Klinik für Geburtshilfe
Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH

Henry-van-de-Velde-Straße 2
99425 Weimar

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2654

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z38: Geburten
Anzahl: 769
Anteil an Fällen: 29,4 %
O80: Entbindung ohne Komplikationen
Anzahl: 499
Anteil an Fällen: 19,1 %
O42: Vorzeitiger Blasensprung
Anzahl: 222
Anteil an Fällen: 8,5 %
O99: Sonstige Krankheit der Mutter, die an anderen Stellen der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) eingeordnet werden kann, die jedoch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett verkompliziert
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 4,0 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder Veränderungen der Beckenorgane
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 3,9 %
P08: Störung aufgrund langer Schwangerschaftsdauer oder hohem Geburtsgewicht
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 2,4 %
O20: Blutung in der Frühschwangerschaft
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 2,4 %
O60: Vorzeitige Wehen und Entbindung
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 2,0 %
O68: Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Gefahrenzustand des Kindes
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 2,0 %
O36: Betreuung der Mutter wegen sonstiger festgestellter oder vermuteter Komplikationen beim ungeborenen Kind
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 1,9 %
O48: Schwangerschaft, die über den erwarteten Geburtstermin hinausgeht
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,8 %
O47: Wehen, die nicht zur Eröffnung des Muttermundes beitragen - Unnütze Wehen
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,4 %
O32: Betreuung der Mutter bei festgestellter oder vermuteter falscher Lage des ungeborenen Kindes
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,3 %
P05: Mangelentwicklung bzw. Mangelernährung des ungeborenen Kindes in der Gebärmutter
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,3 %
O26: Betreuung der Mutter bei sonstigen Zuständen, die vorwiegend mit der Schwangerschaft verbunden sind
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,3 %
P28: Sonstige Störung der Atmung mit Ursprung in der Zeit kurz vor, während oder kurz nach der Geburt
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,3 %
O21: Übermäßiges Erbrechen während der Schwangerschaft
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,1 %
O28: Ungewöhnliches Ergebnis bei der Untersuchung der Mutter auf Krankheiten des ungeborenen Kindes
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,1 %
O03: Spontane Fehlgeburt
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,0 %
O46: Blutung vor der Geburt
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-262: Postnatale Versorgung des Neugeborenen
Anzahl: 1004
Anteil an Fällen: 30,2 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 626
Anteil an Fällen: 18,9 %
9-260: Überwachung und Leitung einer normalen Geburt
Anzahl: 566
Anteil an Fällen: 17,1 %
5-749: Andere Sectio caesarea
Anzahl: 404
Anteil an Fällen: 12,2 %
9-261: Überwachung und Leitung einer Risikogeburt
Anzahl: 232
Anteil an Fällen: 7,0 %
5-730: Künstliche Fruchtblasensprengung [Amniotomie]
Anzahl: 172
Anteil an Fällen: 5,2 %
5-738: Episiotomie und Naht
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-756: Entfernung zurückgebliebener Plazenta (postpartal)
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-728: Vakuumentbindung
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-515: Partus mit Manualhilfe
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-740: Klassische Sectio caesarea
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-744: Operationen bei Extrauteringravidität
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 0,6 %
9-263: Überwachung und Leitung der isolierten Geburt der Plazenta
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-759: Andere geburtshilfliche Operationen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-720: Zangenentbindung
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-727: Spontane und vaginale operative Entbindung bei Beckenendlage
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-741: Sectio caesarea, suprazervikal und korporal
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,0 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Still- und Laktationsberatung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Jörg Herrmann
Tel.: 03643 / 57 - 1600
Fax: 03643 / 57 - 1602
E-Mail: frauenklinik@klinikum-weimar.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

Das Ärzteteam der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (insgesamt 11,79 Ärzte) ist für beide Fachbereiche zuständig.

2,15 1234,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,15
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,15 1234,42

davon Fachärzte

Das Ärzteteam der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (davon 6,66 Fachärzte) ist für beide Fachbereiche zuständig.

2,03 1307,39
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,03
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,03 1307,39

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

3 Stillschwestern zur Stillberatung (2 x wöchentlich)

11,70 226,84
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 11,70 226,84

Hebammen und Entbindungspfleger

16,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 16,00 165,88

Ambulanzen

Akupunktur (Klinik für Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Akupunktur
Krankenhaus Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH
Fachabteilung Klinik für Geburtshilfe
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
Erläuterungen des Krankenhauses interdisziplinäre Beratung über die Art der Erkrankung, Behandlungsmöglichkeiten, den anzustrebenden Entbindungsmodus und Entbindungsort, Ultraschalldiagnostik

Geburtsplanung (Klinik für Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Geburtsplanung
Krankenhaus Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH
Fachabteilung Klinik für Geburtshilfe

Notfallzentrum (Klinik für Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Notfallzentrum
Krankenhaus Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH
Fachabteilung Klinik für Geburtshilfe
Erläuterungen des Krankenhauses Im Notfallzentrum stehen die diensthabenden Ärzte aller Fachgebiete und das qualifizierte Pflegeteam für die akute Versorgung von Patienten rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus haben Schwangere auch die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme mit dem Personal des Kreißsaales.

Spezialsprechunde Geburtshilfe (Klinik für Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechunde Geburtshilfe
Krankenhaus Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH
Fachabteilung Klinik für Geburtshilfe
Erläuterungen des Krankenhauses Nur auf Überweisung des behandelnden Facharztes für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage