Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef
GFO Kliniken Troisdorf

Hospitalstrasse 45
53840 Troisdorf

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1945

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 176
Anteil an Fällen: 9,6 %
K80: Gallensteinleiden
Anzahl: 160
Anteil an Fällen: 8,7 %
K57: Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Anzahl: 122
Anteil an Fällen: 6,7 %
K35: Akute Blinddarmentzündung
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 5,4 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 75
Anteil an Fällen: 4,1 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 3,8 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 3,5 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 3,0 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 2,9 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 2,8 %
L05: Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch eingewachsene Haare - Pilonidalsinus
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,3 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 2,2 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 2,2 %
K42: Nabelbruch (Hernie)
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 2,0 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 2,0 %
K43: Bauchwandbruch (Hernie)
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,9 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,8 %
L72: Flüssigkeitsgefüllter Hohlraum (Zyste) der Haut bzw. Unterhaut
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,8 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,7 %
A46: Wundrose - Erysipel
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 917
Anteil an Fällen: 16,1 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 381
Anteil an Fällen: 6,7 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 231
Anteil an Fällen: 4,1 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 219
Anteil an Fällen: 3,9 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 192
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 176
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-511: Cholezystektomie
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-470: Appendektomie
Anzahl: 107
Anteil an Fällen: 1,9 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-207: Native Computertomographie des Abdomens
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-549: Andere Bauchoperationen
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,3 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 41,5 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 16,1 %
5-902: Freie Hauttransplantation, Empfängerstelle
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 11,1 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 6,0 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 5,4 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 3,5 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 3,5 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-849: Andere Operationen an der Hand
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-534: Verschluss einer Hernia umbilicalis
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-536: Verschluss einer Narbenhernie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,6 %
8-201: Geschlossene Reposition einer Gelenkluxation ohne Osteosynthese
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,6 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-378: Entfernung, Wechsel und Korrektur eines Herzschrittmachers und Defibrillators
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-492: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Analkanals
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-531: Verschluss einer Hernia femoralis
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-535: Verschluss einer Hernia epigastrica
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung von Druck- und Wundliegegeschwüren
  • Einpflanzen einer Kammer unter die Haut zur Verabreichung von Medikamenten
  • Herzschrittmacheroperationen, z.B. Einpflanzung oder Wechsel des Schrittmachers
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Nicht-operative Behandlung von Krankheiten der Schlagadern, z.B. mit Medikamenten
  • Notarztwesen
  • Notfallmedizin
  • Operationen am Fuß
  • Operationen am Magen-Darm-Trakt
  • Operationen an den äußeren (peripheren) Nerven
  • Operationen an den Hormondrüsen, z.B. Schilddrüse, Nebenschilddrüsen oder Nebennieren
  • Operationen an der Hand
  • Operationen an der Leber, der Gallenblase, den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse
  • Operationen, bei denen die Abtrennung von Körperteilen notwendig ist
  • Operationen bei infektiösen Knochenentzündungen
  • Operationen mittels Bauchspiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z. B. auch NOTES (Chirurgie über natürliche Körperöffnungen)
  • Operationen von Tumoren
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • OP-Management
  • Schulteroperationen
  • Sportmedizin bzw. Fachgebiet für Sportverletzungen
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können
  • Untersuchung und Behandlung von Knochenentzündungen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen (z.B. Blutgerinnsel, Krampfadern) und ihrer Folgeerkrankungen (z.B. offenes Bein)
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Verletzungen
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Brustkorbs
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Kopfes

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Handchirurgie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Proktologie
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt 01.03. - 31.08.2017 Herr Dr. med. D. Bulian
Tel.: 02241 / 801 - 351
Fax: 02241 / 801 - 355
E-Mail: dirk.bulian@josef-hospital.de
Leiter der Fachabteilung
Kommissarische Leitung 01.01. - 28.02. und ab 1.09.2017 Herr Dr. med. A. Digon-Söntgerath
Tel.: 02241 / 801 - 351
Fax: 02241 / 801 - 355
E-Mail: chirurgie@josef-hospital.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

14,46 134,51
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,46
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 14,46 134,51

davon Fachärzte

6,85 283,94
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,85
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,85 283,94

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

20,00 97,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 20,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 20,00 97,25

Krankenpflegehelfer

3,90 498,72
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,90 498,72

Ambulanzen

BG-Ambulanz (Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef)

Art der Ambulanz BG-Ambulanz
Krankenhaus GFO Kliniken Troisdorf
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef
Erläuterungen des Krankenhauses Untersuchung und Behandlung von Patienten nach Arbeitsunfällen

Notfallambulanz (Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus GFO Kliniken Troisdorf
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef

Onkologische Sprechstunde (Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef)

Art der Ambulanz Onkologische Sprechstunde
Krankenhaus GFO Kliniken Troisdorf
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef

Privatsprechstunde (Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus GFO Kliniken Troisdorf
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef

Schwerpunkt Unfall- und Extremitätenchirurgie (Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef)

Art der Ambulanz Schwerpunkt Unfall- und Extremitätenchirurgie
Krankenhaus GFO Kliniken Troisdorf
Fachabteilung Allgemeine Chirurgie, Visceralchirurgie und Unfallchirurgie, St. Josef
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage