Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH

Alfredstraße 9
22087 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2458

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 196
Anteil an Fällen: 8,3 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 150
Anteil an Fällen: 6,4 %
S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 139
Anteil an Fällen: 5,9 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 127
Anteil an Fällen: 5,4 %
M23: Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Anzahl: 108
Anteil an Fällen: 4,6 %
M51: Sonstiger Bandscheibenschaden
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 4,5 %
S00: Oberflächliche Verletzung des Kopfes
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 4,2 %
M75: Schulterverletzung
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 4,1 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 89
Anteil an Fällen: 3,8 %
M80: Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 3,3 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 2,5 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 2,5 %
L03: Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 2,3 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 53
Anteil an Fällen: 2,2 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 48
Anteil an Fällen: 2,0 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 1,9 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 1,9 %
S30: Oberflächliche Verletzung des Bauches, der Lenden bzw. des Beckens
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,6 %
S43: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Schultergürtels
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,6 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 1,6 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 587
Anteil an Fällen: 6,3 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 481
Anteil an Fällen: 5,1 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 415
Anteil an Fällen: 4,4 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 352
Anteil an Fällen: 3,8 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 344
Anteil an Fällen: 3,7 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 331
Anteil an Fällen: 3,5 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 288
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 287
Anteil an Fällen: 3,1 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 265
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-919: Komplexe Akutschmerzbehandlung
Anzahl: 263
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 258
Anteil an Fällen: 2,8 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 214
Anteil an Fällen: 2,3 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 193
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 166
Anteil an Fällen: 1,8 %
5-900: Einfache Wiederherstellung der Oberflächenkontinuität an Haut und Unterhaut
Anzahl: 146
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-206: Native Computertomographie des Beckens
Anzahl: 144
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 1,5 %
5-839: Andere Operationen an der Wirbelsäule
Anzahl: 136
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 133
Anteil an Fällen: 1,4 %
3-900: Knochendichtemessung (alle Verfahren)
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 1,4 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 204
Anteil an Fällen: 21,1 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 174
Anteil an Fällen: 18,0 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 137
Anteil an Fällen: 14,2 %
5-840: Operationen an Sehnen der Hand
Anzahl: 100
Anteil an Fällen: 10,4 %
5-849: Andere Operationen an der Hand
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-795: Offene Reposition einer einfachen Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 4,7 %
5-842: Operationen an Faszien der Hohlhand und der Finger
Anzahl: 27
Anteil an Fällen: 2,8 %
8-200: Geschlossene Reposition einer Fraktur ohne Osteosynthese
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-796: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 14
Anteil an Fällen: 1,4 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-780: Inzision am Knochen, septisch und aseptisch
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 11
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-846: Arthrodese an Gelenken der Hand
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,0 %
8-201: Geschlossene Reposition einer Gelenkluxation ohne Osteosynthese
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 0,6 %

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Handchirurgie
  • Notfallmedizin
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -
  • Spezielle Unfallchirurgie
  • Sportmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Entlassungsmanagement
  • Kinästhetik
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Operationsdienst
  • Palliative Care
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med. Roman Feil
Tel.: 040 / 2546 - 1502
E-Mail: feil.uco@marienkrankenhaus.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 136a SGB V.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

16,80 146,31
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 16,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 16,80 146,31

davon Fachärzte

11,10 221,44
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,10
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 11,10 221,44

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

26,30
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 26,30
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 26,30 93,46

Medizinische Fachangestellte

4,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 4,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 4,00 614,50

Operationstechnische Assistenz

3,20
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 3,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 3,20 768,12

Pflegeassistenten

1,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,00 2458,00

Ambulanzen

D-Arzt Ambulanz (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz D-Arzt Ambulanz
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses berufsgenossenschaftliches Heilverfahren von Arbeits- und Wegeunfällen, Rehabilitation, Begutachtungen

Endoprothesen-Zentrum | Arthrose-Sprechstunde (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Endoprothesen-Zentrum | Arthrose-Sprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie

Fuß-Sprechstunde (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Fuß-Sprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Vorstellung ist ein Einweisungsschein erforderlich. Verantwortlicher Arzt: Dr. med. Jörg Straßer

Handchirurgische Sprechstunde (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Handchirurgische Sprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Vorstellung von Patienten ist ein Überweisungs- bzw. Einweisungsschein erforderlich.

Osteosynthesesprechstunde | Wiederherstellungschirurgie (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Osteosynthesesprechstunde | Wiederherstellungschirurgie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Behandlung ist ein Einweisungsschein erforderlich. Stütz- und Bewegungsapparat

Privatsprechstunde (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Dr. med. Roman Feil

Sporttraumatologie | Arthroskopische Chirurgie (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Sporttraumatologie | Arthroskopische Chirurgie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Behandlung ist ein Einweisungsschein erforderlich.Verantwortliche Ärzte: Dr. med. Jan Schilling / Dr. med. Sighart Trautwein

Wirbelsäulen-Sprechstunde (Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie)

Art der Ambulanz Wirbelsäulen-Sprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Vorstellung von Patienten ist ein Übeweisungs- bzw. Einweisungsschein erforderlich.
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs und der BARMER.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage