Klinik für Geriatrie, Zentrum für Alterstraumatologie
Marien-Hospital Wesel gGmbH

Pastor-Janßen-Straße 8-38
46483 Wesel

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1658

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I50: Herzschwäche
Anzahl: 283
Anteil an Fällen: 18,2 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 5,9 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 4,8 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 3,9 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 3,6 %
I10: Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 3,4 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 3,1 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 2,8 %
A49: Bakterielle Infektionskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 2,5 %
R26: Störung des Ganges bzw. der Beweglichkeit
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 2,4 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,1 %
K59: Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,9 %
I21: Akuter Myokardinfarkt
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,9 %
R55: Synkope und Kollaps
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,7 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 1,6 %
R42: Schwindel und Taumel
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,6 %
S22: Fraktur der Rippe(n), des Sternums und der Brustwirbelsäule
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,5 %
N17: Akutes Nierenversagen
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,4 %
R29: Sonstige Symptome, die das Nervensystem und das Muskel-Skelett-System betreffen
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,4 %
K56: Paralytischer Ileus und intestinale Obstruktion ohne Hernie
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 860
Anteil an Fällen: 23,2 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 707
Anteil an Fällen: 19,1 %
1-771: Standardisiertes geriatrisches Basisassessment (GBA)
Anzahl: 558
Anteil an Fällen: 15,1 %
9-404: Neuropsychologische Therapie
Anzahl: 158
Anteil an Fällen: 4,3 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 3,9 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 3,4 %
8-139: Andere Manipulationen am Harntrakt
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 3,3 %
9-320: Therapie organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 111
Anteil an Fällen: 3,0 %
8-839: Andere therapeutische Katheterisierung und Kanüleneinlage in Herz und Blutgefäße
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 2,2 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-121: Darmspülung
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 2,1 %
1-770: Multidimensionales geriatrisches Screening und Minimalassessment
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-986: Minimalinvasive Technik
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-132: Manipulationen an der Harnblase
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-901: (Neuro-)psychologische und psychosoziale Diagnostik
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-133: Wechsel und Entfernung eines suprapubischen Katheters
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-266: Elektrophysiologische Untersuchung des Herzens, nicht kathetergestützt
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 0,7 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten älterer Menschen

Ärztliche Qualifikation

  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Geriatrie
  • Innere Medizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Naturheilverfahren
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Sportmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Geriatrie
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Pflege in der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Kommissarischer Chefarzt Dr. med. Michael Paridon
Tel.: 0281 / 1041150
Fax: 0281 / 1041158
E-Mail: sekretariat.geriatrie.mhw@prohomine.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

10,56 157,01
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,56
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 10,56 157,01

davon Fachärzte

5,83 284,39
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,83
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,83 284,39

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

2,05 808,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,05 808,78

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

33,93 48,87
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 33,93
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 33,93 48,87

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Geriatrische Privatambulanz (Klinik für Geriatrie, Zentrum für Alterstraumatologie)

Art der Ambulanz Geriatrische Privatambulanz
Krankenhaus Marien-Hospital Wesel gGmbH
Fachabteilung Klinik für Geriatrie, Zentrum für Alterstraumatologie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage