zurück zur Ergebnisliste

Vivantes Humboldt-Klinikum

Am Nordgraben 2
13509 Berlin

4 Erfahrungsberichte

  • OP an der Schilddrüse

    Mir wurde die Schilddrüse entfernt, was sich nicht als leicht erwiesen hat, da die Knoten schon sehr groß waren und die OP dadurch mehr als 3 Stunden gedauert hat. Ich habe mich in diesem Krankenhaus sehr gut aufgehoben gefühlt. Das Ärzteteam ist super besonders Frau [...]. Wenn sie nicht gewesen wäre, würde ich heute diese Bewertung nicht mehr schreiben können. Es haben sich alle sehr viel Mühe gegeben und waren sehr freundlich vom Anfang bis zum Ende. Ich würde mich jederzeit dort wieder operieren lassen und empfehle dieses Krankenhaus gerne weiter. Meiner Meinung nach hätte das Krankenhaus in meiner Nähe diese OP nicht mit diesem guten Ergebnis hinbekommen . OP am [...] 2019

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2019

    Fachabteilung/ Klinik: Department für Chirurgie

  • Aufenthalt Station AB Januar 2019

    Ich lag 5 Tage im Humboldt Klinikum wegen einer OP an der Bauchaorta auf Station AB. Ich kann diese Station nur empfehlen. Das Personal ist sehr freundlich und aufmerksam. Es wird einem immer geholfen. Das Essen ist gut. Am Entlassungstag hat alles prima geklappt. Danke !

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2018

    Fachabteilung/ Klinik: Department für Chirurgie

  • Gynäkologie / Entfernung der Gebärmutter

    Bei mir wurde eine totale laparoskopische Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) durchgeführt. Aufgrund einiger Schwierigkeiten mit vielen Myomen und der Übergröße meiner Gebärmutter gestaltete sich dieser Eingriff als komplizierter und länger als vorgesehen, er dauerte wohl an die 4 Std. Obwohl ich im Vorgespräch zugestimmt habe, dass bei Komplikationen ein Bauchschnitt durchgeführt wird, hat mein Arzt sehr schwer mit vollem Einsatz gearbeitet, um mir diesen zu ersparen. Ich bin ihm dafür sehr dankbar, weil ich dadurch nur kleine Einstichstellen im Bauch zurückbehalten habe und so gut wie keine Schmerzen nach dem Eingriff hatte, nur ein kleines Ziehen! So konnte ich auch sehr schnell wieder nach Hause gehen. Alle Mitarbeiter des Krankenhauses, denen ich begegnet bin, waren sehr nett, geduldig und hilfsbereit. Der Arzt war nicht nur sehr kompetent, sondern auch sehr freundlich und hat auch ein sehr ausführliches und offenes Aufklärungsgespräch vor der OP mit meinem Mann und mir geführt. Die Abschlussuntersuchung hat er sogar persönlich durchgeführt. Das Klinikum ist sehr modern, angenehm und freundlich eingerichtet, der Garten ist auch hübsch. Ich würde mich jederzeit wieder dort behandeln lassen und kann es nur weiterempfehlen, denn ich habe nur sehr gute Erfahrungen dort gemacht.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin

  • Endoskopie /Gefäßchirurgie

    Ich kam mit Blinddarmdurchbruch ins Auguste-Victoria. Nach sofortiger endoskopischer OP lag ich auf Station Endoskopie /Gefäßchirurgie. Ich hatte lediglich eine Drainage, welche zudem nicht funktionierte. Es "suppte" aus dem Bauchloch direkt ins Bett. Nach 5 Tagen sehr starker Schmerzen wurden 2 Abzesse im Bauchraum festgestellt. Erneute OP, diesmal 2 Spülschläuche rein und 4 Drainageschläuchen raus. Nach Absprich im Bauchraum wurde Antibiotika umgestellt. Die tägliche Visite war war im AVK als solche nicht erkennbar. Den operierende Arzt der 2. OP habe ich nie mehr zu Gesicht bekommen. Wenn mal ein Arzt kam, wusste dieser meine Werte (CRP und Leukozyten) nicht. Nach 10 Tagen verlangte ich schließlich einen Ausdruck meiner Laborwerte, rief meine Krankenkasse (Techniker) an, um habe mich von einem Chirurgen beraten lassen. Am 11. Tag gab es endlich eine "Visite", sogar mit Chefärztin. Letztere fand es unmöglich, daß ich mich von "irgendeinem" Chirurgen habe beraten lassen, wo sie doch jederzeit für mich ansprechbar gewesen sei - nach 11 Tagen inkognito eine dreiste Aussage, wie ich fand. Sie hatte einen sehr harschen Ton und wies an mir am nächsten Tag die Drainagen ziehen und mich zu entlassen. Obwohl ich weiterhin 250ml Drainageflüssigkeit/Tag und 6 Tage lang angestiegen Leukozyten hatte, die erst 1x gefallen waren. Unverantwortlich mich schon zu entlassen! Ich bin dann per Taxi und hängenden Drainagen in eine andere Klinik geflüchtet. Nie mehr diese Abteilung im AVK!!

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2016

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Chirurgie - Visceral- und Gefäßchirurgie