Wichtige Hinweise zum Coronavirus

Bitte helfen Sie mit, Krankenhäuser und Ärzte zu entlasten, damit schwer Erkrankte die notwendige Behandlung erhalten können. 

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion:

  • Suchen Sie nicht direkt ein Krankenhaus auf.
  • Melden Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Praxis.
  • Falls Ihr Arzt nicht verfügbar ist, wählen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117
  • Haben Sie Geduld, falls die Leitungen überlastet sind.

Wählen Sie den Notruf 112 in allen lebensbedrohlichen Fällen, etwa bei Atemnot.

Befürchten Sie, sich angesteckt zu haben? Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 673

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Q54: Fehlentwicklung der Harnröhre mit Öffnung der Harnröhre an der Unterseite des Penis
Anzahl: 604
Anteil an Fällen: 91,0 %
K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 3,5 %
Q55: Sonstige angeborene Fehlbildung der männlichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,8 %
Q43: Sonstige angeborene Fehlbildung des Darms
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,8 %
N47: Vergrößerung der Vorhaut, Vorhautverengung bzw. Abschnürung der Eichel durch die Vorhaut
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
D18: Gutartige Veränderung der Blutgefäße (Blutschwamm) bzw. Lymphgefäße (Lymphschwamm)
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,5 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
K35: Akute Blinddarmentzündung
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
Q42: Angeborenes Fehlen oder angeborene(r) Verschluss bzw. Verengung des Dickdarms
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
Q50: Angeborene Fehlbildung der Eierstöcke, der Eileiter bzw. der Gebärmutterbänder
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
Q53: Hodenhochstand innerhalb des Bauchraums
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
Q69: Angeborene Fehlbildung der Hand bzw. des Fußes mit Bildung überzähliger Finger bzw. Zehen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
R63: Beschwerden, die die Nahrungs- bzw. Flüssigkeitsaufnahme betreffen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
T17: Fremdkörper in den Atemwegen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
A08: Durchfallkrankheit, ausgelöst durch Viren oder sonstige Krankheitserreger
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
Z43: Versorgung künstlicher Körperöffnungen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
K42: Nabelbruch (Hernie)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
L92: Krankheit der Haut bzw. Unterhaut mit Bildung entzündlicher Knötchen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-645: Plastische Rekonstruktion bei männlicher Hypospadie
Anzahl: 1434
Anteil an Fällen: 52,3 %
8-139: Andere Manipulationen am Harntrakt
Anzahl: 606
Anteil an Fällen: 22,1 %
5-640: Operationen am Präputium
Anzahl: 273
Anteil an Fällen: 10,0 %
5-641: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Penis
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-624: Orchidopexie
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-121: Darmspülung
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 0,9 %
5-631: Exzision im Bereich der Epididymis
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-643: Plastische Rekonstruktion des Penis
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-580: Offen chirurgische Urethrotomie und Urethrostomie
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-460: Anlegen eines Enterostomas, doppelläufig, als selbständiger Eingriff
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-572: Zystostomie
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-903: (Analgo-)Sedierung
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-892: Andere Inzision an Haut und Unterhaut
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-541: Laparotomie und Eröffnung des Retroperitoneums
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
8-133: Wechsel und Entfernung eines suprapubischen Katheters
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-640: Operationen am Präputium
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 55,6 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 22,2 %
5-212: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Nase
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-273: Inzision, Exzision und Destruktion in der Mundhöhle
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-611: Operation einer Hydrocele testis
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 5,6 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 5,6 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Intensivmedizin
  • Kinderchirurgie
  • Plastische Operationen

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Praxisanleitung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof (Univ. Cairo) Dr. Ahmed Hadidi
Tel.: 069 / 8405 - 3730
Fax: 969 / 8405 - 3735
E-Mail: kinderchirurgie-sof@sana.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Bundesärztekammer zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen werden in unserem Haus vollumfänglich beachtet und umgesetzt. Die fachliche Unabhängigkeit ärztlicher Entscheidungen ist dabei garantiert.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

2,42 278,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,42
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,41 279,25

davon Fachärzte

2,00 336,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,01
in stationärer Versorgung 2,00 336,50

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

5,65 119,12
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,65
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,02
in stationärer Versorgung 5,64 119,33

Krankenpfleger

2,49 270,28
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,49
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,01
in stationärer Versorgung 2,48 271,37

Pflegehelfer

1,67 402,99
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,67
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,66 405,42
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage