Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin
Asklepios Klinik Altona

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 5824

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

I50: Herzschwäche
Anzahl: 448
Anteil an Fällen: 7,9 %
I21: Akuter Herzinfarkt
Anzahl: 421
Anteil an Fällen: 7,4 %
I48: Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens
Anzahl: 402
Anteil an Fällen: 7,1 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 370
Anteil an Fällen: 6,5 %
I10: Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Anzahl: 345
Anteil an Fällen: 6,1 %
I25: Herzkrankheit durch anhaltende (chronische) Durchblutungsstörungen des Herzens
Anzahl: 345
Anteil an Fällen: 6,1 %
R07: Hals- bzw. Brustschmerzen
Anzahl: 285
Anteil an Fällen: 5,0 %
I20: Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust - Angina pectoris
Anzahl: 224
Anteil an Fällen: 4,0 %
J15: Lungenentzündung durch Bakterien
Anzahl: 179
Anteil an Fällen: 3,2 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 168
Anteil an Fällen: 3,0 %
R55: Ohnmachtsanfall bzw. Kollaps
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 3,0 %
A41: Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 1,9 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 1,6 %
J20: Akute Bronchitis
Anzahl: 86
Anteil an Fällen: 1,5 %
I26: Verschluss eines Blutgefäßes in der Lunge durch ein Blutgerinnsel - Lungenembolie
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,4 %
I44: Herzrhythmusstörung durch eine Störung der Erregungsleitung innerhalb des Herzens - AV-Block bzw. Linksschenkelblock
Anzahl: 80
Anteil an Fällen: 1,4 %
I47: Anfallsweise auftretendes Herzrasen
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 1,4 %
I49: Sonstige Herzrhythmusstörung
Anzahl: 73
Anteil an Fällen: 1,3 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 1,2 %
N17: Akutes Nierenversagen
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 2679
Anteil an Fällen: 13,2 %
8-83b: Zusatzinformationen zu Materialien
Anzahl: 2003
Anteil an Fällen: 9,8 %
8-837: Perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen
Anzahl: 1781
Anteil an Fällen: 8,8 %
1-275: Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung
Anzahl: 1711
Anteil an Fällen: 8,4 %
3-034: Komplexe differenzialdiagnostische Sonographie mittels Tissue Doppler Imaging [TDI] und Verformungsanalysen von Gewebe [Speckle Tracking]
Anzahl: 1646
Anteil an Fällen: 8,1 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 1151
Anteil an Fällen: 5,7 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 729
Anteil an Fällen: 3,6 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 643
Anteil an Fällen: 3,2 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 525
Anteil an Fällen: 2,6 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 493
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-98f: Aufwendige intensivmedizinische Komplexbehandlung (Basisprozedur)
Anzahl: 382
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-640: Externe elektrische Defibrillation (Kardioversion) des Herzrhythmus
Anzahl: 361
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 353
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-035: Komplexe differenzialdiagnostische Sonographie des Gefäßsystems mit quantitativer Auswertung
Anzahl: 291
Anteil an Fällen: 1,4 %
3-994: Virtuelle 3D-Rekonstruktionstechnik
Anzahl: 235
Anteil an Fällen: 1,2 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 233
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-701: Einfache endotracheale Intubation
Anzahl: 220
Anteil an Fällen: 1,1 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 218
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-377: Implantation eines Herzschrittmachers, Defibrillators und Ereignis-Rekorders
Anzahl: 215
Anteil an Fällen: 1,1 %
8-854: Hämodialyse
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

1-275: Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung
Anzahl: 327
Anteil an Fällen: 97,6 %
3-603: Arteriographie der thorakalen Gefäße
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,5 %
3-602: Arteriographie des Aortenbogens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-377: Implantation eines Herzschrittmachers, Defibrillators und Ereignis-Rekorders
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %
5-378: Entfernung, Wechsel und Korrektur eines Herzschrittmachers und Defibrillators
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Ablationen zusätzlicher Leitungsbahnen, Vorhofflattern
  • Ballondilatationen
  • Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis)
  • Behandlung von Patienten auf der Intensivstation
  • Diagnostik und Therapie von angeborenen und erworbenen Herzfehlern
  • Diagnostik von interstitiellen Lungenerkrankungen und Lungentumoren
  • elektrophysiologische Untersuchungen von Herzrhythmusstörungen
  • Ergometrien, Spiroergometrien, Farbdoppler-Echokardiographien, Stressechokardiographien und transösophageale Echokardiographien
  • Farbdoppler-Ultraschall - Duplexsonographie
  • Herzinsuffizienz mit den aktuellen diagnostischen Verfahren sowie der Möglichkeit der Implantation von biventrikulären Schrittmacheraggregaten
  • Herzrhythmusstörungen, insbesondere Vorhofflimmern, Vorhofflattern, ventrikuläre Tachykardien
  • Implantation beschichteter und unbeschichteter Koronarstents
  • Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillationsaggregaten (ICD)
  • Kardioversionen bei Vorhofflimmern-/flattern
  • Kathetertechnische Herzklappeneingriffe
  • Mitglied des Onkologischen Zentrums
  • Operative Behandlung von Patienten mit Koronarer Herzkrankheit in Zusammenarbeit mit der herzchirurgischen Abteilung der AK St. Georg
  • PFO-Verschluß bei Schlaganfällen infolge paradoxer Embolien
  • PFO-Verschlüsse, ASD-Verschlüsse
  • Röntgendarstellung der Schlagadern
  • Röntgendarstellung der Venen
  • Ruhe-EKG's, 24-Stunden-Langzeit-EKG's sowie Langzeit-Blutdruckmessungen
  • Schrittmacherambulanz
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Inneren Medizin

    Herzinsuffizienzambulanz, Herzklappensprechstunde

  • Untersuchung der elektro-chemischen Signalübertragung an Nerven und Muskeln
  • Untersuchung und Behandlung des Bluthochdrucks
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Herzkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Herzkrankheiten, die durch Durchblutungsstörungen verursacht sind
  • Untersuchung und Behandlung von Herzkrankheiten, die durch Störungen der Lungenfunktion und der Lungendurchblutung verursacht sind
  • Untersuchung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten, bei denen sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper richtet (Autoimmunerkrankungen)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Atemwege und der Lunge
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der großen und kleinen Schlagadern sowie der kleinsten Blutgefäße (Kapillaren)
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Brustfells (Pleura)
  • Untersuchung und Behandlung von Schlafstörungen/Schlafmedizin
  • Vorhofohrverschluss
  • Zertifizierte Chest Pain Unit (DGK)

Ärztliche Qualifikation

  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Kardiologie
  • Innere Medizin und SP Pneumologie
  • Intensivmedizin
  • Notfallmedizin
  • Schlafmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Bobath
  • Case Management
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Intensivpflege und Anästhesie
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Notaufnahme
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung
Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen

"Grüne Damen" zur Untertützung der Patienten im Haus.

Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs
Zimmer mit wenig Substanzen, die Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktion) auslösen können

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt
Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Organisatorische Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit

Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit“
Sammeln und Auswerten von Daten zur Barrierefreiheit (Intern und/oder extern)

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Jochen Müller- Ehmsen
Tel.: 040 / 181881 - 1221
Fax: 040 / 181881 - 4905
E-Mail: kardiologie.altona@asklepios.com
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

26,85 216,91
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 26,85
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 26,85 216,91

davon Fachärzte

11,35 513,13
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,35
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 11,35 513,13

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

90,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 90,30
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 90,30 64,50

Medizinische Fachangestellte

3,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,00 1941,33

Ambulanzen

Ambulanz nach §116b SGBV (Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Ambulanz nach §116b SGBV
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Spezialisierte Diagnostik und Therapie der schweren Herzinsuffizienz (NYHA-Stadium 3-4)
Erläuterungen des Krankenhauses Behandlung von Patientinnen und Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz (NYHA Stadium 3-4) und Behandlung von onkologischen Patientinnen und Patienten mit Tumoren der Lunge und des Thorax gemeinsam mit der Fachabteilung Hämatologie, internistische Onkologie und Palliativmedizin.

Kardiologische Ambulanz (Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Kardiologische Ambulanz
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Elektrophysiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Vorstationäre Sprechstunde und Schrittmacher-/Defibrillatorambulanz

Kardiologische Privatambulanz (Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Kardiologische Privatambulanz
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Diagnostik und Therapie von ischämischen Herzkrankheiten
  • Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
  • Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen der Herzkrankheit
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren
  • Diagnostik und Therapie der Hypertonie (Hochdruckkrankheit)
  • Spezialsprechstunde Innere
  • Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen
  • Elektrophysiologie

Zentrale Notaufnahme (Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin)

Art der Ambulanz Zentrale Notaufnahme
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Kardiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallmedizin
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage