Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin (Medizinische Klinik IV)
Klinikum Osnabrück GmbH

Am Finkenhügel 1
49076 Osnabrück

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1754

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I50: Herzschwäche
Anzahl: 103
Anteil an Fällen: 6,4 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 5,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 5,0 %
F05: Verwirrtheitszustand, nicht durch Alkohol oder andere bewusstseinsverändernde Substanzen bedingt
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 4,9 %
R26: Störung des Ganges bzw. der Beweglichkeit
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 4,6 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 4,5 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 4,1 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 3,8 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 3,4 %
R29: Sonstige Beschwerden, die das Nervensystem bzw. das Muskel-Skelett-System betreffen
Anzahl: 50
Anteil an Fällen: 3,1 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 2,5 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,0 %
N17: Akutes Nierenversagen
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,8 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 1,7 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,2 %
J10: Grippe, ausgelöst durch saisonale nachgewiesene Influenzaviren
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,1 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,1 %
M80: Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,1 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,1 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 1394
Anteil an Fällen: 13,0 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 1051
Anteil an Fällen: 9,8 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 971
Anteil an Fällen: 9,1 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 511
Anteil an Fällen: 4,8 %
8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 412
Anteil an Fällen: 3,9 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 387
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 286
Anteil an Fällen: 2,7 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 260
Anteil an Fällen: 2,4 %
1-771: Standardisiertes geriatrisches Basisassessment (GBA)
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 2,4 %
3-24x: Andere Computertomographie-Spezialverfahren
Anzahl: 214
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 211
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 196
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 189
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 159
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 157
Anteil an Fällen: 1,5 %
9-320: Therapie organischer und funktioneller Störungen der Sprache, des Sprechens, der Stimme und des Schluckens
Anzahl: 157
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 141
Anteil an Fällen: 1,3 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 137
Anteil an Fällen: 1,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Allgemeinmedizin
  • Geriatrie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Palliativmedizin
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Radiologie, SP Neuroradiologie

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Diplom
  • Geriatrie
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Schmerzmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Bauliche Maßnahmen für Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung
Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Hon. Prof. Dr. med. Dieter Lüttje
Tel.: 0541 / 405 - 7201
Fax: 0541 / 405 - 7299
E-Mail: dieter.luettje@klinikum-os.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

12,50 140,32
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 12,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 12,50 140,32

davon Fachärzte

7,50 233,87
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,50 233,87

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

6,05 289,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,05 289,92

Krankenpfleger

44,75 39,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 41,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 3,25
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 44,75 39,20

Krankenpflegehelfer

3,50 501,14
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,50 501,14

Pflegehelfer

1,00 1754,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1754,00

Ambulanzen

Kassenärztliche Ermächtigungsamblanz (Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin (Medizinische Klinik IV))

Art der Ambulanz Kassenärztliche Ermächtigungsamblanz
Krankenhaus Klinikum Osnabrück GmbH
Fachabteilung Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin (Medizinische Klinik IV)
Erläuterungen des Krankenhauses Konsiliarische Beratung in der Behandlung Hochaltriger bzw. bei Vorliegen geriatrietypischer Multimorbidität zu den speziellen Fragestellungen Sturzproblematik und spezielle Pharmakotherapie

Privatsprechstunde, Chefarztambulanz (Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin (Medizinische Klinik IV))

Art der Ambulanz Privatsprechstunde, Chefarztambulanz
Krankenhaus Klinikum Osnabrück GmbH
Fachabteilung Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin (Medizinische Klinik IV)
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage