zurück zur Ergebnisliste

Krankenhaus der Augustinerinnen

Jakobstrasse 27-31
50678 Köln

3 Erfahrungsberichte

  • Stationärer Aufenthalt

    Ich bin im Krankenhaus der Augustinerinnen gewesen um mich an der Hüfte operieren zu lassen. Der WOHLFÜHLEFFEKT hat schon bei der Voraufnahme und Voruntersuchung begonnen. Ich bin auf das positivste von der Betreuung, den Ärzten, den Schwestern, der Aufklärung durch die Ärzte und der Verpflegung begeistert gewesen. Die Kenntnisse der Schwestern, egal bei welchem Anliegen, wurde sofort mit deren Fachwissen beantwortet oder durch sofortige Klärung mit den Arzt auf das zufriedenstellendste erledigt. Ich würde sofort und jeder Zeit wieder zur Behandlung oder OP in das Krankenhaus (Severinsklösterchen) gehen.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: Orthopädie

  • Positiver Verlauf

    Ebenfalls auf Station Maria untergebracht kann ich nur Positives berichten: die Schwestern waren überwiegend umsichtig, freundlich und überwiegend sehr hilfreich. Die Stationsärzte nahmen sich Zeit bei der täglichen Visite. Vor allem die sehr erfahrene und umsichtige Nachtschwester war ein Engel; der Nachtpfleger auch!

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: Orthopädie

  • 3 Tage im Urin gelegen ohne gewaschen zu werden !

    Frisch operierte Patienten werden im eigenen URIN liegen gelassen!!! ÜBER TAGE !!! Na wenn das die Maria wüsste, nach der die Station benannt wurde. Wir sind alle sehr enttäuscht vom Klösterchen. Meine Schwiegermutter liegt seit dieser Woche, wegen einer Knietep im Klösterchen. Das sie nicht wusste wo sie sich operieren lassen wollte, hat sie sich in verschiedenen Krankenhäusern beraten lassen. Die Beratung war sehr toll und es wurde ihr alles ausführlich erklärt. Normalerweise wäre dafür der erste Stern fällig. ABER der Rest lief dann wie bei einem anatolischen Gebrauchtwagenhändler. Kohle im Sack, Kunde egal. Die Operation verlief gut und es wurde eine Rückenmarknarkose durchgeführt (das dritte mal Stechen hat dann auch geklappt). Nach der OP verblieb dann ein Schlauch zur Schmerzlinderung im Rückenmark und über einen Knopf kann der Patient stündlich nachdosieren wenn die Schmerzen kommen. Auch dafür würde ich einen Stern geben. ABER Diese Art der Schmerzlinderung ist zwar effektiv allerdings hat man keine Kontrolle mehr über seine Blase, was nicht weiter schlimm ist WENN DENN PFLEGEPERSONAL DA WÄRE !! IST ES ABER NICHT !!! Gleich am Morgen kommt eine Pflegekraft ins Zimmer und vermeldet KEINE ZEIT zu haben. Es seien 34 PATIENTEN auf der Station und man sei nur zu 2 PFLEGEKRÄFTEN !! So wurde meiner Schwiegermutter zwar das Stecklaken gewechselt, jedoch wurde sie NICHT EINMAL GEWASCHEN !!!! Nicht morgens, nicht nach urinieren ins Bett!!

    • Offizielle Stellungnahme des Krankenhauses

      Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir möchten, dass sich die Patienten in unserem Krankenhaus wohl, gut betreut und behandelt fühlen. Den Hintergründen zu der von Ihnen geschilderten Erfahrung würden wir gerne nachgehen und möchten Sie deshalb bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Dafür können Sie sich per E-Mail direkt an unser Beschwerdemanagement wenden : qm@severinskloesterchen.de Gerne können wir Sie - je nach Ihrem Wunsch - dann auch zu einem persönlichen Gespräch einladen. Mit freundlichen Grüßen Krankenhaus der Augustinerinnen Die Leitung des Qualitätsmanagement

    Angehöriger

    Behandlungsjahr: 2016

    Fachabteilung/ Klinik: Orthopädie