Institut für Krankenhaushygiene Oldenburg
Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Steinweg 13-17
26122 Oldenburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Nicht bettenführende Abteilung

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Aktive Surveillance von nosokomialen Infektionen durch die Hygienefachkräfte und Besprechung der Ergebnisse mit den Abteilungen sowie ggf. Modifikationen im Hygienemanangement
  • Ausbruchsmanagement in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Oldenburg
  • Beratung der Krankenhausleitung in allen Fragen der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention
  • Beratung von Patienten (und Angehörigen) mit multiresistenten Erregern
  • Durchführung der Sitzungen der Hygienekommission (Vorsitz: Medizinischer Direktor)
  • Durchführung krankenhaushygienischer Begehungen und Hygiene-Audits
  • Durchführung von internen und externen Fortbildungsveranstaltungen
  • Erarbeitung und Aktualisierung von Desinfektionsplänen
  • Erfassung des Antibiotika-Verbrauchs in Krankenhäusern nach § 23 Abs. 4 Satz 2 IfSG
  • Erfassung von Erregern mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen nach § 23 Abs.4 IfSG, Bewertung und Interpretation
  • Erstellung und Aktualisierung des Hygieneplans nach § 23 Abs.5 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
  • Externe Beratung von medizinischen Einrichtungen (Kliniken, Reha-Kliniken, MVZ, ZSVA u.a.) durch die Krankenhaushygieniker und Hygienefachkräfte des Instituts.
  • Fachspezifische Schulung der und Kooperation mit den Hygienebeauftragten
  • Festlegung und Durchführung von Überwachungsuntersuchungen (Desinfektions- und Sterilisationsgeräte, Endoskope, RLT-Anlage)
  • Festlegung und Implementierung von spezifischen Hygienemaßnahmen bei Epidemien/Endemien mit speziellen Erregern (Vogelgrippe, Neue Influenza, EHEC u.a.)
  • Festlegung von Isolierungsmaßnahmen (Tbc, Noroviren, Rotaviren, C. difficile u.a.)
  • Fortlaufende Analyse und Umsetzung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und nationaler wie internationaler Regelungen
  • Hygienemanagement bei Patienten mit multiresistenten Erregern (MRSA / ORSA, VRE, ESBL/MRGN)
  • Hygienemanagement im OP und anderen Funktionsabteilungen
  • Koordination des Ausbruchsmanagement-Teams (Hygienekommission plus Amtsarzt)
  • Krankenhaushygienische Beratung bei Baumaßnahmen (Bauplanung, Klimatechnik, Festlegung von Staubschutzmaßnahmen)
  • Mitarbeit in der Artikelkommission bei der Beschaffung von Medizinprodukten
  • Mitarbeit in der Arzneimittelkommission mit dem Schwerpunkt Antibiotika und Antimykotika
  • Organisatorische Leitung und Implementierung der „Aktion Saubere Hände“
  • Surveillance nosokomialer Infektionen
  • Überwachung des Trinkwassers nach der Trinkwasserverordnung gemeinsam mit der Technischen Abteilung
  • Überwachung von Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen
  • Umsetzung der Qualitätsziele des Euregionalen Netzwerkes für Patientensicherheit und Infektionsschutz im Rahmen des deutsch-niederländischen EurHealth-1Health

Ärztliche Qualifikation

  • Hygiene und Umweltmedizin
  • Innere Medizin
  • Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

Pflegerische Qualifikation

  • Hygienefachkraft

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor Institut für Krankenhaushygiene Oldenburg Dr. Jörg Herrmann
Tel.: 0441 / 236 - 396
Fax: 0441 / 236 - 633
E-Mail: joerg.herrmann@evangelischeskrankenhaus.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 2,00
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00

davon Fachärzte

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 2,00
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

Hygienefachkräfte

2,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,00

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage