Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

83% Weiterempfehlung (ø 82%)
1855 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zum Krankenhaus

Gesamtbettenzahl des Krankenhauses 1520
Vollstationäre Fallzahl 59802
Teilstationäre Fallzahl 3549
Ambulante Fallzahl 433124
Ambulant durchgeführte Operationen und sonstige stationsersetzende Maßnahmen 4544
Akademische Lehre
Ausbildung in anderen Heilberufen
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung
Stationäre BG-Zulassung
Akademisches Lehrkrankenhaus
Versorgungsverpflichtung Psychiatrie
Name des Krankenhausträgers Land Niedersachsen
Art des Krankenhausträgers öffentlich
Institutionskennzeichen / Standortnummer 260320597-00

Ansprechpartner und Kontakt

Verantwortlich Krankenhausleitung
Präsidium/ Vorstand für das Ressort Krankenversorgung Dr. med. Andreas Tecklenburg
Tel.: 0511 / 532 - 6030
Fax: 0511 / 532 - 6032
E-Mail: tecklenburg.andreas@mh-hannover.de
Ärztliche Leitung
Vizepräsident Ressort Krankenversorgung Dr. med. Andreas Tecklenburg
Tel.: 0511 / 5326036 - 6030
E-Mail: tecklenburg.andreas@mh-hannover.de
Pflegedienstleitung
Pflegedirektorin Iris Meyenburg-Altwarg
Tel.: 0511 / 5322626 - 2626
E-Mail: meyenburg-altwarg.iris@mh-hannover.de
Verwaltungsleitung
Vizepräsidentin Ressort Wirtschaftsführung und Administration Andrea Aulkemeyer
Tel.: 0511 / 5326034 - 6034
E-Mail: aulkemeyer.andrea@mh-hannover.de
Verantwortlich Erstellung Qualitätsbericht
Betriebsorganisation, Innovations- und Qualitätsmanagement Sibylle Schiele
Tel.: 0511 / 532 - 6398
Fax: 0511 / 532 - 8342
E-Mail: qualitaetsbericht@mh-hannover.de

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z38: Geburten
Anzahl: 1356
Anteil an Fällen: 2,4 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 1251
Anteil an Fällen: 2,2 %
C44: Sonstiger Hautkrebs
Anzahl: 1075
Anteil an Fällen: 1,9 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 827
Anteil an Fällen: 1,4 %
H40: Grüner Star - Glaukom
Anzahl: 814
Anteil an Fällen: 1,4 %
H25: Grauer Star im Alter - Katarakt
Anzahl: 760
Anteil an Fällen: 1,3 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 730
Anteil an Fällen: 1,3 %
T86: Versagen bzw. Abstoßung von verpflanzten Organen bzw. Geweben
Anzahl: 684
Anteil an Fällen: 1,2 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 660
Anteil an Fällen: 1,1 %
I35: Krankheit der Aortenklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 605
Anteil an Fällen: 1,1 %
O70: Dammriss während der Entbindung
Anzahl: 598
Anteil an Fällen: 1,0 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 580
Anteil an Fällen: 1,0 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 571
Anteil an Fällen: 1,0 %
G61: Entzündung mehrerer Nerven
Anzahl: 486
Anteil an Fällen: 0,8 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 486
Anteil an Fällen: 0,8 %
I25: Herzkrankheit durch anhaltende (chronische) Durchblutungsstörungen des Herzens
Anzahl: 472
Anteil an Fällen: 0,8 %
H33: Netzhautablösung bzw. Netzhautriss des Auges
Anzahl: 466
Anteil an Fällen: 0,8 %
O34: Betreuung der Mutter bei festgestellten oder vermuteten Fehlbildungen oder Veränderungen der Beckenorgane
Anzahl: 457
Anteil an Fällen: 0,8 %
P07: Störung aufgrund kurzer Schwangerschaftsdauer oder niedrigem Geburtsgewicht
Anzahl: 452
Anteil an Fällen: 0,8 %
H90: Hörverlust durch verminderte Leitung oder Wahrnehmung des Schalls
Anzahl: 401
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 12625
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 8386
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 7621
Anteil an Fällen: 2,2 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 7575
Anteil an Fällen: 2,2 %
9-606: Regelbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen mit durch Spezialtherapeuten und/oder Pflegefachpersonen erbrachten Therapieeinheiten
Anzahl: 7013
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 6958
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 6835
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 5924
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-900: Intravenöse Anästhesie
Anzahl: 5729
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-605: Regelbehandlung bei psychischen und psychosomatischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Erwachsenen mit durch Ärzte und/oder Psychologen erbrachten Therapieeinheiten
Anzahl: 5619
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 5585
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 5554
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 5465
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 5371
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 5139
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-242: Audiometrie
Anzahl: 4803
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 4499
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 3717
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-931: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des zentralen Venendruckes
Anzahl: 3483
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-933: Funkgesteuerte kardiologische Telemetrie
Anzahl: 3483
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 371
Anteil an Fällen: 8,2 %
1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 302
Anteil an Fällen: 6,7 %
8-137: Einlegen, Wechsel und Entfernung einer Ureterschiene [Ureterkatheter]
Anzahl: 289
Anteil an Fällen: 6,4 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 277
Anteil an Fällen: 6,1 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 241
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-155: Destruktion von erkranktem Gewebe an Retina und Choroidea
Anzahl: 221
Anteil an Fällen: 4,9 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 205
Anteil an Fällen: 4,5 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 201
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-091: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe des Augenlides
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 3,9 %
1-661: Diagnostische Urethrozystoskopie
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-129: Andere Operationen an der Kornea
Anzahl: 115
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-200: Geschlossene Reposition einer Fraktur ohne Osteosynthese
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 2,3 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-231: Operative Zahnentfernung (durch Osteotomie)
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-201: Geschlossene Reposition einer Gelenkluxation ohne Osteosynthese
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-142: Kapsulotomie der Linse
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Adipositaschirurgie
  • Akustikusneurinom
  • Akute und sekundäre Traumatologie
  • Akutschmerzdienst
  • Allgemeine Kinderchirurgie
  • Ambulante Operationen
  • Ambulante und stationäre Untersuchung berufsbezogener Gesundheitsstörungen
  • Ambulante Versorgungsschwerpunkte
  • Ambulante Versorgungsschwerpunkte und Rehabilitation
  • Amputationschirurgie
  • Anästhesie
  • Anästhesiologische Intensivmedizin
  • Anästhesiologische Konsile für die Abteilungen
  • Angioödeme (erworbene und hereditär)
  • Anpassung von Sehhilfen
  • Aortenaneurysmachirurgie
  • Apparative Ausstattung für das Drug Monitoring und klinisch-toxikologische Analysen
  • Apparative Ausstattung für POCT
  • Apperative Ausstattung zur PCR- Analytik
  • Arbeitsbereich Neurokognition
  • Arbeitsbereich Sexualmedizin
  • Arbeitsgruppe "Klinische Mikrobiologie"
  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
  • Array-CGH-Analysen
  • Arrhytmogene rechtsventriculäre Kardiomyopathie
  • Arteriographie
  • Arthroskopische Operationen
  • Ärztliche Diagnostik und Therapie
  • Ärztlich Fachkompetenzen / Versorgungsschwerpunkte
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie
  • Ästhetische Dermatologie
  • Bädertherapie
  • Bandrekonstruktionen/Plastiken
  • Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
  • Behandlung von Dekubitalgeschwüren
  • Besondere Kompetenzen
  • Besondere Kompetenzen
  • Besondere Kompetenzen
  • Besondere Kompetenzen
  • Besondere Kompetenzen / Kooperationen
  • Besondere Kompetenzen: Rekonstruktive Chirurgie
  • Bestrahlungsplanung für perkutane Bestrahlung und Brachytherapie
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen mit Neurostimulatoren zur Hirnstimulation
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Betreuung von Risikoschwangerschaften
  • Bikuspide Aortenklappe (BAV)
  • Bildgeführte Strahlentherapie (IGRT)
  • Biopsie der Nieren
  • Biopsien
  • Blutspendedienst
  • Brachytherapie mit umschlossenen Radionukliden
  • CHARGE-Syndrom
  • Chimärismusanalyse
  • Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
  • Chirurgie der angeborenen Herzfehler
  • Chirurgie der Bewegungsstörungen
  • Chirurgie der degenerativen und traumatischen Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Chirurgie der Hirngefäßerkrankungen
  • Chirurgie der Hirntumoren (gutartig, bösartig, einschl. Schädelbasis)
  • Chirurgie der intraspinalen Tumoren
  • Chirurgie der Komplikationen der koronaren Herzerkrankung: Ventrikelaneurysma, Postinfarkt-VSD, Papillarmuskelabriss, Ventrikelruptur
  • Chirurgie der Missbildungen von Gehirn und Rückenmark
  • Chirurgie der peripheren Nerven
  • Chirurgische Diagnostik und Behandlung sämtlicher Organerkrankungen
  • Chirurgische Intensivmedizin
  • Chirurgische Korrektur von Missbildungen des Schädels
  • Chirurgische Therapie von Hämangiomen und vaskulären Malformationen
  • Chirurgische und intensivmedizinische Akutversorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Cochlearimplantation
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
  • Computergestützte Bilddatenanalyse mit 4D-Auswertung
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Cowden-Syndrom
  • Cranielle und extracranielle Stereotaxie
  • Cystische Fibrose/CBAVD/Mucoviszidose
  • Defibrillatoreingriffe
  • Deformitätenkorrektur
  • Dentale Implantologie
  • Dentoalveoläre Chirurgie
  • Dermatochirurgie
  • Dermatohistologie
  • Dermatologische Lichttherapie
  • Diagnosesicherung unklarer Hirnprozesse mittels Stereotaktischer Biopsie
  • Diagnostik, Behandlung, Prävention und Rehabilitation psychischer, psychosomatischer und entwicklungsbedingter Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter
  • Diagnostik sowie Behandlung des pathologischen Spielens und der Medien- und Internetabhängigkeit
  • Diagnostik und Therapie bei Hämangiomen
  • Diagnostik und Therapie chromosomaler Anomalien
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie des Glaukoms
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener
  • Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Diagnostik und Therapie von Anfallsleiden
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) hämatologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Herzerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neurometabolischen/neurodegenerativen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) neuromuskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) pädiatrischen Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) rheumatischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen und HIV-assoziierten Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von bullösen Dermatosen
  • Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von degenerativen Krankheiten des Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von demyelinisierenden Krankheiten des Zentralnervensystems
  • Diagnostik und Therapie von dentofazialen Anomalien
  • Diagnostik und Therapie von Dermatitis und Ekzemen
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkindes- und Schulalter
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen ZNS-Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Aderhaut und der Netzhaut
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Augenmuskeln, Störungen der Blickbewegungen sowie Akkommodationsstörungen und Refraktionsfehlern
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Hirnhäute
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Konjunktiva
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Kopfspeicheldrüsen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Linse
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Sklera, der Hornhaut, der Iris und des Ziliarkörpers
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Darmausgangs
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Glaskörpers und des Augapfels
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Kehlkopfes
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie)
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Sehnervs und der Sehbahn
  • Diagnostik und Therapie von extrapyramidalen Krankheiten und Bewegungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von gastrointestinalen Tumorerkrankungen, einschließlich endokriner Tumore
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von gerontopsychiatrischen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse
  • Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Hauttumoren
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der Haut und der Unterhaut
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen Atemwege
  • Diagnostik und Therapie von Infektionskrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären Krankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Intelligenzstörungen
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
  • Diagnostik und Therapie von kraniozervikalen Gefäßverschlüssen
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Hautanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der männlichen Genitalorgane
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Mundhöhle
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Innenohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Peritoneums
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes
  • Diagnostik und Therapie von malignen Erkrankungen des Gehirns
  • Diagnostik und Therapie von neuroimmunologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Niereninsuffizienz
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von Osteopathien und Chondropathien
  • Diagnostik und Therapie von papulosquamösen Hautkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
  • Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
  • Diagnostik und Therapie von rheumatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen
  • Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen/Schlafmedizin
  • Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen
  • Diagnostik und Therapie von Sehstörungen und Blindheit
  • Diagnostik und Therapie von sexuell übertragbaren Krankheiten (Venerologie)
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Haut und Unterhaut
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen neurovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen
  • Diagnostik und Therapie von strabologischen und neuroophthalmologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
  • Diagnostik und Therapie von tubulointerstitiellen Nierenkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren des Auges und der Augenanhangsgebilde
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Diagnostik und Therapie von Urolithiasis
  • Diagnostik und Therapie von Urtikaria und Erythemen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Diagnostik und Therapie von Verhaltens- und emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Halses
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Kopfes
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Thorax
  • Diagnostik und Therapie von Wachstumsstörungen
  • Diagnostik und Therapie von zerebraler Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
  • Diagnostische Leistungen bei POCT
  • Diagnostische Leistungen des Bereitschaftslaboratoriums
  • Diagnostische Leistungen des Instituts für Klinische Chemie
  • Diagnostische Leistungen des Zentrallaboratoriums
  • Distraktionsosteogenese
  • Drainagen
  • Dünn- und Dickdarmchirurgie, Proktologie
  • Duplexsonographie
  • Durchführung aller krankenhaushygienischen Untersuchungen
  • Dysphagietherapie
  • ECMO
  • Ehlers-Danlos-Syndrom, vasculäres
  • Eindimensionale Dopplersonographie
  • Eingriffe am Perikard
  • Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. „Funktionelle Neurochirurgie“)
  • Elektrophysiologie
  • Elektrotherapie
  • Elternschule
  • Endokrine Chirurgie
  • Endoskopie
  • Endoskopische Operationen
  • Endosonographie
  • Entwicklung von Referenzprozeduren für die Qualitätssicherung medizinischer Laboratoriumsuntersuchungen
  • Epithetik
  • Erblicher Brust- und Magenkrebs
  • Erblicher Darmkrebs (HNPCC)
  • Erbliches Mamma- und Ovarialkarzinom (HBOC)
  • Ergotherapie
  • Erworbene Sprech- und Sprachstörungen
  • Familiäre adenomatöse Polyposis coli (vEDS)
  • Fluoroskopie/Durchleuchtung als selbständige Leistung
  • Früh- und Neugeborenenchirurgie
  • Fußchirurgie
  • Ganzkörperbestrahlung
  • Geburtshilfliche Operationen
  • Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Hämochromatose, adulte
  • Hämochromatose, juvenile
  • Handchirurgie
  • Hereditäre Pankreatitis
  • Herzklappenchirurgie
  • Herz-Lungen-Transplantation
  • Herztransplantation
  • Herzunterstützungssysteme
  • Hochvoltstrahlentherapie
  • Hüftchirurgie
  • Hypercholesterinämie
  • Hypertrophe Kardiomyopathie
  • Immungenetische Diagnostik und assoziierter Service
  • Immunhämatologische Diagnostik und assoziierter Service
  • Immunologie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Intensivmedizin
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie
  • Internistische Diagnostik und Erstversorgung komplizierter und schwerer Erkrankungen einschließlich Problemen bei transplantierten Patienten
  • Internistische Intensivmedizin
  • Interventionelle Radiologie
  • Intraoperative Anwendung der Verfahren
  • Intraoperative Bestrahlung
  • Jervell- und Lange-Nielsen-Syndrom
  • Katecholaminerge polyamorphe ventriculäre Tachykardie (CPVT)
  • Kehlkopflähmungen
  • Kinderneurochirurgie
  • Kinderradiologie
  • Kindertraumatologie
  • Kindertraumatologie
  • Kinderurologie
  • Kindliche Hörstörungen
  • Kneipptherapie
  • Kniechirurgie
  • Knochendichtemessung
  • Knochenmark- und Blutstammzelltransplantationen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
  • Konventionelle Röntgenaufnahmen
  • Kooperationen
  • Kooperationen mit niedergelassenen Urologen
  • Koronarchirurgie
  • Kosmetische/Plastische Mammachirurgie
  • Kraniofaziale Chirurgie
  • Krankenhaushygienische Begehung und Beratung
  • Labordiagnostik
  • Laserchirurgie
  • Laserchirurgie des Auges
  • LDR-Brachytherapie der Prostata
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Leistungen und Kompetenzen
  • Li-Fraumeni-Syndrom
  • Loeys-Dietz-Syndrom (LDS)
  • Long QT-Syndrom (LQTS/Romano-Ward-Syndrom)
  • Lungenchirurgie
  • Lungenembolektomie
  • Lungentransplantation
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
  • Mammachirurgie
  • Mammasonographien
  • Marfan / TAAD NGS-Panel
  • Massage- und Lymphtherapie
  • Mediastinoskopie
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Medizinische Diagnostik auf dem Gebiet der Bakteriologie
  • Medizinische Diagnostik auf dem Gebiet der Mykobakteriologie
  • Medizinische Diagnostik auf dem Gebiet der Parasitologie und Mykologie
  • Metall-/Fremdkörperentfernungen
  • Microchirurgie
  • Mikrochirurgie
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Mittelohrchirurgie
  • Molekularbiologische Diagnostik
  • Molekulargenetische Untersuchungen bei Leukämien: Akute Lymphatische Leukämie (B-ALL)
  • Molekulargenetische Untersuchungen bei Leukämien: Akute Lymphatische Leukämie (T-ALL)
  • Molekulargenetische Untersuchungen bei Leukämien: Akute Myeloische Leukämie (AML)
  • Molekulargenetische Untersuchungen bei Leukämien: Mastocytose
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchung bei Leukämie Polycythaemia Vera (PV)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei anderen Tumorerkrankungen
  • Molekulargenetische /Zytogenetische Untersuchungen bei Leukämien: Chronisch lymphatische Leukämie vom B-Zell Typ (B-CLL)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei Leukämien: Chronisch Myeloische Leukämie (CML)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei Leukämien: Chronisch myeloprolioferative Erkankungen (CMPE) = Myeloproliferative Neoplasien (MPN)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei Leukämien: Essentielle Thrombozytämieopenie (ET)/OMF (Osteomyelofibrose)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei Myelodysplastischem Syndrom (MDS)
  • Molekulargenetische/Zytogenetische Untersuchungen bei Plasmozytom / Multiples Myelom
  • Morbus Osler
  • Mukoviszidosezentrum
  • Mukoviszidosezentrum
  • Multi-Gen-Panel (NGS)
  • Multiple endokrine Neoplasie Typ 1&2
  • Myofunktionelle Störungen
  • Native Sonographie
  • Navigations- und computerassistierte Chirurgie
  • Neonatologie
  • Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin
  • Neugeborenenscreening
  • Neurodermitisschulung
  • Neuropädiatrie
  • Neuro-Urologie
  • Notfallmedizin
  • Oberflächenstrahlentherapie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Onkologische Tagesklinik
  • Operationen an Kiefer- und Gesichtsschädelknochen
  • Operationen und Spezialuntersuchungen
  • Operationen wegen Thoraxtrauma
  • Ophthalmologische Rehabilitation
  • Organische, funktionelle und psychogene Störungen
  • Orthovoltstrahlentherapie
  • Pädiatrische Psychologie
  • Palliativmedizin
  • Patientenlotsen
  • Pendred-Syndrom
  • Perinatale Beratung Hochrisikoschwangerer im Perinatalzentrum gemeinsam mit Frauenärzten und Frauenärztinnen
  • Phlebographie
  • Physiotherapie
  • Pigmenterkrankungen der Haut
  • Plastische Chirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
  • Plastisch-rekonstruktive Eingriffe an Niere, Harnwegen und Harnblase
  • Positronenemissionstomographie (PET) mit Vollring-Scanner
  • Pränataldiagnostik und -therapie
  • Projektionsradiographie mit Kontrastmittelverfahren
  • Projektionsradiographie mit Spezialverfahren (Mammographie)
  • Psychoonkologie
  • Psychoonkologie
  • Psychosomatische Tagesklinik
  • Quantitative Bestimmung von Parametern
  • Radiojodtherapie
  • Regionale Tumortherapie (Leber, Niere, Lunge, Skelett)
  • Rekonstruktive Chirurgie im Bereich der Ohren
  • Rekonstruktive Chirurgie im Kopf-Hals-Bereich
  • Replantationszentrum
  • Rettungsdienst - Notfalleinsatzfahrzeug (NEF)
  • Rettungshubschrauber Christoph 4
  • Rheumachirurgie
  • Schädelbasischirurgie
  • Schluckstörungen
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie/Multimodale Schmerztherapie
  • Schrittmachereingriffe
  • Schulterchirurgie
  • Schwerhörigkeit, nicht syndromal
  • Schwerhörigkeit, syndromal
  • Septische Knochenchirurgie
  • Short_QT-Syndrom (SQTS)
  • Single-Photon-Emissionscomputertomographie (SPECT)
  • Sondenmessungen und Inkorporationsmessungen
  • Sonographie mit Kontrastmittel
  • Sonographische Interventionen
  • Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
  • Speiseröhrenchirurgie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Augenheilkunde
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Dermatologie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich HNO
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere Medizin
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Neurologie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Pädiatrie
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Psychiatrie/ Psychosomatik
  • Spezialsprechstunde Versorgungsschwerpunkte im Bereich Urologie und Nephrologie
  • Spezielle ambulante Therapieangebote für Patienten mit chronischen Erkrankungen und Störungen des Nervensystems
  • Spezielle nephrologische Labordiagnostik
  • Spezieller Notfalldienst
  • Sportmedizin/Sporttraumatologie
  • Stammzelltransplantation
  • Stationäre Versorgungsschwerpunkte Physikalische und Rehabilitative Medizin, Manuelle Medizin, Rehabilitationsdiagnostik
  • Störungen der Sprachentwicklung
  • Strahlenschutz
  • Stroke Unit
  • Surveillance nosokomialer Infektionen in Risikobereichen
  • Szintigraphie
  • Tagesklinik
  • Teleradiologie
  • Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) und klinisch-toxikologische Analytik
  • Therapie mit offenen Radionukliden
  • Therapie von Lippen-Kiefer-Gaumen- und Gesichtsspalten
  • Thorakales Aortenaneurysma (TAAD Multi-Gen-Panel)
  • Thorakoskopische Eingriffe
  • Tracheobronchiale Rekonstruktionen bei angeborenen Malformationen
  • Transplantationschirurgie
  • Traumazentrum
  • Tropen-Kinderheilkunde, Reisekrankheiten
  • Tuberöse Sklerose
  • Tumorchirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Tumorembolisation
  • (Tumor-) Genetische Sprechstunde
  • Umweltmedizinische Beratungen und Untersuchungen
  • Unfallversorgung
  • Unfallversorgung
  • Urodynamik/Urologische Funktionsdiagnostik
  • Urogynäkologie
  • Vakuumbiopsien der Mamma
  • Verbrennungschirurgie
  • Versorgung von Mehrlingen
  • Versorgung von Schwerstverletzten
  • Viszerale Organtransplantation (Leber, Pankreas)
  • Vollmechanisierte Analyseautomaten
  • Von Hippel-Lindau-Syndrom
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Wärmetherapie
  • weitere Behandlungsangebote
  • Wilson-Syndrom
  • Wirbelsäulenchirurgie
  • Wundheilungsstörungen
  • Zentrum für Schwerbrandverletzte - Spezielle Intensivstation

Besondere apparative Ausstattung

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Allergologie
  • Allgemeinchirurgie
  • Allgemeinmedizin
  • Anästhesiologie
  • Andrologie
  • Arbeitsmedizin
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Augenheilkunde
  • Dermatohistologie
  • Diabetologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Gefäßchirurgie
  • Geriatrie
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Hämostaseologie
  • Handchirurgie
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Herzchirurgie
  • Humangenetik
  • Hygiene und Umweltmedizin
  • Infektiologie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Angiologie
  • Innere Medizin und SP Endokrinologie und Diabetologie
  • Innere Medizin und SP Gastroenterologie
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Innere Medizin und SP Nephrologie
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Innere Medizin und SP Rheumatologie
  • Intensivmedizin
  • Kinderchirurgie
  • Kinder-Gastroenterologie
  • Kinder-Nephrologie
  • Kinder-Pneumologie
  • Kinder-Rheumatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Hämatologie und -Onkologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Kardiologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neonatologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
  • Laboratoriumsmedizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Magnetresonanztomographie - fachgebunden -
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • Naturheilverfahren
  • Neurochirurgie
  • Neurologie
  • Notfallmedizin
  • Nuklearmedizin
  • Oralchirurgie
  • Orthopädie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Orthopädische Rheumatologie
  • Palliativmedizin
  • Phlebologie
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Plastische Operationen
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie
  • Proktologie
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Psychiatrie und Psychotherapie, SP Forensische Psychiatrie
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Radiologie
  • Radiologie, SP Kinderradiologie
  • Radiologie, SP Neuroradiologie
  • Rehabilitationswesen
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Schlafmedizin
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Sportmedizin
  • Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
  • Strahlentherapie
  • Suchtmedizinische Grundversorgung
  • Thoraxchirurgie
  • Transfusionsmedizin
  • Unfallchirurgie
  • Urologie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Case Management
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Diplom
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Master
  • Nephrologische Pflege
  • Notaufnahme
  • Onkologische Pflege
  • Operationsdienst
  • Pädiatrische Intensivpflege
  • Palliative Care
  • Praxisanleitung
  • Psychiatrische Pflege
  • Qualitätsmanagement
  • Rehabilitation
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote

Aspekte der Barrierefreiheit

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Blindenleitsystem bzw. personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen
Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung
Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit

Dolmetscher für Gebärdensprache

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)

geeignete Bestuhlung für schwer Adipöse

Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Personenwaage bis 200 kg und breite Blutdruckmanschette

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit

Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

z.B. Englisch, Griechisch, Russisch, (Psychosomatischer Konsildienst)

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt

z.B. Englisch, Griechisch, Russisch, Arabisch, Bulgarisch

Personelle Ausstattung

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

909,49 65,75
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 792,74
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 204,16
in stationärer Versorgung 588,57

davon Fachärzte

400,33 149,38
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 383,59
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 113,00
in stationärer Versorgung 270,53

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

1369,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1359,71
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 10,20
in ambulanter Versorgung 76,89
in stationärer Versorgung 1293,02
ohne Fachabteilungszuordnung 30,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 30,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 30,00

Kinderkrankenpfleger

267,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 265,85
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 1,20
in ambulanter Versorgung 5,30
in stationärer Versorgung 261,75
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

7,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,00
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

6,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,50
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Hebammen und Entbindungspfleger

27,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 27,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 27,20
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

3,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

davon 2 ATA - Anästhesie-Techn.-Ass.

42,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis

davon 2 ATA - Anästhesie-Techn.-Ass.

42,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

davon 2 ATA - Anästhesie-Techn.-Ass.

42,00
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

652,37
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 652,37
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 314,52
in stationärer Versorgung 337,85
ohne Fachabteilungszuordnung
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal

Vollkräfte

Sozialpädagogen

7,79
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,79
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,12
in stationärer Versorgung 4,67

Logopäden/ Klinische Linguisten/ Sprechwissenschaftler/ Phonetiker

4,21
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,21
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,11
in stationärer Versorgung 2,10

Medizinisch-technische Assistenten für Funktionsdiagnostik (MTAF)

9,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 9,00
in stationärer Versorgung

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistenten (MTLA)

72,90
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 72,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 14,58
in stationärer Versorgung 58,32

Ergotherapeuten

10,63
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,63
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 9,63

Physiotherapeuten

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00

Psychologische Psychotherapeuten

1,73
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,73
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,73
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

35,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 35,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 23,42
in stationärer Versorgung 12,00

Diplom-Psychologen

17,16
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 5,50
in stationärer Versorgung 11,66

Medizinisch-technische Radiologieassistenten (MTRA)

41,36
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 41,36
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 12,41
in stationärer Versorgung 28,95

Ernährungswissenschaftler

Zusatzqualifikation Ernährungsmanagement

54,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 54,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 54,00

Arzthelfer

590,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 590,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 277,45
in stationärer Versorgung 312,65

Personal mit Zusatzqualifikation in der Stomatherapie

6,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,00

Personal mit Zusatzqualifikation im Wundmanagement

127,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 127,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 12,70
in stationärer Versorgung 114,30

Personal mit Zusatzqualifikation nach Bobath oder Vojta

83,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 83,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 83,00

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Diplom-Psychologen

17,16
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,16
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 5,50
in stationärer Versorgung 11,66

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

1,73
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,73
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,73
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

35,42
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 35,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 23,42
in stationärer Versorgung 12,00

Ergotherapeuten

10,63
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,63
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 9,63

Physiotherapeuten

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00

Sozialpädagogen

7,79
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,79
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,12
in stationärer Versorgung 4,67

Hygiene und Hygienepersonal

Hygienepersonal

Vorsitzender der Hygienekommission
Vizepräsident, Vorstand Ressourt Krankenversorgung Dr. med. Andreas Tecklenburg
Tel.: 0511 / 532 - 6030
E-Mail: tecklenburg.andreas@mh-hannover.de
Hygienekommission eingerichtet
halbjährlich
Krankenhaushygieniker

Vollkräfte

3,00
Hygienebeauftragte Ärzte

benannte Personen

35,00
Hygienefachkräfte

Vollkräfte

8,00
Hygienebeauftragte Pflege

benannte Personen

154,00

Hygienemaßnahmen

Mitarbeiterschulungen zu hygienebezogenen Themen
Teilnahme an der (freiwilligen) „Aktion Saubere Hände“ (ASH)
Zertifikat Gold
Jährliche Überprüfung der Aufbereitung und Sterilisation von Medizinprodukten
System zur Überwachung von im Krankenhaus erworbenen Infektionen (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System - KISS)
  • CDAD-KISS
  • HAND-KISS
  • ITS-KISS
  • MRSA-KISS
  • NEO-KISS
  • OP-KISS
Teilnahme an anderen Netzwerken zur Prävention von im Krankenhaus erworbenen Infektionen
MRSA plus Netzwerk
Öffentlich zugängliche Berichterstattung zu Infektionsraten

Hygienemaßnahmen beim Legen zentraler Venenkatheter

Hygienische Händedesinfektion ja
Hautdesinfektion der Kathetereinstichstelle ja
Beachtung der Einwirkzeit des Desinfektionsmittels ja
Verwendung steriler Handschuhe ja
Verwendung steriler Kittel ja
Verwendung einer Kopfhaube ja
Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes ja
Verwendung eines sterilen Abdecktuches ja
Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert ja

Standard für die Überprüfung der Liegedauer von zentralen Venenverweilkathetern

Standard ist durch die Geschäftsführung oder die Hygienekommission autorisiert ja

Leitlinie zur Antibiotikatherapie

Leitlinie ist an die aktuelle lokale/ hauseigene Resistenzlage angepasst ja
Leitlinie ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Durchführung einer Antibiotikaprophylaxe vor der Operation

Indikation zur Antibiotikaprophylaxe wird gestellt ja
Antibiotikaauswahl berücksichtigt das zu erwartende Keimspektrum und die lokale Resistenzlage ja
Zeitpunkt/ Dauer der Antibiotikaprophylaxe wird berücksichtigt ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja
Überprüfung der Antibiotikaprophylaxe bei jedem operierten Patienten mittels Checkliste (z.B. WHO Surgical Checklist) ja

Hygienemaßnahmen bei der Wundversorgung

Hygienische Händedesinfektion (vor, ggf. während und nach dem Verbandwechsel) ja
Verbandwechsel unter keimfreien Bedingungen ja
Antiseptische/ keimbekämpfende Behandlung infizierter Wunden ja
Prüfung der weiteren Notwendigkeit einer keimfreien Wundauflage ja
Meldung an den Arzt und Dokumentation bei Verdacht auf eine Wundinfektion nach der OP ja
Standard ist durch die Geschäftsführung, Arzneimittel- oder Hygienekommission autorisiert ja

Erhebung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs

Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Intensivstationen 135 ml/Patiententag
Händedesinfektionsmittelverbrauch auf allen Allgemeinstationen 42 ml/Patiententag
Stationsbezogene Erfassung des Händedesinfektionsmittelverbrauchs ja

Besondere Maßnahmen im Umgang mit Patienten mit multiresistenten Erregern:

Information/Aufklärung der Patienten mit multiresistenten Keimen (MRSA) z.B. durch Flyer
Information der Mitarbeiter bei Auftreten von MRSA zur Vermeidung der Erregerverbreitung
Untersuchung von Risikopatienten auf MRSA bei Aufnahme auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts
Regelmäßige Mitarbeiterschulungen zum Umgang mit Patienten mit MRSA/ MRE/ Noro-Viren

Klinisches Risikomanagement

Verantwortlichkeiten

Verantwortliche Person Klinisches Risikomanagement
Abteilungsleitung der Stabstelle Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit Dr. Maria Inés Cartes
Tel.: 0511 / 532 - 6033
E-Mail: cartes.maria@mh-hannover.de
Zentrale Arbeitsgruppe, die sich zum Risikomanagement austauscht
Die Abteilung "Strategisches Risikomanagement und Patientensicherheit" verfügt über verschiedene Fachkompetenzen. Ein Austausch mit den Fachabteilungen findet zusätzlich mit den abteilungsinternen Risikomanagementteams zu aktuellen Projekten und Maßnahmen statt.
bei Bedarf

Maßnahmen zur Verbesserung der Behandlung

Übergreifende Qualitäts- und/oder Risikomanagement-Dokumentation
Kontinuierlicher Verbesserungsprozess
10.10.2014
Regelmäßige Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen
Mitarbeiterbefragungen
Geregelter Umgang mit auftretenden Fehlfunktionen von Geräten
Medizintechnische Geräte - Verhalten bei Defekten
28.02.2014
Verwendung standardisierter Aufklärungsbögen
Standards zur sicheren Medikamentenvergabe
Dienstanweisung für den Verkehr mit Arzneimitteln an der MHH
02.12.2014
Entlassungsmanagement
Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege
01.07.2009
Anwendung von standardisierten OP-Checklisten
Vollständige Präsentation notwendiger Befunde vor der Operation
Zusammenfassung vorhersehbarer kritischer OP-Schritte, -Zeit und erwartetem Blutverlust vor der Operation
Vorgehensweise zur Vermeidung von Eingriffs- und Patientenverwechselungen
Patientenidentifikationsband (PIB) und Bettenetiketten für alle Patienten während des gesamten Aufenthalts. OP-Checkliste
01.01.2013
Standards für Aufwachphase und Versorgung nach der Operation
Klinisches Notfallmanagement
Alarmanweisung für die Mitarbeiter-Aktivierung des Notfallplans und allgemeine Anweisungen
02.07.2013
Schmerzmanagement
Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen
01.12.2011
Sturzprophylaxe
Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege
01.01.2013
Standardisiertes Konzept zur Vorbeugung von Wundliegegeschwüren
Expertenstandard Dekubitusprophylaxe in er Pflege des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)
01.10.2010
Geregelter Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen
Für Sicherheit sorgen: Zwangsmaßnahmen: Fixierung
20.06.2014
Durchführung interdisziplinärer Fallbesprechungen/-konferenzen
Qualitätszirkel 2015
Tumorkonferenzen 2015
Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen 2015
Pathologiebesprechungen 2015
Palliativbesprechungen 2015
Sonstiges 2015

Einrichtungsinternes Fehlermeldesystem

Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsinternen Fehlermeldesystems bewertet
bei Bedarf
Umgesetzte Veränderungsmaßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit
z.B. Patientenidentifikationsbad (PIB) inkl. Bettenetikett, Digitale und mobile Patientenaufklärung und - Einwilligung, Stadardisierung der Medikamentenetiketten (DIVI/ISO), Meldung und Erfassung von look- / Sound alike Medikamenten
Dokumentation und Verfahrensanweisungen zum internen Fehlermeldesystem
10.03.2013
Interne Auswertungen der eingegangenen Meldungen
monatlich
Mitarbeiterschulungen zum internen Fehlermeldesystem und zur Umsetzung der Erkenntnisse
bei Bedarf

Einrichtungsübergreifendes Fehlermeldesystem

Nutzung eines einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems
  • CIRS AINS (Berufsverband Deutscher Anästhesisten und Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung)
Tagungsgremium, das die Ereignisse des einrichtungsübergreifenden Fehlermeldesystems bewertet
bei Bedarf

Ambulanzen

Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde
Erläuterungen des Krankenhauses Insgesamt 16087 Behandlungskontakte in 2015

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum (Institut für Humangenetik)

Art der Ambulanz Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Humangenetik

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Immunologie und Rheumatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Leistungen der Ambulanz
  • Tuberkulose und atypische Mykobakteriose

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses im Krankenhaus

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere, Diabetes)

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie von sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angeborenen Störungen oder perinatal erworbenen Erkrankungen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie spezieller Krankheitsbilder Frühgeborener und reifer Neugeborener

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Atemwege und der Lunge

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie der Infektion durch Mykobakterium tuberculosis

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Phonochirugie, Hörgeräte oder Ci-Sprechstunde, Schluckstärungen, Stimmverbessernde Operationen

Ambulanz für Physikalische Therapie (= Therapie, die mit Mitteln wie Druck, Wärme, Kälte oder Strom arbeitet), Fußpflege, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Ergotherapie (Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Physikalische Therapie (= Therapie, die mit Mitteln wie Druck, Wärme, Kälte oder Strom arbeitet), Fußpflege, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Ergotherapie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Phonochirugie, Hörgeräte oder CI-Sprechstunde,Stimm- und Sprachstörung, Schluckstörung

Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region (Klinik für Kardiologie und Angiologie)

Art der Ambulanz Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kardiologie und Angiologie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Gesundheitseinrichtung mit Ärzten und Experten verschiedener Fachbereiche - Medizinisches Versorgungszentrum
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt (Klinik für Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Polytrauma einschließlich Schwerstverletztenartenverfahren der Berufsgenossenschaften mit medizinischer Rehabilitation und beruflicher Wiedereingliederung

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses siehe Ermächtigungsambulanz

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Ambulanz im Rahmen einer gemeinsamen übergreifenden Versorgung durch Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen einer gemeinsamen übergreifenden Versorgung durch Hausärzte, Fachärzte und Krankenhäuser
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Cochlearimplantation

Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz durch Krankenhäuser bei Unterversorgung in einer Region
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Ambulanz an einer Universitätsklinik (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz an einer Universitätsklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Im Rahmen der zentralen Notaufnahme ist eine 24-stündige Besetzung durch die Neurologie gewährleistet.

Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für besondere Behandlungsprogramme oder für spezielle bzw. seltene Indikationsbereiche
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Für neuromuskuläre Erkrankungen, Zertifiziertes neuromuskuläres Zentrum der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V.

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Prof. Dressler, persönliche Ermächtigung für Dystonien, fokale Dystonie, umschriebene Bewegungsstörungen, lokale Injektionen von Botulinumtoxin A und B

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Gesamtes Leistungsspektrum der Neurologie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Notfallambulanz des Zentrum Pädiatrie der MHH

Alle zuweisenden Ambulanzen/ Polikliniken der MHH (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Alle zuweisenden Ambulanzen/ Polikliniken der MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Erbringung von Leistungen an ambulanten Patienten auf Grundlage der persönlichen Ermächtigung des Institutsleiters bzw. einzelner Oberärztinnen und -ärzte

Alle zuweisenden Ambulanzen/ Polikliniken der MHH (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Alle zuweisenden Ambulanzen/ Polikliniken der MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchungen im Rahmen einer vollstationären Krankenhausbehandlung, vor oder im Anschluss an den stationären Aufenthalt

Allgemeinchirurgische Privatsprechstunde (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Allgemeinchirurgische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Allgemeine Kinderchirurgische Sprechstunde (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Allgemeine Kinderchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Kinderchirurgie

Allgemeine Nephrologie, Niereninsuffizienz und Transplantation (Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen)

Art der Ambulanz Allgemeine Nephrologie, Niereninsuffizienz und Transplantation
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen

Allgemeine pneumologische Ambulanz (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Allgemeine pneumologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Allgemeine Sprechstunde (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Allgemeine Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Allgemeine Sprechstunde (Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie)

Art der Ambulanz Allgemeine Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie

Allgemeine Sprechstunde (Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie)

Art der Ambulanz Allgemeine Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie

Allgemeine urologische Sprechstunde (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Allgemeine urologische Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Alpha-1-Ambulanz (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Alpha-1-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Ambulantes Schlaflabor (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Ambulantes Schlaflabor
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Ambulante Versorgung hämophiler Patienten (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Ambulante Versorgung hämophiler Patienten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Hämophiliezentrum Hannover

Ambulanz für angeborene Herzfehler (Klinik für Kardiologie und Angiologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für angeborene Herzfehler
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kardiologie und Angiologie

Ambulanz für Chronisch Thromboembolische Pulmonale Hypertonie (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Chronisch Thromboembolische Pulmonale Hypertonie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Ambulanz für Physikalische und Rehabilitative Medizin (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für Physikalische und Rehabilitative Medizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Die Ambulanz umfasst das gesamte Leistungsspektrum der Physikalischen und Rehabilitativem Medizin. Alle medizinischen Leistungen werden sowohl für stationäre als auch für ambulante Patienten angeboten. Für stationäre Patienten besteht ein besonderes Nachsorgeprogramm ("Fast-track-Rehabilitation")

Ambulanz für Pulmonale Hypertonie (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Pulmonale Hypertonie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Ambulanz für Tumornachsorge (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Tumornachsorge
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Ambulanz Prof. Lenarz (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz Prof. Lenarz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Erläuterungen des Krankenhauses Vollumfänglicher Leistungskatalog der HNO-Heilkunde für Privatpatienten

Arrhythmiesprechstunde (Klinik für Kardiologie und Angiologie)

Art der Ambulanz Arrhythmiesprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kardiologie und Angiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Devicekontrollen aller Hersteller, Beratung bei Brady- und Tachyarrhythmien, Synkopenabklärung, Diagnostik und Therapie von Ionenkanalerkrankungen, Indikationsstellung zur Katheterablation und Implantation von Defibrillatoren

Beckenboden-Reha (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Beckenboden-Reha
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses in Kooperation mit den Kliniken für Gynäkologie und Urologie ("Beckenbodenzentrum") für Patienten mit Inkontinenz sowie als Nachsorgeleistung

Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Berufsgenossenschaftliches Heilverfahren
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Brustzentrum (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Brustzentrum
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Brustzentrum der MHH (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Brustzentrum der MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Intensivierte Früherkennung bei Genetikpatientinnen nach tumorgenetischer Beratung

CMD-Reha (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz CMD-Reha
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses für Patienten mit Cranio-Mandibulärer Dysfunktion (CMD) in Kooperation mit der Zahnklinik

Darm- und Leberambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Darm- und Leberambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Erläuterungen des Krankenhauses insgesamt 22.892 Patientenkontakte in allen Ambulanzen und Sprechstunden

Dermato-Onkologie (Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie)

Art der Ambulanz Dermato-Onkologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie

Diabetes-Ambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Diabetes-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Diagnostik und Therapie von Allergien (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Diagnostik und Therapie von Allergien
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie

Diamorphin-Ambulanz (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Diamorphin-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Dysgnathie-Sprechstunde (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Dysgnathie-Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

EMAH-Ambulanz (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz EMAH-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Versorgung von Jugendlichen jungen Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler durch vier EMAH-zertifizierte Pädiatrische Kardiologen

Endokrinologische Ambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Endokrinologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Ermächtigungsambulanz Herzschrittmacherkontrolle (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz Herzschrittmacherkontrolle
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Ermächtigungsambulanz Kinderkardiologie (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz Kinderkardiologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Ernährungsberatung (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Ernährungsberatung
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Gastroenterologisch-onkologische Ambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Gastroenterologisch-onkologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Gastrologie- und Hepatologieambulanz, Lebertransplantationsambulanz (Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen)

Art der Ambulanz Gastrologie- und Hepatologieambulanz, Lebertransplantationsambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen

GCF (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz GCF
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Gesundheitscheck für Führungskräfte

Geburtshilfliche Risikosprechstunde (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Geburtshilfliche Risikosprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Gefäßsprechstunde (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Gefäßsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses nur mit Facharztüberweisung

Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Alle diagnostischen und therapeutischen Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Gerinnungsstörungen

Gerontopsychiatrische Sprechstunde (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Gerontopsychiatrische Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Gynäkologische Poliklinik (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Gynäkologische Poliklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Hämatologisch-onkologische Ambulanz (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Hämatologisch-onkologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Behandlung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen, enge Kooperation mit anderen onkologischen Fachdisziplinen der MHH (interdisziplinäre Fallkonferenz), Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten und Kliniken der Region, Dokumentation und Qualitätssicherung im Krebsregister

Hämatologisch-onkologische Ambulanzen (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Hämatologisch-onkologische Ambulanzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie bei Patienten mit gutartigen hämatologischen sowie ausgewählten onkologischen Erkrankungen

Hand-Reha (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Hand-Reha
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Weiterbehandlung von Patienten nach handchirurgischen Eingriffen, Rehabilitation bei rheumatischen Erkrankungen, Therapie des CRPS u.a.)

Hepatitis-Studienambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Hepatitis-Studienambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Herz- und Lungentransplantationssprechstunde (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Herz- und Lungentransplantationssprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Lungentransplantation; prä- und postoperative Betreuung

HNO-Ambulanz/ Poliklinik (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz HNO-Ambulanz/ Poliklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Cochlearimplantation
  • Mittelohrchirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Innenohres
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Tränenwege
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen
  • Schwindeldiagnostik/-therapie
  • Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
  • Diagnostik und Therapie von Allergien
  • Interdisziplinäre Tumornachsorge
  • Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
  • Plastisch-rekonstruktive Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen Atemwege
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Kehlkopfes
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Trachea
  • Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Kopfspeicheldrüsen
  • Transnasaler Verschluss von Liquorfisteln
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Mundhöhle
Erläuterungen des Krankenhauses Vollumfängliche Diagnostik und Therapie von HNO-Erkrankungen (VH01-VH20 u. VH22) inkl. Spezialsprechstunden für: Schädelbasischirurgie und Erkrankungen der Orbita, Tumorerkrankungen, Nasennebenhölenkrankheiten, Allergologie und Plastische Chirurgie, Mittelohrsprechstunde, Tracheasprechstunde

Hochschulambulanz (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Hochschulambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Spektrum aller psychosomatischen Störungen; keine Eignung für andere Ambulanzen

Humangenetische Ambulanz (Institut für Humangenetik)

Art der Ambulanz Humangenetische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Humangenetik
Leistungen der Ambulanz
  • Beratung hinsichtlich der Möglichkeit der Bestimmung des persönlichen Risikos einer erblichen Erkrankung
Erläuterungen des Krankenhauses Das individuelle genetische Risiko wird anhand von Daten aus der Familiengeschichte ermittelt, wenn in einer Familie (bekannte) erbliche Erkrankungen bei Verwandten aufgetreten sind.

Immunologische Infektions-Ambulanz (Klinik für Immunologie und Rheumatologie)

Art der Ambulanz Immunologische Infektions-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Erläuterungen des Krankenhauses vorwiegend antiretrovirale Therapiestrategien

Implantatsprechstunde (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Implantatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Inkontinenz- / Blasensprechstunde, Rekonstruktive Sprechstunde (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Inkontinenz- / Blasensprechstunde, Rekonstruktive Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Institutsambulanz für Lungentransplantationen (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Institutsambulanz für Lungentransplantationen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Institutsambulanz für Mukoviszidose (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Institutsambulanz für Mukoviszidose
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Interdisziplinäre Lebertransplantationsambulanz (Institutsermächtigung) (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Interdisziplinäre Lebertransplantationsambulanz (Institutsermächtigung)
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

Interdisziplinäre Prostatasprechstunde (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Interdisziplinäre Prostatasprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Interdisziplinäre zentrale Notfallaufnahme (Zentrale Notfallaufnahme)

Art der Ambulanz Interdisziplinäre zentrale Notfallaufnahme
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Zentrale Notfallaufnahme
Erläuterungen des Krankenhauses Die Notfallaufnahme ist die zentrale Anlaufstelle der MHH für alle Patienten, die wegen akuter gesundheitlicher Probleme (Erkrankungen / Verletzungen) Hilfe benötigen.

JobFit (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz JobFit
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses JobFit für Mitarbeiter vom KMU`s, JobFit für MHH-Mitarbeiter

Kardiologische Privatsprechstunde (Klinik für Kardiologie und Angiologie)

Art der Ambulanz Kardiologische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kardiologie und Angiologie

Kinderchirurgische Notfallambulanz (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Kinderchirurgische Notfallambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Kinderchirurgie

KMT-Ambulanz (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz KMT-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Behandlung vor und nach einer Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation soweit nicht im Rahmen von §116b möglich

Kunstherzambulanz (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Kunstherzambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Lipid- und Stoffwechselambulanz (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie)

Art der Ambulanz Lipid- und Stoffwechselambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie

MVZ 1 (Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie)

Art der Ambulanz MVZ 1
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Phonochirugie, Hörgeräte oder CI-Sprechstunde,Stimm- und Sprachstörung, Schluckstörung

MVZ in Kooperation mit dem Kuratorium für Heimdialyse (KfH) (Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen)

Art der Ambulanz MVZ in Kooperation mit dem Kuratorium für Heimdialyse (KfH)
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen

Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin (Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie)

Art der Ambulanz Neonatologische/Pädiatrische Intensivmedizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Pneumologie und Neonatologie

Nephrologische Poliklinik (Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen)

Art der Ambulanz Nephrologische Poliklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen

Neurochirurgische Privatsprechstunde (Klinik für Neurochirurgie)

Art der Ambulanz Neurochirurgische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurochirurgie

Neuro-Reha (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Neuro-Reha
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses für Patienten mit chronischen neurologischen Erkrankungen sowie als Nachbehandlung nach stationärem Aufenthalt

Notfallversorgung im Rahmen der Zentralen Notfallaufnahme der MHH (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Notfallversorgung im Rahmen der Zentralen Notfallaufnahme der MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses über ZNA werden für Handverletzungen und Verbrennungen direkt PHW-Ärzte gerufen

Nuklearmedizinische Poliklinik (Klinik für Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Nuklearmedizinische Poliklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nuklearmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Schwerpunkt Schilddrüsenerkrankungen

Nuklearmedizinische Privatsprechstunde (Klinik für Nuklearmedizin)

Art der Ambulanz Nuklearmedizinische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nuklearmedizin

Onkologische Ambulanz (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Onkologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Onkologische Ambulanzen (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Onkologische Ambulanzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Teilnahme an folgenden interdisziplinären Tumorkonferenzen: Gastroenterologisch-Chirurgische, Frauenklinik, Hepatozelluläre Karzinome, Knochen- und Weichteiltumorkonferenz, Thoraxchirurgisch-Onkologische, urologische, HNO-und Dermatologische Tumorkonferenz, Lymphomkonferenz

Onkologische Spezialsprechstunde (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Onkologische Spezialsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Onkologisch-hämatologische Poliklinik (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Onkologisch-hämatologische Poliklinik
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
  • Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen

Onkologisch-hämatologische Privatsprechstunden (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Onkologisch-hämatologische Privatsprechstunden
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Sämtliche Leistungen bei allen Indikationen der Klinik für Privatpatienten

PAH-Ambulanz (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz PAH-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin

Peripartum Kardiomyopathie (Klinik für Kardiologie und Angiologie)

Art der Ambulanz Peripartum Kardiomyopathie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kardiologie und Angiologie

Pneumologische Ambulanz (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Pneumologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie
Erläuterungen des Krankenhauses Mitbetreuung der onkologischen Tagesklinik

Pneumologische Privatsprechstunde (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Pneumologische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Poliklinik / Ambulanz (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Poliklinik / Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Poliklinik / Ambulanz (Klinik für Augenheilkunde)

Art der Ambulanz Poliklinik / Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Augenheilkunde

Poliklinik / Ambulanz (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Poliklinik / Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchung, Beratung, Diagnostik und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Fehlstellungen der Kiefer und der Zähne

Poliklinik / Ambulanz (Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Poliklinik / Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Kardiologische Ambulanz für angeborene Herzfehler, Herz-Kreislauferkrankungen im Kindesalter, Schrittmacherkontrollen sowie Herz-, Herz-Lungen- und Lungentransplantationsnachsorge

Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin (Institut für Arbeitsmedizin)

Art der Ambulanz Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Arbeitsmedizin

Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin (Institut für Arbeitsmedizin)

Art der Ambulanz Poliklinik für Arbeits- und Umweltmedizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Arbeitsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Lungenfunktionsdiagnostik (Ganzkörperplethysmographie), Untersuchung des Gasaustausches in der Lunge (Blutgasanalyse, Diffusionskapazität), Leistungsbeurteilung von Herz, Kreislauf und Lunge mit Belastungs-EKG (Ergometrie und Ergospirometrie) usw. Biomonitoring von Fremdstoffen

Prä- und poststationäre Ambulanz (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Prä- und poststationäre Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Gruppentherapie (Psychotherapie)für das Spektrum aller psychosomatischen Störungen

Privatambulanz (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und psychotherapeutische Einzelbetreuung für das Spektrum aller psychosomatischen Störungen

Privatspechstunde (Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie)

Art der Ambulanz Privatspechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie

Privatsprechstunde (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Privatsprechstunde (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Privatsprechstunde (Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Nieren- Leber- und Stoffwechselerkrankungen

Privatsprechstunde Hämatologie / Onkologie (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Hämatologie / Onkologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Privatsprechstunde Kinderchirurgie (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Kinderchirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Kinderchirurgie

Psychiatrische Poliklinik / Ambulanz Campus MHH (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Psychiatrische Poliklinik / Ambulanz Campus MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Psychiatrisch- psychosomatische Institutsambulanz für chronifiziert Erkrankte (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Psychiatrisch- psychosomatische Institutsambulanz für chronifiziert Erkrankte
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Einzel-und Gruppentherapie (Psychotherapie),Multidisziplinäre Spezialangebote, z.B. für PTSD, Essstörungen, Gynäkologie, Tinnitus, Adipositas, Kaufsucht

Psychoonkologische Ambulanz (Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Psychoonkologische Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik,Einzelbetreuung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen,

Rheumatologie, Immundefekte, Systemerkrankungen, Infektiologie, HIV-Infektion (Klinik für Immunologie und Rheumatologie)

Art der Ambulanz Rheumatologie, Immundefekte, Systemerkrankungen, Infektiologie, HIV-Infektion
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Immunologie und Rheumatologie

Rheumatologie, Immundefekte, Systemerkrankungen, Infektiologie, HIV-Infektion, Allgemeinmedizin (Klinik für Immunologie und Rheumatologie)

Art der Ambulanz Rheumatologie, Immundefekte, Systemerkrankungen, Infektiologie, HIV-Infektion, Allgemeinmedizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Immunologie und Rheumatologie

Rheumatologische Studienambulanz mit Früharthritissprechstunde (Klinik für Immunologie und Rheumatologie)

Art der Ambulanz Rheumatologische Studienambulanz mit Früharthritissprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Immunologie und Rheumatologie
Erläuterungen des Krankenhauses vorwiegend immunsuppressive Therapiestrategien

Schmerzambulanz (Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Schmerzambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Schmerzambulanz für schwerst chronisch Schmerzkranke (über 2.000 ambulante Patienten)

Schwerpunktambulanzen für Lungenfibrose und Bronchiektatische Lungenerkrankungen (Klinik für Pneumologie)

Art der Ambulanz Schwerpunktambulanzen für Lungenfibrose und Bronchiektatische Lungenerkrankungen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pneumologie

Sozialpsychiatrische Poliklinik Hannover List (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Sozialpsychiatrische Poliklinik Hannover List
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Spezialambulanz (Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Spezialambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Erläuterungen des Krankenhauses Spezialambulanz zur Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit onkologischen, hämatologischen Erkrankungen und Immundefekten, Störungen der Blutgerinnung und Behandlung nach Stammzelltransplantation

Spezialfachärztliche Versorgung für berechtigte Ambulanzen und Polikliniken der MHH (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Spezialfachärztliche Versorgung für berechtigte Ambulanzen und Polikliniken der MHH
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Hochspezialisierte Leistungen

Spezialsprechstunde (Klinik für Neurologie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Neurologie
Erläuterungen des Krankenhauses Neurologische Poliklinik mit Spezialambulanzen für Bewegungsstörungen, Botulinumtoxintherapie, Motoneuronerkrankungen, Multiple Sklerose und neuroimmunologische Erkrankungen, neurometabolische und neuromuskuläre Sprechstunde.

Spezialsprechstunde Andrologie, Fertilität (Männergesundheit) (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Andrologie, Fertilität (Männergesundheit)
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Spezialsprechstunde des Deutschen Hörzentrums Hannover (DHZ) (Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde des Deutschen Hörzentrums Hannover (DHZ)
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Leistungen der Ambulanz
  • Cochlearimplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Cochlear Implant Programm, konservative Otologie, Schwerhörigenbetreuung, Hör-Rehabilitation

Spezialsprechstunde Dünn- und Dickdarmchirurgie, Proktologie (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Dünn- und Dickdarmchirurgie, Proktologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialsprechstunde Dysplasie (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Dysplasie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezialsprechstunde endokrine Chirurgie (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde endokrine Chirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialsprechstunde für Erkrankungen der Mundschleimhaut (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde für Erkrankungen der Mundschleimhaut
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Spezialsprechstunde für komplexe Traumatisierung und Dissoziation (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde für komplexe Traumatisierung und Dissoziation
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Spezialsprechstunde für orbitale und kraniofaziale Fehlbildungen oder Fehlstellungen (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde für orbitale und kraniofaziale Fehlbildungen oder Fehlstellungen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Spezialsprechstunde Geburtsplanung (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Geburtsplanung
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezialsprechstunde Kindertraumatologie (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Kindertraumatologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Kindertraumatologie
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie

Spezialsprechstunde Kinder- und Jugendgynäkologie (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Kinder- und Jugendgynäkologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezialsprechstunde Kinderurologie (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Kinderurologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Kinderurologie

Spezialsprechstunde Leber-, Gallengangs- und Pankreaschirurgie (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Leber-, Gallengangs- und Pankreaschirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialsprechstunde Leber-Pankreas-Chirurgie (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Leber-Pankreas-Chirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Kinderchirurgie
  • Diagnostik und Therapie von (angeborenen) Erkrankungen der Leber, der Galle und des Pankreas
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation

Spezialsprechstunde Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten (Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie

Spezialsprechstunde Magen- und Ösophaguschirurgie (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Magen- und Ösophaguschirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Spezialsprechstunde Myome und Endometriose (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Myome und Endometriose
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezialsprechstunden: Tumorchirurgie, Becken-/Wirbelsäulenchirurgie, Kindertraumatologie, Hand-, Fuß-, Rheumachirurgie, Hüft-, Knie-, Schulterchirurgie, Endoprothetik, Rekonstruktive Chirurgie (Klinik für Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunden: Tumorchirurgie, Becken-/Wirbelsäulenchirurgie, Kindertraumatologie, Hand-, Fuß-, Rheumachirurgie, Hüft-, Knie-, Schulterchirurgie, Endoprothetik, Rekonstruktive Chirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Unfallchirurgische Poliklinik für ambulante, nicht notfallmäßige Diagnostik, Beratung und Behandlung unterstützt durch Ultraschalldiagnostik, Bilddokumentation, Fußbelastungsanalyse

Spezialsprechstunde Tumorchirurgie (Klinik für Kinderchirurgie)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Tumorchirurgie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Kinderchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Pädiatrie
  • Tumorchirurgie

Spezialsprechstunde Ultraschall und Pränatalmedizin (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Ultraschall und Pränatalmedizin
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezialsprechstunde Urogynäkologie (Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe)

Art der Ambulanz Spezialsprechstunde Urogynäkologie
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Spezielles Reha-Programm (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Spezielles Reha-Programm
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Komplexe physikalische Entstauungstherapie

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Sportmedizinische Untersuchung; 200 Fälle pro Jahr; Privatambulanz

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Rehabilitationssport; 200 Fälle pro Woche; Kassenleistung

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Trainingstherapie; 150 Fälle pro Woche; Privatambulanz

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Sport-Orthopädische/ Internistische Sprechstunde montags 09:00-13:00 Uhr

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Kadersportler; 1000 Fälle pro Jahr; Landessportbund

Sportambulanz (Institut für Sportmedizin)

Art der Ambulanz Sportambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Sportmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: dienstags 9:00-13:00 Uhr und donnerstags 9:00-13:00 Uhr sowie 15:00-17:00 Uhr

Sprechstunde im Rahmen der Integrierten Versorgung bei Lungen-TX (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Sprechstunde im Rahmen der Integrierten Versorgung bei Lungen-TX
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Strahlentherapeutische Nachschau (Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie)

Art der Ambulanz Strahlentherapeutische Nachschau
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Strahlentherapie und spezielle Onkologie

Suchtberatung (Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie)

Art der Ambulanz Suchtberatung
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Thoraxsprechstunde (Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Thoraxsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie

Transplantationsambulanz (Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie)

Art der Ambulanz Transplantationsambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie

Tumorgenetische Sprechstunde (Institut für Humangenetik)

Art der Ambulanz Tumorgenetische Sprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Institut für Humangenetik
Leistungen der Ambulanz
  • Beratung hinsichtlich der Möglichkeit der Bestimmung des persönlichen Krebsrisikos
Erläuterungen des Krankenhauses Das individuelle genetische Risiko wird anhand von Daten aus der Familiengeschichte ermittelt, wenn Angehörige am gleichen Tumor erkrankt o. bei mehreren Verwandten Krebserkrankungen aufgetreten sind.

Tumor, Handchirurgie, Ästhetik, Brustchirurgie, Fehlbildungen, Narben, Wunden, Nerven (Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Tumor, Handchirurgie, Ästhetik, Brustchirurgie, Fehlbildungen, Narben, Wunden, Nerven
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie

Unfall-Reha (Klinik für Rehabilitationsmedizin)

Art der Ambulanz Unfall-Reha
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Rehabilitationsmedizin
Erläuterungen des Krankenhauses Weiter- und Nachbehandlung von Patienten nach unfallchirurgischen Eingriffen incl. Totalendoprothesenimplantation

Urologische Privatsprechstunde (Klinik für Urologie und Urologische Onkologie)

Art der Ambulanz Urologische Privatsprechstunde
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Urologie und Urologische Onkologie

Vaskulitis (entzündliche Gefäßerkrankungen) (Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen)

Art der Ambulanz Vaskulitis (entzündliche Gefäßerkrankungen)
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Ausreichender Gesundheitszustand nach bestimmten Kriterien bei Entlassung

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 97,83 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

127

Gezählte Ereignisse (Zähler)

127

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,06 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie schwach.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Behandlung der Lungenentzündung mit Antibiotika innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,55 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

160

Gezählte Ereignisse (Zähler)

160

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

97,66 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung. Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Feststellung des ausreichenden Gesundheitszustandes nach bestimmten Kriterien vor Entlassung

Ergebniswert

96,2 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,20 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

132

Gezählte Ereignisse (Zähler)

127

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,44 bis 98,37

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Fortlaufende Kontrolle der Lungenentzündung mittels Erhebung von Laborwerten (CRP oder PCT) während der ersten 5 Tage

Ergebniswert

99,3 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,73 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

141

Gezählte Ereignisse (Zähler)

140

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

96,09 bis 99,87

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren von Patienten mit geringem Risiko innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

97,6 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 97,35 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

42

Gezählte Ereignisse (Zähler)

41

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

87,68 bis 99,58

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie schwach.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Frühes Mobilisieren von Patienten mit mittlerem Risiko innerhalb von 24 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

93,9 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 90,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 93,26 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

99

Gezählte Ereignisse (Zähler)

93

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

87,40 bis 97,19

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messen der Anzahl der Atemzüge pro Minute des Patienten bei Aufnahme ins Krankenhaus

Ergebniswert

98,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 95,72 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

203

Gezählte Ereignisse (Zähler)

199

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

95,04 bis 99,23

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme

Ergebniswert

99,1 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 95,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 98,17 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

213

Gezählte Ereignisse (Zähler)

211

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

96,64 bis 99,74

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

1,6 Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 1,58
Bundesdurchschnitt 1,03
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

213

Gezählte Ereignisse (Zähler)

26

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

16,31

95%-Vertrauensbereich

1,11 bis 2,26

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (ausschließlich aus einem anderen Krankenhaus zuverlegte Patienten)

Ergebniswert

90,9 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 96,16 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

20

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

72,19 bis 97,47

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer uneingeschränkten Veröffentlichung zu. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Messung des Sauerstoffgehalts im Blut bei Lungenentzündung innerhalb von 8 Stunden nach Aufnahme (ohne aus einem anderen Krankenhaus zuverlegte Patienten)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 98,25 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

191

Gezählte Ereignisse (Zähler)

191

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

98,03 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer uneingeschränkten Veröffentlichung zu. Empirie mäßig.

Außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

12,2 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 13,25 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

213

Gezählte Ereignisse (Zähler)

26

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

8,47 bis 17,28

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Über 50 % der Befragten stimmen einer Veröffentlichung uneingeschränkt zu. Empirie gut.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Ausreichende Funktion der transplantierten Bauchspeicheldrüse bei Entlassung

Ergebniswert

94,7 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 86,92 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

19

Gezählte Ereignisse (Zähler)

18

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

75,36 bis 99,06

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Ausreichende Funktion der transplantierten Bauchspeicheldrüse nach 1 Jahr

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 84,43 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

22

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,13 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Ausreichende Funktion der transplantierten Bauchspeicheldrüse nach 2 Jahren

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 80,63 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

20

Gezählte Ereignisse (Zähler)

20

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

83,89 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Ausreichende Funktion der transplantierten Bauchspeicheldrüse nach 3 Jahren

Ergebniswert

81,8 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 79,85 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

18

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

61,48 bis 92,69

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Entfernung der transplantierten Bauchspeicheldrüse

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 12,11 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 4,05 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

19

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 16,82

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 1 Jahr (bei vorliegenden Informationen)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 93,10 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

22

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,13 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 1 Jahr (ist nicht bekannt, ob der Empfänger lebt, wird sein Tod angenommen)

Ergebniswert

95,7 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 91,91 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

23

Gezählte Ereignisse (Zähler)

22

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

79,01 bis 99,23

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Mäßige Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 2 Jahren (bei vorliegenden Informationen)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 94,78 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

20

Gezählte Ereignisse (Zähler)

20

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

83,89 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 2 Jahren (ist nicht bekannt, ob der Empfänger lebt, wird sein Tod angenommen)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 94,42 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

20

Gezählte Ereignisse (Zähler)

20

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

83,89 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Mäßige Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 3 Jahren (bei vorliegenden Informationen)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 92,26 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

22

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,13 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als schwach beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie schwach. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Bauchspeicheldrüsen- und Bauchspeicheldrüsen-Nierentransplantation: Überleben nach 3 Jahren (ist nicht bekannt, ob der Empfänger lebt, wird sein Tod angenommen)

Ergebniswert

100,0 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 89,25 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

22

Gezählte Ereignisse (Zähler)

22

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

85,13 bis 100,00

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

unverändert

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Mäßige Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut. Eine Veröffentlichung wird mit dem zusätzlichen Hinweis: „Aufgrund der geringen Fallzahlen erfolgt in diesem Leistungsbereich eine kumulierte Auswertung über zwei Jahre.“ empfohlen.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Entscheidung zum Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter) anhand bestimmter Kriterien

Ergebniswert

91,8 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 100 bis mindestens 85,00 Prozent
Bundesdurchschnitt 84,45 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

147

Gezählte Ereignisse (Zähler)

135

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

86,27 bis 95,27

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Komplikationen an den Gefäßen

Ergebniswert

7,5 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 22,78 Prozent
Bundesdurchschnitt 8,61 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

147

Gezählte Ereignisse (Zähler)

11

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

4,23 bis 12,90

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Komplikationen während des Eingriffs

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 7,25 Prozent
Bundesdurchschnitt 3,05 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

147

Gezählte Ereignisse (Zähler)

0

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

0,00 bis 2,55

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – unter Berücksichtigung der Schwere aller Krankheitsfälle im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,51
Bundesdurchschnitt 0,86
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Entscheidung zum Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter) anhand bestimmter Kriterien

Ergebniswert

85,7 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 76,69 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

147

Gezählte Ereignisse (Zähler)

126

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

79,15 bis 90,46

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Sehr gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,86 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Sterblichkeit während des Krankenhausaufenthalts – ohne Notfalloperation

Ergebniswert

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 3,62 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

Gezählte Ereignisse (Zähler)

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich
Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als mäßig beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Mäßige Bewertung (Expertenbefragung); Empirie mäßig.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (mittels Herzkatheter): Vorliegen von Informationen 30 Tage nach der Operation darüber, ob der Patient verstorben ist oder lebt

Ergebniswert

95,9 % Je höher, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich nicht definiert
Bundesdurchschnitt 71,02 %
Trend

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Untersuchte Fälle (Nenner)

147

Gezählte Ereignisse (Zähler)

141

Erwartete Ereignisse (risikoadjustiert)

95%-Vertrauensbereich

91,38 bis 98,12

Statistische Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

eingeschränkt/nicht vergleichbar

Weiterführende Informationen zur Qualitätskennzahl:
Die Zuverlässigkeit und Unterscheidungsfähigkeit der Qualitätskennzahl wird als gut beschrieben. Die Qualitätskennzahl wurde in der abschließenden Bewertung der AQUA-Fachkommission als verpflichtend zur Veröffentlichung in den Strukturierten Qualitätsberichten der Krankenhäuser empfohlen, wobei eine Erläuterung und/oder leichte Anpassung notwendig ist.

Kommentar der Fachkommission: Gute Bewertung (Expertenbefragung). Empirie gut.

Ersatz der Aorten-Herzklappe (offen-chirurgisch): Komplikationen während des Eingriffs

Ergebniswert

0,0 % Je niedriger, desto besser

Bundesweiter Referenzbereich 0 bis höchstens 2,71 Prozent
Bundesdurchschnitt 0,72 %
Trend

Untersuchte Fälle (Nenner)

145

Gezählte Ereignisse (Zähler)