Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Helios Klinikum Uelzen GmbH

Hagenskamp 34
29525 Uelzen

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1635

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 178
Anteil an Fällen: 11,4 %
M75: Schulterverletzung
Anzahl: 135
Anteil an Fällen: 8,7 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 129
Anteil an Fällen: 8,3 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 7,2 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 6,2 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 5,8 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 5,3 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 5,2 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 50
Anteil an Fällen: 3,2 %
M23: Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 2,8 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 2,8 %
M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,7 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 2,6 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,2 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,0 %
G56: Funktionsstörung eines Nervs am Arm bzw. an der Hand
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,8 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,7 %
M70: Krankheit des Weichteilgewebes aufgrund Beanspruchung, Überbeanspruchung bzw. Druck
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,5 %
S02: Knochenbruch des Schädels bzw. der Gesichtsschädelknochen
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,0 %
S70: Oberflächliche Verletzung der Hüfte bzw. des Oberschenkels
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 344
Anteil an Fällen: 7,7 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 323
Anteil an Fällen: 7,2 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 192
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-822: Implantation einer Endoprothese am Kniegelenk
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 3,9 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 164
Anteil an Fällen: 3,7 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 3,3 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 3,3 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 120
Anteil an Fällen: 2,7 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-931: Art des verwendeten Knorpelersatz-, Knochenersatz- und Osteosynthesematerials
Anzahl: 114
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-829: Andere gelenkplastische Eingriffe
Anzahl: 109
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-988: Anwendung eines Navigationssystems
Anzahl: 101
Anteil an Fällen: 2,3 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 75
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,5 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Operationen am Fuß
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Untersuchung und Behandlung von Gelenkkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Zertifiziertes regionales Traumazentrum (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie DGU)

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Allgemeinmedizin
  • Notfallmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Jürgen Brand
Tel.: 0581 / 836401
Fax: 0581 / 836404
E-Mail: juergen.brand@helios-gesundheit.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

10,60 154,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,80
in stationärer Versorgung 8,80 185,79

davon Fachärzte

6,10 268,03
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 5,10 320,59

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 16350,00

Krankenpfleger

23,20 70,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 23,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,90
in stationärer Versorgung 19,30 84,72

Medizinische Fachangestellte

1,50 1090,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,30
in stationärer Versorgung 1,20 1362,50

Pflegehelfer

0,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,20 8175,00

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Helios Klinikum Uelzen GmbH
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Konsilaruntersuchungen zur Abklärung unklarer Befunde in den Gebieten Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Helios Klinikum Uelzen GmbH
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • alle unfallchirurgischen Notfälle
Erläuterungen des Krankenhauses alle unfallchirurgischen Notfälle

Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt (Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfälle, die während der Arbeit passieren und für deren Behandlung die Berufsgenossenschaft zahlt
Krankenhaus Helios Klinikum Uelzen GmbH
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie/Schwerpunkt Unfallchirurgie; Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostoik und Behandlung von Arbeits-, Schul- und Sportunfällen
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Behandlung von Arbeits-, Schul- und Sportunfällen
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage