67% Weiterempfehlung
63 Bewertungen

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2099
Teilstationäre Fallzahl 198

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I50: Herzschwäche
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 7,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 6,7 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 126
Anteil an Fällen: 6,4 %
I10: Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Anzahl: 121
Anteil an Fällen: 6,2 %
G45: Kurzzeitige Durchblutungsstörung des Gehirns (TIA) bzw. verwandte Störungen
Anzahl: 117
Anteil an Fällen: 6,0 %
N17: Akutes Nierenversagen
Anzahl: 91
Anteil an Fällen: 4,7 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 3,9 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 3,7 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 3,2 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 50
Anteil an Fällen: 2,5 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,1 %
J22: Akute Entzündung der unteren Atemwege, vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 2,1 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,7 %
N18: Anhaltende (chronische) Verschlechterung bzw. Verlust der Nierenfunktion
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,6 %
R42: Schwindel bzw. Taumel
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,5 %
E11: Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-2
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,4 %
M06: Sonstige anhaltende (chronische) Entzündung mehrerer Gelenke
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,4 %
E87: Sonstige Störung des Wasser- und Salzhaushaltes sowie des Säure-Basen-Gleichgewichts
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,3 %
T82: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in den Blutgefäßen
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,2 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-854: Hämodialyse
Anzahl: 5215
Anteil an Fällen: 46,9 %
8-855: Hämodiafiltration
Anzahl: 1972
Anteil an Fällen: 17,8 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 417
Anteil an Fällen: 3,8 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 385
Anteil an Fällen: 3,5 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 366
Anteil an Fällen: 3,3 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 2,3 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 241
Anteil an Fällen: 2,2 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 201
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-98b: Andere neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 1,6 %
9-320: Therapie organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 1,1 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 1,0 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-857: Peritonealdialyse
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 0,6 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 0,6 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 0,5 %
1-465: Perkutane Biopsie an Harnorganen und männlichen Geschlechtsorganen mit Steuerung durch bildgebende Verfahren
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Abteilung für die Behandlung von Schlaganfallpatienten
  • Betreuung von Patienten vor und nach Organverpflanzungen (Transplantationen)
  • Notfall- und intensivmedizinische Behandlung von Krankheiten des Gehirns und des Rückenmarks
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Inneren Medizin
  • Untersuchung und Behandlung des Bluthochdrucks
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Niere und des Harnleiters
  • Untersuchung und Behandlung von Harnsteinen
  • Untersuchung und Behandlung von hormonbedingten Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten, z. B. Zuckerkrankheit, Schilddrüsenkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der großen und kleinen Schlagadern sowie der kleinsten Blutgefäße (Kapillaren)
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen
  • Untersuchung und Behandlung von Nierenkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von schmerzhaften und funktionsbeeinträchtigenden Krankheiten der Gelenke, Muskeln und des Bindegewebes (rheumatologischen Erkrankungen)
  • Zentrum für die operative Herstellung einer künstlichen Verbindung zwischen Schlagader und Vene für die Durchführung einer Blutwäsche außerhalb des Körpers bei Nierenversagen (Dialyse)

Ärztliche Qualifikation

  • Diabetologie
  • Geriatrie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Nephrologie
  • Innere Medizin und SP Rheumatologie
  • Intensivmedizin
  • Laboratoriumsmedizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Notfallmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Ernährungsmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Pflege in der Nephrologie
  • Praxisanleitung
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Peter Heering
Tel.: 0212 / 547 - 2417
Fax: 0212 / 547 - 2254
E-Mail: heering@klinikumsolingen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

15,00 139,93
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 15,00 139,94

davon Fachärzte

6,50 322,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,50 322,77

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

48,90 42,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 48,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 48,90 42,92

Krankenpflegehelfer

2,10 999,52
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,10 999,52

Medizinische Fachangestellte

1,20 1749,17
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,20 1749,17

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Versorgung aller internistischer Notfälle

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Maßnahmen zur Vor- und Nachbereitung des stationären Aufenthaltes in der Klinik für Nephrologie und allgemeine Innere Medizin

CAPD-Ambulanz (Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz CAPD-Ambulanz
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Terminale Niereninsuffizienz und CAPD

Nephrologische Sprechstunde (Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Nephrologische Sprechstunde
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von endokrinen Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Erläuterungen des Krankenhauses Zuweisungen von Haus- und Fachärzten

Privatsprechstunde (Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Städtisches Klinikum Solingen gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Nephrologie und Allgemeine Innere Medizin
Leistungen der Ambulanz
  • Alle Erkrankungen der Inneren Medizin und Nephrologie

Patientenzufriedenheit allgemein

Weiterempfehlung

67%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrem besten Freund/Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 67 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen.

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

71%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 70%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 76%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 67%
Wie schätzen Sie die Qualität der medizinischen Versorgung in Ihrem Krankenhaus ein? 72%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

72%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 74%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 78%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 69%
Wie schätzen Sie die Qualität der pflegerischen Betreuung in Ihrem Krankenhaus ein? 68%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

65%
Mussten Sie während Ihres Krankenhausaufenthaltes häufig warten? 60%
Verlief die Aufnahme ins Krankenhaus zügig und reibungslos? 70%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 61%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 65%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 68%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage