Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Marienhospital Stuttgart

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1830

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

N62: Übermäßige Vergrößerung der Brustdrüse
Anzahl: 325
Anteil an Fällen: 18,5 %
N64: Sonstige Krankheit der Brustdrüse
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 8,1 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 6,1 %
E65: Fettpolster
Anzahl: 107
Anteil an Fällen: 6,1 %
L98: Sonstige Krankheit der Haut bzw. der Unterhaut
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 4,6 %
S62: Knochenbruch im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 4,2 %
T85: Komplikationen durch sonstige eingepflanzte Fremdteile (z.B. künstliche Augenlinsen, Brustimplantate) oder Verpflanzung von Gewebe im Körperinneren
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 3,6 %
Q83: Angeborene Fehlbildung der Brustdrüse
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 3,1 %
M79: Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 2,8 %
L03: Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 2,8 %
S68: Abtrennung von Fingern oder der Hand durch einen Unfall
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 2,7 %
M72: Gutartige Geschwulstbildung des Bindegewebes
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 2,6 %
L90: Hautkrankheit mit Gewebsschwund
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 2,3 %
S66: Verletzung von Muskeln oder Sehnen in Höhe des Handgelenkes bzw. der Hand
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 2,0 %
S64: Verletzung von Nerven im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,9 %
M18: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Daumensattelgelenkes
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,9 %
G56: Funktionsstörung eines Nervs am Arm bzw. an der Hand
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,7 %
D17: Gutartiger Tumor des Fettgewebes
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,5 %
S63: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern im Bereich des Handgelenkes oder der Hand
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,4 %
Z40: Vorbeugende Operationen zur Verhütung von Krankheiten
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-911: Gewebereduktion an Haut und Unterhaut
Anzahl: 519
Anteil an Fällen: 10,0 %
5-884: Mammareduktionsplastik
Anzahl: 323
Anteil an Fällen: 6,2 %
5-900: Einfache Wiederherstellung der Oberflächenkontinuität an Haut und Unterhaut
Anzahl: 249
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-909: Andere Wiederherstellung und Rekonstruktion von Haut und Unterhaut
Anzahl: 246
Anteil an Fällen: 4,7 %
5-886: Andere plastische Rekonstruktion der Mamma
Anzahl: 238
Anteil an Fällen: 4,6 %
5-840: Operationen an Sehnen der Hand
Anzahl: 218
Anteil an Fällen: 4,2 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 180
Anteil an Fällen: 3,5 %
5-902: Freie Hauttransplantation, Empfängerstelle
Anzahl: 158
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-895: Radikale und ausgedehnte Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 153
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-889: Andere Operationen an der Mamma
Anzahl: 128
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 115
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-892: Andere Inzision an Haut und Unterhaut
Anzahl: 114
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-879: Andere Exzision und Resektion der Mamma
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-885: Plastische Rekonstruktion der Mamma mit Haut- und Muskeltransplantation
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-869: Andere Operationen an den Bewegungsorganen
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-044: Epineurale Naht eines Nerven und Nervenplexus, primär
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-882: Operationen an der Brustwarze
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-907: Revision einer Hautplastik
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-913: Entfernung oberflächlicher Hautschichten
Anzahl: 74
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 22,7 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 18,9 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 14,9 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 11,6 %
5-849: Andere Operationen an der Hand
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 10,1 %
5-840: Operationen an Sehnen der Hand
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 7,6 %
5-882: Operationen an der Brustwarze
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 4,2 %
5-795: Offene Reposition einer einfachen Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-846: Arthrodese an Gelenken der Hand
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-842: Operationen an Faszien der Hohlhand und der Finger
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-044: Epineurale Naht eines Nerven und Nervenplexus, primär
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-844: Operation an Gelenken der Hand
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-041: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe von Nerven
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-863: Amputation und Exartikulation Hand
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-881: Inzision der Mamma
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-909: Andere Wiederherstellung und Rekonstruktion von Haut und Unterhaut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Operationen an der Hand
  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik eines Körperteils
  • Replantationschirurgie
  • Schönheitsoperationen bzw. wiederherstellende Operationen
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Handchirurgie
  • Plastische und Ästhetische Chirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Dekubitusmanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Zur Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung steht der Patientenbegleitdienst zur Verfügung. Ehrenamtliche Helfer begleiten die Patienten zu den Untersuchungsräumen, helfen neu ankommenden Patienten sich zu orientieren oder engagieren sich als Sitzwachen.

Verwenden von Symbolen, zur Vermittlung von Information durch vereinfachte grafische Darstellung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung

Im Marienhospital sind viele ehrenamtliche Helfer tätig (z.B. der Besuchsdienst, der Patientenbegleitdienst und die Sitzwachen). Sie begleiten die Patienten, haben Zeit für Gespräche oder sorgen durch ihre Anwesenheit für Sicherheit und Vertrauen.

Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Auf zahlreichen Stationen wird zusätzlich ein großes behindertengerechtes Bad, mit unterfahrbaren Waschbecken, großer Bewegungsfläche, schwellenfreier Dusche und Haltegriffen vorgehalten.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs

Angebot einer persönlichen Ernährungs- und Diätberatung, unter Berücksichtigung einer therapiegerechten und ausgewogenen Ernährung.

Zimmer mit wenig Substanzen, die Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktion) auslösen können

Das Marienhospital verfügt über zwei allergenarme Einzelzimmer. Diese Zimmer sind durch einen Vorraum isoliert, an welchen eine Schleuse anschließt. Zudem sind auch die drei Schwerbrandverletzten-Boxen allergenarm ausgestattet.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter

Vorgehalten werden beispielsweise Patientenlifter, Rollatoren, extrabreite Toilettenstühle.

Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe

Spezielle Anti-Dekubitus-Matratzen und Anti-Thrombosestrümpfe stehen zur Verfügung.

OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische

Die OP-Tische sind bis zu 350kg belastbar, Verlängerungs- und Verbreiterungssysteme werden vorgehalten.

Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt
Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal
Räumlichkeiten zur Religionsausübung vorhanden

Organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Hörbehinderung oder Gehörlosigkeit

Übertragung von Informationen in besonders leicht verständliche sprachliche Ausdrucksweise

Organisatorische Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit

Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit“

Gemeinsames Projekt der Behindertenhilfe Stuttgart "Barrierefrei gesund", um Barrieren und deren Überwindung in der gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit geistigen Behinderungen oder Mehrfachbehinderungen aufzuzeigen.

Sammeln und Auswerten von Daten zur Barrierefreiheit (Intern und/oder extern)

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Blindenleitsystem bzw. personelle Unterstützung für sehbehinderte oder blinde Menschen

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Ärztlicher Direktor Univ.-Doz. Dr. med. univ. Thomas Schoeller
Tel.: 0711 / 6489 - 8221
Fax: 0711 / 6489 - 8222
E-Mail: hmb@vinzenz.de
Leiter der Fachabteilung
Sekretariat Fatmagül Durmaz
Tel.: 0711 / 6489 - 8221
Fax: 0711 / 6489 - 8222
E-Mail: hmb@vinzenz.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

15,05 121,59
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,54
in stationärer Versorgung 12,51 146,28

davon Fachärzte

9,21 198,70
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,21
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,56
in stationärer Versorgung 7,65 239,22

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,25 7320,00

Krankenpfleger

21,68 84,41
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 21,68
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,52
in stationärer Versorgung 19,16 95,51

Krankenpflegehelfer

2,61 701,15
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,61
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,03
in stationärer Versorgung 2,58 709,30

Medizinische Fachangestellte

1,31 1396,95
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,31
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,44
in stationärer Versorgung 0,87 2103,45

Operationstechnische Assistenz

3,52
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,52
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,14
in stationärer Versorgung 3,38 541,42

Pflegehelfer

Die Anzahl der Pflegehelfer und Pflegehelferinnen setzt sich aus Pflegehelfer/innen und Stationshilfen zusammen.

2,24 816,96
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,24
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,24 816,96

Ambulanzen

Allgemeine Sprechstunde (Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie)

Art der Ambulanz Allgemeine Sprechstunde
Krankenhaus Marienhospital Stuttgart
Fachabteilung Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Plastische Chirurgie
  • Gesamtes Spektrum der Plastischen-, Ästhetischen- und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Innerhalb der Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie findet eine Allgemeine Sprechstunde nach Terminvereinbarung (0711/6489-8224) an folgenden Tagen statt: Montag bis Freitag: 09:00 Uhr - 15:30 Uhr

Brustchirurgie/Brustsprechstunde (Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie)

Art der Ambulanz Brustchirurgie/Brustsprechstunde
Krankenhaus Marienhospital Stuttgart
Fachabteilung Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Gesamtes Spektrum der Brustchirurgie incl. Gynäkomastie
  • Rekonstruktionen nach Tumoreingriffen
  • Ästhetische Korrekturen der weiblichen Brust
  • Fehlbildungen
Erläuterungen des Krankenhauses Innerhalb der Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie findet eine Brustsprechstunde nach Terminvereinbarung (0711/6489-8224) statt.

Chefarztsprechstunde (Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie)

Art der Ambulanz Chefarztsprechstunde
Krankenhaus Marienhospital Stuttgart
Fachabteilung Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Gesamtes Spektrum der Plastischen-, Ästhetischen- und Handchirurgie
  • Ästhetische Chirurgie/Plastische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Innerhalb der Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie findet eine Chefarztsprechstunde nach Terminvereinbarung (0711/6489-8224) an folgendem Tag statt: Montag: 09:00 Uhr - 20:00 Uhr

Handchirurgiesprechstunde (Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie)

Art der Ambulanz Handchirurgiesprechstunde
Krankenhaus Marienhospital Stuttgart
Fachabteilung Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Unfallverletzungen incl. Replantationen abgetrennter Gliedmaßen
  • Kahnbeinpseudoarthrosen
  • Arthrosen
  • Dupuytrenkontraktur
  • Fehlbildungen
  • Handchirurgie
  • Nervenkompressionssyndrome
Erläuterungen des Krankenhauses Innerhalb der Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie findet eine Handchirurgiesprechstunde nach Terminvereinbarung (0711/6489-8224) an folgendem Tag statt. Montag - Freitag: 09:00 Uhr - 15:30 Uhr

Notfallambulanz (Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Marienhospital Stuttgart
Fachabteilung Zentrum für Plastische Chirurgie - Klinik für Handchirurgie, Mikrochirurgie und Rekonstruktive Brustchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallmedizin / Notfallversorgung
  • Replantationszentrum mit 24h Replantationsdienst
Erläuterungen des Krankenhauses In der Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie wird eine 24h Notfallmedizin/ Notfallversorgung gewährleistet.
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage