Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH

Alfredstraße 9
22087 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 78

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 4,5 %
I71: Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten der Hauptschlagader
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 4,5 %
K26: Zwölffingerdarmgeschwür
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
I74: Verschluss einer Schlagader durch ein Blutgerinnsel
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
J15: Lungenentzündung durch Bakterien
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
J86: Eiteransammlung im Brustkorb
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 3,0 %
C45: Bindegewebskrebs von Brustfell (Pleura), Bauchfell (Peritoneum) oder Herzbeutel (Perikard) - Mesotheliom
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
C17: Dünndarmkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
I35: Krankheit der Aortenklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
C80: Krebs ohne Angabe der Körperregion
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
C32: Kehlkopfkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
I51: Komplikationen einer Herzkrankheit bzw. ungenau beschriebene Herzkrankheit
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,5 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 217
Anteil an Fällen: 7,7 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 204
Anteil an Fällen: 7,3 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 194
Anteil an Fällen: 6,9 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 153
Anteil an Fällen: 5,4 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 3,7 %
1-631: Diagnostische Ösophagogastroskopie
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 3,2 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-701: Einfache endotracheale Intubation
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 2,9 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 2,5 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 2,5 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 2,4 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 1,9 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-545: Verschluss von Bauchwand und Peritoneum
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-176: Therapeutische Spülung des Bauchraumes bei liegender Drainage und temporärem Bauchdeckenverschluss
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-605: Arteriographie der Gefäße des Beckens
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,1 %

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Diplom
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Palliative Care
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Norbert Rolf
Tel.: 040 / 2546 - 1102
Fax: 040 / 2546 - 1100
E-Mail: rolf.anaesthesie@marienkrankenhaus.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Organisationseinheit/Fachabteilung an die Empfehlung der DLG nach §135 c SGB V

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

41,28 1,89
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 41,28
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

keine separate Zuordnung

in stationärer Versorgung 41,28 1,89

davon Fachärzte

22,08 3,53
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 22,08
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

keine separate Zuordnung

in stationärer Versorgung 22,08 3,53

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

51,06 1,53
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 51,06
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 51,06 1,53

Medizinische Fachangestellte

3,49 22,35
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,49
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,49 22,35

Operationstechnische Assistenz

2,19
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,19
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,19 35,62

Pflegehelfer

0,78 100,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,78
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,78 100,00

Ambulanzen

Anaesthesie und Praemedikation (Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie)

Art der Ambulanz Anaesthesie und Praemedikation
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Stationär, vorstationär und ambulant

Privatsprechstunde (Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Prof. Dr. med. Norbert Rolf, DEAA, EDIC

Schmerzambulanz (Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie)

Art der Ambulanz Schmerzambulanz
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Vorstellung von Patienten sind spezielle Voraussetzungen notwendig
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage