Sektion für onkologische und rheumatische Orthopädie
UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Haus 11, Arnold-Heller-Straße 3
24105 Kiel

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 376

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 45,3 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 93
Anteil an Fällen: 25,2 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 11,7 %
M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 4,9 %
M42: Abnutzung der Knochen und Knorpel der Wirbelsäule
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 3,0 %
M24: Sonstige näher bezeichnete Gelenkschädigung
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,6 %
D17: Gutartiger Tumor des Fettgewebes
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,5 %
M65: Entzündung der Gelenkinnenhaut bzw. der Sehnenscheiden
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,5 %
D16: Gutartiger Tumor des Knochens bzw. des Gelenkknorpels
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,5 %
M25: Sonstige Gelenkkrankheit
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M43: Sonstige Verformung der Wirbelsäule bzw. des Rückens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M47: Gelenkverschleiß (Arthrose) der Wirbelsäule
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M70: Krankheit des Weichteilgewebes aufgrund Beanspruchung, Überbeanspruchung bzw. Druck
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M79: Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M84: Knochenbruch bzw. fehlerhafte Heilung eines Bruches
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M85: Sonstige Veränderung der Knochendichte bzw. -struktur
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
M87: Absterben des Knochens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
Q66: Angeborene Fehlbildung der Füße
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
Q65: Angeborene Fehlbildung der Hüfte
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 652
Anteil an Fällen: 33,5 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 307
Anteil an Fällen: 15,8 %
5-784: Knochentransplantation und -transposition
Anzahl: 194
Anteil an Fällen: 9,9 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 178
Anteil an Fällen: 9,1 %
5-822: Implantation einer Endoprothese am Kniegelenk
Anzahl: 161
Anteil an Fällen: 8,3 %
5-804: Offen chirurgische Operationen an der Patella und ihrem Halteapparat
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 5,2 %
5-783: Entnahme eines Knochentransplantates
Anzahl: 95
Anteil an Fällen: 4,9 %
5-821: Revision, Wechsel und Entfernung einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-829: Andere gelenkplastische Eingriffe
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,3 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-823: Revision, Wechsel und Entfernung einer Endoprothese am Kniegelenk
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-83b: Osteosynthese (dynamische Stabilisierung) an der Wirbelsäule
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-836: Spondylodese
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-032: Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-805: Offen chirurgische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-983: Reoperation
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-839: Andere Operationen an der Wirbelsäule
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-824: Implantation einer Endoprothese an Gelenken der oberen Extremität
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 0,4 %
5-782: Exzision und Resektion von erkranktem Knochengewebe
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Arthrosetherapie
  • Behandlung von Krankheiten der Knochen, Muskeln und Gelenke bei Kindern und Jugendlichen
  • Hüftchirurgie
  • Kniechirurgie
  • Operationen an der Wirbelsäule
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Osteoporosetherapie
  • Schmerzbehandlung bzw. ganzheitliche Behandlung von Schmerzen durch Experten verschiedener Fachbereiche
  • Schulter-/ Ellenbogenchirurgie
  • Sportmedizin bzw. Fachgebiet für Sportverletzungen
  • Tumororthopädie

Ärztliche Qualifikation

  • Orthopädische Rheumatologie

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Sektionsleitung Prof. Dr. med. Ludger Gerdesmeyer
Tel.: 0431 / 597 - 5505
Fax: 0431 / 597 - 4956
E-Mail: ludger.gerdesmeyer@uksh.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

0,86 437,21
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,86
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,86 437,21

davon Fachärzte

0,86 437,21
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,86
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,86 437,21

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage