Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie
Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg Str. 1
30625 Hannover

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Nicht bettenführende Abteilung

Leistungsspektrum

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 6229
Anteil an Fällen: 26,4 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 3892
Anteil an Fällen: 16,5 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 2478
Anteil an Fällen: 10,5 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 2255
Anteil an Fällen: 9,6 %
3-22x: Andere Computertomographie mit Kontrastmittel
Anzahl: 1449
Anteil an Fällen: 6,1 %
3-80x: Andere native Magnetresonanztomographie
Anzahl: 1359
Anteil an Fällen: 5,8 %
3-220: Computertomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 1114
Anteil an Fällen: 4,7 %
3-221: Computertomographie des Halses mit Kontrastmittel
Anzahl: 562
Anteil an Fällen: 2,4 %
3-823: Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark mit Kontrastmittel
Anzahl: 535
Anteil an Fällen: 2,3 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 432
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 384
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-600: Arteriographie der intrakraniellen Gefäße
Anzahl: 380
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 294
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-601: Arteriographie der Gefäße des Halses
Anzahl: 289
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-82x: Andere Magnetresonanztomographie mit Kontrastmittel
Anzahl: 276
Anteil an Fällen: 1,2 %
3-608: Superselektive Arteriographie
Anzahl: 220
Anteil an Fällen: 0,9 %
8-836: Perkutan-transluminale Gefäßintervention
Anzahl: 208
Anteil an Fällen: 0,9 %
3-993: Quantitative Bestimmung von Parametern
Anzahl: 169
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 166
Anteil an Fällen: 0,7 %
3-821: Magnetresonanztomographie des Halses mit Kontrastmittel
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 0,7 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

3-600: Arteriographie der intrakraniellen Gefäße
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 45,5 %
3-601: Arteriographie der Gefäße des Halses
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 45,5 %
3-608: Superselektive Arteriographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 9,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Magnetresonanztomographie - fachgebunden -
  • Radiologie
  • Radiologie, SP Neuroradiologie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Direktor Prof. Dr. med. Heinrich Lanfermann
Tel.: 0511 / 532 - 6654
E-Mail: neuroradiologie@mh-hannover.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 42,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

13,66
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,66
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,68
in stationärer Versorgung 12,98

davon Fachärzte

7,68
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,68
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,38
in stationärer Versorgung 7,30

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

2,69
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,69
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,21
in stationärer Versorgung 1,48
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage