassenarztzulassung Chefarzt (Institut für Laboratoriumsdiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin)

Art der Ambulanz Kassenarztzulassung Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Institut für Laboratoriumsdiagnostik, Mikrobiologie und Transfusionsmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • sektorübergreifende Laboratoriumsdiagnostik - siehe auch medizinische Leistungsangebote
Erläuterungen des Krankenhauses Diese Personalunion von Chefarzt und Kassenarzt ermöglicht die sektorübergreifende Laboratoriumsdiagnostik und bei Vorliegen der entsprechenden Zustimmung des Patienten auch die Weitergabe der Befunde an den nachbehandelnden Arzt.

Kinderchirurgische/Kinderurologische Funktionsdiagnostik (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Kinderchirurgische/Kinderurologische Funktionsdiagnostik
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik

Kinderchirurgische Sprechstunde (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Kinderchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Fachärzten für Kinderchirurgie u. von niedergelassenen Fachärzten für Kinder- u. Jugendmedizin, die über eine Anerkennung als Kinderchirurg verfügen

Kinderurologische Sprechstunde (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Kinderurologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Kinderurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Durchführung kinderurologischer Leistungen auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Kinderchirurgie, Kinder- und Jugendmedizin, Urologie und Hausärzten

Konventionelle Röntgendiagnostik (Klinik für Radiologie und Neuroradiologie)

Art der Ambulanz Konventionelle Röntgendiagnostik
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leistungen der Ambulanz
  • Durchführung von Thorax- und Schädelaufnahmen (OPG)
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung der am Klinikum ermächtigten Ärzte

Mammasprechstunde (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Mammasprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Befundbesprechungen nach onkologischem Konsil
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse

Mammographie-Screening (Klinik für Radiologie und Neuroradiologie)

Art der Ambulanz Mammographie-Screening
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leistungen der Ambulanz
  • Anfertigung von Vorsorgemammographien, Befundung der Aufnahmen und Abklärung von auffälligen Befunden mit zusätzlicher Bildgebung und minimalinvasiven Techniken
  • Organisation der Screeningeinheit und Qualitätssichernde Maßnahmen

Mukoviszidoseambulanz (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Mukoviszidoseambulanz
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Mukoviszidose

Neuroonkologische Sprechstunde (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Neuroonkologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Durchführung der neuroonkologischen Nachbetreuung von Patienten mit Tumoren des ZNS
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Hausärzten und Neurologen/Nervenärzten

Ohrsprechstunde (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Ohrsprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Innenohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Schwindeldiagnostik/-therapie

Onkologische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Onkologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Tumorchirurgie

Onkologisch-Pulmologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 2)

Art der Ambulanz Onkologisch-Pulmologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 2
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
Erläuterungen des Krankenhauses Durchführung von pulmolog. Leistungen auf Überweisung von niedergelass. Fachärzten; Durchführung broncholog. Leistungen zur Nachsorge v. Patienten mit kurativ/palliativ behandeltem Bronchial-Karzinom

OP-Sprechstunde (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz OP-Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Reproduktionsmedizin
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane

Pädaudiologische Sprechstunde (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Pädaudiologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Pädaudiologie
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Fachärzten für Phoniatrie/Pädaudiologie

Pathologie / Mamma-Screening (Institut für klinische Pathologie)

Art der Ambulanz Pathologie / Mamma-Screening
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Institut für klinische Pathologie
Leistungen der Ambulanz
  • Hämatopathologische Untersuchungen (insbes. im Zusammenhang mit der Durchführung von Beckenkammbiopsien
  • Leistungen im Zusammenhang mit der Durchführung von Stanzbiopsien der Mamma auf Überweisung von niedergelassenen und ermächtigten Radiologen, Gynäkologen und Chirurgen
  • Durchführung molekularpathologischer Diagnostik mittels real time PCR (z.B. K-ras-Gen-Mutationstest beim kolorektalen Karzinom, EGFR-Gen-Mutationstest beim Adenokarzinom der Lunge)
  • Leistungen auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten für Pathologie (im Rahmen konsiliarischer Diagnostik insbesondere an Biopsien und Operationspräparaten der Mamma)
  • Leistungen im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms
  • Leistungen auf Überweisung von ermächtigten Fachwissenschaftlern der Medizin
  • Durchführung molekularpathologischer Diagnostik mittels in-situ-Hybridisierung (z.B. Her2-Gen-Amplifikation beim Mamma- und Magenkarzinom)
  • Leistungen im Rahmen der molekularpathologischen Untersuchung von Virus- und Tumor-DNA zur onkologischen Prognoseeinschätzung und Therapieentscheidung

Prästationäre Sprechstunde (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Prästationäre Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule

Prä- und poststationäre Sprechstunde (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Prä- und poststationäre Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Vorbereitung und Nachbereitung von stationär zu betreuenden Kindern (u. a. Verbandswechsel, Gipsrekonstruktion, Sonographie)

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Innere Medizin 1)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 1
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Blutgerinnung
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
  • Spezialsprechstunde Innere

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Innere Medizin 2)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 2
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Innere Medizin 3)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 3
Leistungen der Ambulanz
  • alle kardiologischen Leistungen inkl. Gefäßultraschall

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Geriatrie, Rehabilitation und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Geriatrie, Rehabilitation und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Dekompressive Kraniektomie und Duraerweiterungsplastik bei Hirndruck/Schlaganfällen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Urologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Urologie
Leistungen der Ambulanz
  • Schmerztherapie
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
  • Native Sonographie
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Duplexsonographie
  • Endosonographie
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Intraoperative Anwendung der Verfahren
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Diagnostik und Therapie von tubulointerstitiellen Nierenkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Niereninsuffizienz
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Kinderurologie
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe an Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Tumorchirurgie
  • Andrologie
  • Urogynäkologie
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie aller Krankheitsbilder des Fachgebietes

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Glaskörpers und des Augapfels
  • Refraktive Chirurgie (Myopie- und Hyperopie- Korrektur mit Implantation von PRL, ICR o.ä.); Astigmatismuschirurgie und Presbyopie-Korrektur
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren des Auges und der Augenanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Konjunktiva
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Sklera, der Hornhaut, der Iris und des Ziliarkörpers
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Linse
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Aderhaut und der Netzhaut
  • Diagnostik und Therapie des Glaukoms
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Sehnervs und der Sehbahn
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Augenmuskeln, Störungen der Blickbewegungen sowie Akkommodationsstörungen und Refraktionsfehlern
  • Diagnostik und Therapie von Sehstörungen und Blindheit
  • Ophthalmologische Rehabilitation
  • Anpassung von Sehhilfen
  • Diagnostik und Therapie von strabologischen und neuroophthalmologischen Erkrankungen
  • Plastische Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Allgemeine Neurologie und Elektrophysiologie

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Dentale Implantologie

Privatsprechstunde Chefarzt (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Privatsprechstunde Chefarzt

Privatsprechstunde Chefärztin (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefärztin
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Geburtshilfliche Operationen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Urogynäkologie

Privatsprechstunde Chefärztin (Klinik für Strahlentherapie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefärztin
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Privatsprechstunde Chefärztin (Klinik für Radiologie und Neuroradiologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Chefärztin
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Radiologie und Neuroradiologie
Leistungen der Ambulanz
  • alle radiologischen Leistungen
  • Mammadiagnostik

Privatsprechstunde Oberarzt (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Oberarzt
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • gesamtes Fachgebiet

Proktologische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Proktologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs

Pulmologisch-allergologische Ambulanz (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Pulmologisch-allergologische Ambulanz
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • ambulante Betreuung von allergologisch und pulmologisch kranken Kindern

Pulmologische Sprechstunde (Klinik für Innere Medizin 2)

Art der Ambulanz Pulmologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 2
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle, einschließlich Tollwut-/Gelbfieberberatung (Institutsambulanz) (Institut für Hygiene)

Art der Ambulanz Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle, einschließlich Tollwut-/Gelbfieberberatung (Institutsambulanz)
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Institut für Hygiene
Leistungen der Ambulanz
  • Beratungs- und Impfstelle für Tollwutexponierte sowie WHO-zertifizierte Gelbfieberimpfstelle
Erläuterungen des Krankenhauses für die Region Neubrandenburg

Rheumatologische Sprechstunde - Schwerpunktambulanz für schwer verlaufende entzündlich-rheumatische Erkrankungen (Klinik für Innere Medizin 2)

Art der Ambulanz Rheumatologische Sprechstunde - Schwerpunktambulanz für schwer verlaufende entzündlich-rheumatische Erkrankungen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin 2
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit schweren Verlaufsformen rheumatologischer Erkrankungen (Teil Erwachsene/Teil Kinder und Jugendliche)
Erläuterungen des Krankenhauses nur Teil Erwachsene - Diagnostik aller entzündl.–rheumatischen Erkrankungen (entzündl. Gelenkerkrankungen, Vaskulitiden u. Kollagenosen) einschl. leitliniengerechte Therapie, einschl. intravenöse Antikörper-, Biologikagaben; Standort: Neubrandenburg

Schmerzmedizinische Ambulanz (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Schmerzmedizinische Ambulanz
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Schmerztherapie

Schulter- und Kniesprechstunde (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Schulter- und Kniesprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels

Schwangerenberatung (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Schwangerenberatung
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Durchführung von ambulanten Untersuchungen und Beratungen zur Planung der Geburtsleitung im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (Klinik für Geriatrie, Rehabilitation und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Geriatrie, Rehabilitation und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Sprechstunde für angeborene Fehlbildungen und Bissfehlstellungen (Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Sprechstunde für angeborene Fehlbildungen und Bissfehlstellungen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Behandlung von Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Zähne

Sprechstunde für Lysosomale Speichererkrankungen (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Lysosomale Speichererkrankungen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik bei Patienten mit Verdacht auf lysosomale Speichererkrankungen des Erwachsenenalters sowie ggf. Einleitung und Überwachung einer Enzymersatztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Hausärzten und niedergelassenen Nervenärzten

Sprechstunde für Neuroimmunologische Erkrankungen (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Neuroimmunologische Erkrankungen
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik, Nachbetreuung u. immunmodulatorische Therapie von Patn. mit autoimmunentzündl. Erkrankungen des zentralen u. peripheren Nervensystems, der neuromuskulären Übertragung u.
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung von Neurologen/Nervenärzten, Hausärzten und rheumatologisch tätigen Internisten

Sprechstunde für Plastische/Ästhetische Chirurgie (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Plastische/Ästhetische Chirurgie
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie

Sprechstunde für Tumoren der Mundhöhle und Gesichtshaut (Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Tumoren der Mundhöhle und Gesichtshaut
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich

Sprechstunde Handchirurgie (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Sprechstunde Handchirurgie
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Handchirurgie

Sprechstunde zur Elektrophysiologischen Zusatzdiagnostik (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde zur Elektrophysiologischen Zusatzdiagnostik
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Durchführung von EMG, ENG, Evozierten Potentialen und neurovaskulärer Diagnostik

Sprechstunde zur Identifikation neurologischer Patienten (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde zur Identifikation neurologischer Patienten
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Leistungen der Ambulanz
  • Klärung der stationären Behandlungsbedürftigkeit

Thoraxchirurgische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Thoraxchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Mediastinoskopie
  • Lungenchirurgie
  • Tracheobronchiale Rekonstruktionen bei angeborenen Malformationen
  • Operationen wegen Thoraxtrauma
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Thorakoskopische Eingriffe

Tumornachsorgesprechstunde (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen)

Art der Ambulanz Tumornachsorgesprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Plastische Operationen
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
Erläuterungen des Krankenhauses auf Überweisung niedergelassener HNO-Fachärzte und Hausärzte

Unfallchirurgische Sprechstunde (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Unfallchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Abt. Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Unfallfolgen

Urogynäkologische Sprechstunde (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Urogynäkologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Inkontinenzchirurgie
  • Urogynäkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie urogynäkologischer Erkrankungen auf Überweisung vom Facharzt für Gynäkologie und Urologie auf konsiliarischer Basis

Urologische Sprechstunde (Klinik für Urologie)

Art der Ambulanz Urologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Urologie
Leistungen der Ambulanz
  • Urogynäkologie
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
  • Schmerztherapie
  • Tumorchirurgie
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe an Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Kinderurologie
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Urogenitalsystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Harnsystems
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Niere und des Ureters
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von Niereninsuffizienz
  • Diagnostik und Therapie von tubulointerstitiellen Nierenkrankheiten
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Intraoperative Anwendung der Verfahren
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Endosonographie
  • Duplexsonographie
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Native Sonographie
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Andrologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie urologischer Problemerkrankungen auf Überweisung von Fachärzten Urologie einschließlich Urodynamik

Urologische Sprechstunde (Klinik für Urologie)

Art der Ambulanz Urologische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Urologie
Leistungen der Ambulanz
  • Qualifizierte-ambulante Behandlung krebskranker Patienten (Onkologie-Vereinbarung)
Erläuterungen des Krankenhauses Genehmigung zur Durchführung der medikamentösen Tumortherapie auf Überweisung von Fachärzten für Urologie; Ambulante Fallzahlen: KV-Ermächtigung 2.159, privatärztlich 547, im Rahmen der Onkologievereinbarung 839 (medikamentöse Tumortherapie 311, Supportivtherapie 283 und i. v. Chemotherapie 138)

Verbandssprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Verbandssprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Versorgung von Wunden durch Wundreinigung/Wundverband

Viszeralchirurgische Sprechstunde (Klinik für Chirurgie 1)

Art der Ambulanz Viszeralchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Chirurgie 1
Leistungen der Ambulanz
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie

Vor- und nachstationäre Sprechstunde (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Sprechstunde
Krankenhaus Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Standort Neubrandenburg
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neuromuskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurometabolischen/neurodegenerativen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener
  • Perinatale Beratung Hochrisikoschwangerer im Perinatalzentrum gemeinsam mit Frauenärzten und Frauenärztinnen
  • Neugeborenenscreening
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Immunologie
  • Mukoviszidosezentrum
  • Neuropädiatrie
  • Diagnostik und Therapie chromosomaler Anomalien
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Gefäßerkrankungen

Behandlungsprogramme für Menschen mit chronischen Erkrankungen (DMP)

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Behandlung der Lungenentzündung mit Antibiotika innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

94,5 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,74 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

416

Gezählte Ereignisse (Zähler)

393

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,81 bis 96,46

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Feststellung des ausreichenden Gesundheitszustandes nach bestimmten Kriterien vor Entlassung

Ergebniswert

94,8 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,88 %
Kommentar/Erläuterung der zuständigen Stellen

Das Ergebnis weicht nicht signifikant vom Referenzwert ab

Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

345

Gezählte Ereignisse (Zähler)

327

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,87 bis 96,88

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme von Patienten mit geringem Risiko, an der Lungenentzündung zu versterben

Ergebniswert

94,2 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 97,30 %
Kommentar/Erläuterung der zuständigen Stellen

Das Ergebnis weicht nicht signifikant vom Referenzwert ab

Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

69

Gezählte Ereignisse (Zähler)

65

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,78 bis 98,46

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme von Patienten mit mittlerem Risiko, an der Lungenentzündung zu versterben

Ergebniswert

89,3 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 93,63 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

252

Gezählte Ereignisse (Zähler)

225

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

84,79 bis 92,82

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messen der Anzahl der Atemzüge pro Minute des Patienten bei Aufnahme ins Krankenhaus

Ergebniswert

95,9 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 96,32 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

514

Gezählte Ereignisse (Zähler)

493

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

93,81 bis 97,45

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

97,2 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,33 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

534

Gezählte Ereignisse (Zähler)

519

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

95,40 bis 98,42

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,2 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 1,56
Bundesdurchschnitt 1,00 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

534

Gezählte Ereignisse (Zähler)

89

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

72,91

95%-Vertrauensbereich

1,01 bis 1,47

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Beachten der Leitlinien bei der Entscheidung für ein geeignetes Herzschrittmachersystem

Ergebniswert

97,1 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 96,90 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

173

Gezählte Ereignisse (Zähler)

168

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

93,35 bis 99,08

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Beachten der Leitlinien bei der Entscheidung für ein geeignetes Herzschrittmachersystem, das nur in individuellen Einzelfällen gewählt werden sollte

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 10,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,84 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

173

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 2,21

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Dauer der Operation

Ergebniswert

87,6 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 60,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 86,95 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

177

Gezählte Ereignisse (Zähler)

155

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

81,78 bis 92,05

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Komplikationen während oder aufgrund der Operation

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,80 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

177

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 2,16

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Lageveränderung oder Funktionsstörung der Sonde

Ergebniswert

1,1 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 1,32 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,10 bis 4,05

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,2 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,99
Bundesdurchschnitt 1,07 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,22 bis 6,92

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Herzschrittmachers: Zusammengefasste Bewertung der Qualität zur Kontrolle und zur Messung eines ausreichenden Signalausschlags der Sonden

Ergebniswert

97,3 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,50 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

641

Gezählte Ereignisse (Zähler)

624

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

95,78 bis 98,45

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Beachten der Leitlinien bei der Auswahl eines Schockgebers

Ergebniswert

96,7 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,68 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

59

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

88,58 bis 99,69

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Beachten der Leitlinien bei der Entscheidung für das Einsetzen eines Schockgebers

Ergebniswert

98,4 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 94,42 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

60

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,08 bis 99,99

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Dauer der Operation

Ergebniswert

77,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 60,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 88,49 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

47

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

64,54 bis 86,85

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Komplikationen während oder aufgrund der Operation

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,63 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 6,09

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Lageveränderung oder Funktionsstörung der Sonde

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 3,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,71 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 6,09

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 5,80
Bundesdurchschnitt 1,05 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

61

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

0,36

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 9,93

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Erstmaliges Einsetzen eines Schockgebers (sog. Defibrillator) zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen: Zusammengefasste Bewertung der Qualität zur Kontrolle und zur Messung eines ausreichenden Signalausschlags der Sonden

Ergebniswert

95,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,64 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

201

Gezählte Ereignisse (Zähler)

191

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,02 bis 97,60

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Anwesenheit eines Kinderarztes bei Frühgeburten

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 96,06 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

56

Gezählte Ereignisse (Zähler)

56

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

93,38 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Gabe von Kortison bei drohender Frühgeburt (bei mindestens 2 Tagen Krankenhausaufenthalt vor Entbindung)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 96,26 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

25

Gezählte Ereignisse (Zähler)

25

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

86,03 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Kaiserschnittgeburten - unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 1,27
Bundesdurchschnitt 0,99 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

966

Gezählte Ereignisse (Zähler)

296

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

305,08

95%-Vertrauensbereich

0,88 bis 1,06

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Schwergradiger Dammriss bei Spontangeburt – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,3 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,09
Bundesdurchschnitt 0,99 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,12 bis 0,99

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Übersäuerung des Blutes bei Frühgeborenen (Einlingen) – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 5,02
Bundesdurchschnitt 1,00 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

91

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

0,60

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 6,11

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Vorbeugende Gabe von Antibiotika während des Kaiserschnitts

Ergebniswert

98,9 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,72 %
Bezug zu Infektionen im Krankenhaus
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

279

Gezählte Ereignisse (Zähler)

276

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

96,86 bis 99,79

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Zeitraum zwischen Entschluss zum Notfallkaiserschnitt und Geburt des Kindes über 20 Minuten

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich Unerwünschtes Einzelereignis
Bundesdurchschnitt 0,32 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

7

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 0,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Zusammengefasste Bewertung der Qualität der Versorgung Neugeborener in kritischem Zustand

Ergebniswert

0,2 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,19
Bundesdurchschnitt 0,97 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,03 bis 0,91

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Übersäuerung des Blutes bei Neugeborenen (Einlingen)

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 0,21 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

818

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 0,47

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Geburtshilfe: Übersäuerung des Blutes bei Neugeborenen (Einlingen) – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

0,0 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 1,01 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

818

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

1,56

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 2,46

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Gynäkologische Operationen (ohne Operationen zur Entfernung der Gebärmutter): Blasenkatheter länger als 24 Stunden

Ergebniswert

1,4 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 6,85 Prozent
Bundesdurchschnitt 3,12 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,13 bis 5,01

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Gynäkologische Operationen (ohne Operationen zur Entfernung der Gebärmutter): Entfernung der Eierstöcke oder der Eileiter ohne krankhaften Befund nach Gewebeuntersuchung

Ergebniswert

7,1 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 20,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 11,51 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,68 bis 23,45

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Gynäkologische Operationen (ohne Operationen zur Entfernung der Gebärmutter): Entfernung der Eierstöcke oder der Eileiter ohne krankhaften Befund nach Gewebeuntersuchung bei Patientinnen bis zu einem Alter von 45 Jahren

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich Unerwünschtes Einzelereignis
Bundesdurchschnitt 24,30 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 0,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Gynäkologische Operationen (ohne Operationen zur Entfernung der Gebärmutter): Entfernung der Eierstöcke oder der Eileiter ohne krankhaften Befund oder ohne eine spezifische Angabe zum Befund nach Gewebeuntersuchung

Ergebniswert

7,1 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 28,46 Prozent
Bundesdurchschnitt 15,08 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,68 bis 23,45

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators

Gynäkologische Operationen (ohne Operationen zur Entfernung der Gebärmutter): Fehlende Gewebeuntersuchung nach Operation an den Eierstöcken

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 5,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 1,33 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

47

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 7,80

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Fachlicher Hinweis des IQTIG zur Interpretation des Qualitätsindikators