Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort St. Josefsklinik

Weingartenstraße 70
77654 Offenburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1248

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 7,5 %
C79: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in sonstigen oder nicht näher bezeichneten Körperregionen
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 6,2 %
C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 6,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 4,5 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 3,9 %
R50: Fieber unbekannter Ursache
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,8 %
C78: Absiedlung (Metastase) einer Krebskrankheit in Atmungs- bzw. Verdauungsorganen
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 2,6 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,5 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,5 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 2,3 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 2,3 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,0 %
C49: Krebs sonstigen Bindegewebes bzw. anderer Weichteilgewebe wie Muskel oder Knorpel
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,0 %
C67: Harnblasenkrebs
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 2,0 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,8 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,8 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,8 %
D61: Sonstige Blutarmut durch zu geringe Neubildung verschiedener Blutkörperchen
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,7 %
N17: Akutes Nierenversagen
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,6 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 592
Anteil an Fällen: 12,1 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 471
Anteil an Fällen: 9,6 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 298
Anteil an Fällen: 6,1 %
9-410: Einzeltherapie
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 5,9 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 281
Anteil an Fällen: 5,8 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 255
Anteil an Fällen: 5,2 %
8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 214
Anteil an Fällen: 4,4 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 205
Anteil an Fällen: 4,2 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 177
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 3,4 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 2,7 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 116
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 115
Anteil an Fällen: 2,4 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-982: Palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 105
Anteil an Fällen: 2,1 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-018: Komplette parenterale Ernährung als medizinische Nebenbehandlung
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,6 %
1-774: Standardisiertes palliativmedizinisches Basisassessment (PBA)
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 1,4 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis)
  • Behandlung von Patienten auf der Intensivstation
  • Betreuung und Linderung der Beschwerden von unheilbar kranken Patienten - Palliativmedizin
  • Betreuung von Patienten vor und nach Organverpflanzungen (Transplantationen)
  • Bildgebendes Verfahren zur Darstellung von Gewebe oder Organen mittels radioaktiver Strahlung - Szintigraphie
  • Computertomographie (CT) mit Kontrastmittel
  • Computertomographie (CT) ohne Kontrastmittel
  • Eindimensionaler Doppler-Ultraschall
  • Einfacher Ultraschall ohne Kontrastmittel
  • Farbdoppler-Ultraschall - Duplexsonographie
  • Herkömmliche Röntgenaufnahmen
  • Kernspintomographie (MRT) mit Kontrastmittel
  • Medizinisches Fachgebiet für die Vorbereitung und Durchführung der Übertragung von Blut und Blutbestandteilen - Transfusionsmedizin
  • Schmerzbehandlung
  • Spiegelung von Organen und Körperhöhlen zur Untersuchung und für operative Eingriffe, z.B. mit einem Schlauch oder einer Kapsel
  • Tagesklinik für die Behandlung von Krebskranken

    Bei privatversicherten Patienten

  • Ultraschall mit Kontrastmittel
  • Untersuchung und Behandlung angeborener und erworbener Immunschwächen, einschließlich HIV und AIDS
  • Untersuchung und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Blutkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Brustkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Gehirnkrebs
  • Untersuchung und Behandlung von Infektionskrankheiten, ausgelöst z.B. durch Bakterien, Viren oder Parasiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten älterer Menschen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet (Autoimmunerkrankungen)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der körpereigenen Abwehr und von HIV-begleitenden Krankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
  • Untersuchung und Behandlung von Krebserkrankungen
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren des Auges und zugehöriger Strukturen wie Lider oder Augenmuskeln
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Bereich der Ohren
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Verengung oder Verschluss eines zu einem Tumor führenden Blutgefäßes

Ärztliche Qualifikation

  • Diabetologie
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Palliativmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Diabetes
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt der Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin PD Dr. med. Carsten Schwänen
Tel.: 0781 / 472 - 2501
E-Mail: haematologie.og@ortenau-klinikum.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

13,94 89,53
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,94
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,39
in stationärer Versorgung 12,55 99,44

davon Fachärzte

7,72 161,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,72
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,77
in stationärer Versorgung 6,95 179,57

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 39,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

19,38 64,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,38
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 19,38 64,40

Medizinische Fachangestellte

4,43 281,72
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,43
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,44
in stationärer Versorgung 3,99 312,78

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort St. Josefsklinik
Fachabteilung Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallmedizin

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort St. Josefsklinik
Fachabteilung Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Palliativmedizin
  • Schmerztherapie
  • Transfusionsmedizin

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort St. Josefsklinik
Fachabteilung Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich HIV und AIDS)
  • Diagnostik und Therapie von Autoimmunerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen
  • Palliativmedizin
  • Transfusionsmedizin
  • Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Für alle Neoplasien; die Behandlung erfolgt in enger Kooperation mit dem ambulanten Therapiezentrum

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach Standort St. Josefsklinik
Fachabteilung Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses Beratung bei Leukämien
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage