Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2002

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 204
Anteil an Fällen: 10,7 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 126
Anteil an Fällen: 6,6 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 6,5 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 123
Anteil an Fällen: 6,4 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 113
Anteil an Fällen: 5,9 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 5,1 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 88
Anteil an Fällen: 4,6 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 4,4 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 4,3 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 4,1 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 3,3 %
M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 2,2 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 2,0 %
M75: Schulterverletzung
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 1,8 %
S62: Knochenbruch im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,6 %
S20: Oberflächliche Verletzung im Bereich des Brustkorbes
Anzahl: 31
Anteil an Fällen: 1,6 %
S70: Oberflächliche Verletzung der Hüfte bzw. des Oberschenkels
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,1 %
S30: Oberflächliche Verletzung des Bauches, der Lenden bzw. des Beckens
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,1 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,1 %
S80: Oberflächliche Verletzung des Unterschenkels
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 1075
Anteil an Fällen: 17,8 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 350
Anteil an Fällen: 5,8 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 349
Anteil an Fällen: 5,8 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 312
Anteil an Fällen: 5,2 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 219
Anteil an Fällen: 3,6 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 184
Anteil an Fällen: 3,0 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 180
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 178
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 2,7 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 141
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-822: Implantation einer Endoprothese am Kniegelenk
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-20x: Andere native Computertomographie
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-793: Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-829: Andere gelenkplastische Eingriffe
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 1,3 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-98d: Verwendung von patientenindividuell hergestelltem Instrumentarium
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 1,1 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 66
Anteil an Fällen: 1,1 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 20,7 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 19,8 %
8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 11,8 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 9,4 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 7,6 %
5-840: Operationen an Sehnen der Hand
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 6,1 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-983: Reoperation
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 3,3 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-849: Andere Operationen an der Hand
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-697: Diagnostische Arthroskopie
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-039: Andere Operationen an Rückenmark und Rückenmarkstrukturen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-796: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-795: Offene Reposition einer einfachen Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-038: Operationen am spinalen Liquorsystem
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-041: Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe von Nerven
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Anwendung bildgebender Verfahren während einer Operation
  • Behandlung von Krankheiten der Knochen, Muskeln und Gelenke bei Kindern und Jugendlichen
  • Durchleuchtung mit einem herkömmlichen Röntgengerät (Fluoroskopie) als selbständige Leistung
  • Einfacher Ultraschall ohne Kontrastmittel
  • Elektrische Erregung bestimmter Gehirnregionen zur Behandlung von Schmerzen und von Bewegungsstörungen - sog. "Funktionelle Neurochirurgie"
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Metall- und Fremdkörperentfernung
  • Notfallmedizin
  • Operationen am Fuß
  • Operationen an der Hand
  • Operationen an der Wirbelsäule
  • Operationen bei abnutzungs- und verletzungsbedingten Schäden der Hals-, Brust- und der Lendenwirbelsäule
  • Operationen bei infektiösen Knochenentzündungen
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen und intensivmedizinische Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Operative Versorgung nach Unfällen
  • Schulteroperationen
  • Sportmedizin bzw. Fachgebiet für Sportverletzungen
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet für die Behandlung von Krankheiten der Knochen, Muskeln und Gelenke (Orthopädie)
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Weichteilgewebes
  • Untersuchung und Behandlung von Gelenkkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Knochenentzündungen
  • Untersuchung und Behandlung von Knochen- und Knorpelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Gelenkinnenhaut und der Sehnen
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Verletzungen
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Brustkorbs
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Halses
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Kopfes
  • Untersuchung und Behandlung von Wirbelkrankheiten
  • zertifiziertes Alterstraumatologiezentrum
  • zertifiziertes Endoprothetikzentrum

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Notfallmedizin
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Spezielle Unfallchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. med. M. Stalp
Tel.: 05021 / 9210 - 1020
Fax: 05021 / 9210 - 1029
E-Mail: michael.stalp@helios-gesundheit.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

13,10 152,82
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,10
in ambulanter Versorgung 0,40
in stationärer Versorgung 12,70 157,64

davon Fachärzte

8,40 238,33
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 8,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,30
in stationärer Versorgung 8,10 247,16

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 20020,00

Kinderkrankenpfleger

0,90 2224,44
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,90 2224,44

Krankenpfleger

19,80 101,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,10
in ambulanter Versorgung 0,60
in stationärer Versorgung 19,20 104,27

Krankenpflegehelfer

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 20020,00

Medizinische Fachangestellte

0,60 3336,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,60 3336,67

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

BG-Sprechstunde (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz BG-Sprechstunde
Krankenhaus Helios Kliniken Mittelweser
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie

Notfallambulanz (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Helios Kliniken Mittelweser
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallversorgung im Bereich der Orthopädie uns Unfallchirurgie

Sprechstunde (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Sprechstunde
Krankenhaus Helios Kliniken Mittelweser
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik
Erläuterungen des Krankenhauses Spezialsprechstunde
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage