Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH

Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH Gebäude 100
04779 Wermsdorf

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 760

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

F45: Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 15,6 %
A09: Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 6,0 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 5,8 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 5,1 %
A08: Durchfallkrankheit, ausgelöst durch Viren oder sonstige Krankheitserreger
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 5,1 %
F90: Störung bei Kindern, die mit einem Mangel an Ausdauer und einer überschießenden Aktivität einhergeht
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 4,5 %
J20: Akute Bronchitis
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 4,5 %
J10: Grippe, ausgelöst durch saisonale nachgewiesene Influenzaviren
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 3,8 %
J12: Lungenentzündung, ausgelöst durch Viren
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 2,8 %
F98: Sonstige Verhaltens- bzw. emotionale Störung mit Beginn in der Kindheit oder Jugend
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 2,4 %
J21: Akute Entzündung der unteren, kleinen Atemwege - Bronchiolitis
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 2,4 %
G43: Migräne
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 2,0 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,9 %
K59: Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,9 %
R51: Kopfschmerz
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,6 %
J06: Akute Entzündung an mehreren Stellen oder einer nicht angegebenen Stelle der oberen Atemwege
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,6 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,4 %
J45: Asthma
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,4 %
F83: Kombinierte Entwicklungsstörung z.B. des Sprechens, der Sprache, der Bewegungen oder schulischer Leistungen
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,1 %
R56: Krämpfe
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 538
Anteil an Fällen: 26,8 %
1-760: Belastungstest mit Substanzen zum Nachweis einer Stoffwechselstörung
Anzahl: 498
Anteil an Fällen: 24,8 %
3-05x: Andere Endosonographie
Anzahl: 326
Anteil an Fällen: 16,2 %
1-902: Testpsychologische Diagnostik
Anzahl: 286
Anteil an Fällen: 14,2 %
9-403: Sozialpädiatrische, neuropädiatrische und pädiatrisch-psychosomatische Therapie
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 8,3 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 3,5 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 2,9 %
1-945: Diagnostik bei Verdacht auf Gefährdung von Kindeswohl und Kindergesundheit
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-121: Darmspülung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,7 %
8-191: Verband bei großflächigen und schwerwiegenden Hauterkrankungen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,3 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-010: Applikation von Medikamenten und Elektrolytlösungen über das Gefäßsystem bei Neugeborenen
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-98g: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit nicht multiresistenten isolationspflichtigen Erregern
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,1 %
9-201: Hochaufwendige Pflege von Kindern und Jugendlichen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-712: Spiroergometrie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-700: Spezifische allergologische Provokationstestung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-334: Urodynamische Untersuchung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-560: Lichttherapie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Infektiologie
  • Kinder-Gastroenterologie
  • Kinder-Nephrologie
  • Kinder-Rheumatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Pflege in der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
  • Praxisanleitung
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefärztin Dr. med. Birgitt Meier
Tel.: 034364 / 6 - 2900
Fax: 034364 / 6 - 2909
E-Mail: birgitt.meier@kh-hubertusburg.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

6,66 114,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,66
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,03
in stationärer Versorgung 6,63 114,63

davon Fachärzte

1,48 513,51
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,48
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,03
in stationärer Versorgung 1,45 524,14

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

10,94 69,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 10,94 69,47

Krankenpfleger

0,89 853,93
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,89
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,58
in stationärer Versorgung 0,31 2451,61

Pflegeassistenten

Abschluss Krankenpflegehelfer/-in mit Ausbildungsdauer 2 Jahre

1,50 506,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50 506,67

Pflegehelfer

1,00 760,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 760,00

Ambulanzen

Notfallambulanz (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Immunologie
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Diagnostik und Therapie von Dermatitis und Ekzemen
  • Diagnostik und Therapie von strabologischen und neuroophthalmologischen Erkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses Akutversorgung

Sprechstunde für Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Wachstumsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas

Sprechstunde für Immunologie, Infektiologie und Rheumatologie (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Immunologie, Infektiologie und Rheumatologie
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit schwerwiegenden immunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Anfallsleiden

Sprechstunde für Nephrologie (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Sprechstunde für Nephrologie
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen

Sprechstunde für neuropädiatrische Erkrankungen (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Sprechstunde für neuropädiatrische Erkrankungen
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Neuropädiatrie
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neuromuskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurometabolischen/neurodegenerativen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von psychosomatischen Störungen des Kindes
  • Pädiatrische Psychologie

Vor- und nachstationäre Versorgung (Klinik für Kinder- und Jugendmedizin)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Versorgung
Krankenhaus Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH
Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Sozialpädiatrisches Zentrum
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage