Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 571
Teilstationäre Fallzahl 83

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

L20: Milchschorf bzw. Neurodermitis
Anzahl: 215
Anteil an Fällen: 39,1 %
B86: Krätze - Skabies
Anzahl: 138
Anteil an Fällen: 25,1 %
D18: Gutartige Veränderung der Blutgefäße (Blutschwamm) bzw. Lymphgefäße (Lymphschwamm)
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 8,0 %
L30: Sonstige Hautentzündung
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 4,7 %
L01: Hautkrankheit mit charakteristischer Bildung von Eiterbläschen - Impetigo
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 3,5 %
L40: Schuppenflechte - Psoriasis
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 3,1 %
L08: Sonstige örtlich begrenzte Entzündung der Haut bzw. Unterhaut
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 2,4 %
B00: Infektionskrankheit, ausgelöst durch Herpesviren
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 2,2 %
L70: Akne
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,1 %
L50: Nesselsucht
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 1,1 %
B34: Viruskrankheit, Körperregion vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,9 %
B35: Pilzkrankheit der Haut
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 0,9 %
L73: Sonstige Krankheit im Bereich der Haaransätze (Haarfollikel)
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
L53: Sonstige Hautkrankheit mit Hautrötung
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
Q81: Erbliche Hautkrankheit, die durch Blasenbildung der Haut und der Schleimhäute nach äußerer Einwirkung charakterisiert ist
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
L51: Hautkrankheit mit scheibchenförmigen Rötungen - Kokardenerythem
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
L21: Schuppende Hautkrankheit zumeist an Kopfhaut und Gesicht
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
L44: Sonstige Hautkrankheit mit Schuppen bzw. Knötchen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
Q82: Sonstige angeborene Fehlbildung der Haut
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
D84: Sonstige Immunschwäche
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-900: Intravenöse Anästhesie
Anzahl: 88
Anteil an Fällen: 18,0 %
5-915: Destruktion von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 17,1 %
5-985: Lasertechnik
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 16,5 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 72
Anteil an Fällen: 14,7 %
8-98g: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit nicht multiresistenten isolationspflichtigen Erregern
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 10,8 %
5-913: Entfernung oberflächlicher Hautschichten
Anzahl: 41
Anteil an Fällen: 8,4 %
1-490: Biopsie ohne Inzision an Haut und Unterhaut
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 2,0 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 1,8 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-894: Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 1,4 %
1-900: Psychosomatische und psychotherapeutische Diagnostik
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,0 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 0,8 %
9-401: Psychosoziale Interventionen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
8-010: Applikation von Medikamenten und Elektrolytlösungen über das Gefäßsystem bei Neugeborenen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
3-801: Native Magnetresonanztomographie des Halses
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-901: (Neuro-)psychologische und psychosoziale Diagnostik
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-712: Spiroergometrie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-710: Ganzkörperplethysmographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %
1-700: Spezifische allergologische Provokationstestung
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,2 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Genodermatosen
  • Hauterkrankungen des Neugeborenen
  • Hautmedizin zu Schönheitszwecken
  • Mastozytose
  • Sprechstunde für spezielle Hautkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Haut und Unterhaut, z.B. altersbedingter Hautveränderungen
  • Untersuchung und Behandlung von Allergien
  • Untersuchung und Behandlung von blasenbildenden Hautkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Blutschwämmchen
  • Untersuchung und Behandlung von Entzündungen der Haut und der Unterhaut
  • Untersuchung und Behandlung von Hautentzündungen und Juckflechten (Ekzem)
  • Untersuchung und Behandlung von knötchen- und schuppenbildenden Hautkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Hautanhangsgebilde, z.B. Haare, Schweißdrüsen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der körpereigenen Abwehr und von HIV-begleitenden Krankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Nesselsucht und Hautrötungen
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haut
  • Wundheilungsstörungen

Ärztliche Qualifikation

  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Kinder- und Jugendmedizin

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Pädiatrie, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Facharzt für Dermatologie, Allergologie, Infektiologie Prof. Dr. Peter Höger
Tel.: 040 / 67377 - 202
E-Mail: paediatrie@kkh-wilhelmstift.de
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

2,25 253,78
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 2,25 253,78

davon Fachärzte

1,50 380,67
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,50 380,67

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Kinderkrankenpfleger

1,80 317,22
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,80 317,22

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Dermatologie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift gGmbH
Fachabteilung Dermatologie
Erläuterungen des Krankenhauses 2

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Dermatologie)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift gGmbH
Fachabteilung Dermatologie

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Dermatologie)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift gGmbH
Fachabteilung Dermatologie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage