zurück zur Ergebnisliste

St.Joseph Krankenhaus

Wüsthoffstraße 15
12101 Berlin

3 Erfahrungsberichte

  • Über den schlimmen Umgang mit schwerstkranken Patienten in der IDA

    Meiner Meinung nach weisen die Ärzte, speziell die Chirurgen und die Leitung des Darmzentrums und leitende Oberarzt, sowie in der IDA mangelhafte Fachkenntnisse in der Nachsorge auf. Nach meiner schmerzlichen persönlichen Erfahrung konnte mir keiner der Ärzte erklären, warum Untersuchungen gemacht worden sind, oder diese mal eben weggelassen worden sind. Ich bin der Meinung, dass die Ärzte überhaupt keine Ahnung von den Leitlinien haben. Auch werden die Patienten nach meiner Meinung von den Ärzten nachweislich angelogen. Das durfte ich erfahren, als mir der Leiter des Darmzentrums eine chirurgische Korrektur meiner auf dem Bauch verunglückten Narbe versprach. Erst nach drei Monaten viel dem Leiter dann ein, dass er diese Korrektur gar nicht vornehmen darf. Die nach meiner Meinung berechtigten zahlreichen Beschwerden dazu, wurden nie beantwortet, Rückrufbitten wurden nicht eingehalten, Gesprächsrunden abgesagt. Die Qualitätssicherung ist nach meiner Erfahrung nicht der Lage, die Beschwerden wahrheitsgemäß zu beantworten, oder vielmehr es werden die eingegangenen Beschwerden überhaupt nicht beantwortet. Das St. Joseph Krankenhaus beachtet meiner Meinung nach die Patienten nicht mehr, sobald diese sich beschweren. Nach meiner Erfahrung, wurde ich von den Oberärzten, Chirurgen, leitenden Oberarzt und vor allen Dingen vom Leiter des Darmzentrums wie Dreck behandelt, einfach in die Ecke geschoben und nicht mehr angesehen.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2018

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie

  • Endoprothes Hüfte

    Ich habe vor 15 Monaten rechts ein neues Hüftgelenk minimal invasiv eingesetzt bekommen. Leider muss ich äußern, dass ich nicht nach der langen Zeit schmerzfrei bin. Ich habe sehr oft Nervenschmerzen von Anfang an, mir wurde ein großer Nerv verletzt. Der Schaft hat sich nicht richtig mit dem Knochen verbunden, sodass ein evtl. Austausch des Schaftes mittels beidseitigen Knochenaufsägens bzw. von Hüfte anstand. Leider ist das nnoch nicht vom Tisch. Aufgrund einer Knochenszintigrafie wurde diese Revision zum Glück nach Aussage meines Orthopäden erstmal verschoben. Obwohl man mir bei Zweitmeinung einholen im Bethelkrankenhaus sagte, dies OP wäre erforderlich. Aussage gegen Aussage, der Patient ist verunsuchert, und ich habe nach wie vor Beschwerden. Soll jetzt lt. Orthopäde erstmal bis zum Frühjahr abwarten. Ich kann dieses Krankenhaus nicht empfehlen.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2016

    Fachabteilung/ Klinik: Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • Innere Medizin

    Ich lag 2 Wochen auf der Station 21.Dort wurden viele Untersuchungen durchgeführt um herauszufinden wo mein gesundh. Problem lag.Ärztlicherseits Behandlung Top. Zum anderen waren auf der Station alle Schwestern,Pfleger und Servicepersonal sehr freundlich,nett und Aufmerksam.Ich fühlte mich dort jeden Tag bestens aufgehoben.

    Als Mitarbeiter des Krankenhauses Stellung nehmen

    Patient

    Behandlungsjahr: 2017

    Fachabteilung/ Klinik: Medizinische Klinik I Schwerpunkt Gastroenterologie