Klinik für Herzchirurgie und Thoraxchirurgie
Klinikum Bayreuth

Preuschwitzer Straße 101
95445 Bayreuth

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 509

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I25: Herzkrankheit durch anhaltende (chronische) Durchblutungsstörungen des Herzens
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 12,4 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 10,0 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 8,5 %
I35: Krankheit der Aortenklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 6,1 %
J86: Eiteransammlung im Brustkorb
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 5,2 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 4,3 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 3,7 %
T82: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in den Blutgefäßen
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 3,0 %
J93: Luftansammlung zwischen Lunge und Rippen - Pneumothorax
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 3,0 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 2,8 %
I34: Krankheit der linken Vorhofklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 2,6 %
S27: Verletzung sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Organe im Brustkorb
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 2,4 %
I06: Krankheit der Aortenklappe als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken-Bakterien - rheumatische Aortenklappenkrankheit
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,2 %
J85: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) der Lunge bzw. des Mittelfells (Mediastinum)
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,9 %
J84: Sonstige Krankheit des Bindegewebes in der Lunge
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,9 %
J94: Sonstige Krankheit des Brustfells (Pleura)
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,9 %
I05: Krankheit der linken Vorhofklappe als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken-Bakterien - rheumatische Mitralklappenkrankheit
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,9 %
J90: Erguss zwischen Lunge und Rippen
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,7 %
D14: Gutartiger Tumor des Mittelohres bzw. der Atmungsorgane
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,5 %
I33: Akute oder weniger heftig verlaufende (subakute) Entzündung der Herzklappen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,3 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 387
Anteil an Fällen: 9,9 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 307
Anteil an Fällen: 7,8 %
5-361: Anlegen eines aortokoronaren Bypass
Anzahl: 263
Anteil an Fällen: 6,7 %
5-344: Pleurektomie
Anzahl: 180
Anteil an Fällen: 4,6 %
5-333: Adhäsiolyse an Lunge und Brustwand
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 4,4 %
1-843: Diagnostische Aspiration aus dem Bronchus
Anzahl: 137
Anteil an Fällen: 3,5 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 126
Anteil an Fällen: 3,2 %
1-275: Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 3,1 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 2,6 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-322: Atypische Lungenresektion
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 2,5 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-923: Monitoring der hirnvenösen Sauerstoffsättigung
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-351: Ersatz von Herzklappen durch Prothese
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-98c: Anwendung eines Klammernahtgerätes und sonstiger Nahtsysteme
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,9 %
1-266: Elektrophysiologische Untersuchung des Herzens, nicht kathetergestützt
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-340: Inzision von Brustwand und Pleura
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-144: Therapeutische Drainage der Pleurahöhle
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung von Verletzungen am Herzen
  • Eingriffe am Brustkorb mittels Spiegelung
  • Entfernung eines Blutgerinnsels aus der Lunge
  • Herzschrittmacheroperationen, z.B. Einpflanzung oder Wechsel des Schrittmachers
  • Operationen am Herzbeutel, z.B. bei Panzerherz
  • Operationen an den Herzklappen, z.B. Klappenkorrektur oder Klappenersatz
  • Operationen an den Herzkranzgefäßen, z.B. Bypasschirurgie
  • Operationen an der Lunge
  • Operationen an Impulsgebern (Defibrillatoren), z.B. Einpflanzung oder Wechsel
  • Operationen bei Komplikationen von Krankheiten der Herzkranzgefäße (KHK), z.B. bei Aussackungen (Aneurysma) oder bei Rissen des Herzmuskels bzw. der Kammerwand
  • Speziell ausgebildeter Psychologe für die
  • Spiegelung des Mittelfells

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Herzchirurgie
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Intensivmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Casemanagement
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Norbert Friedel
Tel.: 0921 / 400 - 5902
Fax: 0921 / 400 - 885902
E-Mail: norbert.friedel@klinikum-bayreuth.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

11,30 45,04
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,30
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 11,30 45,04

davon Fachärzte

9,80 51,94
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 9,80 51,94

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

0,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,34 1497,06

Krankenpfleger

28,93 17,59
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 28,93
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 28,93 17,59

Krankenpflegehelfer

0,12
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,12
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,12 4241,67

Pflegehelfer

0,92 553,26
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,92
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,92 553,26
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage