Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1326

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

N81: Vorfall der Scheide bzw. der Gebärmutter
Anzahl: 316
Anteil an Fällen: 25,0 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 167
Anteil an Fällen: 13,2 %
D25: Gutartiger Tumor der Gebärmuttermuskulatur
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 8,2 %
O21: Übermäßiges Erbrechen während der Schwangerschaft
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 6,4 %
N80: Gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 3,7 %
N83: Nichtentzündliche Krankheit des Eierstocks, des Eileiters bzw. der Gebärmutterbänder
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 3,6 %
C51: Krebs der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane
Anzahl: 39
Anteil an Fällen: 3,1 %
O00: Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,8 %
D07: Örtlich begrenzter Tumor (Carcinoma in situ) sonstiger bzw. vom Arzt nicht näher bezeichneter Geschlechtsorgane
Anzahl: 34
Anteil an Fällen: 2,7 %
C54: Gebärmutterkrebs
Anzahl: 30
Anteil an Fällen: 2,4 %
N99: Krankheit der Harn- bzw. Geschlechtsorgane nach medizinischen Maßnahmen
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 2,3 %
O03: Spontane Fehlgeburt
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 2,2 %
N92: Zu starke, zu häufige bzw. unregelmäßige Regelblutung
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 2,1 %
N70: Eileiterentzündung bzw. Eierstockentzündung
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,7 %
C53: Gebärmutterhalskrebs
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,6 %
C56: Eierstockkrebs
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,1 %
D27: Gutartiger Eierstocktumor
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,0 %
T83: Komplikationen durch eingepflanzte Fremdteile (z.B. Schlauch zur Harnableitung) oder durch Verpflanzung von Gewebe in den Harn- bzw. Geschlechtsorganen
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 1,0 %
R10: Bauch- bzw. Beckenschmerzen
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 0,9 %
N90: Sonstige nichtentzündliche Krankheit der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane bzw. des Dammes
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 0,9 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-704: Vaginale Kolporrhaphie und Beckenbodenplastik
Anzahl: 840
Anteil an Fällen: 27,8 %
5-593: Transvaginale Suspensionsoperation [Zügeloperation]
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 4,7 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 111
Anteil an Fällen: 3,7 %
5-683: Uterusexstirpation [Hysterektomie]
Anzahl: 104
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-682: Subtotale Uterusexstirpation
Anzahl: 103
Anteil an Fällen: 3,4 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-661: Salpingektomie
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 68
Anteil an Fällen: 2,2 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 60
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-714: Vulvektomie
Anzahl: 57
Anteil an Fällen: 1,9 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-653: Salpingoovariektomie
Anzahl: 52
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-716: Konstruktion und Rekonstruktion der Vulva (und des Perineums)
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-595: Abdominale retropubische und paraurethrale Suspensionsoperation
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-712: Andere Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vulva
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-983: Reoperation
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 1,5 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

1-472: Biopsie ohne Inzision an der Cervix uteri
Anzahl: 511
Anteil an Fällen: 57,0 %
5-671: Konisation der Cervix uteri
Anzahl: 212
Anteil an Fällen: 23,6 %
1-502: Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 6,1 %
5-690: Therapeutische Kürettage [Abrasio uteri]
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 4,2 %
1-471: Biopsie ohne Inzision am Endometrium
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 4,1 %
1-672: Diagnostische Hysteroskopie
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-702: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Vagina und des Douglasraumes
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,2 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
5-657: Adhäsiolyse an Ovar und Tuba uterina ohne mikrochirurgische Versorgung
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
1-694: Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-452: Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Dickdarmes
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-469: Andere Operationen am Darm
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-651: Lokale Exzision und Destruktion von Ovarialgewebe
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-667: Insufflation der Tubae uterinae
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-711: Operationen an der Bartholin-Drüse (Zyste)
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-751: Kürettage zur Beendigung der Schwangerschaft [Abruptio]
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %
5-758: Rekonstruktion weiblicher Geschlechtsorgane nach Ruptur, post partum [Dammriss]
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Beckenbodenzentrum: Inkontinenz, Blasenbeschwerden, Beschwerden beim Geschlechtsverkehr, Senkungsbeschwerden
  • Dysplasie mit Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Endometriose: Diagnostik und Therapie
  • Erkrankungen des Muttermundes und des Scheideneingangs
  • Fachgebiet der Frauenheilkunde mit Schwerpunkt auf Krankheiten der weiblichen Harnorgane
  • Inkontinenzzentrum / Kontinenzzentrum

    In Kooperation mit der Beckenbodenklinik und der Urologie

  • Mitglied der Interdisziplinären Tumorkonferenz

    Festlegung der Behandlung von Tumorerkrankungen in Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen innerhalb der Tumorkonferenzen unter der Beteiligung von Strahlentherapeuten sowie anderer Spezialdisziplinen.

  • Myomsprechstunde
  • Operationen an den weiblichen Geschlechtsorganen mit Zugang durch die Bauchdecke
  • Operationen bei Unvermögen, den Harn zu halten (Harninkontinenz)
  • Operationen mittels Spiegelung von Körperhöhlen, z.B. Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung
  • Sprechstunde für spezielle Krankheiten aus dem Fachgebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Untersuchung und Behandlung von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von nichtentzündlichen Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren an den weiblichen Geschlechtsorganen, z.B. Tumor des Gebärmutterhalses, des Gebärmutterkörpers, der Eierstöcke, der Scheide oder der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane

Ärztliche Qualifikation

  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Gynäkologische Onkologie
  • Frauenheilkunde und Geburtshilfe, SP Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Gynäkologische Exfoliativ-Zytologie

Pflegerische Qualifikation

  • Bobath
  • Case Management
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Ernährungsmanagement
  • Kinästhetik
  • Kontinenzmanagement
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Praxisanleitung
  • Qualitätsmanagement
  • Schmerzmanagement
  • Stomamanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Fachabteilungsspezifische Aspekte der Barrierefreiheit

Unterstützung von sehbehinderten oder blinden Menschen

Aufzug mit Sprachansage / Beschriftung mit Blindenschrift (Braille)
Gut lesbare, große und kontrastreiche Beschriftung

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Besondere personelle Unterstützung
Rollstuhlgerecht bedienbarer Aufzug
Rollstuhlgerechter Zugang zu allen/den meisten Serviceeinrichtungen
Rollstuhlgerechte Toiletten für Besucher und Besucherinnen

"Grüne Damen" zur Untertützung der Patienten im Haus.

Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette
Zimmer mit rollstuhlgerechter Toilette und Dusche o.ä.

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße

Geeignete Betten für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße (Übergröße, elektrisch verstellbar)
Hilfsgeräte zur Pflege für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Patientenlifter
Hilfsmittel für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße, z.B. Anti-Thrombosestrümpfe
OP-Einrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: Schleusen, OP-Tische
Röntgeneinrichtungen für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße
Untersuchungsgeräte für Patienten und Patientinnen mit besonderem Übergewicht oder besonderer Körpergröße: z.B. Körperwaagen, Blutdruckmanschetten

Bauliche und organisatorische Maßnahmen zur Berücksichtigung des besonderen Bedarfs von Patienten oder Patientinnen mit schweren Allergien

Angebot von Lebensmitteln für eine definierte Personengruppe, einen besonderen Ernährungszweck bzw. mit deutlichem Unterschied zu Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs
Zimmer mit wenig Substanzen, die Überempfindlichkeitsreaktionen (allergische Reaktion) auslösen können

Berücksichtigung von Fremdsprachlichkeit

Angebot eines Dolmetschers, der gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in eine Zielsprache überträgt
Behandlungsmöglichkeiten durch fremdsprachiges Personal

Afghanisch, Albanisch, Bosnisch, Dänisch, Französisch, Iranisch, Koreanisch, Kroatisch, Niederländisch, Persisch, Polnisch, Portugisisch, Portugisisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Türkisch, Ukrainisch;

Organisatorische Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit

Beauftragter und Beauftragte für Patienten und Patientinnen mit Behinderungen und für „Barrierefreiheit“
Sammeln und Auswerten von Daten zur Barrierefreiheit (Intern und/oder extern)

Teilnahme Begehung zur Barrierefreiheit durch Hamburger Barriere Scouts

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Volker Ragosch
Tel.: 040 / 181881 - 1711
Fax: 040 / 181881 - 4912
E-Mail: v.ragosch@asklepios.com
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

10,79 122,89
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,79
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 10,79 122,89

davon Fachärzte

5,27 251,61
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,27
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,27 251,61

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

14,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 14,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 3,50
in stationärer Versorgung 11,00 120,55

Medizinische Fachangestellte

0,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 0,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Gynäkologische Privatambulanz (Gynäkologie)

Art der Ambulanz Gynäkologische Privatambulanz
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
  • Urogynäkologie

Notfallambulanz (ZNA) (Gynäkologie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz (ZNA)
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Notfallmedizin

Vor- und Nachstationäre Leistungen (Gynäkologie)

Art der Ambulanz Vor- und Nachstationäre Leistungen
Krankenhaus Asklepios Klinik Altona
Fachabteilung Gynäkologie
Leistungen der Ambulanz
  • Endoskopische Operationen
  • Gynäkologische Chirurgie
  • Inkontinenzchirurgie
  • Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren
  • Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane
  • Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes
  • Spezialsprechstunde Gynäkologie
  • Urogynäkologie

Patientenzufriedenheit zu Geburten

Bitte beachten: Ergebnisse beziehen sich auf alle geburtsspezifischen Fachabteilungen.

Weiterempfehlung zu Geburten

82%
Würden Sie dieses Krankenhaus Ihrer besten Freundin weiterempfehlen? 82 % der Befragten würden dieses Krankenhaus weiterempfehlen. Bundesdurchschnitt für alle Krankenhäuser: 83 %

Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung

84%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der ärztlichen Behandlung berücksichtigt? 83%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus mit Ihnen? 85%
Wurden Sie von den Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 81%
Wie beurteilen Sie die Schmerzbehandlung während und nach der Entbindung? 86%

Zufriedenheit mit der Betreuung durch Hebammen

84%
Wie beurteilen Sie die fachliche Betreuung durch die Hebammen während des Aufenthaltes insgesamt? 85%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Hebammen im Krankenhaus mit Ihnen? 87%
Wurden Sie von den Hebammen im Krankenhaus insgesamt angemessen informiert? 81%

Zufriedenheit mit pflegerischer Betreuung

80%
Wurden Ihre Wünsche und Bedenken in der Betreuung durch die Pflegekräfte berücksichtigt? 78%
Wie beurteilen Sie den Umgang der Pflegekräfte mit Ihnen? 79%
Wurden Sie von den Pflegekräften insgesamt angemessen informiert? 74%
Wie beurteilen Sie den Umgang des Personals mit Ihrem neugeborenen Kind? 90%

Zufriedenheit mit Organisation und Service

75%
Wie beurteilen Sie die Sauberkeit in Ihrem Krankenhaus? 80%
Entsprach die Essensversorgung im Krankenhaus Ihren Bedürfnissen? 72%
Entsprachen die Räumlichkeiten Ihren Bedürfnissen? 81%
Wie gut war Ihre Entlassung durch das Krankenhaus organisiert? 67%
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage