Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Belegabteilung
Vollstationäre Fallzahl 168

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

K10: Sonstige Krankheit des Oberkiefers bzw. des Unterkiefers
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 33,5 %
S02: Knochenbruch des Schädels bzw. der Gesichtsschädelknochen
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 29,1 %
K12: Entzündung der Mundschleimhaut bzw. verwandte Krankheit
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 8,2 %
K04: Krankheit des Zahnmarks bzw. des Gewebes um die Zahnwurzel
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 7,0 %
J32: Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 5,1 %
K11: Krankheit der Speicheldrüsen
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,9 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,9 %
J34: Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 1,3 %
K09: Meist flüssigkeitsgefüllte Hohlräume (Zysten) der Mundregion
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
L72: Flüssigkeitsgefüllter Hohlraum (Zyste) der Haut bzw. Unterhaut
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M62: Sonstige Muskelkrankheit
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
M84: Knochenbruch bzw. fehlerhafte Heilung eines Bruches
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
Q37: Gaumenspalte mit Lippenspalte
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
S03: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Kopfes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
S12: Knochenbruch im Bereich des Halses
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
C04: Mundbodenkrebs
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-270: Äußere Inzision und Drainage im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 10,0 %
5-241: Gingivaplastik
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 9,6 %
5-230: Zahnextraktion
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 9,6 %
5-249: Andere Operationen und Maßnahmen an Gebiss, Zahnfleisch und Alveolen
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 9,6 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 9,4 %
5-766: Reposition einer Orbitafraktur
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 5,9 %
5-760: Reposition einer lateralen Mittelgesichtsfraktur
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 5,9 %
5-273: Inzision, Exzision und Destruktion in der Mundhöhle
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 4,9 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 4,5 %
5-231: Operative Zahnentfernung (durch Osteotomie)
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-216: Reposition einer Nasenfraktur
Anzahl: 15
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-210: Operative Behandlung einer Nasenblutung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-215: Operationen an der unteren Nasenmuschel [Concha nasalis]
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-769: Andere Operationen bei Gesichtsschädelfrakturen
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-763: Reposition anderer kombinierter Mittelgesichtsfrakturen (Mehrfachfraktur)
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-764: Reposition einer Fraktur des Corpus mandibulae und des Processus alveolaris mandibulae
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-903: Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-783: Entnahme eines Knochentransplantates
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,8 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Fachgebiet der Zahnmedizin für das Einpflanzen künstlicher Zähne
  • Operationen an Gesicht und Schädel
  • Operationen an Kiefer- und Gesichtsschädelknochen
  • Operationen direkt nach einem Unfall bzw. nach bereits erfolgter Abheilung
  • Operationen im Mund- und Kieferbereich, z.B. Weisheitszahnentfernung
  • Operationen zur Herstellung der Funktion bzw. Ästhetik im Kopf-Hals-Bereich
  • Schönheits-Zahnmedizin
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Kopfspeicheldrüsen, z.B. Mund-, Ohrspeicheldrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Kopfspeicheldrüsen, z.B. Mund-, Ohrspeicheldrüse
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Mundhöhle
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Zähne
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Kiefers und Kiefergelenks
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Zahnhalteapparates
  • Untersuchung und Behandlung von Spaltbildungen im Kiefer- und Gesichtsbereich, z.B. Gaumenspalten
  • Untersuchung und Behandlung von Störungen der Zahnentwicklung und des Zahndurchbruchs
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Halses
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Kopfes
  • Wiederherstellende Operationen im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich

Ärztliche Qualifikation

  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Belegarzt Dr. Klaus-Peter Seifert
Tel.: 05151 / 97 - 2430
Fax: 05151 / 97 - 2553
E-Mail: dr_seifert@gmx.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte Fälle je Vollkraft

Belegärzte

1,00 168,00

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Beleghebammen und Belegentbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Kinderkrankenpfleger

0,26
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,26
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,26

Krankenpfleger

1,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,02
in stationärer Versorgung 1,23

Hebammen und Entbindungspfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Krankenpflegehelfer

0,02
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,02
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,02

Medizinische Fachangestellte

0,05
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,05
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,05

Operationstechnische Assistenz

0,10
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,10

Pflegeassistenten

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Pflegehelfer

0,03
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,03
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 0,03
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage