Kindermedizinische Tagesklinik
Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT

Janusz-Korczak-Allee 12
30173 Hannover

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Teilstationäre Fallzahl 2439

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

Z03: Ärztliche Beobachtung bzw. Beurteilung von Verdachtsfällen
Anzahl: 318
Anteil an Fällen: 13,3 %
K59: Sonstige Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall
Anzahl: 197
Anteil an Fällen: 8,2 %
G40: Anfallsleiden - Epilepsie
Anzahl: 155
Anteil an Fällen: 6,5 %
T78: Unerwünschte Nebenwirkung
Anzahl: 147
Anteil an Fällen: 6,1 %
K52: Sonstige Schleimhautentzündung des Magens bzw. des Darms, nicht durch Bakterien oder andere Krankheitserreger verursacht
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 5,8 %
E10: Zuckerkrankheit, die von Anfang an mit Insulin behandelt werden muss - Diabetes Typ-1
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 5,4 %
J30: Durch Blutgefäßerweiterung bedingter (vasomotorischer) bzw. allergischer Schnupfen
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 4,4 %
K50: Anhaltende (chronische) oder wiederkehrende Entzündung des Darms - Morbus Crohn
Anzahl: 90
Anteil an Fällen: 3,8 %
L20: Milchschorf bzw. Neurodermitis
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 3,5 %
K58: Reizdarm
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 3,4 %
K90: Störung der Nährstoffaufnahme im Darm
Anzahl: 75
Anteil an Fällen: 3,1 %
R32: Vom Arzt nicht näher bezeichnetes Unvermögen, den Urin zu halten (Harninkontinenz)
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 2,4 %
F83: Kombinierte Entwicklungsstörung z.B. des Sprechens, der Sprache, der Bewegungen oder schulischer Leistungen
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 1,8 %
E74: Sonstige Störung des Kohlenhydratstoffwechsels
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 1,7 %
F89: Vom Arzt nicht näher bezeichnete Entwicklungsstörung
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 1,5 %
T88: Sonstige Komplikationen bei Operationen bzw. medizinischer Behandlung
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 1,5 %
D18: Gutartige Veränderung der Blutgefäße (Blutschwamm) bzw. Lymphgefäße (Lymphschwamm)
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 1,5 %
Z45: Anpassung und Handhabung eines in den Körper eingepflanzten medizinischen Gerätes
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 1,4 %
E76: Stoffwechselstörung bestimmter Zuckerketten, die zum Aufbau von Knochen und Bindegewebe beitragen (Glykosaminoglykane)
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 1,2 %
L50: Nesselsucht
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 886
Anteil an Fällen: 37,7 %
1-760: Belastungstest mit Substanzen zum Nachweis einer Stoffwechselstörung
Anzahl: 342
Anteil an Fällen: 14,6 %
1-700: Spezifische allergologische Provokationstestung
Anzahl: 294
Anteil an Fällen: 12,5 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 4,4 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 4,3 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 95
Anteil an Fällen: 4,0 %
6-001: Applikation von Medikamenten, Liste 1
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 3,7 %
1-334: Urodynamische Untersuchung
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 3,5 %
1-612: Diagnostische Rhinoskopie
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 3,1 %
1-245: Rhinomanometrie
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 2,4 %
9-500: Patientenschulung
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-242: Audiometrie
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-206: Neurographie
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-011: Intrathekale und intraventrikuläre Applikation von Medikamenten durch Medikamentenpumpen
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-490: Biopsie ohne Inzision an Haut und Unterhaut
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,5 %
1-557: Biopsie an Rektum und perirektalem Gewebe durch Inzision
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,5 %
8-810: Transfusion von Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,5 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,5 %
3-13e: Miktionszystourethrographie
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Diabetologie
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Kinder-Gastroenterologie
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Kinder-Kardiologie
  • Kinder- und Jugendmedizin, SP Neuropädiatrie

Pflegerische Qualifikation

  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Pflege in der Nephrologie
  • Praxisanleitung

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefärztin Diabetologie, Endokrinologie, Gsatroenterologie und Allgemeine Pädiatrie Prof. Dr. Olga Kordonouri
Tel.: 0511 / 8115 - 3331
Fax: 0511 / 8115 - 3353
E-Mail: kordonouri@hka.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

1,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,67
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,67

davon Fachärzte

1,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,67
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,67

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

2,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,02

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

1,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage