Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2583

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 243
Anteil an Fällen: 9,9 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 230
Anteil an Fällen: 9,3 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 194
Anteil an Fällen: 7,9 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 165
Anteil an Fällen: 6,7 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 150
Anteil an Fällen: 6,1 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 5,3 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 5,1 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 98
Anteil an Fällen: 4,0 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 3,5 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 61
Anteil an Fällen: 2,5 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 2,3 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 2,1 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 1,8 %
M19: Sonstige Form des Gelenkverschleißes (Arthrose)
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 1,6 %
S20: Oberflächliche Verletzung im Bereich des Brustkorbes
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,5 %
M25: Sonstige Gelenkkrankheit
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,5 %
S43: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Schultergürtels
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 1,5 %
S80: Oberflächliche Verletzung des Unterschenkels
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,4 %
S30: Oberflächliche Verletzung des Bauches, der Lenden bzw. des Beckens
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,4 %
S70: Oberflächliche Verletzung der Hüfte bzw. des Oberschenkels
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 1374
Anteil an Fällen: 15,0 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 771
Anteil an Fällen: 8,4 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 340
Anteil an Fällen: 3,7 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 340
Anteil an Fällen: 3,7 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 312
Anteil an Fällen: 3,4 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 234
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-786: Osteosyntheseverfahren
Anzahl: 230
Anteil an Fällen: 2,5 %
3-206: Native Computertomographie des Beckens
Anzahl: 218
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 204
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 204
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-822: Implantation einer Endoprothese am Kniegelenk
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 168
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 163
Anteil an Fällen: 1,8 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 159
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 158
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 147
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-793: Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 142
Anteil an Fällen: 1,6 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 141
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-806: Native Magnetresonanztomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 131
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 45,0 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 12,5 %
1-697: Diagnostische Arthroskopie
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 7,5 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 5,4 %
5-786: Osteosyntheseverfahren
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-851: Durchtrennung von Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-808: Arthrodese
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-793: Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-800: Offen chirurgische Operation eines Gelenkes
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
5-854: Rekonstruktion von Sehnen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,8 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
1-504: Biopsie an Gelenken und Schleimbeuteln durch Inzision
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Notfallmedizin
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Rehabilitationswesen
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Unfallchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Bobath
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Geriatrie
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Pädiatrische Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Pflege in der Nephrologie
  • Pflege in der Onkologie
  • Schmerzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Burkhard Wippermann
Tel.: 05121 / 894 - 2202
Fax: 05121 / 894 - 2205
E-Mail: burkhard.wippermann@helios-gesundheit.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

20,70 124,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 20,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,50
in stationärer Versorgung 19,20 134,53

davon Fachärzte

9,10 283,85
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,70
in stationärer Versorgung 8,40 307,50

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10 25830,00

Kinderkrankenpfleger

2,40 1076,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,20
in stationärer Versorgung 2,20 1174,09

Krankenpfleger

30,30 85,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 29,70
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,60
in ambulanter Versorgung 2,20
in stationärer Versorgung 28,10 91,92

Krankenpflegehelfer

0,60 4305,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,60 4305,00

Medizinische Fachangestellte

1,40 1845,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,10
in stationärer Versorgung 1,30 1986,92

Pflegehelfer

2,20 1174,09
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,20
in stationärer Versorgung 2,00 1291,50

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Dr. med. T. Eichler, Dr. med. U. Brüsch) (Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Dr. med. T. Eichler, Dr. med. U. Brüsch)
Krankenhaus Helios Klinikum Hildesheim GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Sportmedizinische Sprechstunde, Fußsprechstunde

Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann) (Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann)
Krankenhaus Helios Klinikum Hildesheim GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Konsiliarische Beratung zur Frage eines alloarthroplastischen (Einbau künstlicher Gelenke) Gelenkersatzes

Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann) (Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann)
Krankenhaus Helios Klinikum Hildesheim GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Nachbehandlung schwerer stationär versorgter Verletzungen

Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann) (Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann)
Krankenhaus Helios Klinikum Hildesheim GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Nachbehandlung von Patienten, bei denen im Rahmen der Rehabilitationsmaßnahmen eine Klärung der Frage operativer Revisionsmaßnahmen auftritt

Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann) (Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie)

Art der Ambulanz Ambulanz für Unfall- und Orthopädische Chirurgie (Prof. Dr. med. B. Wippermann)
Krankenhaus Helios Klinikum Hildesheim GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Primäre Untersuchung und Beratung von Patienten, bei denen der Verdacht auf bösartige Erkrankungen von Knochen oder Weichteilen am Bewegungsapparat besteht, sowie deren ambulante Nachsorge
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage