zurück zur Ergebnisliste

Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH

Henry-van-de-Velde-Straße 2
99425 Weimar

3 Erfahrungsberichte

  • 17h stationäres Warten auf Erstbehandlung meines akut erkrankten Kindes

    Meldete mich mit meinem 41Grad fieberndem Kind abends 20 Uhr in der Notaufnahme. Stationär,Infusionsgabe, Vorstellung in der HNO-abteilung. Diese fand erst am nächsten Tag um 14 Uhr stand. Bei einem akut schwer erkrankten Kind!!!,bis dahin haben die Schwester außer einer nicht außreichenden Schmerztablette nichts. Man ließ uns mehr warten,als andere,man musste schon sehr vor und energisch um Hilfe und Auskunft bitten. Man führte wichtige Blutentnahmen (Entzündungswerte) nicht durch. Sie hat eine schwere Mittelohrentzündung,bekam Infusionen,erst auf drängen Nasentropfen,Stärke Schmerzmittel,einen Inhalator etc. Man wollte uns erklären die Entzpndungswerte seien ständig gestiegen,ohne durchgeführte Blutmentnahme. Auf mein Nachfragen, gab es die Antwort: wahrscheinlich vergessen! Ich habe selbst darauf bestehen müssen und musste mit meinem Kind (schweres Schwindelgefühl) selbst in ein anderes Gebäude zum Labor gehen. Daraufhin verlangte ich am Sonntag die Entlassung,man hielt uns bis 16.30 Uhr hin und versuchte uns mit gezielten Äußerungen bis hin zu dem Wort Tod,Angst vor dem Mitnehmen unseres Kindes zu machen. Die hygienischen Bedingungen im Bad waren zusätzlich katastrophal,überall zentimenterdicker Staub und Dreck an den Wänden. Ich wünsch meine Tochter in flipflops und desinfizierte sie anschließend um Keimen vorzubeugen. Die Schwester waren sehr freundlich und nett,bis auf wenige kleine per Befehl geäußerte Anweisungen. Kindestation war fast leer,Bettenauslastung?

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Angehöriger

    Behandlungsjahr: 2018

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

  • Nie wieder

    Die Klinik ist sehr unpersönlich und behandelt die Patienten im zwei Klassenmodus. Patienten die eine abnormale Zuzahlung leisten (zweimann zimmer 54€/Tag und Einzel Zimmer 90€/Tag) bekommen besseres Essen haben Anspruch auf Obst und Gemüserohkost, Kühlschrank,etc. Unabhängig von Erkrankungen und Psyche werden die anderen Patienten ohne Rücksicht in Freiberg Zimmer gesteckt. Kosten für Internet und Fernseher bzw. Telefon sind ebenfalls ungerechtfertigt. Das Pflege- und Arztpersonal gibt sich sehr Mühe aber der Eindruck bleibt „hast du was, bist du was““ do etwas habe ich noch nie erlebt. Hier ist besonders zu erwähnen die Freundlichkeit bei der Anmeldung. Keine Feingefühl für Menschen mit Problemen und immer besorgt um die Finanzen der Klinik. Ich komme nie wieder hier her!!!!!!

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2018

    Fachabteilung/ Klinik: keine Angabe

  • Fachliche Kompetenz und (Un-)Freundlichkeit

    Notaufnahmesituation ist sehr unbefriedigend. Manches Personal ist sehr unfreundlich, macht bei massiven Problemen des Patienten lieber die Türe zu, als sich um den Patienten zu kümmern (Notaufnahme). Ich vermeide bei kleineren und auch mittleren bis fast schweren Problemen Ärzte und Krankenhäuser im Allgemeinen. Es ist schon erstaunlich, dass man auf Grund " nicht typischer Patient" eines bestimmten Krankheitsbildes zu sein, nicht weiter und vor allem genauer und gründlicher untersucht wird. Auf Grund von "normalem" Blutbild und weil nichts gefunden werden konnte, wäre ich entlassen worden....nur durch Nachfragen meiner Lebensgefährtin und weitere Hinweise wurde ich nochmals untersucht. Am nächsten Tag wurde ich operiert und das zurecht. Das Pflegepersonal auf Station war freundlich. Leider ist dies schon die 2. schlechte Erfahrung innerhalb von 2 Jahren.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2016

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie