Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 890

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 33,0 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 17,1 %
M53: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 16,4 %
M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 113
Anteil an Fällen: 13,0 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 5,0 %
M47: Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 3,1 %
M50: Bandscheibenschaden im Halsbereich
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 3,0 %
M43: Sonstige Verformung der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 2,3 %
M80: Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,1 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,6 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,7 %
M46: Sonstige Entzündung der Wirbelsäule
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,5 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,3 %
M40: Wirbelsäulenverkrümmung mit Bildung eines Hohlkreuzes, eines Flachrückens oder eines Buckels
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,3 %
R52: Schmerz
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
M25: Sonstige Gelenkkrankheit
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
M60: Muskelentzündung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
G61: Entzündung mehrerer Nerven
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-032: Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis
Anzahl: 560
Anteil an Fällen: 14,5 %
5-83a: Minimalinvasive Behandlungsverfahren an der Wirbelsäule (zur Schmerztherapie)
Anzahl: 280
Anteil an Fällen: 7,3 %
5-839: Andere Operationen an der Wirbelsäule
Anzahl: 276
Anteil an Fällen: 7,2 %
5-832: Exzision von erkranktem Knochen- und Gelenkgewebe der Wirbelsäule
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 6,7 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 222
Anteil an Fällen: 5,8 %
5-83b: Osteosynthese (dynamische Stabilisierung) an der Wirbelsäule
Anzahl: 216
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-831: Exzision von erkranktem Bandscheibengewebe
Anzahl: 206
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-836: Spondylodese
Anzahl: 171
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-835: Knochenersatz an der Wirbelsäule
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 113
Anteil an Fällen: 2,9 %
8-917: Injektion eines Medikamentes in Gelenke der Wirbelsäule zur Schmerztherapie
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 2,6 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-988: Anwendung eines Navigationssystems
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 2,4 %
3-996: Anwendung eines 3D-Bildwandlers
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-914: Injektion eines Medikamentes an Nervenwurzeln und wirbelsäulennahe Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 85
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-925: Intraoperatives neurophysiologisches Monitoring
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,7 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,6 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Kinder-Orthopädie
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Spezielle Schmerztherapie
  • Sportmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Geriatrie
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Intermediate Care Pflege
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Marcel Prymka
Tel.: 0202 / 485 - 2701
Fax: 0202 / 485 - 2709
E-Mail: ws.kh-josef@cellitinnen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

5,89 151,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,89
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,89 151,10

davon Fachärzte

3,25 273,85
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,25 273,85

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

7,79 114,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,79
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,22
in stationärer Versorgung 7,57 117,57

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

1,80 494,44
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,86
in ambulanter Versorgung 0,86
in stationärer Versorgung 0,94 946,81

Operationstechnische Assistenz

1,43
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,43
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,43 622,38

Pflegeassistenten

1,15 773,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,15
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,15 773,91

Pflegehelfer

0,19
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,19
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,19 4684,21

Ambulanzen

Privatambulanz Dr. Prymka (Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie)

Art der Ambulanz Privatambulanz Dr. Prymka
Krankenhaus Krankenhaus St. Josef
Fachabteilung Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Privatambulante medizinische Versorgung

Wirbelsäulen-Ambulanz (Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie)

Art der Ambulanz Wirbelsäulen-Ambulanz
Krankenhaus Krankenhaus St. Josef
Fachabteilung Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Alle notwendigen vor- und nachstationären Untersuchungen und Behandlungen

Wirbelsäulen-Ambulanz (Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie)

Art der Ambulanz Wirbelsäulen-Ambulanz
Krankenhaus Krankenhaus St. Josef
Fachabteilung Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Behandlung von Notfallpatienten

Wirbelsäulen-Sprechstunde (Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie)

Art der Ambulanz Wirbelsäulen-Sprechstunde
Krankenhaus Krankenhaus St. Josef
Fachabteilung Klinik für Orthopädie II - Wirbelsäulenchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Knochendichtemessung (alle Verfahren)
  • Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Wirbelsäulenchirurgie
  • Physikalische Therapie
  • Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Computertomographie (CT), nativ
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT), Spezialverfahren
  • Magnetresonanztomographie (MRT), nativ
  • Magnetresonanztomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Magnetresonanztomographie (MRT), Spezialverfahren
Erläuterungen des Krankenhauses zertifiziertes Level II Wirbelsäulenzentrum der DWG®
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage