Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie
UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Arnold-Heller-Straße 3
24105 Kiel

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1604
Teilstationäre Fallzahl 2

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 244
Anteil an Fällen: 16,2 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 216
Anteil an Fällen: 14,4 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 7,9 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 103
Anteil an Fällen: 6,8 %
C80: Krebs ohne Angabe der Körperregion
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 3,4 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 3,1 %
C81: Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 3,0 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 2,5 %
Z52: Spender von Organen oder Geweben
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,3 %
C82: Knotig wachsender Lymphknotenkrebs, der von den sog. Keimzentren der Lymphknoten ausgeht - Follikuläres Lymphom
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,3 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,1 %
C84: Lymphknotenkrebs, der von bestimmten Abwehrzellen (T-Zellen) in verschiedenen Organen wie Haut, Lymphknoten, Milz oder Knochenmark ausgeht - Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,6 %
C93: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Monozyten)
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,5 %
C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,1 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,1 %
C88: Krebs mit übermäßiger Vermehrung bestimmter veränderter Abwehrzellen
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,1 %
C85: Sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Typ von Lymphknotenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom)
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
D38: Tumor des Mittelohres, der Atmungsorgane bzw. von Organen im Brustkorb ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,0 %
C62: Hodenkrebs
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,9 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 661
Anteil an Fällen: 11,3 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 490
Anteil an Fällen: 8,4 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 432
Anteil an Fällen: 7,4 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 418
Anteil an Fällen: 7,2 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 301
Anteil an Fällen: 5,2 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 285
Anteil an Fällen: 4,9 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 257
Anteil an Fällen: 4,4 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 213
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 183
Anteil an Fällen: 3,1 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 3,1 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 168
Anteil an Fällen: 2,9 %
8-544: Hochgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-98h: Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-711: Bestimmung der CO-Diffusionskapazität
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-05e: Endosonographie der Blutgefäße
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,2 %
6-004: Applikation von Medikamenten, Liste 4
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung von Patienten vor und nach Organverpflanzungen (Transplantationen)
  • Übertragung von Vorstufen der blutbildenden Zellen, z.B. zur Behandlung von Blutkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Blutkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen

Ärztliche Qualifikation

  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Laboratoriumsmedizin
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Pflege in der Onkologie

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktorin Prof. Dr. med. Claudia Baldus
Tel.: 0431 / 500 - 22500
Fax: 0431 / 500 - 22504
E-Mail: claudia.baldus@uksh.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

20,37 78,74
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 20,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 20,37 78,74

davon Fachärzte

7,50 213,87
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,50 213,87

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

40,63 39,48
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 40,63
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 4,94
in stationärer Versorgung 35,69 44,94

Medizinische Fachangestellte

0,37
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,37
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

4,62 347,19
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,62
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 4,62
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Ambulante spezialfachärztliche Versorgung
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie

Ambulanz nach §116b (Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Ambulanz nach §116b
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Gerinnungsstörungen (z. B. Hämophilie)
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit HIV/AIDS

HIV-Ambulanz (Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz HIV-Ambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)

Interdisziplinäre Onkologische und hämatologische Ambulanz (Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Interdisziplinäre Onkologische und hämatologische Ambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Montag – Freitag 9.00 - 14.00 Uhr, Terminvereinbarung: Telefon: 0431 500-22555 oder -22551, Überweisung (gilt für gesetzlich Krankenversicherte), Überweisung erforderlich

Spezialsprechstunde für Gerinnungsstörungen und Thrombosen (Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde für Gerinnungsstörungen und Thrombosen
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin II mit den Schwerpunkten Hämatologie und Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Mittwoch 9.00 - 14.00 Uhr, Terminvereinbarung, Telefon: 0431 500-22555 oder -22551, Überweisung (gilt für gesetzlich Krankenversicherte), Überweisung erforderlich
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage