zurück zur Ergebnisliste

Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH

Müllroser Chaussee 7
15236 Frankfurt (Oder)

2 Erfahrungsberichte

  • Klinikaufenthalt Innere Abteilung Oktober 2018

    Meine Vorschläge richten sich vor allem an das Management des Klinikum. Subjektiv empfand ich was nach der Notaufnahme kam schon futuristisch, wie eine Vorstufe wo Komputer Pflegepersonal ersetzen. Du bist ne Nr. mit einer Diagnose, die entsprechend der Standards abgewickelt wird. Es fehlte mir einfach die Wertschätzung meiner Persönlichkeit und das Gefühl der Geborgenheit. Pflegepersonal und Ärzte, wenn man letztere überhaupt zu Gesicht bekommt arbeiten ab. Schließlich vertraut man dem Arzt sein Leben an. Da möchte man ihn schon vor dem Eingriff zu Gesicht bekommen und erst recht danach. Beides war unbefriedigend. Erklärungen, nur auf nachfrage. Der Mann mit dem Stethoskop der meine Entlassung verkündete, war eher ne Lachnummer und Verständigungsproblemen. Wie ich mich zu Hause nach einer Standimplantation verhalten muss, erfragte ich dann bei meiner Hausärztin. Recht verloren war man auch bei der Funktionsdiagnostik. Die Mitarbeiter des innerklinischen Patiententransportes stellen dich ab und melden an dass man draußen steht und dann warten, warten warten. Zur Wertschätzung und als Mensch wahr genommen zu werden gehört einfach, das sich wenigstens die Funktionsschwester zeitnah blicken lässt und dir sagt wie und wann wo was passiert und bei längerer Wartezeit auf den Fluren sich mal jemand um dein Befinden kümmert. Was ich als positiv mitnehme ist: Das Personal ist freundlich, flink erfüllt umgehend deine Wünsche, du musst es halt nur einfordern.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2018

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Innere Medizin I

  • onkologie

    Das ist die schlimmste Station die ich je gesehen habe. teilweise 4 Bett Zimmer Toiletten auf dem Flur .Unfreundliche Schwestern. Man ist als Angehöriger erschrocken wenn man das da alles so miterlebt. Jeden Tag aufs neue hinterlässt man seinen Angehörigen dort mit einem unguten Gefühl echt traurig.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Angehöriger

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: keine Angabe