Wichtige Hinweise zum Coronavirus

Bitte helfen Sie mit, Krankenhäuser und Ärzte zu entlasten, damit schwer Erkrankte die notwendige Behandlung erhalten können. 

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion:

  • Suchen Sie nicht direkt ein Krankenhaus auf.
  • Melden Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Praxis.
  • Falls Ihr Arzt nicht verfügbar ist, wählen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117
  • Haben Sie Geduld, falls die Leitungen überlastet sind.

Wählen Sie den Notruf 112 in allen lebensbedrohlichen Fällen, etwa bei Atemnot.

Befürchten Sie, sich angesteckt zu haben? Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH

Alfredstraße 9
22087 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Nicht bettenführende Abteilung

Leistungsspektrum

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 1128
Anteil an Fällen: 16,2 %
3-800: Native Magnetresonanztomographie des Schädels
Anzahl: 709
Anteil an Fällen: 10,2 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 615
Anteil an Fällen: 8,8 %
8-981: Neurologische Komplexbehandlung des akuten Schlaganfalls
Anzahl: 522
Anteil an Fällen: 7,5 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 452
Anteil an Fällen: 6,5 %
3-820: Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 446
Anteil an Fällen: 6,4 %
1-204: Untersuchung des Liquorsystems
Anzahl: 410
Anteil an Fällen: 5,9 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 247
Anteil an Fällen: 3,5 %
1-208: Registrierung evozierter Potentiale
Anzahl: 178
Anteil an Fällen: 2,6 %
3-220: Computertomographie des Schädels mit Kontrastmittel
Anzahl: 145
Anteil an Fällen: 2,1 %
3-052: Transösophageale Echokardiographie [TEE]
Anzahl: 138
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-918: Multimodale Schmerztherapie
Anzahl: 136
Anteil an Fällen: 2,0 %
8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 1,9 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 125
Anteil an Fällen: 1,8 %
3-823: Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark mit Kontrastmittel
Anzahl: 120
Anteil an Fällen: 1,7 %
3-228: Computertomographie der peripheren Gefäße mit Kontrastmittel
Anzahl: 116
Anteil an Fällen: 1,7 %
1-910: Multidisziplinäre algesiologische Diagnostik
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-828: Magnetresonanztomographie der peripheren Gefäße mit Kontrastmittel
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 1,4 %
3-808: Native Magnetresonanztomographie der peripheren Gefäße
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 1,4 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-399: Andere Operationen an Blutgefäßen
Anzahl: 45
Anteil an Fällen: 17,8 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 15,8 %
3-611: Phlebographie der Gefäße von Hals und Thorax
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 13,0 %
3-614: Phlebographie der Gefäße einer Extremität mit Darstellung des Abflussbereiches
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 13,0 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 13,0 %
3-205: Native Computertomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,7 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,7 %
3-221: Computertomographie des Halses mit Kontrastmittel
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 3,2 %
3-821: Magnetresonanztomographie des Halses mit Kontrastmittel
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-630: Operative Behandlung einer Varikozele und einer Hydrocele funiculi spermatici
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 2,8 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,0 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 2,0 %
3-806: Native Magnetresonanztomographie des Muskel-Skelett-Systems
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 1,6 %
3-100: Mammographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-137: Ösophagographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-13g: Urethrographie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-202: Native Computertomographie des Thorax
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-207: Native Computertomographie des Abdomens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-605: Arteriographie der Gefäße des Beckens
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,4 %

Ärztliche Qualifikation

  • Magnetresonanztomographie - fachgebunden -
  • Notfallmedizin
  • Radiologie
  • Radiologie, SP Kinderradiologie
  • Radiologie, SP Neuroradiologie
  • Röntgendiagnostik - fachgebunden -

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Prof. Dr. med. Christian R. Habermann
Tel.: 040 / 2546 - 1702
Fax: 040 / 2546 - 1700
E-Mail: habermann.radiologie@marienkrankenhaus.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Organisationseinheit/Fachabteilung an die Empfehlung der DLG nach §135 c SGB V

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

11,90
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 11,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 11,90

davon Fachärzte

5,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,50

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Medizinische Fachangestellte

5,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 5,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 5,50

Ambulanzen

Ambulante Radiologie (MVZ) (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Ambulante Radiologie (MVZ)
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Brustambulanz (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Brustambulanz
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Interdiszplinäre Brustambulanz der Frauenklinik und des Instituts für Radiologie(zerifiziertes Brustzentrum). Für die Vorstellung von Patienten ist ein Einweisungsschein erforderlich.

Kassenärztliche Sprechstunde (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Kassenärztliche Sprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Dr. med. M. Rübsamen. Für die Vorstellung von Patienten ist ein Überweisungsschein erforderlich

Privatsprechstunde (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Prof. Dr. med Ch. Habermann, Dr. med. S. Petersen

Sprechstunde Interventionelle Radiologie (Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie)

Art der Ambulanz Sprechstunde Interventionelle Radiologie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Erläuterungen des Krankenhauses Für die Vorstellung von Patienten ist ein Einweisungsschein erforderlich. Verantwortliche Ärzte: Prof. Dr. med. Habermann, Dr. med. D. Rothfuchs
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage