Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 741

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 21,0 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 99
Anteil an Fällen: 13,9 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 11,4 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 8,3 %
M42: Abnutzung der Knochen und Knorpel der Wirbelsäule
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 7,2 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 6,5 %
M80: Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 5,2 %
M43: Sonstige Verformung der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 4,1 %
M47: Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 2,8 %
M50: Bandscheibenschaden im Halsbereich
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,5 %
C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 2,1 %
M46: Sonstige Entzündung der Wirbelsäule
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 2,0 %
M96: Krankheit des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,4 %
S12: Knochenbruch im Bereich des Halses
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,4 %
S13: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Halses
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
S20: Oberflächliche Verletzung im Bereich des Brustkorbes
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,7 %
M84: Knochenbruch bzw. fehlerhafte Heilung eines Bruches
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
B02: Gürtelrose - Herpes zoster
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
M53: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-032: Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis
Anzahl: 516
Anteil an Fällen: 14,5 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 436
Anteil an Fällen: 12,3 %
5-839: Andere Operationen an der Wirbelsäule
Anzahl: 324
Anteil an Fällen: 9,1 %
5-83b: Osteosynthese (dynamische Stabilisierung) an der Wirbelsäule
Anzahl: 257
Anteil an Fällen: 7,2 %
5-832: Exzision von erkranktem Knochen- und Gelenkgewebe der Wirbelsäule
Anzahl: 226
Anteil an Fällen: 6,4 %
5-836: Spondylodese
Anzahl: 157
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-831: Exzision von erkranktem Bandscheibengewebe
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 3,8 %
5-835: Knochenersatz an der Wirbelsäule
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 3,5 %
8-914: Injektion eines Medikamentes an Nervenwurzeln und wirbelsäulennahe Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 2,9 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 2,7 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 65
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-986: Minimalinvasive Technik
Anzahl: 59
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-031: Zugang zur Brustwirbelsäule
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 1,5 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-527: Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen bei Strahlentherapie
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-823: Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark mit Kontrastmittel
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-030: Zugang zum kraniozervikalen Übergang und zur Halswirbelsäule
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 0,9 %

Ärztliche Qualifikation

  • Orthopädie und Unfallchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. Thomas Demmel
Tel.: 04101 / 217 - 491
Fax: 04101 / 217 - 492
E-Mail: thomas.demmel@sana.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V. Die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und Bundesärztekammer (BÄK) zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen werden in unserem Haus vollumfänglich beachtet und umgesetzt. Die fachliche Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen ist dabei garantiert.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

6,13 120,88
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,13
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,13 120,88

davon Fachärzte

3,47 213,54
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,47
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,47 213,54

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

21,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,35
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 1,75
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 21,10 35,12

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 741,00

Medizinische Fachangestellte

1,68
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,68
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,68 441,07

Operationstechnische Assistenz

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 741,00

Pflegeassistenten

0,27
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,27
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,27 2744,44

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Notfallambulanz (Wirbelsäulenzentrum)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Regio Kliniken GmbH - Klinikum Pinneberg
Fachabteilung Wirbelsäulenzentrum

Privatambulanz (Wirbelsäulenzentrum)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Regio Kliniken GmbH - Klinikum Pinneberg
Fachabteilung Wirbelsäulenzentrum

Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V (Wirbelsäulenzentrum)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
Krankenhaus Regio Kliniken GmbH - Klinikum Pinneberg
Fachabteilung Wirbelsäulenzentrum
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage