Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1627
Teilstationäre Fallzahl 545

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

C92: Knochenmarkkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Granulozyten)
Anzahl: 242
Anteil an Fällen: 15,9 %
C83: Lymphknotenkrebs, der ungeordnet im ganzen Lymphknoten wächst - Nicht follikuläres Lymphom
Anzahl: 183
Anteil an Fällen: 12,0 %
C91: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Lymphozyten)
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 7,2 %
C90: Knochenmarkkrebs, der auch außerhalb des Knochenmarks auftreten kann, ausgehend von bestimmten Blutkörperchen (Plasmazellen)
Anzahl: 95
Anteil an Fällen: 6,2 %
C49: Krebs sonstigen Bindegewebes bzw. anderer Weichteilgewebe wie Muskel oder Knorpel
Anzahl: 87
Anteil an Fällen: 5,7 %
C40: Krebs des Knochens bzw. der Gelenkknorpel der Gliedmaßen
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 3,9 %
C62: Hodenkrebs
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 3,2 %
C93: Blutkrebs, ausgehend von bestimmten weißen Blutkörperchen (Monozyten)
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 2,4 %
T86: Versagen bzw. Abstoßung von verpflanzten Organen bzw. Geweben
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,3 %
C41: Krebs des Knochens bzw. der Gelenkknorpel sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Körperregionen
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,2 %
Z52: Spender von Organen oder Geweben
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 2,1 %
D46: Krankheit des Knochenmarks mit gestörter Blutbildung - Myelodysplastisches Syndrom
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,9 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,6 %
A49: Bakterielle Infektionskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,4 %
D61: Sonstige Blutarmut durch zu geringe Neubildung verschiedener Blutkörperchen
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,9 %
D69: Kleine Hautblutungen bzw. sonstige Formen einer Blutungsneigung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,9 %
C55: Gebärmutterkrebs, genauer Ort vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 0,9 %
B25: Infektionskrankheit, ausgelöst durch Zytomegalie-Viren
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,8 %
C71: Gehirnkrebs
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 0,8 %
C50: Brustkrebs
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,8 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 1324
Anteil an Fällen: 17,4 %
8-547: Andere Immuntherapie
Anzahl: 854
Anteil an Fällen: 11,2 %
8-543: Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 580
Anteil an Fällen: 7,6 %
6-002: Applikation von Medikamenten, Liste 2
Anzahl: 564
Anteil an Fällen: 7,4 %
8-542: Nicht komplexe Chemotherapie
Anzahl: 356
Anteil an Fällen: 4,7 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 292
Anteil an Fällen: 3,8 %
1-424: Biopsie ohne Inzision am Knochenmark
Anzahl: 290
Anteil an Fällen: 3,8 %
1-774: Standardisiertes palliativmedizinisches Basisassessment (PBA)
Anzahl: 283
Anteil an Fällen: 3,7 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 281
Anteil an Fällen: 3,7 %
8-987: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit multiresistenten Erregern [MRE]
Anzahl: 231
Anteil an Fällen: 3,0 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 203
Anteil an Fällen: 2,7 %
8-98h: Spezialisierte palliativmedizinische Komplexbehandlung durch einen Palliativdienst
Anzahl: 187
Anteil an Fällen: 2,5 %
1-930: Infektiologisches Monitoring
Anzahl: 181
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-98e: Spezialisierte stationäre palliativmedizinische Komplexbehandlung
Anzahl: 181
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-544: Hochgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie
Anzahl: 180
Anteil an Fällen: 2,4 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 166
Anteil an Fällen: 2,2 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 138
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-991: Molekulares Monitoring der Resttumorlast [MRD]
Anzahl: 129
Anteil an Fällen: 1,7 %
6-007: Applikation von Medikamenten, Liste 7
Anzahl: 127
Anteil an Fällen: 1,7 %
8-805: Transfusion von peripher gewonnenen hämatopoetischen Stammzellen
Anzahl: 126
Anteil an Fällen: 1,6 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Hämostaseologie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Hämatologie und Onkologie
  • Laboratoriumsmedizin
  • Labordiagnostik - fachgebunden -
  • Palliativmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Atmungstherapie
  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Casemanagement
  • Dekubitusmanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Familien Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Intensiv- und Anästhesiepflege
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Master
  • Palliative Care
  • Pflege in der Onkologie
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor der Klinik Prof. Dr. Arnold Ganser
Tel.: 0511 / 532 - 3020
Fax: 0511 / 532 - 8041
E-Mail: haematologie.onkologie@mh-hannover.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

27,59 58,97
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 27,59
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 10,78
in stationärer Versorgung 16,81 96,79

davon Fachärzte

15,00 108,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 5,93
in stationärer Versorgung 9,08 179,19

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

1,15 1414,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,15
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,15 1414,78

Krankenpfleger

73,63 22,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 72,56
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 1,07
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 73,63 22,10

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

1,00 1627,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 1627,00

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses im Krankenhaus

Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Gerinnungsambulanz und Hämophiliezentrum
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von Gerinnungsstörungen
Erläuterungen des Krankenhauses Alle diagnostischen und therapeutischen Leistungen zur Behandlung von Patienten mit Gerinnungsstörungen

Hämatologisch-onkologische Ambulanzen (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Hämatologisch-onkologische Ambulanzen
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
  • Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach Transplantation
  • Spezialsprechstunde Innere
Erläuterungen des Krankenhauses Diagnostik und Therapie bei Patienten mit gutartigen hämatologischen sowie ausgewählten onkologischen Erkrankungen

Hämatologisch-onkologische Ambulanz, KMT-Ambulanz (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Hämatologisch-onkologische Ambulanz, KMT-Ambulanz
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Leistungen der Ambulanz
  • 10. Diagnostik und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Tumoren des lymphatischen, blutbildenden Gewebes und schweren Erkrankungen der Blutbildung
  • 3. Diagnostik und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Knochen- und Weichteiltumoren
  • 6. Diagnostik und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Kopf- oder Halstumoren
Erläuterungen des Krankenhauses LK15: Behandlung von Patienten mit onkologischen Erkrankungen, enge Kooperation mit anderen onkologischen Fachdisziplinen der MHH (interdisziplinäre Fallkonferenz), Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten und Kliniken der Region, Dokumentation und Qualitätssicherung im Krebsregister

Onkologisch-hämatologische Privatsprechstunden (Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation)

Art der Ambulanz Onkologisch-hämatologische Privatsprechstunden
Krankenhaus Medizinische Hochschule Hannover
Fachabteilung Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation
Erläuterungen des Krankenhauses Sämtliche Leistungen bei allen Indikationen der Klinik
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage