Klinik und Poliklinik für Neurologie, inkl. Neurologische Frührehabilitation (Standort 01)
Bezirksklinikum Regensburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 3292
Teilstationäre Fallzahl 4

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 647
Anteil an Fällen: 20,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 286
Anteil an Fällen: 9,1 %
G45: Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen
Anzahl: 213
Anteil an Fällen: 6,8 %
I61: Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 3,0 %
G70: Krankheit mit gestörter Übermittlung der Botenstoffe zwischen Nerv und Muskel, z.B. Myasthenie
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 3,0 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 2,9 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 2,6 %
G04: Entzündung des Gehirns bzw. des Rückenmarks
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 2,5 %
G35: Chronisch entzündliche Krankheit des Nervensystems - Multiple Sklerose
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 2,4 %
G20: Parkinson-Krankheit
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 2,0 %
G61: Entzündung mehrerer Nerven
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 2,0 %
G62: Sonstige Funktionsstörung mehrerer Nerven
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 1,9 %
G43: Migräne
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 1,7 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 1,6 %
R20: Störung der Berührungsempfindung der Haut
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 1,4 %
R51: Kopfschmerz
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 1,3 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 1,2 %
H34: Verschluss einer Ader in der Netzhaut des Auges
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 1,2 %
D43: Tumor des Gehirns bzw. des Rückenmarks ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,1 %
H81: Störung des Gleichgewichtsorgans
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 1754
Anteil an Fällen: 10,8 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 1682
Anteil an Fällen: 10,4 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 1630
Anteil an Fällen: 10,0 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 1049
Anteil an Fällen: 6,5 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 800
Anteil an Fällen: 4,9 %
8-981: Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls
Anzahl: 737
Anteil an Fällen: 4,5 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 728
Anteil an Fällen: 4,5 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 616
Anteil an Fällen: 3,8 %
3-994: Virtuelle 3D-Rekonstruktionstechnik
Anzahl: 606
Anteil an Fällen: 3,7 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 559
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-202: Native Computertomographie des Thorax
Anzahl: 502
Anteil an Fällen: 3,1 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 500
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 466
Anteil an Fällen: 2,9 %
1-901: (Neuro-)psychologische und psychosoziale Diagnostik
Anzahl: 366
Anteil an Fällen: 2,3 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 348
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-552: Neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation
Anzahl: 347
Anteil an Fällen: 2,1 %
3-22x: Andere Computertomographie mit Kontrastmittel
Anzahl: 291
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 256
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-205: Elektromyographie (EMG)
Anzahl: 195
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-980: Intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 1,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Intensivmedizin
  • Neurologie
  • Palliativmedizin
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Diplom
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Ernährungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Master
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Pflege in der Rehabilitation
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Stroke Unit Care
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

weitere Aspekte s. Abschnitt A-7

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt und Ärztlicher Direktor Prof.Dr.med. Ralf Linker
Tel.: 0941 / 941 - 0
E-Mail: info@medbo.de
Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Felix Schlachetzki
Tel.: 0941 / 941 - 0
E-Mail: info@medbo.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

38,37 85,80
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 38,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,69
in stationärer Versorgung 37,68 87,37

davon Fachärzte

16,70 197,13
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 16,70 197,13

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

4,62 712,55
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,62
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,62 712,55

Kinderkrankenpfleger

0,52 6330,77
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,52
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,52 6330,77

Krankenpfleger

135,09 24,37
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 135,09
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung 134,59 24,46

Krankenpflegehelfer

2,31 1425,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,31 1425,11

Medizinische Fachangestellte

7,38 446,07
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,38
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,52
in stationärer Versorgung 6,86 479,88

Pflegehelfer

2,29 1437,55
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,29
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,29 1437,55

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

4,74 694,51
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,74
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,77
in stationärer Versorgung 3,97 829,22

Ergotherapeuten

14,77 222,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,77
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,11
in stationärer Versorgung 13,66 241,00

Physiotherapeuten

21,18 155,43
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 21,18
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,24
in stationärer Versorgung 18,94 173,81

Psychologische Psychotherapeuten

0,83 3966,27
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,83
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,83 3966,27

Sozialpädagogen

4,38 751,60
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,38
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,19
in stationärer Versorgung 4,19 785,68

Ambulanzen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik und Poliklinik für Neurologie, inkl. Neurologische Frührehabilitation (Standort 01))

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Bezirksklinikum Regensburg
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurologie, inkl. Neurologische Frührehabilitation (Standort 01)

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik und Poliklinik für Neurologie, inkl. Neurologische Frührehabilitation (Standort 01))

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Bezirksklinikum Regensburg
Fachabteilung Klinik und Poliklinik für Neurologie, inkl. Neurologische Frührehabilitation (Standort 01)
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
  • Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation
  • Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
  • Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
  • Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
  • Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
  • Neurologische Notfall- und Intensivmedizin
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Spezialsprechstunde Neurologie
  • Schmerztherapie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage