zurück zur Ergebnisliste

DRK-Krankenhaus Teterow gGmbH

Goethestraße 14
17166 Teterow

2 Erfahrungsberichte

  • Erfahrungsbericht befindet sich in Prüfung.

    Angehöriger

    Behandlungsjahr: 2020

    Fachabteilung/ Klinik: Intensivmedizin

  • Vorgefundene Patientenfürsorge eines schwerstkranken Freundes

    Heute gesammelte Erfahrungen während eines Patientenbesuches hinsichtlich der pflegerischen Fürsorge eines schwerstkranken Freundes haben pures Entsetzen in uns geweckt. Für wenige Tage nur und dieses bis zur Verlegung unseres schwerstkranken Freundes in das UNI-Klinikum Rostock, wurde dieser nach einem Kreislaufzusammenbruch zur Stabilisierung des Kreislaufs im DRK-Krankenhaus Teterow stationär aufgenommen. Eine schwere Krebserkrankung hat dazu geführt, daß unser Freund bedingungslos der pflegerischen Hilfe des Pflegepersonals ausgeliefert ist. Was sich uns nun bei unserem heutigen Krankenbesuch geboten hat, hat bei uns zu blankem Entsetzen geführt. Der Patient liegt krankheitsbedingt völlig entkräftet und hilflos in seinem Krankenbett. Er war sehr durstig, konnte sein Trinkgefäß jedoch nicht aus eigener Kraft erreichen, denn sein Nachtschrank wurde in einem Abstand von ca. 1 m zu seinem Bett abgestellt. Es waren zudem auch nur noch ein, zwei Schlucke Mineralwasser vorhanden. Wir haben dann in Funktion des Pflegepersonals den Patienten mit Trinken versorgt, was ihm sichtlich wohl tat. Den Knopf für den Notruf des Pflegepersonals haben wir nach langem Suchen ebenfalls in unerreichbarer Entfernung zum Krankenbett gefunden. Wenn das Pflegepersonal von der Hilfebedürftigkeit ihrer Patienten genervt ist, sollte ernsthaft überlegt werden, ob es für diesen Job geeignet ist.

    • Offizielle Stellungnahme des Krankenhauses

      Es ist schade, dass wir durch den anonymen Hinweis nicht die Möglichkeit haben den Sachverhalt zu prüfen. Der beschriebene Zustand ist inakzeptabel und wir können uns dafür nur aufrichtig entschuldigen. Wir haben den Hinweis zum Anlass genommen den Sachverhalt in den Teams zu besprechen und deutlich gemacht, dass unser Anspruch an eine menschenwürdige, ganzheitliche Pflege ein anderer ist. Wir wollen alle sich uns anvertrauenden Menschen bestmöglich mit einer hochprofessionellen und warmherzigen Pflege versorgen, immer ausgerichtet auf die Bedürfnisse unserer Patienten. Wenn uns dies noch nicht in jedem Fall gelingt, ist das im Einzelfall nicht zu entschuldigen. Wir haben aber den festen Willen und dass Bewusstsein, Fehler ernst zu nehmen und daraus zu lernen, um unsere Arbeit für unsere Patienten täglich ein Stück besser zu machen.

    Angehöriger

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: Innere Medizin