Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum
Marienhospital Bottrop gGmbH

Josef-Albers-Straße 70
46236 Bottrop

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1528

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

K80: Gallensteinleiden
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 10,0 %
K35: Akute Blinddarmentzündung
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 5,5 %
K64: Schmerzhafte Schwellungen am After - Hämorriden und Analthrombose
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 5,4 %
K62: Sonstige Krankheit des Mastdarms bzw. des Afters
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 5,4 %
K60: Einriss der Schleimhaut (Fissur) bzw. Bildung eines röhrenartigen Ganges (Fistel) im Bereich des Afters oder Mastdarms
Anzahl: 75
Anteil an Fällen: 5,2 %
K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 5,0 %
K57: Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 4,4 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 4,1 %
K61: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) im Bereich des Mastdarms bzw. Afters
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 3,9 %
L05: Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch eingewachsene Haare - Pilonidalsinus
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 3,8 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 2,9 %
K42: Nabelbruch (Hernie)
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 2,6 %
K43: Bauchwandbruch (Hernie)
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,0 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,9 %
L03: Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,9 %
A09: Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren oder andere Krankheitserreger
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,8 %
K59: Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,7 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,7 %
E04: Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der Schilddrüse
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,6 %
D12: Gutartiger Tumor des Dickdarms, des Darmausganges bzw. des Afters
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 225
Anteil an Fällen: 6,0 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 191
Anteil an Fällen: 5,1 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 159
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-493: Operative Behandlung von Hämorrhoiden
Anzahl: 152
Anteil an Fällen: 4,1 %
5-511: Cholezystektomie
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-490: Inzision und Exzision von Gewebe der Perianalregion
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 3,7 %
8-931: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des zentralen Venendruckes
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 3,4 %
1-654: Diagnostische Rektoskopie
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 2,8 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 93
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-470: Appendektomie
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-491: Operative Behandlung von Analfisteln
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-897: Exzision und Rekonstruktion eines Sinus pilonidalis
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 1,5 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 109
Anteil an Fällen: 39,2 %
5-492: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Analkanals
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 16,6 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 14,8 %
5-540: Inzision der Bauchwand
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 9,3 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 5,0 %
5-490: Inzision und Exzision von Gewebe der Perianalregion
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-897: Exzision und Rekonstruktion eines Sinus pilonidalis
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-378: Entfernung, Wechsel und Korrektur eines Herzschrittmachers und Defibrillators
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-491: Operative Behandlung von Analfisteln
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-586: Biopsie an Lymphknoten durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-385: Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-402: Regionale Lymphadenektomie (Ausräumung mehrerer Lymphknoten einer Region) als selbständiger Eingriff
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-493: Operative Behandlung von Hämorrhoiden
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-534: Verschluss einer Hernia umbilicalis
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-536: Verschluss einer Narbenhernie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung und Linderung der Beschwerden von unheilbar kranken Patienten - Palliativmedizin
  • Eingriffe am Brustkorb mittels Spiegelung
  • Einpflanzen einer Kammer unter die Haut zur Verabreichung von Medikamenten
  • Hernienchirurgie
  • Herzschrittmacheroperationen, z.B. Einpflanzung oder Wechsel des Schrittmachers
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Kinderchirurgische Eingriffe: Pylorusstenosen, Hernien, Phimosen, Hodenhochstand
  • Nicht-operative Behandlung von Krankheiten der Schlagadern, z.B. mit Medikamenten
  • Offene Operationen und Gefäßspiegelungen bei Gefäßkrankheiten, z.B. Behandlung an der Carotis-Arterie
  • Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Operationen an den Hormondrüsen, z.B. Schilddrüse, Nebenschilddrüsen oder Nebennieren
  • Operationen an der Leber, der Gallenblase, den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse
  • Operationen an der Speiseröhre
  • Operationen, bei denen die Abtrennung von Körperteilen notwendig ist
  • Operationen mittels Bauchspiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen von Tumoren
  • operative Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen
  • Schmerzbehandlung
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen (z.B. Blutgerinnsel, Krampfadern) und ihrer Folgeerkrankungen (z.B. offenes Bein)

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Proktologie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Pflege im Operationsdienst
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Andres Gonzalez-Abel
Tel.: 02041 / 106 - 1201
Fax: 02041 / 106 - 1209
E-Mail: chirurgie@mhb-bottrop.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

7,48 204,28
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,48
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,48
in stationärer Versorgung 5,00 305,60

davon Fachärzte

4,00 382,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,00
in stationärer Versorgung 2,00 764,00

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

Die Patientinnen werden durch die Pflegekräfte der Klinik für Gynäkologie mitbetreut.

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

0,24
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,24
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,10
in stationärer Versorgung 0,14 10914,29

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

0,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,25 6112,00

Ambulanzen

Notfallambulanz (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Marienhospital Bottrop gGmbH
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum

Privatambulanz (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Marienhospital Bottrop gGmbH
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum

Proktologische Ambulanz (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum)

Art der Ambulanz Proktologische Ambulanz
Krankenhaus Marienhospital Bottrop gGmbH
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum

vor-nachstationäre Ambulanz (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum)

Art der Ambulanz vor-nachstationäre Ambulanz
Krankenhaus Marienhospital Bottrop gGmbH
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie / Koloproktologie / Darmzentrum
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchung, Beratung, Operationsvorbereitung, Wundkontrolle, Verbandswechsel, Ultraschall
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage