Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1474

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

J34: Sonstige Krankheit der Nase bzw. der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 252
Anteil an Fällen: 17,9 %
J32: Anhaltende (chronische) Nasennebenhöhlenentzündung
Anzahl: 198
Anteil an Fällen: 14,1 %
J35: Anhaltende (chronische) Krankheit der Gaumen- bzw. Rachenmandeln
Anzahl: 124
Anteil an Fällen: 8,8 %
J36: Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess) in Umgebung der Mandeln
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 5,8 %
J38: Krankheit der Stimmlippen bzw. des Kehlkopfes
Anzahl: 56
Anteil an Fällen: 4,0 %
M95: Sonstige erworbene Verformung des Muskel-Skelett-Systems bzw. des Bindegewebes
Anzahl: 47
Anteil an Fällen: 3,3 %
R04: Blutung aus den Atemwegen
Anzahl: 38
Anteil an Fällen: 2,7 %
H91: Sonstiger Hörverlust
Anzahl: 37
Anteil an Fällen: 2,6 %
C32: Kehlkopfkrebs
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,5 %
H81: Störung des Gleichgewichtsorgans
Anzahl: 35
Anteil an Fällen: 2,5 %
H66: Eitrige bzw. andere Form der Mittelohrentzündung
Anzahl: 33
Anteil an Fällen: 2,3 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 25
Anteil an Fällen: 1,8 %
J03: Akute Mandelentzündung
Anzahl: 22
Anteil an Fällen: 1,6 %
H72: Trommelfellriss, die nicht durch Verletzung verursacht ist
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,4 %
Z08: Nachuntersuchung nach Behandlung einer Krebskrankheit
Anzahl: 20
Anteil an Fällen: 1,4 %
D11: Gutartiger Tumor der großen Speicheldrüsen
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 1,4 %
J37: Anhaltende (chronische) Entzündung des Kehlkopfes bzw. der Luftröhre
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 1,3 %
H90: Hörverlust durch verminderte Leitung oder Wahrnehmung des Schalls
Anzahl: 17
Anteil an Fällen: 1,2 %
H71: Eitrige Entzündung des Mittelohrs mit Zerstörung von Knochen und fortschreitender Schwerhörigkeit - Cholesteatom
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,1 %
K11: Krankheit der Speicheldrüsen
Anzahl: 16
Anteil an Fällen: 1,1 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

8-020: Therapeutische Injektion
Anzahl: 377
Anteil an Fällen: 10,0 %
5-214: Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums
Anzahl: 333
Anteil an Fällen: 8,8 %
5-215: Operationen an der unteren Nasenmuschel [Concha nasalis]
Anzahl: 326
Anteil an Fällen: 8,7 %
1-242: Audiometrie
Anzahl: 199
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-281: Tonsillektomie (ohne Adenotomie)
Anzahl: 195
Anteil an Fällen: 5,2 %
1-245: Rhinomanometrie
Anzahl: 186
Anteil an Fällen: 4,9 %
8-930: Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes
Anzahl: 184
Anteil an Fällen: 4,9 %
5-222: Operation am Siebbein und an der Keilbeinhöhle
Anzahl: 176
Anteil an Fällen: 4,7 %
1-630: Diagnostische Ösophagoskopie
Anzahl: 154
Anteil an Fällen: 4,1 %
1-247: Olfaktometrie und Gustometrie
Anzahl: 130
Anteil an Fällen: 3,5 %
1-610: Diagnostische Laryngoskopie
Anzahl: 110
Anteil an Fällen: 2,9 %
5-224: Operationen an mehreren Nasennebenhöhlen
Anzahl: 92
Anteil an Fällen: 2,4 %
1-611: Diagnostische Pharyngoskopie
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 2,2 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 79
Anteil an Fällen: 2,1 %
1-620: Diagnostische Tracheobronchoskopie
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 2,0 %
1-421: Biopsie ohne Inzision am Larynx
Anzahl: 63
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-218: Plastische Rekonstruktion der inneren und äußeren Nase [Septorhinoplastik]
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,3 %
1-422: Biopsie ohne Inzision am Pharynx
Anzahl: 49
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-195: Tympanoplastik (Verschluss einer Trommelfellperforation und Rekonstruktion der Gehörknöchelchen)
Anzahl: 46
Anteil an Fällen: 1,2 %
5-983: Reoperation
Anzahl: 44
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-285: Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
Anzahl: 36
Anteil an Fällen: 38,3 %
5-194: Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 12,8 %
5-200: Parazentese [Myringotomie]
Anzahl: 8
Anteil an Fällen: 8,5 %
5-216: Reposition einer Nasenfraktur
Anzahl: 7
Anteil an Fällen: 7,5 %
5-401: Exzision einzelner Lymphknoten und Lymphgefäße
Anzahl: 6
Anteil an Fällen: 6,4 %
5-300: Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe des Larynx
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 5,3 %
5-260: Inzision und Schlitzung einer Speicheldrüse und eines Speicheldrüsenausführungsganges
Anzahl: 4
Anteil an Fällen: 4,3 %
5-184: Plastische Korrektur abstehender Ohren
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-273: Inzision, Exzision und Destruktion in der Mundhöhle
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 3,2 %
5-221: Operationen an der Kieferhöhle
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 2,1 %
5-087: Dakryozystorhinostomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-185: Konstruktion und Rekonstruktion des äußeren Gehörganges
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-202: Inzision an Warzenfortsatz und Mittelohr
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-225: Plastische Rekonstruktion der Nasennebenhöhlen
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-250: Inzision, Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe der Zunge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-259: Andere Operationen an der Zunge
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-280: Transorale Inzision und Drainage eines pharyngealen oder parapharyngealen Abszesses
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %
5-431: Gastrostomie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 1,1 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

Ärztliche Qualifikation

  • Allergologie
  • Ärztliches Qualitätsmanagement
  • Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Notfallmedizin
  • Plastische Operationen

Pflegerische Qualifikation

  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Leitung von Stationen oder Funktionseinheiten
  • Palliative Care
  • Stomamanagement
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinischer Direktor Dr. Michael Pohl
Tel.: 040 / 6947 - 15002
E-Mail: bwkrhshamburgklinikvklinischerdirektor@bundeswehr.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Das Krankenhaus hält sich bei der Vereinbarung von Verträgen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen dieser Fachabteilung an die Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) nach § 135c SGB V. Es erfolgt ausschließlich eine Leistungsvergütung gem. der Bundesbesoldungsordnung. Zielvereinbarungen mit ökonomischen Inhalten oder finanzielle Anreize bestehen nicht.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 41,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

19,30 76,37
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 19,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,30
in ambulanter Versorgung

Die Mitarbeiter/-innen sind im ambulanten und stationären Bereich tätig.

19,30
in stationärer Versorgung

Die Mitarbeiter/-innen sind im ambulanten und stationären Bereich tätig.

19,30 76,37

davon Fachärzte

10,30 143,11
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 10,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 0,30
in ambulanter Versorgung

Die Mitarbeiter/-innen sind im ambulanten und stationären Bereich tätig.

10,30
in stationärer Versorgung

Die Mitarbeiter/-innen sind im ambulanten und stationären Bereich tätig.

10,30 143,11

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 41,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

Zusätzlich benötigtes Pflegepersonal wird aus einem Pool bedarfsgerecht den entsprechenden Kliniken zugeteilt.

13,25 111,25
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 13,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung 13,25 111,25

Medizinische Fachangestellte

2,00 737,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 2,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 2,00
in stationärer Versorgung

Ambulanzen

Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Notfallambulanz, die Tag und Nacht geöffnet ist
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ambulanz für privat versicherte Patienten (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz für privat versicherte Patienten
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Ambulanz im Rahmen von persönlichen Chefarzt-/Facharztermächtigungen bei besonderen Kompetenzen
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern (Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde)

Art der Ambulanz Behandlungen, die vor bzw. nach einem Krankenhausaufenthalt erfolgen, aber keine Übernachtung erfordern
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage