Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03)
KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1008
Teilstationäre Fallzahl 456

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 213
Anteil an Fällen: 21,9 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 148
Anteil an Fällen: 15,2 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 14,3 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 8,2 %
D46: Krankheit des Knochenmarks mit gestörter Blutbildung - Myelodysplastisches Syndrom
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 5,5 %
C82: Knotig wachsender Lymphknotenkrebs, der von den sog. Keimzentren der Lymphknoten ausgeht - Follikuläres Lymphom
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 4,0 %
C86: Sonstige näher bezeichnete Formen eines bestimmten Lymphknotenkrebses (T/NK-Zell-Lymphome)
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 2,5 %
C81: Hodgkin-Lymphknotenkrebs - Morbus Hodgkin
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 2,0 %
C85: Sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Typ von Lymphknotenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom)
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,5 %
C84: Lymphknotenkrebs, der von bestimmten Abwehrzellen (T-Zellen) in verschiedenen Organen wie Haut, Lymphknoten, Milz oder Knochenmark ausgeht - Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,5 %
D69: Kleine Hautblutungen bzw. sonstige Formen einer Blutungsneigung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
T86: Versagen bzw. Abstoßung von verpflanzten Organen bzw. Geweben
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
C93: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Monozyten)
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,0 %
A49: Bakterielle Infektionskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %
C88: Krebs mit übermäßiger Vermehrung bestimmter veränderter Abwehrzellen
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 0,9 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,8 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,8 %
D59: Erworbene, nicht-erbliche Blutarmut durch gesteigerten Abbau der roten Blutkörperchen
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 717
Anteil an Fällen: 16,0 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 440
Anteil an Fällen: 9,8 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 305
Anteil an Fällen: 6,8 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 300
Anteil an Fällen: 6,7 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 6,4 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 271
Anteil an Fällen: 6,0 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 218
Anteil an Fällen: 4,8 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 187
Anteil an Fällen: 4,2 %
3-202: Native Computertomographie des Thorax
Anzahl: 161
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 3,3 %
8-544: Hochgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 2,2 %
3-207: Native Computertomographie des Abdomens
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 2,2 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-982: Palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-805: Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,4 %
6-005: Applikation von Medikamenten, Liste 5
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-410: Entnahme von hämatopoetischen Stammzellen aus Knochenmark und peripherem Blut zur Transplantation und von peripheren Blutzellen zur Transfusion
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-20x: Andere native Computertomographie
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Dekubitusmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor der Klinik Professor Dr. med. Peter Reimer
Tel.: 0201 / 174 - 27001
Fax: 0201 / 174 - 27000
E-Mail: haematologie@kem-med.com
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

13,94 72,31
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 12,94 77,90

davon Fachärzte

6,19 162,84
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,19
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 5,19 194,22

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

24,23 41,60
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 24,23
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 24,23 41,60

Krankenpflegehelfer

1,78 566,29
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,78
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,78 566,29

Medizinische Fachangestellte

5,35 188,41
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,35
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,35 188,41

Pflegeassistenten

4,40 229,09
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 3,40 296,47

Pflegehelfer

1,00 1008,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1008,00

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

In unserem Haus sind zwei Psychoonkologinnen tätig

1,50 672,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50 672,00

Ambulanzen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03))

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH
Fachabteilung Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03)

Hämatologische Ambulanz (Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03))

Art der Ambulanz Hämatologische Ambulanz
Krankenhaus KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH
Fachabteilung Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03)
Erläuterungen des Krankenhauses Ermächtigungsambulanz für Diagnostik hämatologisch-onkologischer Krankheiten

KMT-Ambulanz (Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03))

Art der Ambulanz KMT-Ambulanz
Krankenhaus KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH
Fachabteilung Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03)
Erläuterungen des Krankenhauses Nachsorge nach Stammzelltransplantation

Privatambulanz für Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen (Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03))

Art der Ambulanz Privatambulanz für Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen
Krankenhaus KEM Evang. Kliniken Essen-Mitte gGmbH
Fachabteilung Klinik für Hämatologie,Internistische Onkologie&Stammzelltransplantation (Standort 03)
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage