Wichtige Hinweise zum Coronavirus

Bitte helfen Sie mit, Krankenhäuser und Ärzte zu entlasten, damit schwer Erkrankte die notwendige Behandlung erhalten können. 

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion:

  • Suchen Sie nicht direkt ein Krankenhaus auf.
  • Melden Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Praxis.
  • Falls Ihr Arzt nicht verfügbar ist, wählen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117
  • Haben Sie Geduld, falls die Leitungen überlastet sind.

Wählen Sie den Notruf 112 in allen lebensbedrohlichen Fällen, etwa bei Atemnot.

Befürchten Sie, sich angesteckt zu haben? Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 706
Teilstationäre Fallzahl 88

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I25: Herzkrankheit durch anhaltende (chronische) Durchblutungsstörungen des Herzens
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 18,1 %
I08: Krankheit mehrerer Herzklappen
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 18,1 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 15,0 %
I35: Krankheit der Aortenklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 14,4 %
I71: Aussackung (Aneurysma) bzw. Aufspaltung der Wandschichten der Hauptschlagader
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 6,2 %
I33: Akute oder weniger heftig verlaufende (subakute) Entzündung der Herzklappen
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 6,2 %
I34: Krankheit der linken Vorhofklappe, nicht als Folge einer bakteriellen Krankheit durch Streptokokken verursacht
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 4,6 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 4,0 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,9 %
D15: Gutartiger Tumor sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Organe des Brustkorbes
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
I42: Krankheit der Herzmuskulatur (Kardiomyopathie) ohne andere Ursache
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,0 %
M96: Krankheit des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %
T82: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile wie Herzklappen oder Herzschrittmacher oder durch Verpflanzung von Gewebe im Herzen bzw. in den Blutgefäßen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,7 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,7 %
I31: Sonstige Krankheit des Herzbeutels (Perikard)
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,4 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,4 %
Q21: Angeborene Fehlbildungen der Herzscheidewände
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
I51: Komplikationen einer Herzkrankheit bzw. ungenau beschriebene Herzkrankheit
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %
I37: Krankheit der Lungenklappe
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,3 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 814
Anteil an Fällen: 9,2 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 596
Anteil an Fällen: 6,7 %
8-931: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des zentralen Venendruckes
Anzahl: 588
Anteil an Fällen: 6,6 %
8-980: Intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 551
Anteil an Fällen: 6,2 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 450
Anteil an Fällen: 5,1 %
8-923: Monitoring der hirnvenösen Sauerstoffsättigung
Anzahl: 433
Anteil an Fällen: 4,9 %
8-932: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des Pulmonalarteriendruckes
Anzahl: 426
Anteil an Fällen: 4,8 %
8-832: Legen und Wechsel eines Katheters in die A. pulmonalis
Anzahl: 421
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-361: Anlegen eines aortokoronaren Bypass
Anzahl: 304
Anteil an Fällen: 3,4 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 264
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-351: Ersatz von Herzklappen durch Prothese
Anzahl: 206
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-812: Transfusion von Plasma und anderen Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-362: Anlegen eines aortokoronaren Bypass durch minimalinvasive Technik
Anzahl: 188
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 171
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-706: Anlegen einer Maske zur maschinellen Beatmung
Anzahl: 162
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 149
Anteil an Fällen: 1,7 %
6-004: Applikation von Medikamenten, Liste 4
Anzahl: 147
Anteil an Fällen: 1,7 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 134
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-353: Valvuloplastik
Anzahl: 132
Anteil an Fällen: 1,5 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung von Verletzungen am Herzen
  • Entfernung eines Blutgerinnsels aus der Lunge
  • Herzschrittmacheroperationen, z.B. Einpflanzung oder Wechsel des Schrittmachers
  • Intensivmedizinische Betreuung von Patienten nach Operationen
  • Notfallmedizin
  • Offene Operationen und Gefäßspiegelungen bei Gefäßkrankheiten, z.B. Behandlung an der Carotis-Arterie

    z.B. Carotischirurgie

  • Operationen am Herzbeutel, z.B. bei Panzerherz

    z.B. bei Panzerherz

  • Operationen an den Herzklappen, z.B. Klappenkorrektur oder Klappenersatz

    z.B. Klappenkorrektur, Klappenersatz

  • Operationen an den Herzkranzgefäßen, z.B. Bypasschirurgie

    z.B. Bypasschirurgie

  • Operationen an Impulsgebern (Defibrillatoren), z.B. Einpflanzung oder Wechsel
  • Operationen bei angeborenen Herzfehlern
  • Operationen bei Aussackungen (Aneurysmen) der Hauptschlagader
  • Operationen bei einer Brustkorbverletzung

    TEVAR bei Aortenruptur

  • Operationen bei Komplikationen von Krankheiten der Herzkranzgefäße (KHK), z.B. bei Aussackungen (Aneurysma) oder bei Rissen des Herzmuskels bzw. der Kammerwand
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen bei kleinstmöglichem Einschnitt an der Haut und minimaler Gewebeverletzung (minimal-invasiv), z. B. auch NOTES (Chirurgie über natürliche Körperöffnungen)

    z.B. MIC-AKE/R via Ministernotomie, MIC-MKR/E via inferiore Ministernotomie bzw. laterale Minithorakotomie

  • Operationen zur Wiederherstellung der Funktion bzw. Ästhetik eines Körperteils

    Pectoralis-Plastik

  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten, die durch Operationen behandelt werden können

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Allgemeinmedizin
  • Gefäßchirurgie
  • Herzchirurgie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Pflegerische Qualifikation

  • Dekubitusmanagement
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Pflege im Operationsdienst
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor Prof. Dr. med. Stephan Ensminger
Tel.: 0451 / 500 - 42301
Fax: 0451 / 500 - 42304
E-Mail: stephan.ensminger@uksh.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

15,25 46,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 15,25 46,30

davon Fachärzte

6,96 101,44
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,96
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,96 101,44

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

27,45 25,72
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 27,45
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,91
in stationärer Versorgung 25,54 27,64

Pflegeassistenten

0,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,50 1412,00

Ambulanzen

Herzchirurgische Ambulanz (Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Herzchirurgische Ambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Fachabteilung Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • MAZE-Register mit 3-monatigen Nachuntersuchungen
  • Ross-Register mit jährlichen Nachuntersuchungen
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag 7.30-16.00 Uhr, Freitag 7.30-14.30 Uhr, Tel.: 0451 500-42342

Herzrhythmusambulanz (Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Herzrhythmusambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Fachabteilung Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialisierte Diagnostik und Therapie der schweren Herzinsuffizienz (NYHA-Stadium 3-4)
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag 7.30-16.00 Uhr, Freitag 7.30-14.30 Uhr, Terminvereinbarung Tel.: 0451 500-42342

Integrierte Versorgung (Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Integrierte Versorgung
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Fachabteilung Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • LVAD Nachuntersuchungen alle 8 Wochen
  • Spezialsprechstunde zur Prüfung der Indikation zur Implantation eines Herzunterstützungssystems

Marfan-Ambulanz (Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Marfan-Ambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Fachabteilung Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Versorgung von Patienten und Patientinnen mit Marfan-Syndrom
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Montag bis Donnerstag 7.30-16.00 Uhr, Freitag 7.30-14.30 Uhr, Terminvereinbarung Tel.: 0451 500-42342

Privatprechstunde Prof. Sievers (Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie)

Art der Ambulanz Privatprechstunde Prof. Sievers
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Fachabteilung Klinik für Herz- und thorakale Gefäßchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialsprechstunde Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten: Terminvereinbarung Tel.: 0451 500-42301
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage