Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 161

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I61: Schlaganfall durch Blutung innerhalb des Gehirns
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 10,3 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 9,6 %
S27: Verletzung sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Organe im Brustkorb
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 4,4 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 3,7 %
K55: Krankheit der Blutgefäße des Darms
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 3,7 %
J96: Störung der Atmung mit ungenügender Aufnahme von Sauerstoff ins Blut
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 3,7 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 2,9 %
I60: Schlaganfall durch Blutung in die Gehirn- und Nervenwasserräume
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 2,9 %
R40: Unnatürliche Schläfrigkeit, Dämmerungszustand bzw. Bewusstlosigkeit
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 2,2 %
I74: Verschluss einer Schlagader durch ein Blutgerinnsel
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 2,2 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
T42: Vergiftung durch Medikamente gegen Krampfanfälle, durch Schlaf- und Beruhigungsmittel bzw. durch Mittel gegen die Parkinson-Krankheit
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
N13: Harnstau aufgrund einer Abflussbehinderung bzw. Harnrückfluss in Richtung Niere
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
I72: Sonstige Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten eines Blutgefäßes oder einer Herzkammer
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
G93: Sonstige Krankheit des Gehirns
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,5 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %
C65: Nierenbeckenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 1419
Anteil an Fällen: 27,9 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 581
Anteil an Fällen: 11,4 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 223
Anteil an Fällen: 4,4 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 222
Anteil an Fällen: 4,4 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 205
Anteil an Fällen: 4,0 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 163
Anteil an Fällen: 3,2 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 142
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-700: Offenhalten der oberen Atemwege
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 2,6 %
8-706: Anlegen einer Maske zur maschinellen Beatmung
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-701: Einfache endotracheale Intubation
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-010: Schädeleröffnung über die Kalotte
Anzahl: 88
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-320: Therapie organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-843: Diagnostische Aspiration aus dem Bronchus
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-013: Inzision von Gehirn und Hirnhäuten
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-132: Manipulationen an der Harnblase
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-144: Therapeutische Drainage der Pleurahöhle
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-932: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Pulmonalarteriendruckes
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 0,8 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Betreuung und Linderung der Beschwerden von unheilbar kranken Patienten - Palliativmedizin
  • Fachgebiet der Frauenheilkunde mit Schwerpunkt auf Krankheiten der weiblichen Harnorgane
  • Notfall- und intensivmedizinische Behandlung von Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Operationen an der Leber, der Gallenblase, den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse
  • Operationen an der Lunge
  • Operationen an der Niere
  • Operationen an der Speiseröhre
  • Operationen an der Wirbelsäule
  • Operationen an Harnorganen und männlichen Geschlechtsorganen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv)
  • Operationen an Harnorganen und männlichen Geschlechtsorganen mittels Spiegelung bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z.B. Harnblasenspiegelung oder Harnröhrenspiegelung
  • Operationen bei Aussackungen (Aneurysmen) der Hauptschlagader
  • Operationen bei Hirngefäßerkrankungen, z. B. Gefäßaussackungen (Aneurysma) oder Gefäßgeschwulste (Angiome, Kavernome)
  • Operationen bei Hirntumoren
  • Operationen bei Tumoren des Rückenmarks
  • Operationen gegen Schnarchen
  • Operationen und intensivmedizinische Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Operationen von Tumoren
  • Operationen zur Erleichterung bzw. Unterstützung einer Geburt
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Untersuchung und Behandlung von Brustkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von gutartigen Brustdrüsentumoren
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Hirnhäute
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Brustkorbs
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Wiederherstellende bzw. ästhetische Operationen an der Brust

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Anästhesiologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Thomas Standl, MHBA
Tel.: 0212 / 547 - 2599
Fax: 0212 / 547 - 2234
E-Mail: standl@klinikumsolingen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

37,08 4,34
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 37,08
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 6,50
in stationärer Versorgung 30,58 5,26

davon Fachärzte

17,44 9,23
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 17,44
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,50
in stationärer Versorgung 13,94 11,55

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

32,80 4,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 16,40
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 32,80 4,91

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin

Schmerzambulanz (Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Schmerzambulanz
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Anästhesie, Operative Intensiv- und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Tumorchirurgie
  • Schmerztherapie
  • Schmerztherapie/Multimodale Schmerztherapie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage