Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Belegabteilung
Vollstationäre Fallzahl 223

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

J35: Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 31,8 %
J34: Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 31,8 %
J32: Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 24,3 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 2,8 %
J38: Krankheit der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,4 %
H04: Krankheit bzw. Veränderung des Tränenapparates
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
H61: Sonstige Krankheit der Ohrmuschel bzw. des Gehörgangs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
H72: Trommelfellriss, die nicht durch Verletzung verursacht ist
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
H81: Störung des Gleichgewichtsorgans
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
J01: Akute Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
D38: Tumor des Mittelohres, der Atmungsorgane bzw. von Organen im Brustkorb ohne Angabe, ob gutartig oder bösartig
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
D17: Gutartiger Tumor des Fettgewebes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
C32: Kehlkopfkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
J37: Anhaltende (chronische) Entzündung des Kehlkopfes bzw. der Luftröhre
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
K11: Krankheit der Speicheldrüsen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
K14: Krankheit der Zunge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
M95: Sonstige erworbene Verformung des Muskel-Skelett-Systems bzw. des Bindegewebes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
Q18: Sonstige angeborene Fehlbildung des Gesichtes bzw. des Halses
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
R06: Atemstörung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
R13: Schluckstörungen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-215: Operationen an der unteren Nasenmuschel [Concha nasalis]
Anzahl: 238
Anteil an Fällen: 33,0 %
5-281: Tonsillektomie (ohne Adenotomie)
Anzahl: 107
Anteil an Fällen: 14,8 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 75
Anteil an Fällen: 10,4 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 8,7 %
5-224: Operationen an mehreren Nasennebenhöhlen
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 7,9 %
5-984: Mikrochirurgische Technik
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 4,0 %
8-506: Wechsel und Entfernung einer Tamponade bei Blutungen
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 2,6 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-222: Operation am Siebbein und an der Keilbeinhöhle
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-218: Plastische Rekonstruktion der inneren und äußeren Nase [Septorhinoplastik]
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-300: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Larynx
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-275: Palatoplastik
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-500: Tamponade einer Nasenblutung
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-289: Andere Operationen an Gaumen- und Rachenmandeln
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,6 %
1-611: Diagnostische Pharyngoskopie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-065: Exzision des Ductus thyreoglossus
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-087: Dakryozystorhinostomie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-195: Tympanoplastik (Verschluss einer Trommelfellperforation und Rekonstruktion der Gehörknöchelchen)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 33,8 %
5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 31,3 %
5-202: Inzision an Warzenfortsatz und Mittelohr
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 24,8 %
5-216: Reposition einer Nasenfraktur
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-300: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Larynx
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-185: Konstruktion und Rekonstruktion des äußeren Gehörganges
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-188: Andere Rekonstruktion des äußeren Ohres
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-194: Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-195: Tympanoplastik (Verschluss einer Trommelfellperforation und Rekonstruktion der Gehörknöchelchen)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-211: Inzision der Nase
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-250: Inzision, Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Zunge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-260: Inzision und Schlitzung einer Speicheldrüse und eines Speicheldrüsenausführungsganges
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Dr. med. Marcus Möller
Tel.: 04131 / 47178
Fax: 04131 / 404891
E-Mail: praxis@boetticher-moeller.de
Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Dr. med. Alexander von Boetticher
Tel.: 04131 / 47178
Fax: 04131 / 404891
E-Mail: praxis@boetticher-moeller.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen

Ärzte

Vollkräfte Fälle je Vollkraft

Belegärzte

2,00 111,50

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,01
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,01
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

0,07
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,07
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

0,92
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,92
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

0,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

0,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ergotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Klinische Neuropsychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Physiotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychologische Psychotherapeuten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Psychotherapeuten in Ausbildung während der praktischen Tätigkeit

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Sozialpädagogen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann (Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Praxis eines niedergelassenen Arztes, der einige Betten im Krankenhaus mit seinen Patienten belegen kann
Krankenhaus Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Abteilung für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage