Wichtige Hinweise zum Coronavirus

Bitte helfen Sie mit, Krankenhäuser und Ärzte zu entlasten, damit schwer Erkrankte die notwendige Behandlung erhalten können. 

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion:

  • Suchen Sie nicht direkt ein Krankenhaus auf.
  • Melden Sie sich zunächst telefonisch bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt. Gehen Sie nicht ohne telefonische Voranmeldung in die Praxis.
  • Falls Ihr Arzt nicht verfügbar ist, wählen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117
  • Haben Sie Geduld, falls die Leitungen überlastet sind.

Wählen Sie den Notruf 112 in allen lebensbedrohlichen Fällen, etwa bei Atemnot.

Befürchten Sie, sich angesteckt zu haben? Hier erhalten Sie weitere Informationen.

Alfredstraße 9
22087 Hamburg

Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 2204

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 7,1 %
I63: Schlaganfall durch Verschluss eines Blutgefäßes im Gehirn - Hirninfarkt
Anzahl: 117
Anteil an Fällen: 5,8 %
I50: Herzschwäche
Anzahl: 94
Anteil an Fällen: 4,7 %
J44: Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege - COPD
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 4,1 %
J18: Lungenentzündung, Krankheitserreger vom Arzt nicht näher bezeichnet
Anzahl: 78
Anteil an Fällen: 3,9 %
M80: Knochenbruch bei normaler Belastung aufgrund einer Verminderung der Knochendichte - Osteoporose
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 3,8 %
R26: Störung des Ganges bzw. der Beweglichkeit
Anzahl: 58
Anteil an Fällen: 2,9 %
E86: Flüssigkeitsmangel
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 2,7 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 54
Anteil an Fällen: 2,7 %
N39: Sonstige Krankheit der Niere, der Harnwege bzw. der Harnblase
Anzahl: 43
Anteil an Fällen: 2,1 %
M48: Sonstige Krankheit der Wirbelsäule
Anzahl: 40
Anteil an Fällen: 2,0 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 1,9 %
G30: Alzheimer-Krankheit
Anzahl: 32
Anteil an Fällen: 1,6 %
M17: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes
Anzahl: 29
Anteil an Fällen: 1,4 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 26
Anteil an Fällen: 1,3 %
M16: Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,2 %
C34: Bronchialkrebs bzw. Lungenkrebs
Anzahl: 24
Anteil an Fällen: 1,2 %
E87: Sonstige Störung des Wasser- und Salzhaushaltes sowie des Säure-Basen-Gleichgewichts
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %
J69: Lungenentzündung durch Einatmen fester oder flüssiger Substanzen, z.B. Nahrung oder Blut
Anzahl: 23
Anteil an Fällen: 1,1 %
I10: Bluthochdruck ohne bekannte Ursache
Anzahl: 21
Anteil an Fällen: 1,0 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-550: Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung
Anzahl: 1310
Anteil an Fällen: 23,3 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 792
Anteil an Fällen: 14,1 %
3-200: Native Computertomographie des Schädels
Anzahl: 447
Anteil an Fällen: 7,9 %
3-900: Knochendichtemessung (alle Verfahren)
Anzahl: 254
Anteil an Fällen: 4,5 %
1-632: Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie
Anzahl: 226
Anteil an Fällen: 4,0 %
3-990: Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung
Anzahl: 184
Anteil an Fällen: 3,3 %
9-200: Hochaufwendige Pflege von Erwachsenen
Anzahl: 160
Anteil an Fällen: 2,8 %
1-440: Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas
Anzahl: 151
Anteil an Fällen: 2,7 %
3-225: Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel
Anzahl: 141
Anteil an Fällen: 2,5 %
3-222: Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel
Anzahl: 118
Anteil an Fällen: 2,1 %
8-800: Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat
Anzahl: 112
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-650: Diagnostische Koloskopie
Anzahl: 101
Anteil an Fällen: 1,8 %
1-207: Elektroenzephalographie (EEG)
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 1,0 %
1-613: Evaluation des Schluckens mit flexiblem Endoskop
Anzahl: 51
Anteil an Fällen: 0,9 %
1-444: Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 0,8 %
3-203: Native Computertomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-98g: Komplexbehandlung bei Besiedelung oder Infektion mit nicht multiresistenten isolationspflichtigen Erregern
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 0,8 %
3-802: Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 0,8 %
8-561: Funktionsorientierte physikalische Therapie
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 0,8 %
3-202: Native Computertomographie des Thorax
Anzahl: 42
Anteil an Fällen: 0,8 %

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Allgemeinmedizin
  • Diabetologie
  • Geriatrie
  • Innere Medizin
  • Innere Medizin und SP Rheumatologie
  • Neurologie
  • Notfallmedizin
  • Palliativmedizin
  • Physikalische Therapie und Balneologie
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Sportmedizin

Pflegerische Qualifikation

  • Bachelor
  • Basale Stimulation
  • Bobath
  • Dekubitusmanagement
  • Diabetes
  • Endoskopie/Funktionsdiagnostik
  • Entlassungsmanagement
  • Geriatrie
  • Kinästhetik
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Palliative Care
  • Schmerzmanagement
  • Sturzmanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Dr. med Helmut Bühre
Tel.: 040 / 2546 - 2202
Fax: 040 / 2546 - 2200
E-Mail: buehre.geriatrie@marienkrankenhaus.org
Leiter der Fachabteilung
Chefarzt Priv. Doz. Dr. med. Daniel Kopf
Tel.: 040 / 2546 - 2202
Fax: 040 / 2546 - 2200
E-Mail: kopf.geriatrie@marienkrankenhaus.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Organisationseinheit/Fachabteilung an die Empfehlung der DLG nach §135 c SGB V

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 40,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

15,20 145,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

keine separate Zuordnung

in stationärer Versorgung 15,20 145,00

davon Fachärzte

6,80 324,12
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,80
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 6,80 324,12

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 38,5

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Altenpfleger

15,20 145,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 15,20
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 15,20 145,00

Krankenpfleger

45,30 48,65
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 45,30
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 45,30 48,65

Krankenpflegehelfer

1,60 1377,50
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,60
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 1,60 1377,50

Medizinische Fachangestellte

6,69 329,45
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 6,69
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,82
in stationärer Versorgung 5,87 375,47

Pflegeassistenten

7,90 278,99
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 7,90
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 7,90 278,99

Ambulanzen

Ambulante Ergotherapie (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Ambulante Ergotherapie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik

Ambulante Logopädie (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Ambulante Logopädie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik

Ambulante Neuropsychologie (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Ambulante Neuropsychologie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik

Ambulante Physikalische Therapie (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Ambulante Physikalische Therapie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik

Ambulante Physiotherapie (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Ambulante Physiotherapie
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik

Privatsprechstunde (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Privatsprechstunde
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik
Erläuterungen des Krankenhauses Dr. med. Helmut Bühre und Priv. Doz. Dr. med. Daniel Kopf

Sprechstunde für rheumatologische Erkrankungen (Geriatrische Klinik)

Art der Ambulanz Sprechstunde für rheumatologische Erkrankungen
Krankenhaus Kath. Marienkrankenhaus gemeinnützige GmbH
Fachabteilung Geriatrische Klinik
Erläuterungen des Krankenhauses Dr. med. Helmut Bühre; Dr. med Stefanie Tatsis. Für die Vorstellung von Patienten ist ein Überweisungsschein erforderlich
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage