Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel

Haus 12, Arnold-Heller-Straße 3
24105 Kiel

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 255

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

F45: Störung, bei der sich ein seelischer Konflikt durch körperliche Beschwerden äußert - Somatoforme Störung
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 19,5 %
M54: Rückenschmerzen
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 14,6 %
M79: Sonstige Krankheit des Weichteilgewebes
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 11,1 %
M89: Sonstige Knochenkrankheit
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 5,8 %
C61: Prostatakrebs
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 4,9 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 4,4 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 3,1 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 3,1 %
T85: Komplikationen durch sonstige eingepflanzte Fremdteile (z.B. künstliche Augenlinsen, Brustimplantate) oder Verpflanzung von Gewebe im Körperinneren
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,8 %
R52: Schmerz
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,8 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,3 %
C10: Krebs im Bereich des Mundrachens
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C09: Krebs der Gaumenmandel
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
G54: Krankheit von Nervenwurzeln bzw. Nervengeflechten
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
G44: Sonstiger Kopfschmerz
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
C16: Magenkrebs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
F10: Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %
G50: Krankheit des fünften Hirnnervs
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-900: Intravenöse Anästhesie
Anzahl: 1208
Anteil an Fällen: 35,3 %
8-701: Einfache endotracheale Intubation
Anzahl: 762
Anteil an Fällen: 22,3 %
8-910: Epidurale Injektion und Infusion zur Schmerztherapie
Anzahl: 419
Anteil an Fällen: 12,2 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 224
Anteil an Fällen: 6,5 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 5,1 %
1-910: Multidisziplinäre algesiologische Diagnostik
Anzahl: 136
Anteil an Fällen: 4,0 %
8-918: Multimodale Schmerztherapie
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 3,8 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 2,7 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 2,6 %
8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-916: Injektion eines Medikamentes an das sympathische Nervensystem zur Schmerztherapie
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,4 %
8-982: Palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,4 %
8-91b: Multimodale schmerztherapeutische Kurzzeitbehandlung
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-931: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des zentralen Venendruckes
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,3 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,2 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-039: Andere Operationen an Rückenmark und Rückenmarkstrukturen
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-429: Andere Operationen am Ösophagus
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,1 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Anästhesiologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Physiologie
  • Psychotherapie - fachgebunden -
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Sozialmedizin
  • Spezielle Schmerztherapie

Pflegerische Qualifikation

  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Master
  • Pädiatrische Intensivpflege
  • Palliative Care
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Kommissarischer Direktor Prof. Dr. med. Markus Steinfath
Tel.: 0431 / 597 - 2971
Fax: 0431 / 597 - 2230
E-Mail: kontakt@anaesthesie.uni-kiel.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

98,34 2,59
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 98,34
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 98,34 2,59

davon Fachärzte

47,82 5,33
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 47,82
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 47,82 5,33

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

111,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 111,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 111,10 2,30

Ambulanzen

Ermächtigungsambulanz der Anästhesie (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ermächtigungsambulanz der Anästhesie
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses OA Dr. Gleim, Sprechzeiten von 7.30-16.00 Uhr, Terminvereinbarung unter Tel.: 0431 597-3990

Prämedikationsambulanz (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Prämedikationsambulanz
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Prämedikation und Aufklärung vor geplanter Anästhesie und Operation, Sprechzeiten von 7.30-16.00 Uhr, Terminvereinbarung unter Tel.: 0431 597-3990

Privatsprechstunde Prof. Steinfath (Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde Prof. Steinfath
Krankenhaus UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Fachabteilung Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Behandlung von chronischen Schmerzen und Abklärung der Grunderkrankung
  • Schmerztherapie
Erläuterungen des Krankenhauses Sprechzeiten von 7.30-16.00 Uhr, Terminvereinbarung unter Tel.: 0431 597-2971
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage