Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie
St. Vinzenz-Hospital

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 714

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 23,1 %
C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 10,6 %
C25: Bauchspeicheldrüsenkrebs
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 5,4 %
C16: Magenkrebs
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 4,5 %
C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 3,6 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 3,4 %
C18: Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 3,0 %
C80: Krebs ohne Angabe der Körperregion
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 2,7 %
C20: Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms - Rektumkrebs
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 2,2 %
C22: Krebs der Leber bzw. der in der Leber verlaufenden Gallengänge
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 2,1 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,8 %
C15: Speiseröhrenkrebs
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,6 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,5 %
D46: Krankheit des Knochenmarks mit gestörter Blutbildung - Myelodysplastisches Syndrom
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,5 %
D69: Kleine Hautblutungen bzw. sonstige Formen einer Blutungsneigung
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,3 %
C84: Lymphknotenkrebs, der von bestimmten Abwehrzellen (T-Zellen) in verschiedenen Organen wie Haut, Lymphknoten, Milz oder Knochenmark ausgeht - Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
D70: Mangel an weißen Blutkörperchen
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,2 %
D61: Sonstige Blutarmut durch zu geringe Neubildung verschiedener Blutkörperchen
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 234
Anteil an Fällen: 7,6 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 225
Anteil an Fällen: 7,3 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 211
Anteil an Fällen: 6,9 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 207
Anteil an Fällen: 6,8 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 5,8 %
8-522: Hochvoltstrahlentherapie
Anzahl: 175
Anteil an Fällen: 5,7 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 128
Anteil an Fällen: 4,2 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 111
Anteil an Fällen: 3,6 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 3,1 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 88
Anteil an Fällen: 2,9 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 2,6 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 2,3 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 2,0 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,9 %
3-202: Native Computertomographie des Thorax
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-221: Computertomographie des Halses mit Kontrastmittel
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-207: Native Computertomographie des Abdomens
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Akupunktur
  • Diabetologie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Besondere personelle Unterstützung von Menschen mit Demenz oder geistiger Behinderung

Demenz-Café 5x pro Woche. Möglichkeit der Einzelbetreuung durch Demenzbeauftragte.

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit und Religionsausübung

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Andreas Draube
Tel.: 0221 / 7712309
Fax: 0221 / 7712247
E-Mail: onkologie.kh-vinzenz@cellitinnen.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

5,27 135,48
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,27
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,27 135,48

davon Fachärzte

Bei Bedarf kann jederzeit weitere fachärztliche, internistische Kompetenz aus anderen Kliniken des St. Vinzenz-Hospitals hinzugezogen werden.

2,97 240,40
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,97
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,97 240,40

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,25 2856,00

Krankenpfleger

10,96 65,15
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,96
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 10,96 65,15

Operationstechnische Assistenz

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 714,00

Pflegeassistenten

0,48
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,48
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,48 1487,50

Pflegehelfer

2,33 306,44
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,33
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,33 306,44

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

0,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis

Externe Psychologen vom Neurologischen Therapiecentrum mit einem Stellenanteil von 0,3 VK.

ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,30
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,30 2380,00

Ambulanzen

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus St. Vinzenz-Hospital
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus St. Vinzenz-Hospital
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie

Notfallambulanz (Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus St. Vinzenz-Hospital
Fachabteilung Klinik für Innere Medizin IV- Hämatologie und Onkologie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage