Allgemeine und Viszeralchirurgie
Evangelisches Klinikum Köln Weyertal GmbH

Weyertal 76
50931 Köln

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1433

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

K60: Einriss der Schleimhaut (Fissur) bzw. Bildung eines röhrenartigen Ganges (Fistel) im Bereich des Afters oder Mastdarms
Anzahl: 124
Anteil an Fällen: 9,2 %
I70: Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 7,7 %
K62: Sonstige Krankheit des Mastdarms bzw. des Afters
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 7,2 %
N48: Sonstige Krankheit des Penis
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 6,2 %
K40: Leistenbruch (Hernie)
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 5,9 %
K61: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) im Bereich des Mastdarms bzw. Afters
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 5,7 %
K64: Schmerzhafte Schwellungen am After - Hämorriden und Analthrombose
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 4,3 %
I83: Krampfadern der Beine
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 3,8 %
K35: Akute Blinddarmentzündung
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 3,2 %
K56: Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 3,1 %
K43: Bauchwandbruch (Hernie)
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 3,0 %
E04: Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung ohne Überfunktion der Schilddrüse
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 3,0 %
L05: Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch eingewachsene Haare - Pilonidalsinus
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 3,0 %
K57: Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 2,8 %
K80: Gallensteinleiden
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 2,7 %
L02: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in der Haut bzw. an einem oder mehreren Haaransätzen
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,4 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,3 %
K42: Nabelbruch (Hernie)
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 1,1 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,0 %
N82: Bildung röhrenartiger Gänge (Fisteln) mit Beteiligung der weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 278
Anteil an Fällen: 6,1 %
5-490: Inzision und Exzision von Gewebe der Perianalregion
Anzahl: 245
Anteil an Fällen: 5,4 %
5-492: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Analkanals
Anzahl: 202
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-641: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Penis
Anzahl: 150
Anteil an Fällen: 3,3 %
5-98c: Anwendung eines Klammernahtgerätes
Anzahl: 148
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-493: Operative Behandlung von Hämorrhoiden
Anzahl: 147
Anteil an Fällen: 3,2 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 141
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 134
Anteil an Fällen: 3,0 %
5-491: Operative Behandlung von Analfisteln
Anzahl: 128
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-932: Art des verwendeten Materials für Gewebeersatz und Gewebeverstärkung
Anzahl: 122
Anteil an Fällen: 2,7 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 2,6 %
8-836: (Perkutan-)transluminale Gefäßintervention
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-654: Diagnostische Rektoskopie
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-530: Verschluss einer Hernia inguinalis
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-895: Radikale und ausgedehnte Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 1,5 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 67
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-069: Andere Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-455: Partielle Resektion des Dickdarmes
Anzahl: 64
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-486: Rekonstruktion des Rektums
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-916: Temporäre Weichteildeckung
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 52,0 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 16,0 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 8,0 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %
1-586: Biopsie an Lymphknoten durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-536: Verschluss einer Narbenhernie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 4,0 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Proktologie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Viszeralchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Entlassungsmanagement
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Praxisanleitung
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefärztin PD Claudia Rudroff
Tel.: 0221 / 479 - 2212
Fax: 0221 / 479 - 2505
E-Mail: allgemeinchirurgie@evk-koeln.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

8,00 179,13
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,30
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 8,00 179,12

davon Fachärzte

5,00 286,60
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,30
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,00 286,60

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,48
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,48
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,48 2985,42

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpfleger

15,01 95,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,01
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 15,01 95,47

Hebammen und Entbindungspfleger

0,12
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,12
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,12 11941,67

Krankenpflegehelfer

0,98 1462,24
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,98
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,98 1462,24

Medizinische Fachangestellte

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Operationstechnische Assistenz

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

0,24
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,24
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,24 5970,83

Ambulanzen

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Allgemeine und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Evangelisches Klinikum Köln Weyertal GmbH
Fachabteilung Allgemeine und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Proktologie und Endosonographie
  • Hernienbehandlung
  • Inkontinenzchirurgie
  • Portimplantation
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Tumorchirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses OP-Indikationssprechstunde einschließlich endosonographischer Untersuchungen auf Überweisung von niedergelassenen Chirurgen und Gastroenterologen; ambulante Nachbehandlung bis zu 6 Wochen nach stationärer Behandlung auf Überweisung von niedergelassene Chirurgen und Gastroenterologen

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Allgemeine und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Evangelisches Klinikum Köln Weyertal GmbH
Fachabteilung Allgemeine und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Inkontinenzchirurgie
  • Hernienbehandlung
  • Proktologie und Endosonographie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Endokrine Chirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Portimplantation

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Allgemeine und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Evangelisches Klinikum Köln Weyertal GmbH
Fachabteilung Allgemeine und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Inkontinenzchirurgie
  • Hernienbehandlung
  • Proktologie und Endosonographie
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Endokrine Chirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Tumorchirurgie
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Portimplantation

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Allgemeine und Viszeralchirurgie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Evangelisches Klinikum Köln Weyertal GmbH
Fachabteilung Allgemeine und Viszeralchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Offen chirurgische und endovaskuläre Behandlung von Gefäßerkrankungen
  • Inkontinenzchirurgie
  • Proktologie und Endosonographie
  • Proktologie und Endosonographie
  • Hernienbehandlung
  • Portimplantation
  • Minimalinvasive endoskopische Operationen
  • Minimalinvasive laparoskopische Operationen
  • Tumorchirurgie
  • Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
  • Magen-Darm-Chirurgie
  • Endokrine Chirurgie
  • Diagnostik und Therapie von venösen Erkrankungen und Folgeerkrankungen
  • Konservative Behandlung von arteriellen Gefäßerkrankungen
Erläuterungen des Krankenhauses OP-Indikationssprechstunde einschließlich endosonographischer Untersuchungen auf Überweisung von niedergelassenen Chirurgen und Gastroenterologen; ambulante Nachbehandlung bis zu 6 Wochen nach stationärer Behandlung auf Überweisung von niedergelassene Chirurgen und Gastroenterologen
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage