Weiterempfehlung

Es liegen nicht genügend Bewertungen vor, um diese zu veröffentlichen. Erforderlich sind mindestens 50.

Sie sehen momentan die vollständige Ansicht des Krankenhausprofils.

Allgemeine Informationen zur Fachabteilung

Fachabteilungstyp Hauptabteilung
Vollstationäre Fallzahl 1593

Leistungsspektrum

Die häufigsten Hauptbehandlungsanlässe

S82: Knochenbruch des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 433
Anteil an Fällen: 9,8 %
S83: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung des Kniegelenkes bzw. seiner Bänder
Anzahl: 388
Anteil an Fällen: 8,8 %
S52: Knochenbruch des Unterarmes
Anzahl: 379
Anteil an Fällen: 8,6 %
S42: Knochenbruch im Bereich der Schulter bzw. des Oberarms
Anzahl: 372
Anteil an Fällen: 8,4 %
S72: Knochenbruch des Oberschenkels
Anzahl: 333
Anteil an Fällen: 7,5 %
M23: Schädigung von Bändern bzw. Knorpeln des Kniegelenkes
Anzahl: 256
Anteil an Fällen: 5,8 %
S43: Verrenkung, Verstauchung oder Zerrung von Gelenken bzw. Bändern des Schultergürtels
Anzahl: 226
Anteil an Fällen: 5,1 %
S32: Knochenbruch der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens
Anzahl: 164
Anteil an Fällen: 3,7 %
S62: Knochenbruch im Bereich des Handgelenkes bzw. der Hand
Anzahl: 162
Anteil an Fällen: 3,7 %
M67: Sonstige Gelenkhaut- bzw. Sehnenkrankheit
Anzahl: 106
Anteil an Fällen: 2,4 %
L03: Eitrige, sich ohne klare Grenzen ausbreitende Entzündung in tiefer liegendem Gewebe - Phlegmone
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 2,2 %
S22: Knochenbruch der Rippe(n), des Brustbeins bzw. der Brustwirbelsäule
Anzahl: 96
Anteil an Fällen: 2,2 %
S92: Knochenbruch des Fußes, außer im Bereich des oberen Sprunggelenkes
Anzahl: 83
Anteil an Fällen: 1,9 %
T84: Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch Verpflanzung von Gewebe in Knochen, Sehnen, Muskeln bzw. Gelenken
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,9 %
M20: Nicht angeborene Verformungen von Fingern bzw. Zehen
Anzahl: 82
Anteil an Fällen: 1,9 %
S06: Verletzung des Schädelinneren
Anzahl: 81
Anteil an Fällen: 1,8 %
M25: Sonstige Gelenkkrankheit
Anzahl: 71
Anteil an Fällen: 1,6 %
M94: Sonstige Knorpelkrankheit
Anzahl: 70
Anteil an Fällen: 1,6 %
M70: Krankheit des Weichteilgewebes aufgrund Beanspruchung, Überbeanspruchung bzw. Druck
Anzahl: 62
Anteil an Fällen: 1,4 %
T81: Komplikationen bei ärztlichen Eingriffen
Anzahl: 55
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten Operationen und Prozeduren (OPS)

5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 558
Anteil an Fällen: 9,4 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 406
Anteil an Fällen: 6,8 %
5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 392
Anteil an Fällen: 6,6 %
5-794: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 351
Anteil an Fällen: 5,9 %
5-793: Offene Reposition einer einfachen Fraktur im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Anzahl: 326
Anteil an Fällen: 5,5 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 284
Anteil an Fällen: 4,8 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 227
Anteil an Fällen: 3,8 %
9-984: Pflegebedürftigkeit
Anzahl: 192
Anteil an Fällen: 3,2 %
8-915: Injektion und Infusion eines Medikamentes an andere periphere Nerven zur Schmerztherapie
Anzahl: 164
Anteil an Fällen: 2,8 %
5-896: Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] mit Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut
Anzahl: 150
Anteil an Fällen: 2,5 %
5-813: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Kniegelenkes
Anzahl: 143
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-814: Arthroskopische Refixation und Plastik am Kapselbandapparat des Schultergelenkes
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 2,4 %
8-390: Lagerungsbehandlung
Anzahl: 140
Anteil an Fällen: 2,4 %
5-900: Einfache Wiederherstellung der Oberflächenkontinuität an Haut und Unterhaut
Anzahl: 119
Anteil an Fällen: 2,0 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 102
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-892: Andere Inzision an Haut und Unterhaut
Anzahl: 97
Anteil an Fällen: 1,6 %
5-796: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 84
Anteil an Fällen: 1,4 %
8-831: Legen und Wechsel eines Katheters in zentralvenöse Gefäße
Anzahl: 77
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-820: Implantation einer Endoprothese am Hüftgelenk
Anzahl: 76
Anteil an Fällen: 1,3 %
5-795: Offene Reposition einer einfachen Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 69
Anteil an Fällen: 1,2 %

Die häufigsten ambulant durchgeführten Operationen und stationsersetzenden Maßnahmen

5-787: Entfernung von Osteosynthesematerial
Anzahl: 137
Anteil an Fällen: 46,9 %
5-056: Neurolyse und Dekompression eines Nerven
Anzahl: 28
Anteil an Fällen: 9,6 %
5-849: Andere Operationen an der Hand
Anzahl: 19
Anteil an Fällen: 6,5 %
5-812: Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und an den Menisken
Anzahl: 18
Anteil an Fällen: 6,2 %
5-790: Geschlossene Reposition einer Fraktur oder Epiphysenlösung mit Osteosynthese
Anzahl: 13
Anteil an Fällen: 4,5 %
5-840: Operationen an Sehnen der Hand
Anzahl: 12
Anteil an Fällen: 4,1 %
5-795: Offene Reposition einer einfachen Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 10
Anteil an Fällen: 3,4 %
5-811: Arthroskopische Operation an der Synovialis
Anzahl: 9
Anteil an Fällen: 3,1 %
5-898: Operationen am Nagelorgan
Anzahl: 5
Anteil an Fällen: 1,7 %
5-810: Arthroskopische Gelenkoperation
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-841: Operationen an Bändern der Hand
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-842: Operationen an Faszien der Hohlhand und der Finger
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-859: Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln
Anzahl: 3
Anteil an Fällen: 1,0 %
5-780: Inzision am Knochen, septisch und aseptisch
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-788: Operationen an Metatarsale und Phalangen des Fußes
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-796: Offene Reposition einer Mehrfragment-Fraktur an kleinen Knochen
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-844: Operation an Gelenken der Hand
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-850: Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
5-852: Exzision an Muskel, Sehne und Faszie
Anzahl: 2
Anteil an Fällen: 0,7 %
1-697: Diagnostische Arthroskopie
Anzahl: 1
Anteil an Fällen: 0,3 %

Medizinische Leistungsangebote der Fachabteilungen

  • Metall- und Fremdkörperentfernung
  • Notfallmedizin
  • Operationen am Fuß
  • Operationen an der Hand
  • Operationen bei infektiösen Knochenentzündungen
  • Operationen über eine Gelenksspiegelung
  • Operationen zum Aufbau bzw. zur Wiederherstellung von Bändern
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Operativer Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese)
  • Operative Versorgung nach Unfällen
  • Schulteroperationen
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung sonstiger Krankheiten des Weichteilgewebes
  • Untersuchung und Behandlung von Gelenkkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Knochenentzündungen
  • Untersuchung und Behandlung von Knochen- und Knorpelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten der Gelenkinnenhaut und der Sehnen
  • Untersuchung und Behandlung von Krankheiten des Bindegewebes
  • Untersuchung und Behandlung von Muskelkrankheiten
  • Untersuchung und Behandlung von sonstigen Verletzungen
  • Untersuchung und Behandlung von Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane
  • Untersuchung und Behandlung von Verformungen der Wirbelsäule und des Rückens
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Lendensteißbeingegend, der Lendenwirbelsäule und des Beckens

    Darüber hinaus Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule.

  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen der Schulter und des Oberarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Brustkorbs
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Halses
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Handgelenkes und der Hand
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Knies und des Unterschenkels
  • Untersuchung und Behandlung von Verletzungen des Kopfes
  • Untersuchung und Behandlung von Wirbelkrankheiten

Ärztliche Qualifikation

  • Allgemeinchirurgie
  • Manuelle Medizin/Chirotherapie
  • Notfallmedizin
  • Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Spezielle Unfallchirurgie

Pflegerische Qualifikation

  • Hygienebeauftragte in der Pflege
  • Leitung einer Station / eines Bereiches
  • Praxisanleitung
  • Wundmanagement

Personelle Ausstattung

Leiter der Fachabteilung
Klinischer Direktor Matthias Johann
Tel.: 040 / 6947 - 24002
E-Mail: bwkrhshamburgklinikxivklinischerdirektor@bundeswehr.org
Zielvereinbarungen mit leitenden Ärzten und Ärztinnen Keine Vereinbarung geschlossen Es erfolgt ausschließlich eine Leistungsvergütung gem. der Bundesbesoldungsordnung. Zielvereinbarungen mit ökonomischen Inhalten oder finanzielle Anreize bestehen nicht.

Ärzte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 41,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Ärzte ohne Belegärzte

20,40 78,09
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 20,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Das Personal in der stationären Versorgung stellt auch die Versorgung der ambulanten Patientinnen und Patienten sicher.

3,00
in stationärer Versorgung

Das Personal in der stationären Versorgung stellt auch die Versorgung der ambulanten Patientinnen und Patienten sicher.

17,40 91,55

davon Fachärzte

9,40 169,47
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,40
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung

Das Personal in der stationären Versorgung stellt auch die Versorgung der ambulanten Patientinnen und Patienten sicher.

2,00
in stationärer Versorgung

Das Personal in der stationären Versorgung stellt auch die Versorgung der ambulanten Patientinnen und Patienten sicher.

7,40 215,27

Belegärzte

Pflegekräfte

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 41,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Krankenpfleger

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und die Klinik für Neurochirurgie betreiben eine gemeinsame Station. Das Pflegepersonal wird aus einem Pool bedarfsgerecht den entsprechenden Kliniken zugeteilt. Zusätzlich benötigtes Pflegepersonal wird aus einem Pool bedarfsgerecht zugeteilt.

23,25 68,52
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 23,25
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung 22,25 71,60

Medizinische Fachangestellte

1,00 1593,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 1,00
in stationärer Versorgung

Spezielles therapeutisches Personal in Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychosomatik

Vollkräfte

Maßgebliche tarifliche Wochenarbeitszeit in Stunden: 41,0

Fälle je Vollkraft

Verhältnis der vollstationären Fallzahl des Krankenhauses bzw. der Fachabteilung zu den angestellten Vollkräften / Personen im Berichtsjahr. Je höher die Zahl ist, desto mehr Patienten muss eine Vollkraft durchschnittlich im Jahr versorgen. Die Selbstangaben der Krankenhäuser werden durch Eigenberechnungen ergänzt.

Diplom-Psychologen

mit direktem Beschäftigungsverhältnis
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung
in stationärer Versorgung

Ergotherapeuten

Die Ergotherapeuten gehören organisatorisch zur Abteilung Physiotherapie, welche wiederum der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie angehörig ist. Es erfolgt auf Anforderung eine ergotherapeutische Versorgung von Patienten aller Kliniken.

1,50 1062,00
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 1,50
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis
in ambulanter Versorgung 0,50
in stationärer Versorgung

Das Personal wird bedarfsorientiert in der ambulanten und stationären Versorgung eingesetzt.

1,00 1593,00

Physiotherapeuten

Die Physiotherapeuten gehören organisatorisch zur Abteilung Physiotherapie, welche wiederum der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie angehörig ist. Es erfolgt auf Anforderung eine physiotherapeutische Versorgung von Patienten aller Kliniken.

11,00 144,82
mit direktem Beschäftigungsverhältnis 9,00
ohne direktes Beschäftigungsverhältnis 2,00
in ambulanter Versorgung

Das Personal ist bedarfsorientiert in der ambulanten und stationären Versorgung tätig.

2,00
in stationärer Versorgung

Das Personal ist bedarfsorientiert in der ambulanten und stationären Versorgung tätig.

9,00 177,00

Ambulanzen

BG-Ambulanz (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz BG-Ambulanz
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie

Fachärztliche Untersuchungsstelle (FU) 14 (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Fachärztliche Untersuchungsstelle (FU) 14
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Deckungsgleich mit dem medizinischen Leistungsangebot der Klinik (s. Kapitel B-14.3)

Notfallambulanz (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Notfallambulanz
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie

Privatambulanz (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Privatambulanz
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie
Leistungen der Ambulanz
  • Deckungsgleich mit dem medizinischen Leistungsangebot der Klinik (s. Kapitel B-14.3)

Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V (Orthopädie und Unfallchirurgie)

Art der Ambulanz Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
Krankenhaus Bundeswehrkrankenhaus Hamburg
Fachabteilung Orthopädie und Unfallchirurgie
Legende

Die Ergebnisse zur Weiterempfehlung sowie zu den weiteren Bewertungskriterien stammen aus der Versichertenbefragung der AOKs, der BARMER und der KKH.

  • Längere Balken zeigen höhere Zustimmung an. Der Strich zeigt dabei den Durchschnittswert an.

  • Das Ergebnis liegt über dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • Das Ergebnis liegt unter dem Durchschnitt für alle Krankenhäuser.

  • verfügbar

  • nicht verfügbar

  • Das medizinische Gerät ist 24 Stunden täglich verfügbar.

  • keine Angaben / es liegen keine Daten vor

Weiterführende Erläuterungen / Hinweise zur Datengrundlage