Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Belegabteilung
Vollstationäre Fallzahl 195

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 35,2 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 19,3 %
M23: Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 14,8 %
M75: Schulterverletzung
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 5,1 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 4,5 %
M18: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Daumensattelgelenkes
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,8 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 2,3 %
M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 2,3 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 2,3 %
M77: Sonstige Sehnenansatzentzündung
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,7 %
M76: Sehnenansatzentzündung des Beines mit Ausnahme des Fußes
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,1 %
M00: Eitrige Gelenkentzündung
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,1 %
K43: Bauchwandbruch (Hernie)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M22: Krankheit der Kniescheibe
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M24: Sonstige näher bezeichnete Gelenkschädigung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M67: Sonstige Gelenkhaut- bzw. Sehnenkrankheit
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M72: Gutartige Geschwulstbildung des Bindegewebes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M84: Knochenbruch bzw. fehlerhafte Heilung eines Bruches
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 116
Anteil an Fällen: 27,8 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 17,2 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 13,4 %
5-808: Offen chirurgische Arthrodese
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 9,1 %
5-813: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Kniegelenkes
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 4,5 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,4 %
1-697: Diagnostische Arthroskopie
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-847: Resektionsarthroplastik an Gelenken der Hand
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-854: Rekonstruktion von Sehnen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-783: Entnahme eines Knochentransplantates
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-853: Rekonstruktion von Muskeln
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-806: Offen chirurgische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Sprunggelenkes
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-807: Offen chirurgische Refixation am Kapselbandapparat anderer Gelenke
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-855: Naht und andere Operationen an Sehnen und Sehnenscheide
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-786: Osteosyntheseverfahren
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-809: Andere Gelenkoperationen
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 50,0 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 50,0 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Behandlung von Druck- und Wundliegegeschwüren
  • Metall- und Fremdkörperentfernung
  • Operationen am Fuß
  • Operationen an der Hand
  • Operationen bei abnutzungs- und verletzungsbedingten Schäden der Hals-, Brust- und der Lendenwirbelsäule
  • Operationen bei Bewegungsstörungen, z.B. bei Parkinsonkrankheit
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Untersuchung und Behandlung von Knochenentzündungen
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Verletzungen
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels

Ärztliche Qualifikation

  • Handchirurgie
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Spezielle Orthopädische Chirurgie
  • Sportmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Diabetes
  • Pflege im Operationsdienst
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. Lucas Backheuer,Sebastian Böhm,Jens Lassen,Thomas Lewko,Ralf Schmitz, Christian Schwartzkopf,Lutz von Spreckelsen,Deike Varoga,Oliver Wieczorek
Tel.: 0431 / 7206300
Fax: 0431 / 7206315
E-Mail: info.ki@helios-kliniken.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Hinweis: Belegärzte / keine leitenden angestellten Ärzte

Ärzte

Vollkräfte Fälle je Vollkraft

Belegärzte

4,00 48,75

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 1950,00

Krankenpfleger

1,20 162,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,20 162,50

Medizinische Fachangestellte

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 1950,00

Operationstechnische Assistenz

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 1950,00

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Im Rahmen der Belegarzttätigkeit (Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Im Rahmen der Belegarzttätigkeit
Krankenhaus HELIOS Klinik Kiel
Fachabteilung Unfallchirurgie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage